Click here to load reader

Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft · PDF file Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft. Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft 2 1 Technologische Trends ... 1.0/2.0-Technologien 1

  • View
    9

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft · PDF file Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft....

  • Dr. Hans-Peter Klös / Köln, 12. September 2019

    Digitalisierung als Chance – Workshop 30 Jahre REHADAT

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

  • 2Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    1 Technologische Trends

    2 Arbeitsmarkttrends

    3 Qualifizierungstrends

    Agenda

  • Quelle: eigene Darstellung

    Begriffliche Einordnung

    ► Künstliche Intelligenz: Automatisierung intelligenten Verhaltens (Machine Learning, Neuronale Netze, Deep Learning)

    ► Digitalisierung: Umwandlung analoger Informationen in digitale binäre Signale

    ► Arbeit 4.0: Durchwirkung digitaler Technologien und Geschäftsmodelle auf den Arbeitsmarkt

    ► Industrie 4.0: Vernetzung von Menschen, Maschinen, Werkstücken usw. in Echtzeit („Internet der Dinge“)

    Künstliche Intelligenz

    Digitalisierung

    Arbeit 4.0

    Industrie 4.0

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft 3

  • 4Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Quelle: VDI-Mitgliederumfrage 2018

    56%

    54%

    53%

    51%

    41%

    37%

    36%

    36%

    32%

    29%

    25%

    23%

    15%

    15%

    13%

    7%

    Künstliche Intelligenz

    Industrie 4.0

    Vernetzung von Produkten, Geräten und Maschinen

    IT-Sicherheit

    Big Data

    Cloud Computing

    Ausbau der Breitband-Infrastruktur

    Integrierte IT-Systeme ("embedded systems")

    Intelligente Netze (Smart Grids)

    Internet-basierte Geschäftsmodelle

    Steigender Anteil von Software in Produkten

    Smart Home

    IT-Systeme für die öffentliche Verwaltung (e-Government etc.)

    Virtualisierung

    Moblie und ortsbezogene Dienste

    Social-Media-Ingegration

    Wichtigste IT-Trends in Deutschland

  • 5Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Quelle: LBBW Research, Unternehmen (cedalo, Ericsson, Siemens, ABB, Schneider Electric, Harting, FESTO)

    Auswahl

    Neuheiten auf der Hannover-Messe 2019

  • 6Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    1) Customer Relationship Management. 2) Supply Chain Management. 3) Anteil „nutzen wir“. 4) Daten aus dem Report Wirtschaft Digital 2017. 5) Daten aus der EU-Datenbank DESI. 6) Daten für die Größenklasse 10 bis 249 Beschäftigte. 7) Daten der Erhebung Wirtschaftsindex DIGITAL des BMWi. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017b; BMWi, 2017; eigene Berechnungen IW Consult

    Gesamt Beschäftigungsgrößenklassen

    1-9 10-49 50-249 KMU 250+

    Enterprise Resource Planning 38 31 62 36 82

    CRM1) (Erfassungszwecke) 46 42 60 45 70

    CRM1) (Analysezwecke) 26 23 37 25 48

    SCM2) 30 26 42 29 64

    RFID 16 11 33 15 52

    Internet of Things3),4) 46 46 456) 46 39

    Cloud Computing5) 17 15 21 16 38

    Big Data 6 5 9 6 17

    Robotik / Sensorik7) 11 10 166) 11 38

    Smart Services7) 33 32 426) 33 34

    Künstliche Intelligenz7) 2 2 26) 2 2

    Nutzungsrate ausgewählter Technologien, Deutschland, in %

    Einsatz digitaler Technologien in Unternehmen

  • 7Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Bildquellen: Fotolia_26465371_XS Wirtschaftsfaktor Internet; IW Consult

    Internet der Dinge und Geschäftsmodelle

  • 8Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Quelle: CBINSIGHTS, 2019

    Neue Geschäftsmodelle durch Technologie-Start-ups

  • › Die Digitalisierung ist kein neues Phänomen, aber Breite, Tiefe und Geschwindigkeit nehmen zu.

    › Künstliche Intelligenz erweist sich als zunehmend anwendungsreif und wird immer „merklicher“.

    › Die Verbreitungsgrade verschiedener Digitalisierungsformen sind sehr unterschiedlich und stark branchenabhängig.

    › Der digitale Wandel hat eine technische Seite und eine Geschäftsmodellseite.

    › Die Veränderung der Geschäftsmodelle durch Start-ups überspringt die bisherigen Markt- und Branchengrenzen.

