AAchener SpAr- und Stiftung S-fond S ??inhalt Hinweis: Dieser Jahresbericht ist dem Erwerber von Anteilen des Aachener Spar- und Stiftungs-Fonds zusammen mit dem Verkaufsprospekt bis zum

  • Published on
    06-Mar-2018

  • View
    216

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>j a h r e s b e r i c h t z u m 31. m r z 2013</p><p>AAchener SpAr- und StiftungS-fondS</p></li><li><p>Die Liegenschaft heute: Neuerwerb in Rostock, Krpeliner Strae 57, Jakobi-Passage</p><p>Historische Ansicht eines der ersten Wertheim-Kaufhuser </p><p>aus dem Jahre 1881</p></li><li><p>Kennzahlen auf einen blick zum 31.03.2013</p><p>Wertpapierkennnummer (WKN) A1H9HS</p><p>ISIN DE 000A1H9HS4</p><p>Auflegung am 21. April 2011</p><p>Kennzahlen zum stichtag</p><p>Fondsvermgen (netto) 91,2 Mio. EUR</p><p>Immobilienvermgen gesamt (Summe der Verkehrswerte) 78,1 Mio. EUR</p><p>Immobilienquote 1) 85,6 %</p><p>Fondsobjekte gesamt 7</p><p>Ankufe Berichtsjahr (Zahl der Objekte) 4</p><p>Verkufe Berichtsjahr (Zahl der Objekte) 0</p><p>Vermietungsquote (Basis Bruttosollmiete) 96,0 %</p><p>Umlaufende Anteile 851.295 Stck</p><p>Nettomittelzufluss 2) 53,0 Mio. EUR</p><p>Ausschttung am 02.05.2013</p><p>Ausschttung je Anteil (auf das Geschftsjahr 2012/2013) 3,75 EUR</p><p>Rcknahmepreis/Anteilwert 107,19 EUR</p><p>Ausgabepreis 109,87 EUR</p><p>Anlageerfolg im Geschftsjahr 2012/2013 3) 5,2 %</p><p>a ac h e N e r s pa r - u N d s t i f t u N g s - f o N d s</p><p>1) Basis Fondsvermgen (netto) 2) Inklusive Ertragsausgleich bzw. Aufwandsausgleich 3) Berechnungsverfahren BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI)</p><p>2 3</p></li><li><p>inhalt</p><p>Hinweis:</p><p>Dieser Jahresbericht ist dem Erwerber von Anteilen des Aachener Spar- und Stiftungs-Fonds</p><p>zusammen mit dem Verkaufsprospekt bis zum Erscheinen des Jahresberichts 2013/2014 auszuhndigen. </p><p>Nach Erscheinen des Halbjahresberichts ist dieser ebenfalls beizufgen.</p><p>Kennzahlen Auf einen Blick 3</p><p>Ttigkeitsbericht 5</p><p>Entwicklung des Fonds (Mehrjahresbersicht) 6</p><p>bersicht: Renditen 7</p><p>bersicht: Vermietungsinformationen 15</p><p>bersicht: Kapitalinformationen und Bewertung 16</p><p>Entwicklung des Sondervermgens 17</p><p>Zusammengefasste Vermgensaufstellung 18</p><p>Erluterungen zur Vermgensaufstellung 19</p><p>Immobilienverzeichnis 20</p><p>Ergnzende Objektinformationen 21</p><p>Anschaffungsnebenkosten 22</p><p>Verzeichnis der Kufe und Verkufe von Immobilien 23</p><p>bersicht: Kredite und Whrungsrisiken 23</p><p>Ertrags- und Aufwandsrechnung 24</p><p>Erluterungen zur Ertrags- und Aufwandsrechnung 25</p><p>Verwendungsrechnung 26</p><p>Vermerk des Abschlussprfers 27</p><p>Gremien, Abschlussprfer, Depotbank 28</p><p>A A c H E N E R S p A R - U N D S T I F T U N G S - F O N D S</p></li><li><p>Nach der Umstellung der Allgemeinen und Beson-</p><p>deren