of 75/75
ARCHIV FÜR LAGERSTÄTTENFORSCHUNG DER GEOLOGISCHEN BUNDESANSTALT 117 Arch. f. Lagerst.forsch. Geol. B.-A. ISSN 0253-097X Band 24 S. 117–191 Wien, Juli 2003 Die Ziegelöfen des Bezirkes Hollabrunn: Geschichte und Geologie HELGA PAPP†, REINHARD ROETZEL & INGEBORG WIMMER-FREY *) 14 Abbildungen, 183 Ziegelfotos, 3 Tabellen und 1 Tafel (Beilage) Niederösterreich Ziegelrohstoff Ton Österreichische Karte 1 : 50.000 Löss Blätter 8, 9, 21, 22, 23, 38, 39, 40 Petrografie Inhalt 1. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 1. Abstract . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 2. Zur Geologie der Ziegelrohstoffe im Bezirk Hollabrunn (R. ROETZEL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 3. Petrografische Charakterisierung der Ziegelrohstoffe (I. WIMMER-FREY) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 4. Arbeitsmethode und rechtliche Bestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 5. Besitzer und Arbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 6. Brennöfen, Brennmaterial und Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 7. Betriebe des Bezirkes Hollabrunn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 8. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 1. Inhaber und Betreiber der Ziegeleien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 1. Bekannte Ziegelzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 1. Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 ***) Dr. REINHARD ROETZEL, Dr. INGEBORG WIMMER-FREY, Geologische Bundesanstalt, Rasumofskygasse 23, A 1031 Wien. Zusammenfassung Im Bezirk Hollabrunn, im nördlichen Niederösterreich, konnten 148 ehemalige Ziegelöfen und 8 Lehmgruben für die Jahre 1780 bis 1980 doku- mentiert werden. Heute steht dort nur mehr ein einziger Ziegelofen in Betrieb. Anhand von vielfältigen historischen Quellen, aber auch der Ziegel mit ihren charakteristischen Ziegelzeichen wird versucht die Geschichte dieser Ziegelöfen und die Abfolge deren Besitzer nachzuzeichnen. Zusätzlich wer- den die geologischen Grundlagen und die petrografischen Merkmale der Ziegelrohstoffe dieses Raumes behandelt. Brick Kilns of the Hollabrunn District: History and Geology Abstract Some 148 brick kilns and eight clay pits are recorded as operating in the Hollabrunn district of northern Lower Austria during the period 1780–1980. Today, only a single kiln remains in use. Based on a variety of historical sources and the distinctive seals impressed by each kiln on the bricks it pro- duced, an attempt has been made to trace the history of the kilns and their ownership. Considerable attention was also paid to the geological setting and the petrographic characteristics of the raw materials used in brick-making in this area. 1. Einleitung Im westlichen Weinviertel und dem daran anschließen- den östlichen Waldviertel ist durch den geologisch beding- ten Reichtum an Ziegelrohstoffen die Dichte von Standor- ten ehemaliger Ziegelöfen und Ziegelgruben besonders hoch. Durch die geologische Landesaufnahme dieses Gebietes, mit den Kartenblättern ÖK 8 Geras, ÖK 9 Retz, ÖK 21 Horn, ÖK 22 Hollabrunn und ÖK 23 Hadres, die weitgehend den politischen Bezirk Hollabrunn abdecken, konnten die Ziegelrohstoffe erstmals detailliert flächig abgegrenzt und lithologisch beschrieben werden. Das Pro-

archiv für lagerstättenforschung der geologischen bundesanstalt

  • View
    376

  • Download
    20

Embed Size (px)

Text of archiv für lagerstättenforschung der geologischen bundesanstalt

  • ARCHIV FR LAGERSTTTENFORSCHUNG DER GEOLOGISCHEN BUNDESANSTALT

    117

    Arch. f. Lagerst.forsch. Geol. B.-A. ISSN 0253-097X Band 24 S. 117191 Wien, Juli 2003

    Die Ziegelfen des Bezirkes Hollabrunn:Geschichte und Geologie

    HELGA PAPP, REINHARD ROETZEL & INGEBORG WIMMER-FREY*)

