of 25 /25
Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und Bewegungswissenschaften und Sport Teil Chromatographische und Elektrophoretische Trennverfahren Markus Kalberer HCI, E330 Tel. 632 29 29 [email protected]

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

  • Upload
    others

  • View
    12

  • Download
    2

Embed Size (px)

Citation preview

Page 1: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und Bewegungswissenschaften und Sport Teil Chromatographische und Elektrophoretische Trennverfahren Markus Kalberer HCI, E330 Tel. 632 29 29 [email protected]

Page 2: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Inhalt

Kapitel 1: Theoretische Grundlagen Effizienz einer Trennmethode

Selektivität einer Trennmethode Quantitative Methoden

Kapitel 2: Gas-Chromatographie (GC) Trennung von eher flüchtigen Substanzen Überblick über die für GC üblichen Trennsysteme Aufbau und Funktion eines Gaschromatographen und der

gebräuchlichsten Detektoren Kapitel 3: Flüssig-Chromatographie (LC) Trennung von eher polaren, weniger flüchtigen Substanzen Aufbau und Funktion einer Flüssigchromatographie-Apparatur und

der gebräuchlichen Detektoren Überblick über verschiedene Varianten der LC Kapitel 4: Elektrophoretische Trennverfahren Kurzer theoretischer Überblick – Unterschiede zur Chromatographie Aufbau und Funktion einer Messapparatur Kapitel 5: Probenaufarbeitung Extraktions-, Aufkonzentrations-, Reinigungsmethoden

Bücher

D.A. Skoog, J.J. Leary, Instrumentelle Analytik, Grundlagen, Geräte, Anwendungen, Springer, Berlin, 1996 K. Cammann, Instrumentelle Analytische Chemie, Verfahren, Anwendungen, Qualitätssicherung, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001 R. Kellner, J.-M. Mermet, M. Otto, H.M. Widmer, Analytical Chemistry, Wiley-VCH Verlag, Weinheim, 1998 K. Robards, P.R.Haddad, P.E. Jackson, Principles and practice of modern chromatographic methods, Academic Press, London, 1994 ... und viele mehr, siehe u.a. Chemie Bibliothek !

Page 3: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

1

1. Theoretische Grundlagen 1.1 Typen von Trennmethoden Trennung verschiedener Komponenten in der chemischen Analytik beruht im allgemeinen auf Unterschieden in der Verteilung zwischen zwei Phasen und/oder in der Beweglichkeit innerhalb einer Phase der zu trennenden Substanzen. Es werden bevorzugt eindimensionale Trennverfahren eingesetzt, bei denen eine Bewegung aller Komponenten in der gleichen Richtung erfolgt. Die folgenden Bewegungstypen sind relevant: Typ 1 Typ 2 Typ 3

1 2

1

21

2

Elektrophorese (Kap. 4) Gas Chromatographie Membrantrenn- Isoelektrische Fokussierung GC (Kap. 2) verfahren Isotachophorese Flüssig Chromatographie Dialyse Kapillarzonenelektrophorese HPLC (Kap. 3) Elektrodialyse (CZE)

Mischformen: Gelpermeationschromatographie Elektrokinetische Micellarchromatographie SDS-PAGE (Trägerelektrophorese) Zweidimensionale Trennmethoden sind meist zwei zeitlich hintereinander geschaltete eindimensionale Trennungen. In der Polypeptidanalytik kommen z.B. häufig 2D-Elektrophoresemethoden zur Anwendung (Trennung nach Molmasse und isoelektrischem Punkt).

Page 4: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

2

Trennkriterien: a) Kinetische Eigenschaften b) Gleichgewichtseigenschaften (Phasengleichgewichte, Verteilungsgleichgewichte) Oft liegt eine Kombination von a) und b) vor. a) Trennmethoden unter Ausnutzung von kinetischen Eigenschaften: Massenspektrometrie Elektrophorese Ultrazentrifuge Enzymatischer Abbau Trennverfahren mit porösen Membranen (Dialyse, Elektrodialyse, Gasdiffusion) b) Trennmethoden unter Ausnutzung von Gleichgewichtseigenschaften

- Phasengleichgewichte: Phasen gebildet durch zu trennende Komponenten (z.B. Destillation)