Vertragsbedingungen des Aachener Spar- und </p><p>Stiftungs-Fonds zum 01.03.2013 erstatten wir den vor-</p><p>liegenden Jahresbericht sowohl nach den Vorschrif-</p><p>ten des am 08.04.2011 in Kraft getretenen Gesetzes </p><p>zur Strkung des Anlegerschutzes und zur Verbesse-</p><p>rung der Funktionsfhigkeit des Kapitalmarktes, als </p><p>auch nach den Vorschriften des am 30.06.2012 in Kraft </p><p>getretenen Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie </p><p>2010/73/EU und zur nderung des Brsengesetzes </p><p>sowie des am 22.06.2011 in Kraft getretenen OGAW-</p><p>IV-Umsetzungsgesetzes.</p><p>fondsvermgen und mittelaufkommenDas Fondsvermgen betrug am Ende des zweiten </p><p>Geschftsjahres zum 31.03.2013 91,2 Mio. EUR (Vor-</p><p>jahr: 36,3 Mio. EUR). Es ist gegenber dem Vorjahr um </p><p>54,9 Mio. EUR gestiegen.</p><p>Zum Ende des Geschftsjahres waren 78,1 Mio. EUR </p><p>(Vorjahr 31,6 Mio. EUR) des Fondsvermgens in sieben </p><p>Immobilien (Vorjahr: drei) angelegt. Die Liegenschaf-</p><p>ten verteilen sich auf sechs Standorte in Deutschland </p><p>und einen Standort im Ausland (Schweiz). </p><p>Dem Immobilienbestand des Fonds wurden im Ge-</p><p>schftsjahr 2012/2013 vier Immobilien zugefhrt. Hie-</p><p>rber wird im Einzelnen berichtet. </p><p>zuwachs und anlageergebnisIm Berichtszeitraum war ein wertmiger Zuwachs </p><p>je Anteil von 5,28 EUR (Wert 31.03.2013: 107,19 EUR ./. </p><p>Wert 31.03.2012: 103,91 EUR + Ausschttung im Mai </p><p>2012: 2,00 EUR) zu verzeichnen. Dies entspricht einem </p><p>Anlageergebnis von 5,2 % (unter Bercksichtigung ei-</p><p>ner Wiederanlage nach BVI-Methode).</p><p>Um einen besseren Einblick in die Ertragslage des </p><p>Fonds zu geben, wird in der Tabelle auf Seite 7 dar-</p><p>gestellt, welche Renditen in den Vermgensteilen Im-</p><p>mobilien und Liquidittsanlagen im Einzelnen erzielt </p><p>wurden.</p><p>Am 02.05.2013 werden 3,75 EUR je Anteil (Vorjahr: 2,00 </p><p>EUR) ausgeschttet. Dies sind 3,6 % des Anteilwertes </p><p>zu Beginn des Geschftsjahres 2012/2013. </p><p>mittelzuflussDer Bruttoabsatz an Fondsanteilen betrug im Ge-</p><p>schftsjahr 2012/2013 53,0 Mio. EUR (Vorjahr: 35,5 Mio. </p><p>EUR). Es erfolgten keine Anteilrcknahmen. </p><p>anteilwert und anteilumlaufDen Wert des einzelnen Fondsanteils errechnete die </p><p>Depotbank des Immobilienfonds, die Aareal Bank AG, </p><p>Wiesbaden, im Zusammenwirken mit der AAcHENER </p><p>GRUNDVERMGEN zum 31.03.2013 mit 107,19 EUR. </p><p>Der Ausgabepreis je Anteil betrug 109,87 EUR. Die </p><p>Zahl der umlaufenden Anteile hat sich im Berichts-</p><p>zeitraum netto um 502.250 Stck auf 851.295 Anteile </p><p>erhht.</p><p>ausschttung und WiederanlagerabattFr das Geschftsjahr 2012/2013 werden am 02.05.2013 </p><p>3,75 EUR je Anteil an die Anleger ausgeschttet. Dies </p><p>sind insgesamt 3,2 Mio. EUR.