    14 Abbildungen, 183 Ziegelfotos, 3 Tabellen und 1 Tafel (Beilage)

    NiedersterreichZiegelrohstoff

    Tonsterreichische Karte 1 : 50.000 LssBltter 8, 9, 21, 22, 23, 38, 39, 40 Petrografie

    Inhalt

    1. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1171. Abstract . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1171. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1172. Zur Geologie der Ziegelrohstoffe im Bezirk Hollabrunn (R. ROETZEL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1183. Petrografische Charakterisierung der Ziegelrohstoffe (I. WIMMER-FREY) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1224. Arbeitsmethode und rechtliche Bestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1305. Besitzer und Arbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1326. Brennfen, Brennmaterial und Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1327. Betriebe des Bezirkes Hollabrunn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1338. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1871. Inhaber und Betreiber der Ziegeleien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1871. Bekannte Ziegelzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1881. Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

    ***) Dr. REINHARD ROETZEL, Dr. INGEBORG WIMMER-FREY, Geologische Bundesanstalt, Rasumofskygasse 23, A 1031 Wien.

    Zusammenfassung

    Im Bezirk Hollabrunn, im nrdlichen Niedersterreich, konnten 148 ehemalige Ziegelfen und 8 Lehmgruben fr die Jahre 1780 bis 1980 doku-mentiert werden. Heute steht dort nur mehr ein einziger Ziegelofen in Betrieb. Anhand von vielfltigen historischen Quellen, aber auch der Ziegel mitihren charakteristischen Ziegelzeichen wird versucht die Geschichte dieser Ziegelfen und die Abfolge deren Besitzer nachzuzeichnen. Zustzlich wer-den die geologischen Grundlagen und die petrografischen Merkmale der Ziegelrohstoffe dieses Raumes behandelt.

    Brick Kilns of the Hollabrunn District:History and Geology

    AbstractSome 148 brick kilns and eight clay pits are recorded as operating in the Hollabrunn district of northern Lower Austria during the period 17801980.

    Today, only a single kiln remains in use. Based on a variety of historical sources and the distinctive seals impressed by each kiln on the bricks it pro-duced, an attempt has been made to trace the history of the kilns and their ownership. Considerable attention was also paid to the geological settingand the petrographic characteristics of the raw materials used in brick-making in this area.

    1. EinleitungIm westlichen Weinviertel und dem daran anschlieen-

    den stlichen Waldviertel ist durch den geologisch beding-ten Reichtum an Ziegelrohstoffen die Dichte von Standor-ten ehemaliger Ziegelfen und Ziegelgruben besondershoch. Durch die geologische Landesaufnahme dieses

    Gebietes, mit den Kartenblttern K 8 Geras, K 9 Retz,K 21 Horn, K 22 Hollabrunn und K 23 Hadres, dieweitgehend den politischen Bezirk Hollabrunn abdecken,konnten die Ziegelrohstoffe erstmals detailliert flchigabgegrenzt und lithologisch beschrieben werden. Das Pro-

  • jekt Geogenes Naturraumpotential Horn Hollabrunn(HEINRICH et al., 2000) und dessen Schwerpunkt Bauroh-stoffe boten die Gelegenheit, die Verwertungsstandorteder teils mchtigen Lsse und Lehme, aber auch der neo-genen Sedimente zu erfassen und die ehemaligen Ziegel-fen des Gebietes zu dokumentieren. Zustzlich konntendie Rohstoffe im Rahmen dieses Projektes mineralogisch-petrografisch beschrieben und qualitativ beurteilt werden.

    Frau Dr. Helga PAPP konnte noch vor ihrem Tod im Sep-tember 2001 die Arbeit ber die ehemaligen Ziegelfen fer-tigstellen. Die bereits mit Frau Dr. Ingeborg WIMMER-FREYund Herr Dr. Reinhard ROETZEL vereinbarten Ergnzungenber Petrografie und Geologie der Ziegelrohstoffe wurdenerst danach hinzugefgt. Die hier vorliegende Arbeit wurdevon den beiden Co-Autoren zusammengestellt, der Textund auch die Karte nochmals kritisch berarbeitet.