- Verteilungsgleichgewichte: Phasen enthalten zum grossen Teil Spezies, die nicht zum zu trennenden Gemisch gehören (z.B. GC, HPLC)

Page 5: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

3

Übersicht über verschiedene Trennmethoden

zweite Phase

gasförmig

fluid

flüssig

fest

gasförmig

thermische Diffusion

Gas-Flüssigkeits- Chromatographie

Gas-Adsorptions- Chromatographie

fluid

Fluid-Flüssigkeits- Chromatographie

Fluid-Adsorptions- Chromatographie

flüssig

Destillation Flotation

Flüssigkeits-Flüssigkeits- Chromatographie Dialyse Flüssig-Flüssig- Extraktion Ultrafiltration

Flüssigkeits- Adsorptions- Chromatographie Ionenaustausch Ausfällen Kristallisieren Abscheiden (Zonenelektrophorese)

Erste Phase

fest

Sublimation

Fluid-Fest- Extraktion

Flüssig-Fest- Extraktion

Page 6: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

4

Übersicht über Chromatographische Methoden

mobile Phase

flüssig

fluid

gasförmig

fest

Flüssigkeits-Adsorptions- Chromatographie Tswett, 1906 Kuhn, Winterstein, Lederer, 1931

Superkritische Fluid- Adsorptions- Chromatographie Klesper, 1962 Rijnders, 1966 Novotny, 1981

Gas- Adsorptions- Chromatographie Ramsay, 1905 Cremer, 1951 Janak, 1953

stationäre Phase

flüssig

Flüssigkeits-Flüssigkeits- Chromatographie Martin, Synge, 1941

Superkritische Fluid- Flüssigkeits - Chromatographie Klesper, 1962

Gas- Flüssigkeits - Chromatographie James, Martin, 1952

Page 7: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

5

1.2 Anschauliches Konzept für das Funktionsprinzips der Chromatographie: Gedanklich kann man sich eine chromatographische Trennung als eine Reihe von diskreten Extraktionen vorstellen, bei denen sich die Analyten entsprechend ihrem Verteilungsgleichgewicht (Stoffkonstante) zwischen zwei Phasen verteilen. Vorraussetzung ist, dass sich die zwei Phasen nicht ineinander mischen. Phase 1 (z.B. Wasser) Phase 2 (z.B. organisches Lösungsmittel)

Analyt zuerst 100% in dieser Phase

weniger Analyt

mehr Analyt

Zeit

Sind zwei Analyten A und B (mit unterschiedlichem Verteilungsgleichgewicht) in unserem System, haben wir eine Trennung der beiden Analyten erreicht. Phase 1 Phase 2

A nd B zuerst 100% in dieser Phase

weniger A,

mehr B

mehr A, weniger B

Zeit

Page 8: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

6

Eine vollständige Trennung von A und B kann mit einer einmaligen Extraktion nicht erreicht werden. Um eine bessere Trennung zu erreichen, können mehrere Extraktionen hintereinander durchgeführt werden.

beliebige Wiederholungen

neue Phase 2

neue Phase 1

Page 9: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

7

Dieses Konzept kann man sich nun kontinuierlich vorstellen: Phase 1 Phase 2

Die Phasen müssen gegen einander fliessen, sonst wird das System zu einer einzigen grossen Extraktionsstufestufe. Sie dürfen aber nicht zu schnell fliessen, sodass lokal jeweils Gleichgewichte etabliert werden können. Diese Methode heisst Gegenfluss-Extraktion (Countercurrent Extraction). Da experimentell sehr aufwändig, wird die Gegenfluss-Extraktion jedoch nur selten angewendet. Viel praktikabler ist es, wenn Phase 2 fest statt flüssig ist. In einer solchen Anordnung fliesst eine Flüssigkeit (Phase 1) über die feste Phase 2, was technisch sehr leicht zu machen ist. Definition der Chromatographie:

• Physikalische Trennmethode, bei der die zu trennenden Komponenten zwischen einer feststehenden (stationären) und einer beweglichen (mobilen) Phase verteilt werden.

• Im Idealfall verteilen sich alle zu trennenden Substanzen unterschiedlich zwischen den zwei Phasen.