</p><p>Die Depotbank berweist die Ausschttungsbetrge </p><p>jeweils auf das von den Anlegern angegebene Konto. </p><p>Bei der Wiederanlage von Ertrgen wird kein Ausga-</p><p>beaufschlag erhoben, sofern die Wiederanlage bis </p><p>zum 30.09.2013 vorgenommen wird. Dieser Verzicht </p><p>auf den Ausgabeaufschlag fhrt zu einem Wiederan-</p><p>lagerabatt von 2,5 %. </p><p>Die Ausschttung des Vorjahres ist zu 68,0 % zum Er-</p><p>werb weiterer Anteile genutzt worden.</p><p>anlageziele und anlagepolitikAls Anlageziele des Aachener Spar- und Stiftungs-</p><p>Fonds werden Investitionen in deutschen Immobi-</p><p>lienbesitz sowie Immobilienbesitz im europischen </p><p>Ausland, daraus resultierende regelmige Ertrge </p><p>auf Grund zuflieender Mieten, eine kontinuierliche </p><p>Wertsteigerung des Immobilienbestandes und dane-</p><p>ben Kapitalertrge aus den Liquidittsanlagen ange-</p><p>strebt. Anlageschwerpunkt sind Einzelhandelsimmo-</p><p>bilien in innerstdtischer Lage, wobei es sich oft um </p><p>gemischtgenutzte Wohn-/Geschftshuser handelt. </p><p>Bei der Auswahl der Immobilien werden die wirt-</p><p>schaftlichen und standortbezogenen chancen und </p><p>Risiken in die Beurteilung einbezogen. Dabei stehen </p><p>die nachhaltige Ertragskraft der Immobilie sowie die </p><p>Streuung nach Standort, Gre, Nutzung und Mietern </p><p>im Vordergrund der berlegungen. Bei Investitionen </p><p>auerhalb der Bundesrepublik Deutschland werden </p><p>die besonderen rechtlichen und steuerlichen Gege-</p><p>benheiten sowie gegebenenfalls mgliche Vernde-</p><p>rungen der Wechselkurse in die Entscheidungsber-</p><p>legungen einbezogen.</p><p>ttigkeitsbericht</p><p>4 5</p></li><li><p>A A c H E N E R S p A R - U N D S T I F T U N G S - F O N D S</p><p>Der Immobilienbestand wird entsprechend den Markt- </p><p>erfordernissen verwaltet, wobei angestrebt wird, die-</p><p>sen durch Modernisierung, Umstrukturierung oder </p><p>Verkauf zu optimieren. Erwerb und Verwaltung des Im-</p><p>mobilienbestandes sind auf Dauer ausgerichtet. Den </p><p>Anlegern wird eine langfristige Anlage in dem Fonds </p><p>empfohlen.</p><p>risikoberichtDie AAcHENER GRUNDVERMGEN verfgt ber ein Ri-</p><p>sikomanagement-System, welches kontinuierlich wei- </p><p>terentwickelt wird. Der Risikomanagementprozess </p><p>umfasst die Komponenten Risikoidentifikation, Analy-</p><p>se und Bewertung, Steuerung und berwachung so-</p><p>wie Kommunikation und Dokumentation der Risiken. </p><p>Zur Abbildung und Beurteilung zuknftiger Risiken </p><p>und deren Auswirkungen auf das Fondsvermgen </p><p>hat die AAcHENER GRUNDVERMGEN einen portfoli-</p><p>ostresstest mit verschiedenen parametern entwickelt.