    Die bei den einzelnen Ziegelfen angefhrten Nummernentsprechen den Nummern auf der beiliegenden Karte. Siesind auch mit den Nummern der Ziegelfen im Ziegelmu-seum in Eggenburg ident.

    Die ehemaligen Ziegelfen des GerichtsbezirkesRavelsbach wurden von Frau Dr. Helga PAPP bereitsgesondert publiziert (PAPP, 1994). Die von ihr im Rahmendes Projektes Geogenes Naturraumpotential Horn Hol-labrunn ermittelten Standorte ehemaliger Ziegelfen undRohstoffgewinnungssttten des Bezirkes Horn wurden ananderer Stelle (PAPP, 2000) ebenfalls verffentlicht. Dievorliegende Arbeit ist daher die Publikation des letzten Tei-les der von Frau Dr. Helga PAPP bearbeiteten historischenZiegelfen der Bezirke Horn und Hollabrunn.

    Diese Publikation soll ein Andenken an Frau Dr. HelgaPAPP sein, die immer um eine fachbergreifende Arbeitbemht war und damit ihren vielen unterschiedlichen The-men, die sie im Laufe ihrer wissenschaftlichen Ttigkeitaufgriff, zu mehr wissenschaftlicher Breite und besseremVerstndnis verhalf.

    Die Autoren danken der Leiterin des Projektes, Frau Dr.Maria HEINRICH, fr ihre Untersttzung und Frderungen,wodurch die vorliegende Arbeit erst ermglicht wurde.Weiters untersttzte Herr Dr. Hans TUZAR, Leiter des Kra-huletz-Museums in Eggenburg, das Entstehen dieserArbeit. Zu danken ist auch zahlreichen Bewohnern desArbeitsgebietes fr erluternde Hinweise ber die einsti-gen Ziegelfen und ihre Betreiber, aber auch fr die Spen-den von Ziegeln und verschiedenen Utensilien aus Ziegel-fen wie Modeln und Dachziegelformen, die in den Be-stand des Ziegelmuseums in Eggenburg bergingen. Frihr freundliches Entgegenkommen gilt den Mitarbeiterndes Grundbuches in Hollabrunn, des VermessungsamtesWien II und den Vertretern vieler Gemeinden besondererDank.

    Mit Freude erfllte uns die Bereitschaft der GeologischenBundesanstalt, den Druck dieser Arbeit zu ermglichenund damit Anregung fr die Bearbeitung weiterer Bezirkezu geben.

    2. Zur Geologie der Ziegelrohstoffeim Bezirk Hollabrunn

    (R. ROETZEL)

    Der Bezirk Hollabrunn liegt zum grten Teil in derMolassezone, die in diesem Bereich oberflchennah ausmarinen und fluviatilen Ablagerungen aus dem Neogen(Jungtertir) aufgebaut wird. Nur im uersten Nordwestendes Bezirkes, im Raum zwischen Retz und Riegersburgund im Sdwesten, westlich von Maissau treten berwie-gend kristalline Gesteine der Bhmischen Masse auf.Sowohl die kristallinen Gesteine als auch die neogenenSedimente werden zum Teil und in unterschiedlicherMchtigkeit von quartren Ablagerungen, berwiegendvon Lss oder Lsslehm, bedeckt [vgl. Geologische Karten

    K 8 Geras (ROETZEL & FUCHS, 2001), K 9 Retz (ROET-ZEL, FUCHS, BATK & TYROKY, 1999b), K 22 Hollabrunn(ROETZEL, 1998); Geologische Karte von Niedersterreich1 : 200.000 (SCHNABEL, 2002)].