Hauptanwendungen für chromatographische Methoden:

• Analytische Anwendungen • Präparative Anwendungen

Grundarten der Chromatographie:

• Säulenchromatographie • Planare Chromatographie

Fluss- richtung

Page 10: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

8

Trennung eines Gemisches von A und B in einer Säulenchromatographie und das zeitabhängige Detektorsignal.

mobile Phase

A+B

A

B

A

B

Zeit

ZeittA tB

Page 11: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

9

1.3 Einflussfaktoren der Wandergeschwindigkeit einer Verbindung in einem Chromatographischen System 1. Verteilungskoeffizient K beschreibt das Verhältnis der Konzentrationen der Substanz A in der mobilen und der stationären Phase im thermodynamischen Gleichgewicht.

!

AmobilthermodynamischesGleichgewicht

" # $ $ $ $ $ $ $ $ Astationär

!

K =A[ ]

stationär

A[ ]mobil

(1.1)

Falls verschiedene Substanzen in einem gegebenen chromatographischen System verschiedene K’s aufweisen, kann eine Trennung erreicht werden. 2. Retentionszeit tR beschreibt die Zeit die eine Substanz braucht um ein chromatographisches System zu durchlaufen. Der erste Peak mit der Retentionszeit tM stellt eine Substanz dar, die von der stationären Phase nicht zurückgehalten wird. tM wird häufig als dead time oder solvent delay bezeichnet.

Zeit

t R,1 t M

M 1

Det

ekto

rsig

nal

Page 12: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

10

3. Kapazitätsfaktor k’ (auch Retentionsfaktor) beschreibt die Wanderungsgeschwindigkeit von einer Substanz in einer Säule.

!

kA

'

= KA

VS

VM

(1.2)

wobei KA der Verteilungskoeffizient von A, Vs der Volumen der stationären Phase und VM das Volumen der mobilen Phase Durch Umformungen erhält man

!

kA

'

=tR" t

M

tM

(1.3)

4. Selektivitätsfaktor α beschreibt die Wanderungsgeschwindigkeit zweier Substanzen A und B relativ zueinander. α ist definiert als

!

" =KB

KA

(1.4)

wobei per Definition A immer jene Substanz ist, die schwächer zurückgehalten wird, sodass α immer grösser 1 ist. Ersetzen von KA und KB in Gleichung (1.4) durch k’ (Gleichung (1.2) und (1.3)) erhält man eine Gleichung, die den Selektivitätsfaktor als Funktion der Retentionszeiten ausdrückt,

!

" =tR,B

# tM

tR ,A

# tM

(1.5)

wobei tR,B die Retentionszeit der Substenz B ist und tR,A die Retentionszeit der Substanz A. Später in diesem Kapitel sehen wir, dass man α und k’ benutzen kann um die Trennleistung einer chromatographischen Säule zu optimieren.

Page 13: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

11

1.4 Effizienz einer chromatographischen Säule Wir können das zu Beginn verwendete Bild der hintereinander geschalteten Extraktionen wieder verwenden, bei denen sich für jede Substanz jeweils das Verteilungsgleichgewicht zwischen den Phasen einstellt. Entsprechend diesem Konzept ist es erstrebenswert, wenn möglichst viele Extraktionen hintereinander durchgeführt werden, um eine möglichst vollständige Trennung zu erhalten. Diese theoretischen Extraktionen werden theoretische Böden N genannt, wobei die Effizienz einer Säule mit der Anzahl der theoretischen Böden N zunimmt. Um N experimentell aus einem Chromatogramm zu bestimmen, müssen wir uns zuerst die Form eines typischen (idealen) Elutionspeaks in einem Chromatogramm ansehen. tr ist die Retentionszeit, w die Basispeakbreite, und σ die Standardabweichung der Peakbreite. Für einen idealen Peak gilt

!

w = 4" (1.6)

!

"2

=w2

16 (1.7)

σ2 nennt man Varianz und stellt ein Mass für die Breite des Peaks dar. Die Effizienz einer chromatographischen Säule, ausgedrückt als Anzahl theoretischen Böden N, kann man definieren als

!

N =tR

2

"2

(1.8)

Zeit

Det

ekto

rsig

nal

t R

w

σ

Page 14: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

12

Da es oft nicht sehr praktisch ist σ2 aus einem Chromatogramm herauszulesen kann man Gleichung (1.7) in (1.8) einsetzten und erhält

!