    Zwischenfazit

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft 9

  • 10Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    1 Technologische Trends

    2 Arbeitsmarkttrends

    3 Qualifizierungstrends

    Agenda

  • Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Automatisierung im Spiegel der Publizisitik

    09/2016 (Nr. 36) 04/1978 (Nr. 16) 03/1964 (Nr. 14)

    11

  • -0,20

    -0,10

    0,00

    0,10

    0,20

    0,30

    0,40

    0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Rote Kreise: Engpassberufe. Gelbe Markierung: BHG 72: Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen, Steuerberatung Quellen: BA, Dengler/Matthes, 2015; eigene Berechnungen / Bildquelle: Nataliya Hora Fotolia_84590852_M

    Substituierbarkeitsrisiko (Abszisse) und Beschäftigungswachstum (Ordinate) zwischen 31.03.2014 und 31.03.2017 - nach Berufshauptgruppen und Anforderungsniveau

    Beschäftigung und Automatisierungsrisiko

    12

  • 25

    35

    20

    20

    stationäre offline-Tätigkeit

    stationäre Computertätigkeit

    mobile offline-Tätigkeit

    mobile Computertätigkeit

    13Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Quellen: EWCS 2015; Institut der deutschen Wirtschaft; Bildquelle: Fotoalia

    Arbeit außerhalb des Betriebs

    Arbeit mit Computer, Laptop, Smartphone etc.

    Mehrmals im Monat oder

    häufiger

    Weniger als mehrmals im

    Monat

    ¼ der Zeit und mehr

    Weniger als ¼ der Zeit

    Anteil der Beschäftigten nach Digitalisierungsgrad, Deutschland, in Prozent, 2015

    Digitale Arbeit 4.0

  • 42

    14

    5

    14

    37

    25

    6

    10

    55

    34

    30

    27

    Termindruck

    Multitasking

    Arbeit in Freizeit

    "Ruhezeit"- Unterbrechung20

    35

    25

    mobile Computerarbeit

    stationäre Computerarbeit

    mobile offline-Arbeit

    stationäre offline-Arbeit

    20

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft 14

    Durchschnittlicher Einflussgrad: Indexwert der Häufigkeit, in fünf Entscheidungsbereichen Einfluss nehmen zu können. Multitasking: häufige Unterbrechungen durch neue Aufgaben. Termindruck: Arbeitstempo ist abhängig von Produktions- und Leistungszielen. Quellen: EWCS 2015; IW / Bildquellen: Fotolia_41636346_M; Fotolia_40904366_S; allinvisuality iStock-500340251; apops Fotolia 62051122_M; Gina Sanders Fotolia; Weiterbildung juniart Fotolia; Steuer2©thomaslerchphoto

    33

    29

    11

    41

    56

    45

    37

    58

    64

    56

    45

    63

    Autonomie bei Arbeitsablauf,

    Herangehensweise und Taktung

    durchschnittl. Einflussgrad

    flexibles Arbeitszeitmodell

    Möglichkeit, 1 bis 2 Std. freizunehmen

    Anteil der Beschäftigten in %

    Merkmale von Arbeiten 4.0

  • 15Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    Quelle: ZEW, 2018

    31,4%

    15,0%

    2,1%

    33,9%

    17,6%

    Wir haben uns noch nicht mit der Nutzung solcher Technologien beschäftigt.

    Wir setzen uns bereits mit der Nutzung solcher Technologien auseinander.

    Wir planen derzeit die Anschaffung solcher Technologien.

    Wir nutzen bereits solche Technologien.

    Die Nutzung dieser Technologien ist zentraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells.

    Produktionsmittel

    Produktion

    Elektronische Büro- und Kommunikations-mittel

    Verwaltung/Dienst- leistungen

    1.0/2.0-Technologien

    1. Manuell gesteuert 1. Nicht IT-gestützt

    3.0-Technologien

    2. Indirekt gesteuert 2. IT-gestützt

    4.0-Technologien

    3. Selbststeuernd 3. IT-integriert

    Arbeitsmittel und deren Nutzung Nutzung von 4.0 TechnologienKlassifikation der Arbeitsmittel nach

    Technologiestufen A

    u to

    m at

    is ie

    ru n

    gs -u

    n d

    D ig

    it al

    is ie

    ru n

    gs gr

    ad

    an st

    e ig

    en d

  • 16Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft

    N (Freizeit) = 526, N (Arbeitszeit) = 554; Frage: Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Arbeiten zu Hause gesammelt?; Restriktion: nur Angestellte, die von zu Hause arbeiten; gewichtete Darstellung; Quelle: LPP- Mitarbeiterbefragung Welle 2015 Quelle: BMAS, Forschungsbericht 460, 2016

    Vor- und Nachteile, „trifft zu“-Antworten, in Prozent

    Mobile Arbeit

    78

    30

    73

    30

    63 54

    49 50 40 39

    22 16

    4 7

    Teilweise während der "Arbeitszeit"

    Ausschließlich während der "Freizeit"

    Weniger Fahrzeit Bessere Vereinbarkeit Beruf Privates Besser arbeiten können

    Vermischung Arbeit Privates Mehr arbeiten können Schlechter Kontakt mit Kollegen

    Schlechte Leistungswahrnehmung durch Vorgesetzte

  • Quelle: BMAS, Weißbuch Arbeiten 4.0, 2016

    Flexible Arbeit

    Externe Flexibilisierung

    Interne Flexibilisierung

    Räumliche Dezentralisierung und Virtualisierung

    Externes Crowdsourcing Outsourcing Werkverträge Zeitarbeit

    Home Office

    Mobiles Arbeiten

    Virtuelle Teams

    Co-Working

    Arbeit 4.0 aus Sicht der Wissenschaft 17

  • › Die technologischen Veränderungen wirken stark auf den Ar