    Im Grenzbereich von kristallinen Gesteinen und neoge-nen Sedimenten verlaufen mehrere, generellSdwestNordost-streichende Strungszonen. Die mar-kanteste ist die Diendorfer Strungszone, die ber Dien-dorf am Walde, Eggendorf am Walde, Maissau und Lim-berg und weiter gegen Roseldorf, Platt und Pernersdorfverluft. Westlich der Diendorfer Strungszone sind in die-sem Bereich vorwiegend die moravischen Granitoide desThaya-Batholiths anstehend, wobei aber nur zwischenEggendorf am Walde und Limberg ein mehr oder wenigergeschlossenes Granitareal mit randlicher Sedimentauflagebesteht. Nrdlich von Straning, im Raum Grafenberg Wartberg Rschitz Gro-Reipersdorf Klein-Jetzels-dorf, bereits berwiegend im Bezirk Horn, ist die Land-schaft durch eine Vielzahl von Kristallinkuppen geprgt, dieaus den neogenen Molassesedimenten und der quartrenBedeckung aufragen.

    Nrdlich anschlieend, wiederum im Bezirk Hollabrunn,trennt im Bereich Leodagger Waitzendorf Oberretzbachdie parallel zur Diendorfer Strungszone verlaufende Wait-zendorfer Strung (ROETZEL, 1996) das nordwestlicheGebiet mit obertags anstehenden kristallinen Gesteinenvom Bereich mit weitgehend geschlossener neogener undquartrer Sedimentbedeckung im Sdosten.

    Die kristallinen Gesteine im Bezirk Hollabrunn, nord-westlich von Retz, gehren mit Ausnahme eines schmalenStreifens mit moldanubischen Glimmerschiefern westlichvon Riegersburg zum Moravikum. In diesem Gebiet sindsmtliche charakteristische Gesteine dieser tektonischenEinheit wie die Granitoide des Thaya-Batholiths, Glimmer-schiefer und Quarzite der Therasburg-Gruppe, derWeitersfelder Stngelgneis, weiters Glimmerschiefer, Mar-more und Kalksilikatgesteine der Pernegg-Gruppe und derBittesche Gneis anzutreffen.

    Sdstlich der Waitzendorfer Strung ragen in derMolassezone wiederum eine Vielzahl von Kristallininselndes Thaya-Batholiths aus den jungen Sedimenten auf.Diese Zone mit Kristallininseln streicht zwischen Retz undZellerndorf ungefhr NordSd, wobei die meisten Kristal-lininseln, hnlich wie im Gebiet zwischen Grafenberg undGro-Reipersdorf, ebenfalls in nordsdlicher Richtunglngsgestreckt und perlschnurartig aufgereiht sind.

    Westlich dieser kristallinen Hochzone von Retz Zel-lerndorf dehnt sich um Waitzendorf Obermarkersdorf Schrattenthal das kleine Neogenbecken von Obermarkers-dorf aus.

    Die neogenen Ablagerungen westlich der DiendorferStrungszone sind fast ausschlielich marine Sedimentedes oberen Eggenburgium bis Ottnangium (ROETZEL, MAN-DIC & STEININGER, 1999c). Nur in der Umgebung von Ober-drnbach liegen darber Erosionsreste aus dem Karpa-tium. Auch zwischen Oberretzbach, Unterretzbach undKleinriedenthal kommen zwischen dem Landbach und derStaatsgrenze badenische Sedimente der Grund-Forma-tion, untergeordnet auch karpatische Ablagerungen derLaa-Formation vor. Dort ist das Nebeneinander von Sedi-menten der Laa-Formation und Grund-Formation im Nor-den und der Zellerndorf-Formation im Sden vermutlich aufeine NordwestSdost-streichende Strung im Bereichdes Landbaches zurckzufhren.

    Die ber dem Kristallin liegenden Ablagerungen desoberen Eggenburgium sind weitgehend sandige bis kiesigeSedimente mit unterschiedlichem Anteil an biogenen Res-ten. An der Basis ist ber dem Kristallin oft ein Gerllhori-zont entwickelt. Die Sedimente der Burgschleinitz-Forma-tion und Gauderndorf-Formation, die in der westlichanschlieenden Eggenburger Bucht weit verbreitet sind,