N =16tR

w

"

# $ $

%

& ' '

2

(1.9)

Die Anzahl der theoretischen Böden nimmt mit zunehmender Säulenlänge zu. Um unterschiedlich lange Säulen dennoch miteinander vergleichen zu können, wurde ein weiterer Parameter definiert, die Bodenhöhe H

!

H =L

N (1.10)

wobei L die Länge der Säule ist, die oft in mm angegeben wird. Typische Werte von H und N für verschiedene chromatographische Methoden sind in Tabelle 1.1 zusammengestellt. Tabelle 1.1. Bodenzahl und Bodenhöhe für typische Gaschromatographie (GC)- und Hochdruck-Flüssigchromatographie (HPLC)-Säulen

Säulentyp N (pro Säule) H (mm)

GC, Kapillarsäulen, 25m 0,5 mm Innendurchmesser 20’000 – 50’000 0,5 – 1,3 0,1mm Innendurchmesser 30'000 - 100’000

0,2 – 0,6

HPLC, 25cm 10µm Partikel 2’500 – 5’000 0,05 – 0,1 3µm Partikel 8’000 – 18’000 0,02 – 0,05

Page 15: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

13

1.5 Einfluss von kinetischen Säulenvariablen auf die Bodenhöhe H In einem chromatographischen System fliesst die mobile Phase fortlaufend über die stationären Phase, wodurch die Analyten von der mobile Phase stets weiter getragen werden, bevor sich ein tatsächliches thermodynamisches Verteilungsgleichgewicht einstellen kann. Die Flussgeschwindigkeit der mobilen Phase hat daher einen entscheidenden Einfluss auf die Trenneffizienz einer Säule. Mit der folgenden Gleichung kann die Änderung der Effizienz (ausgedrückt als H) in Abhängigkeit der Fliessgeschwindigkeit beschrieben werden (Van-Deemter-Gleichung, hier die modifizierte Form nach Hawkes). Die Fliessgeschwindigkeit der mobilen Phase wird mit u bezeichnet.

!

H =B

u+ c

su + c

mu (1.11)

!

B

u beschreibt die longitudinale Diffusion des Analyten von Bandenzentrum weg. Dieser

Term ist proportional zur Zeit, welche die Substanzen in der Säule verbringen, also umgekehrt proportional zur Strömungsgeschwindigkeit in der Säule (vor allem wichtig in der Gaschromatographie).

Massentransfer-Effekte:

!

csu +

!

cmu

Die Einstellung des Gleichgewichts zwischen mobiler und stationärer Phase wird vom Massentransfer der Analytmoleküle zwischen den zwei Phasen bestimmt. Man unterscheidet dabei den Anteil in der stationären und in der mobilen Phase.

!

csu beschreibt die Verzögerung des Massentransfers aufgrund von Eigenschaften der

stationären Phase. Die Dicke der stationären Phase hat den weitaus wichtigsten Einfluss auf diesen Term, aber auch der Diffusionskoeffizient des Analyten in der stationären Phase spielt eine Rolle.

Flussgeschwindigeit

Diffusion

Page 16: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

14

!

cmu beschreibt den Massentransfer der mobilen Phase, auch Wirbel-Diffusion genannt und

beschreibt u. a. die unterschiedlichen Weglängen, welche die Analytmoleküle in der Säule zurückzulegen. Dieser Faktor ist weitgehend von der Strömungsgeschwindigkeit unabhängig (v.a. wichtig in der Flüssigchromatographie).

Graphische Darstellung der Van-Deemter-Gleichung

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Bo

den

he

(H)

8642

Flussgeschwindigkeit, cm/s

H

csu

cmu

B/u

Page 17: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

15

1.6 Auflösung einer Säule Die Auflösung einer Säule Rs beschreibt wie gut die Peaks von zwei Substanzen voneinander getrennt werden und kann direkt aus einem Chromatogramm berechnet werden. Eine hohe Auflösung erreicht man, wenn zwei Peaks möglichst gut voneinander getrennt sind und wenn sie eine scharfe Peakform aufweisen.

!

