of 10/10
1 Seminar “Interne Erfolgsrechnung”- Activity – Based Costing Proseminar Interne Erfolgsrechnung WS 2007/08 Thema 6: Activity – Based Costing Georg Mayerhofer

1 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity – Based Costing Proseminar Interne Erfolgsrechnung WS 2007/08 Thema 6: Activity – Based Costing Georg Mayerhofer

  • View
    106

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 1 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity – Based Costing Proseminar Interne Erfolgsrechnung WS...

  • Folie 1
  • 1 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing Proseminar Interne Erfolgsrechnung WS 2007/08 Thema 6: Activity Based Costing Georg Mayerhofer
  • Folie 2
  • 2 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing AGENDA 1. Einordnung des Activity Based Costing in die KER Systeme 2. Historische Entwicklung 3. Ausgangspunkt und Vorgehensweise bei der Anwendung des Verfahrens 4. Bestimmungsfaktoren fr die Einfhrung 5. Fazit
  • Folie 3
  • 3 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing 1. Einordnung des Activity - Based Costing in den Instrumentenkasten des Rechnungssystems KER Systeme der Unternehmensrechnung Kosten- & Erlsrechnung Investitionsrechnung Prognose Kostenrechnung Konstruktionsbegleitende Kostenrechnung Activity Based Costing Plan - KERIst - KER Verknpfung beider Systeme im Rahmen der Kostenkontrolle Vollkostenbasis FinanzrechnungBilanzrechnung Teilkostenbasis Bilanzrechnung
  • Folie 4
  • 4 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing 2. Weshalb kam es zur Entwicklung dieses Systems? Stetig wachsender Gemeinkostenanteil an den Gesamtkosten Kritik an der in den USA vorherrschenden Zuschlagskalkulation, in welcher Gemeinkosten ber die Fertigungslhne verrechnet werden Zunehmende Automatisierung im Fertigungsprozess Anzahl der Arbeitnehmer sinkt Bisherige Hauptschlsselungsgre Fertigungslhne verliert an Bedeutung Gemeinkosten mssen durch andere Gren verteilt werden Geburtsstunde des Activity Based Costing Zeitliche Einordnung: Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts Wichtige Vertreter: Robin Cooper, Robert S. Kaplan, Thomas H. Johnson
  • Folie 5
  • 5 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing 3. 1 Vereinfachte Kostenstruktur als Ausgangspunkt - Bislang: Verteilung der Gemeinkosten mit Hilfe hauptschlich einer Bezugsgre: (meistens) Fertigungslhne - Jetzt: Verteilung der Gemeinkosten durch eine Vielzahl von Bezugsgren (sog. Cost Driver bzw. Kostentreiber): Maschinenstunden, Anzahl der Rstvorgnge, Fertigungslhne, direkte Lohnstundenusw. Gesamte Produktkosten Direkt zurechenbare Einzelkosten Gemeinkosten
  • Folie 6
  • 6 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing 3.2 Vorgehensweise bei der Produktkostenermittlung mit Hilfe eines Activity Based Costing Systems 1) Erfassung aller innerhalb einer Kostenstelle anfallenden Aktivitten 2) Untersuchung welche Kosten jede einzelne Aktivitt verursacht 3) Festlegung von Menge und Art volumenunabhngiger Prozessbezugsgren zum Aufteilen der Gemeinkosten 4) Zusammenfassung gleichartiger Aktivitten in sog. Kostenpools, sofern die Prozessbezugsgren vollstndig miteinander korrelieren 5) Ermittlung der gesamten Produktkosten durch: Kosten gesamt = Fixkosten + Kosten Aktivitt 1 + Kosten Aktivitt 2 + + Kosten Aktivitt i K gesamt = K fix + K i mit i = Aktivittennummer
  • Folie 7
  • 7 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing In Anlehnung an R. Cooper, Activity Based Costing Praxisorientiertes Beispiel
  • Folie 8
  • 8 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing Fortfhrung
  • Folie 9
  • 9 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing 4. Drei Bestimmungsfaktoren fr die Einfhrung eines Activity Based Cost Systems 1. Erfassungskosten = Kosten die bei der Entwicklung eines Kostenrechnungssystems entstehen 2. Kosten von Fehlern = Kosten aufgrund falscher Managemententscheidungen, getroffen auf der Grundlage eines ungenauen Kostenrechungssystems 3. Produktdiversitt = Zunahme der Komplexitt durch Ausweitung der Produktvarianten 1. & 2. stehen in einem Zielkonflikt zueinander: Das Optimum ist erreicht, wenn sich Kosten und Nutzen in beiden Bestimmungsfaktoren die Waage halten
  • Folie 10
  • 10 Seminar Interne Erfolgsrechnung- Activity Based Costing + Verbesserung der zuknftigen Ertragskraft durch Neugestaltung der Preispolitik und des Produktmixes + Gewinnung von Informationen hinsichtlich des zuknftigen Kapazittsbedarfs der einzelnen Abteilungen - Sehr starres Konstrukt - Bildung der Prozessbezugsgren losgelst von den zu treffenden Entscheidungen Kein Entscheidungsbezug - Aus dem Blickwinkel der Wirtschaftlichkeit betrachtet kein gutes Instrument, da erhebliche Zusatzkosten bei der Einfhrung und der Anwendung von Activity Based Costing Systemen entstehen Wegen der aufgezeigten Nachteile keine Verbreitung dieses Kostenrechnungssystems in der Praxis! 5. Fazit