2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung

  • View
    74

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung. Van der Waals - Kräfte. 2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung. Van der Waals - Kräfte - kommen durch Wechselwirkung zwischen Dipolen zustande.. 2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung. Van der Waals - Kräfte - PowerPoint PPT Presentation

Text of 2 Die chemische Bindung 2.2 Die Atombindung

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    - kommen durch Wechselwirkung zwischen Dipolen zustande.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    - kommen durch Wechselwirkung zwischen Dipolen zustande.- sind zwischen allen Atomen, Moleklen und Ionen wirksam

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    - kommen durch Wechselwirkung zwischen Dipolen zustande.- sind zwischen allen Atomen, Moleklen und Ionen wirksam

    - bei unpolaren Moleklen kommt es zur Ausbildung von momentanen und induzierten Dipolen.

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    - kommen durch Wechselwirkung zwischen Dipolen zustande.- sind zwischen allen Atomen, Moleklen und Ionen wirksam

    - bei unpolaren Moleklen kommt es zur Ausbildung von momentanen und induzierten Dipolen.

    - Grenordnung 20 kJ/mol

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    Anziehungskraft zwischen 2 Dipolen

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die Atombindung Van der Waals - Krfte

    Anziehungskraft zwischen 2 Dipolen, einer davon induziert

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungVergleich der Bindungsarten

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungVergleich der Bindungsarten

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 2 Die chemische Bindung2.2 Die AtombindungOxidationszahl

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmenge

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmenge

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolare Masse

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolare Masse

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolare Masse

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolare Masse

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmengenkonzentration

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmengenkonzentration

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmengenkonzentration

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolalitt

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolalitt

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMolalitt

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMassenanteil

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMassenanteil

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilMassenanteil

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmengenanteil

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilStoffmengenanteil

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

    Ideale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

    Das Molvolumen

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

    Das Molvolumen

    fr 1,013 bar (= 1 atm) und 0 C (273,15 K) nimmt ein mol eines jeden idealen Gases ein Volumen von 22,414 l ein.

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

    Gasgesetz von Avogadro

    (1776 - 1856)

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GaseGasgesetz von Avogadro Gleiche Volumina (V = konst.) verschiedener Gase enthalten bei gleichem Druck (p = konst.) und gleicher Temperaur (T = konst.) gleich viele Teilchen.

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GaseGasgesetz von Avogadro

    Gleiche Volumina (V = konst.)verschiedener Gase enthalten bei gleichem Druck (p = konst.) und gleicher Temperaur (T = konst.) gleich viele Teilchen.

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

    Aus diesem Gasgesetz folgt das Chemische Volumengesetz (1808) von Gay-Lussac: (1778 - 1850)

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale GasePartialdruck pa

    Aus diesem Gasgesetz folgt das Chemische Volumengesetz von Gay-Lussac (1808):

    Die Volumina gasfrmiger Stoffe, die miteinander zuchemischen Verbindungen reagieren, stehen im Verhltniseinfacher ganzer Zahlen zueinander.

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.2 Ideale GaseIdeale Gase

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeZustandsdiagramme

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeAggregatzustnde

    Man kennt drei Aggregatzustnde:

    - gasfrmig (g, g)

    - flssig (fl, l)

    -fest (f, s)

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeAggregatzustnde

    Man kennt drei Aggregatzustnde:

    - gasfrmig (g, g)

    - flssig (fl, l)

    -fest (f, s)

    - sowie Materieplasma, das mitunter als vierter Aggregatzustand bezeichnet wird.

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeUmwandlung des Aggregatzustandes

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeUmwandlung des Aggregatzustandes

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeZustandsdiagramme

    Der Zusammenhang zwischen Aggregatzustand, Druck und Temperatur eines Stoffes lt sich anschaulich in einem Zustandsdiagramm darstellen.

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeZustandsdiagramme

    Der Zusammenhang zwischen Aggregatzustand, Druck und Temperatur eines Stoffes lt sich anschaulich in einem Zustandsdiagramm darstellen.

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeVerdampfung - Kondensation

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeVerdampfung - Kondensation

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeVerdampfung - Kondensation

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeDer kritische Zustand

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeDer kritische Zustand

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeDer kritische Zustand

    Oberhalb der kritischen Temperatur knnen Gase auch bei beliebig hohen Drcken nicht verflssigt werden

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeDer kritische Zustand

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeDer kritische Zustand

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeEnergieinhalt bei Zustandsnderung

  • 3 Die chemische Reaktion3.3 ZustandsdiagrammeEnergieinhalt bei Zustandsnderung

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDas Phasengesetz

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDas Phasengesetz

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDas Phasengesetz

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDas Phasengesetz

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDas Phasengesetz

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDampfdruck von Lsungen

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDampfdruck von Lsungen

    Als Folge der Dampfdruckerniedrigung tritt bei einer Lsung eine Gefrierpunktserniedrigung und eine Siedepunktserhhung auf.

  • 3 Die chemische Reaktion3.1 Stoffmenge, Konzentration, AnteilDampfdr