Rs

=tR ,B

" tR ,A

wA

2+wB

2

Durch weitere Umformungen erhält man eine Beziehung, die Rs beschreibt als eine Funktion der Bodenzahl N, des Selektivitätsfaktors α und des Kapazitätsfaktors k’B.

!

Rs

=N

4

" #1

"

$

% &

'

( )

kB

'

1+ kB

'

$

% & &

'

( ) ) (1.12)

Det

ekto

rsig

nal

t R, B

wA wB

t R, A

Zeit

Page 18: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

16

1.7 Optimieren einer chromatographischen Methode Bei praktischen Anwendungen ist es häufig wünschenswert, die Retentionszeiten zu verringern. Dabei muss jedoch geachtet werden, dass die Auflösung nicht zu klein wird. Unter Zuhilfenahme obiger Definitionen kann man die Retentionszeit darstellen als

!

tR

=16R

s

2H

u

"

" #1

$

% &

'

( ) 1+ k

B

'( )3

kB

'( )2

(1.13)

wobei u die Fliessgeschwindigkeit der mobilen Phase ist. Aus den Gleichungen (1.12) und (1.13) ist ersichtlich, dass die beiden Parameter Rs und tR von α, k’, N, und im Falle von tR auch noch von H abhängen. Alle diese Faktoren können optimiert werden. α hängt von den Analyteigenschaften ab und kann u.a. verändert werden durch variieren

der Säulentemperatur, der stationären Phase (z.B. Veränderung der Polarität) oder mobilen Phase (z.B. ändern des pH). Bei einer Veränderung der mobilen Phase kann oft eine bessere Selektivität erreicht werden, ohne dass die k’-Werte sich gross ändern.

k’ ist ein Parameter, der von der stationären Phase und dem Analyten abhängt. Oft

erreicht man durch eine höhere Temperatur eine Erhöhung von k’ und damit eine bessere Auflösung. k’-Werte >10 erhöhen die Auflösung Rs meist kaum mehr und haben nur noch eine verlängerte Retentionszeit zur Folge.

1086420

Kapazitätsfaktor, k'

Auflösung Rs

Retentionszeit tR

Oft ist eine Auflösung bei Kapazitätsfaktoren zwischen 5-10 ideal.

Page 19: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

17

N kann durch die Länge der Säule oder durch die Bodenhöhe verändert werden (siehe unten und Diskussion der Van-Deemter-Gleichung)

Page 20: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

18

H wird stark beeinflusst durch die Flussgeschwindigkeit der mobilen Phase, sowie den

Parametern, die in die Van-Deemter-Gleichung einfliessen (Diffusionskoeffizient des Analyten in der mobilen und stationären Phase, Dicke der stationären Phase und Teilchengrösse der Packung (siehe Kap. 1.5)).

In der Praxis ist es oft üblich, die Bedingungen während eines chromatographischen Experiments zu ändern, da nicht alle Peaks bei den gleichen Bedingungen genügend getrennt werden können. So wird z.B. in der Gaschromatographie sehr häufig die Temperatur während eines Experiments laufend erhöht und in der Flüssigchromatographie die Zusammensetzung der mobilen Phase (sog. Gradientenelution).

Page 21: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

19

Einfluss der verschiedenen Faktoren auf die Auflösung anhand eines Beispiels:

Page 22: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

20

1.8 Nicht ideale Elutionspeaks Symmetrische, gaussförmige Elutionspeaks werden in den praktischen Anwendungen leider oft genug nicht gemessen. Abweichungen von der Gleichgewichtsverteilung zwischen mobiler und stationärer Phase haben eine nicht ideale Peakform zur Folge, wie auf folgender Darstellung ersichtlich ist. 1 2 3

Page 23: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

21

1 lineare Isotherme: Konzentrationsunabhängige Verteilung (Idealfall) zwischen mobiler und stationärer Phase. Folgen: Symmetrisches Signal; Retentionszeit nicht von injizierter Probenmenge beeinflusst 2 Tailing: Wegen Übersättigung der stationären Phase (häufig Normalfall) werden grosse Probenkonzentrationen (überladene Säule zu wenig stark zurückgehalten. mit Komponenten Folgen: Verschiebung des Peakmaximums in relativ niedriger Retention) Richtung kleinerer Retention, asymmetrisches

Signal und Verkürzung der Retentionszeit bei hohen Probenkonzentrationen. 3 Fronting (leading): Tritt z.B. dann auf, wenn grosse Mengen von (überladene Säule mit Probekomponenten in der stationären Phase Komponenten kondensieren. relativ hoher Retention) Folgen: Asymmetrisches Signal und eine Zunahme der Retentionszeit bei grossen Probenkonzentrationen.