</p><p>Es werden unter anderem folgende wesentliche Risi-</p><p>koarten unterschieden: </p><p>marktpreis-/immobilienrisiken</p><p>ber den Erwerb der Fondsanteile ist der Anleger </p><p>an der Wertentwicklung der in diesem Investment-</p><p>fonds befindlichen Immobilien beteiligt. Sowohl die </p><p>Bewertung der Immobilie als auch die Immobiliener-</p><p>trge knnen aus vielerlei Grnden schwanken, z.B. </p><p>auf Grund genderter wirtschaftlicher, politischer </p><p>oder (steuer-)rechtlicher Rahmenbedingungen, ver-</p><p>nderter Standortqualitt mit Auswirkungen auf </p><p>die Vermietbarkeit (Leerstnde), Wandel von Ge-</p><p>budezustand und -qualitt sowie auf Grund von </p><p>Wertverlusten durch Altlasten oder Baumngel. Die </p><p>Realisierung von Risiken kann schlimmstenfalls zum </p><p>vollstndigen Wertverlust einzelner Immobilien fh-</p><p>ren. Einem Wertverlust von Immobilien soll durch die </p><p>bewusste Ausrichtung des Immobilienportfolios auf </p><p>ausgewhlte Einzelhandelsimmobilien in 1-a-Lagen </p><p>begegnet werden. Die Vermietungssituation, Immo-</p><p>bilienrendite sowie sonstige performance-Kompo-</p><p>nenten werden regelmig berwacht.</p><p>Liquidittsrisiko</p><p>Immobilien knnen anders als z.B. brsengehandel-</p><p>te Wertpapiere nicht in allen Marktphasen jederzeit </p><p>kurzfristig veruert werden. Daher knnen umfang-</p><p>reiche Rckgabeverlangen von Fondsanteilen die Li-</p><p>quiditt des Fonds beeintrchtigen und sogar zu einer </p><p>Aussetzung der Rcknahme der Anteile fhren. Es be-</p><p>stehen allerdings gesetzliche Mindesthalte- und Kn-</p><p>digungsfristen fr die Rckgabe der Anteile. Darber </p><p>hinaus gibt es aktuell keine Anzeichen fr unvorher-</p><p>gesehene, grere Mittelabflsse, die nicht durch den </p><p>Neuabsatz von Fondsanteilen ausgeglichen werden </p><p>knnen. Die Liquidittssituation des Aachener Spar- </p><p>und Stiftungs-Fonds kann daher derzeit als ausgewo-</p><p>gen bezeichnet werden.</p><p>adressenausfallrisiko</p><p>Ausflle von Mietern und sonstigen Geschftspart-</p><p>nern auf Grund von Bonittsverschlechterungen </p><p>knnen zu erheblichen Reduzierungen von Ertrgen </p><p>und Gewinnen fhren. Dem Adressenausfallrisiko </p><p>wird grundstzlich durch ein aktives Management des </p><p>31.03.2012 mio. eur</p><p>31.03.2013 mio. eur</p><p>Immobilien 31,6 78,1</p><p>Liquidittsanlagen 11,4 30,8</p><p>Sonstige Vermgensgegenstnde 2,7 6,6</p><p>./. Verbindlichkeiten und Rckstellungen -9,4 -24,3</p><p>fondsvermgen 36,3 91,2</p><p>Anteilumlauf (Stck) 349.045 851.295</p><p>Anteilwert (EUR) 103,91 107,19</p><p>Ausschttung je Anteil (EUR) 2,00 3,75</p><p>Tag der Ausschttung 02.05.2012 02.05.2013</p><p>a ac h e N e r s pa r - u N d s t i f t u N g s - f o N d s</p><p>entwicklung des aachener spar- und stiftungs-fonds</p></li><li><p>6 7</p><p>renditekennzahlen in % 31.03.2012 1) 31.03.2013</p><p>i. immobilien</p><p>Bruttoertrag 2) 6,7 6,6</p><p>Bewirtschaftungsaufwand 2) -1,0 -1,0</p><p>Nettoertrag 2) 5,7 5,6</p><p>Wertnderungen 2) 1,0 1,8</p><p>Auslndische Ertragsteuern 2) 0,0 0,0</p><p>Auslndische