    118

  • haben in dem hier untersuchten Gebiet oberflchennah nurgeringe Ausdehnung und sind hauptschlich nur durchBohrungen erschlossen. Kleinere aufgeschlossene Berei-che der Burgschleinitz-Formation gibt es bei Oberdrn-bach, Limberg, Gro-Reipersdorf und zwischen Pulkauund Obermarkersdorf. Die im Hangenden folgenden Abla-gerungen der Zogelsdorf-Formation sind meist stark ver-festigte, biogenreiche Kalke bis Kalksandsteine. Sie sind inden Bereichen Maissau Limberg und Roggendorf Gro-Reipersdorf groflchig kartierbar und auch weiternrdlich, im Gebiet von Pulkau Schrattenthal Zellern-dorf, in den Tlern des Pulkauflusses und des Schratten-baches verbreitet.

    Im Gebiet von Retz Unternalb treten kristallinnahwiederum sandig-kiesige Sedimente mit Einschaltungenvon Kalksandsteinen auf, die zur Retz-Formation zusam-mengefasst werden.

    Mit Ausnahme der feinsandig-siltigen Sedimente derGauderndorf-Formation, die nur in Eggenburg (BezirkHorn), in der Ziegelei Stransky verwendet wurden, sind dieSedimente des oberen Eggenburgium fr die Ziegelerzeu-gung nicht geeignet.

    Auch nordwestlich von Retz finden sich in schmalenSenken Reste mariner bis brackischer Ablagerungen ausdem oberen Eggenburgium bis Ottnangium. So liegen imRaum Waschbach ber den sandigen bis kiesigen Sedi-menten der Burgschleinitz-Formation und berlagert durchpelitreiche Sande und Kiese der Theras-Formation smektit-reiche Tone der Weitersfeld-Formation. Diese sind weitersdwestlich, im Raum Weitersfeld Fronsburg (BezirkHorn) in grerer Mchtigkeit weit verbreitet. Sie wurdenjedoch fr die Ziegelerzeugung nicht verwendet.

    Die Tone und Kohletone der Langau-Formation, diehauptschlich in den Becken von Langau und Riegersburg,gemeinsam mit pelitreichen Sanden und Braunkohle vor-kommen (ROETZEL, 1993a), konnten dort wegen ihrermchtigen berlagerung durch die glimmerigen Feinsandeder Riegersburg-Formation als Ziegelrohstoff nicht genutztwerden. Aber auch die oberflchennah anstehenden kao-linreichen Pelite der Langau-Formation im Becken vonNiederfladnitz wurden, vermutlich wegen ihres hohenSandanteiles, fr die Ziegelherstellung nicht herangezo-gen.

    Im Osten werden die Kalke und Kalksandsteine derZogelsdorf-Formation, aber auch die Sande und Kalksand-steine der Retz-Formation transgressiv von den Peliten derZellerndorf-Formation berlagert, verzahnen mit diesenwahrscheinlich aber auch lateral. Die Pelite aus dem Ott-nangium knnen auch direkt auf dem Kristallin auflagern.Die meist massigen, manchmal dnn geschichteten silti-gen Tone bis tonigen Silte sind sehr oft kalkfrei und im tro-ckenen Zustand sehr hart, fhren aber mitunter weie Kar-bonatausfllungen.

    Sie treten an der Oberflche in weiter Verbreitung zwi-schen Ravelsbach und Straning, entlang der Pulkau zwi-schen Pulkau und Watzelsdorf und zwischen Obernalb undUnterretzbach auf. Auch das Becken von Obermarkersdorfist von Peliten der Zellerndorf-Formation erfllt. Im RaumLimberg Parisdorf Gaindorf sind im hangenden Bereichder Zellerndorf-Formation Diatomite (Kieselgur) der Lim-berg-Subformation eingeschaltet.

    Die Pelite der Zellerndorf-Formation eignen sich mitgewissen Einschrnkungen fr die Ziegelerzeugung undwurden in einigen Ziegeleien, wie z.B. in Zellerndorf, Retzoder Obermarkersdorf, gemeinsam mit dem berlagerndenLss abgebaut.

    stlich der Diendorfer Strungszone, vorwiegend imzentralen Teil und im Nordosten bis Osten des BezirkesHollabrunn, sind an der Oberflche berwiegend flachma-rine Ablagerungen des Karpatium (Laa-Formation) und

    unteren Badenium (Grund-Formation, Gaindorf-Formation,Mailberg-Formation) anstehend.