Page 24: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

22

1.9 Quantitative Methoden Chromatographische Methoden hätten in den letzten Jahrzehnten wohl nicht die Wichtigkeit erlangt, wenn nicht sehr präzise quantitative Aussagen möglich wären. Man unterscheidet im wesentlichen drei Quantifizierungsmethoden: die Quantifizierung mittels externem Standard und mittels internem Standard und die Standardaddition. Externer Standard In den Analyseproben werden die Peakhöhen oder Peakflächen der zu quantifizierenden Substanzen ermittelt, die dann anhand der Kalibrationsgerade (Konzentration-Signalintensitäts-Beziehung) in Konzentrationen umgerechnet werden. Ein Nachteil dieser Methode ist, dass die aufgetragenen Probemengen für die Standardproben und die Analyseproben genau übereinstimmen müssen. Da oft sehr kleine Mengen (µl) eingesetzt werden, kann dies zu grossen Fehlern führen. Konzentration der Analyten In den eigentlichen Proben können unter Umständen Störungen auftreten, welche die Elution, oder Detektion des Analyten beeinträchtigen, die aber in den Standardproben nicht vorhanden waren und somit auch in der Kalibrationsgerade nicht berücksichtigt werden konnten. Interner Standard Bei dieser Methode werden den Standardproben eine oder mehrere zusätzliche Substanzen beigegeben, die man nicht in den Analyseproben erwartet (oft verwendet man markierte Verbindungen z.B. mit 13C- oder 2H-Atomen). Diese Substanzen nennt man Interne Standards.

Konzentration der Analyten

Peak

höhe

de

s Ana

lyte

n Pe

akhö

he d

es A

naly

ten

Peak

höhe

des

inte

rnen

St

anda

rds

Page 25: Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie und ... · Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische

Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, Teil Chromatographische und Bewegungswissenschaften und Sport Elektrophoretische Trennverfahren

23

Für die Kalibrationsgerade wird nun das Verhältnis der Peakhöhen von Analyt und Internem Standard gegen die Konzentration des Analyten aufgetragen, wobei für alle Messungen der Kalibrationsgerade die Konzentration des Internen Standards gleich gross ist und die Konzentration der zu quantifizierenden Substanzen variiert wird. Zu den Analyseproben wird nun dieselbe Menge an Internem Standards zugegeben. Aus dem Verhältnis von Analyt und Internem Standard kann die gesuchte Konzentration des Analyten mit Hilfe der Kalibrationsgerade ermittelt werden. Diese Methode ist viel weniger anfällig auf Änderungen der Analysemengen. Standardaddition Bei der Standardaddition werden mehrmals immer gleiche Probemengen von bekannten Konzentrationen des Analyten der Probe beigegeben. Durch Extrapolation der Messkurve auf den Schnittpunkt der Konzentrationsachse kann die Konzentration der Probelösung bestimmt werden. Konzentration der Analyten -10 -5 0 5 10 15

Konzentration in der Probe

Blindwert Zu jeder quantitativen Bestimmung gehört neben der Konzentrationsbestimmung der Probe auch eine Bestimmung des Blindwertes, womit Spuren des Analyten im Lösungsmittel und weiteren Reagenzien (z.B. Puffer) bezeichnet werden, sowie Verunreinigungen, die durch die Aufbereitung in die Probe gelangen. Zur Bestimmung des Blindwertes wird die Konzentration des Analyten in einer sogenannten Blindprobe bestimmt, die genau gleich zusammengesetzt ist (Lösungsmittel, Standards, ev. weiter Zusätze) und aufgearbeitet wird wie eine echte Probe, jedoch keine Probelösung enthält. Die Analytkonzentration in der Blindprobe muss von der Konzentration der Probelösung abgezogen werden um ein korrektes Messergebnis zu erhalten.

Peak

höhe

de

s Ana

lyte

n