latente Steuern 2) 0,0 0,0</p><p>Ergebnis vor Darlehensaufwand 2) 6,6 7,4</p><p>Ergebnis nach Darlehensaufwand in Whrung 3) 7,8 9,1</p><p>Whrungsnderung 3) 0,0 0,0</p><p>gesamtergebnis in Fondswhrung 3) 7,8 9,1</p><p>ii. Liquiditt 4) 0,8 0,6</p><p>iii. ergebnis gesamter fonds vor Fondskosten 5) 5,0 5,1</p><p>ergebnis gesamter fonds nach Fondskosten (BVI-Methode) 6) 3,9 5,2</p><p>a ac h e N e r s pa r - u N d s t i f t u N g s - f o N d s</p><p>1) Rumpfgeschftsjahr vom 30.06.2011 bis 31.03.2012 2) bezogen auf das gesamte durchschnittliche Immobilienvermgen des jeweiligen Geschftsjahres3) bezogen auf das gesamte durchschnittliche eigenkapitalfinanzierte Immobilienvermgen des jeweiligen Geschftsjahres4) bezogen auf das durchschnittliche Liquidittsvermgen des jeweiligen Geschftsjahres5) bezogen auf das durchschnittliche Fondsvermgen des jeweiligen Geschftsjahres6) Die Wertermittlungsberechnung nach der BVI-Methode beruht auf der time weighted rate of return-Methode. Die Wertentwicklung der Anlage </p><p>ist die prozentuale Vernderung zwischen dem angelegten Vermgen zu Beginn des Anlagezeitraumes und seinem Wert am Ende des Anlagezeit-raumes</p><p>hinweis: die frhere Wertentwicklung ist kein indikator fr die zukunft. Wert und rendite einer anlage in fonds knnen steigen oder fallen und werden nicht garantiert. </p><p>entwicklung der renditen</p><p>portfolios wie z.B. soweit bei der Einzelhandelsver-</p><p>mietung berhaupt mglich die Verhinderung der </p><p>Abhngigkeit von einzelnen Mietern, die Durchfh-</p><p>rung von Bonittsprfungen sowie die berwachung </p><p>der Kautionsleistungen vorgebeugt. Jedoch kann </p><p>auch bei sorgfltiger Auswahl von Mietern und Ge-</p><p>schftspartnern nicht ausgeschlossen werden, dass </p><p>Verluste durch Ausfall eintreten. </p><p>zinsnderungsrisiko</p><p>Marktbedingte Schwankungen der Zinsstze knnen </p><p>das Fremdfinanzierungsniveau fr Immobilien deut-</p><p>lich erhhen oder sich bei der Anlage der Liquiditt </p><p>auswirken und damit die Wertentwicklung des Son-</p><p>dervermgens beeinflussen. Bei Abschluss neuer oder </p><p>prolongation bestehender Fremdfinanzierungen wird </p><p>neben der aktuellen Zinshhe je Laufzeit und der In-</p><p>vestitionsstrategie insbesondere auf das Gesamtbild </p><p>der Zinsfestschreibung geachtet. Die Anlage der Li-</p><p>quiditt erfolgt unter Bercksichtigung der laufenden </p><p>Marktentwicklung, unter Beachtung von Hchstgren-</p><p>zen fr die Anlage bei dem jeweiligen Kreditinstitut </p><p>und in Abhngigkeit von der Marktlage auf Anla-</p><p>gen mit gleichen oder unterschiedlichen Laufzeiten.