    Das Schmidatal ist zwischen Roseldorf und Ziersdorf einweites, flach gegen Osten einfallendes Becken mit einemfast genau NordSd-streichenden Steilrand als Begren-zung im Osten. An diesem, wahrscheinlich tektonischbedingten Steilrand sind fast durchwegs Sedimente derLaa-Formation und Gaindorf-Formation aufgeschlossen.Diese sind charakterisiert durch einen raschen Wechselvon Tonen, Feinsanden und Kiesen.

    Nrdlich von Sitzendorf sind die Ablagerungen der Laa-Formation stark gestrt und teilweise steilgestellt (vgl.GRILL, 1947; ROETZEL, 1996). Sdlich von Sitzendorf liegendie Sedimente der Gaindorf-Formation fast durchwegsflach. Ursache dafr ist wahrscheinlich wiederum eineParallelstrung der Diendorfer Strungszone, die Sitzen-dorfer Strung (ROETZEL, 1996). In Zusammenhang mitdieser Strungszone ist auch das isolierte Vorkommen desmoldanubischen Glimmerschiefers von Frauendorf, derunterhalb der Kirche in einem kleinen Aufschluss ausbeit,zu erklren.

    Der Nordosten des Bezirkes ist von Silten, Feinsandenund Kiesen der Laa-Formation aus dem Karpatiumgeprgt, die im Bereich nrdlich und sdlich des Pulkauta-les ostwrts von Watzelsdorf und im Raum Mailberg Drnleis Kammersdorf verbreitet sind. Weiters sind dieAblagerungen der Laa-Formation sdlich des Sand- undSchotterzuges der Hollabrunn-Mistelbach-Formation, beiGllersdorf Bergau oberflchennah aufgeschlossen. InGllersdorf befindet sich auch die einzige noch in Betriebstehende Ziegelei des Bezirkes, die Ziegelei der FirmaWienerberger, die die Silte und Sande der Laa-Formationals Rohstoff nutzt (ROETZEL et al., 1999a).

    Der zentrale Teil des Bezirkes, nordwestlich bis nordst-lich von Hollabrunn, wird von Peliten und Sanden derGrund-Formation (unteres Badenium) aufgebaut. Fossil-reiche Kalk- und Kalksandsteine der Mailberg-Formationbauen als Einschaltungen im oberen Teil der Grund-For-mation vor allem den Buchberg, Locatelliwald und Galgen-berg, westlich und sdwestlich von Mailberg auf.

    Trotz guter Eignung wurden die Pelite der Laa-Formationund Grund-Formation jedoch nur selten fr die Ziegelher-stellung herangezogen.

    Fossilfhrende Sande und Kiese mit pelitischenZwischenlagen der Ziersdorf-Formation aus dem Sarma-tium sind im Bezirk Hollabrunn als eng begrenzte Vorkom-men im Raum von Ziersdorf und Hollabrunn bekannt(PAPP, 1950; MILLES & PAPP, 1957). Neueste Kartierungenvon ROETZEL (2003) zeigen die Fortsetzung der sarmati-schen, brackischen bis seichtmarinen Sedimente von Hol-labrunn entlang des Gllersbaches gegen Osten bisEnzersdorf im Thale. Mit Ausnahme von einer Ziegelei beiZiersdorf wurden die sarmatischen Ablagerungen jedochnicht fr die Ziegelerzeugung genutzt.

    Der gesamte Sden des Bezirkes Hollabrunn ist von denvorwiegend fluviatilen Sedimente der Hollabrunn-Mistel-bach-Formation (Hollabrunner Schotter) aus dem Pan-nonium geprgt. Diese durch Reliefumkehr erhalten geblie-bene Rinnenfazies eines Donauvorlufers ist im Bezirk ineiner maximal 15 km breiten Zone mehr oder wenigergeschlossen in den meist bewaldeten Hhenrcken zwi-schen Hohenwarth, Radlbrunn, Fahndorf, Thern, Holla-brunn, Weyerburg und Enzersdorf im Thale aufgeschlos-sen.