</p><p>Whrungsrisiko</p><p>Sofern Immobilien des Sondervermgens in anderer </p><p>Whrung als der jeweiligen Fondswhrung angelegt </p></li><li><p>A A c H E N E R S p A R - U N D S T I F T U N G S - F O N D S</p><p>bersicht: renditen zum 31.03.2013</p><p>a ac h e N e r s pa r - u N d s t i f t u N g s - f o N d s</p><p>renditekennzahlen in %Region </p><p>Rhein-MainRegion </p><p>Rhein-Ruhr 6)</p><p>Weitere deutsche </p><p>Grorume 7)</p><p>Sonstige Stdte/ Regionen in Deutschland</p><p>Deutschlandgesamt</p><p>Ausland(Schweiz) Gesamt</p><p>I. immobilien</p><p>Bruttoertrag 1) 5,4 7,0 6,0 7,8 6,8 4,0 6,5</p><p>Bewirtschaftungsaufwand 1) 0,0 0,0 -0,5 -1,9 -1,0 -0,9 -1,0</p><p>Nettoertrag 1) 5,4 7,0 5,5 5,9 5,8 3,1 5,5</p><p>Wertnderungen 1) -0,8 0,1 2,2 2,7 2,0 -0,7 1,8</p><p>Auslndische Ertragsteuern 1) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 -0,2 0,0</p><p>Auslndische latente Steuern 1) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0</p><p>Ergebnis vor Darlehensaufwand 1) 4,5 7,1 7,7 8,6 7,7 2,4 7,2Ergebnis nach Darlehensaufwand in Whrung 2) 4,5 7,1 9,2 10,5 8,9 1.439,9 8) 9,1</p><p>Whrungsnderung 2) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 -226,0 8) 0,0</p><p>gesamtergebnis in Fondswhrung 2) 4,5 7,1 9,2 10,5 8,9 1.213,9 8) 9,1</p><p>ii. Liquiditt 3) 0,6</p><p>iii. ergebnis gesamter fondsvor Fondskosten 4) 5,1</p><p>ergebnis gesamter fondsnach Fondskosten (BVI-Methode) 5) 5,2</p><p>1) bezogen auf das gesamte durchschnittliche Immobilienvermgen 2012/20132) bezogen auf das gesamte durchschnittliche eigenkapitalfinanzierte Immobilienvermgen 2012/20133) bezogen auf das gesamte durchschnittliche Liquidittsvermgen im Geschftsjahr 2012/2013 4) bezogen auf das gesamte durchschnittliche Fondsvermgen 2012/20135) Die Wertermittlungsberechnung nach der BVI-Methode beruht auf der time weighted rate of return-Methode. Die Wertentwicklung der Anlage </p><p>ist die prozentuale Vernderung zwischen dem angelegten Vermgen zu Beginn des Anlagezeitraumes und seinem Wert am Ende des Anlagezeitraumes.6) Die Regionen Dortmund, Duisburg/Essen, Dsseldorf, Bochum/Hagen, Kln, Aachen, Bonn, Recklinghausen 7) Ausschlielich: Berlin8) Aus Grnden der Whrungssicherung ist der Fonds bestrebt, die in der Schweiz belegenen Immobilien mglichst umfassend durch Aufnahme eines </p><p>whrungskongruenten Darlehens zu finanzieren. Das Ergebnis nach Darlehensaufwand in Whrung wird nur auf den aus Eigenkapital finanzierten Anteil am Exposure bezogen, so dass wegen der geringen Bezugsbasis ein entsprechend hoher prozentualer Ausweis erfolgt.</p><p>hinweis: die frhere Wertentwicklung ist kein indikator fr die zukunft. Wert und rendite einer anlage in fonds knnen steigen oder fallen und werden nicht garantiert.</p></li><li><p>sind, erhlt das Sondervermgen die Ertrge in der </p><p>jeweiligen Whrung. Fllt der Wert dieser Whrung </p><p>gegenber der Fondswhrung, so reduziert sich </p><p>der Wert des Sondervermgens. Zur Steuerung des </p><p>Fremdwhrungsrisikos werden Immobilieninvestiti-</p><p>onen durch Fremdkapitalaufnahme mglichst in der-</p><p>selben Whrung finanziert...</p></li></ul>