    Die Sedimente liegen ber den marinen Ablagerungendes Karpatium, Badenium und Sarmatium und setzen sichvorwiegend aus Kiesen und Sanden mit vereinzelten peliti-schen Zwischenlagen zusammen. Diese pelitischen Ein-schaltungen wurden fast nie, mglicherweise in der Ziege-lei von Weyerburg als Rohstoff abgebaut.

    119

  • Tabelle 1.Stratigrafische Einstufung der Ziegelrohstoffe des Bezirkes Hollabrunn.

    120

  • 121

    Tabelle 1 (Fortsetzung).

  • Der weitaus berwiegende Teil aller Ziegeleien im BezirkHollabrunn nutzte jedoch als Rohstoffquelle die weit ver-breiteten pleistoznen Lsse und Lsslehme.

    Lss ist ein olisches Sediment aus den pleistoznenKaltzeiten, als groe Teile der Alpen von einem Eisschildbedeckt waren. Das von den Eismassen der Gletscherabgetragene und an den Gletscherfronten als Mornenangehufte Gesteinsmaterial transportierten Flsse insVorland. Dort konnte beim Trockenfallen von Bereichen imFluss der feine Staub von vorherrschenden West- undNordwestwinden ausgeblasen und in angrenzendenGebieten als Lss, zumeist im Windschatten an den nachOsten und Sdosten gerichteten Hngen abgelagert wer-den. Im Weinviertel ist auerdem lokal die Abtragung undAnwehung von Material aus den neogenen Sedimentenoder von Verwitterungsmaterial der kristallinen Gesteinedes Waldviertels wahrscheinlich.

    In den wrmeren und feuchteren Perioden des Pleisto-zn konnten sich durch das gemigtere Klima und dieVegetation Bden bilden, die heute in den Lssen als rot-braune, dunkelbraune bis schwarze Lagen, so genanntePalobden, zu erkennen sind. Die Bodenbildungen in denLssen entlang des Manhartsberg-Abbruches, aber auchin der Umgebung von Hollabrunn haben oft betrchtlicheAlter. Sie stammen z.T. wahrscheinlich aus dem Unter-bis Mittelpleistozn, z.T. sogar aus dem Oberpliozn(HAVLCEK et al., 1998).

    Bei den Lssen handelt es sich meist um gelbbraune bisgelbgraue, gut sortierte und homogene Silte bis feinsandi-ge Silte. In Kristallinnhe enthalten sie oft einen deutlichen,stellenweise berwiegenden Grusanteil, wie z.B. WEIN-HANDL (1955), FRANZ et al. (1957) und ROETZEL (1993b,1994a) belegen. Lokal werden solifluidal zerschleppte undwellig geschichtete, verlehmte, deluviale, sandige Quarz-kiese angefhrt. Das Vorkommen von Lsslehmen istdagegen eher gering.

    Im Bezirk Hollabrunn findet man besonders im west-lichen Teil, ungefhr bis zu einer Linie Haugsdorf Holla-brunn Gllersdorf eine sehr ausgedehnte, flchenhafteund oft zusammenhngende Bedeckungen mit Lss, wh-rend er stlich davon nur fleckenhaft und kleinrumig vor-kommt. Vor allem im Sdwesten des Bezirkes, im BereichHohenwarth Pfaffstetten Ebersbrunn Gromeiseldorf Radlbrunn und westlich der Schmida zwischen Rschitz,Sitzendorf und Glaubendorf, findet man groe, zusammen-hngende Lssflchen ber den karpatischen bis panno-nen Ablagerungen. Im Schmidatal, zwischen Roseldorfund Ziersdorf, sind die mig geneigten Hnge am orogra-fisch rechten Ufer in grerer Mchtigkeit mit olischenSedimenten bedeckt, whrend die gegen Westen gerichte-ten Hnge am orografisch linken Ufer steil und praktischfrei von umfangreicheren und mchtigeren Lssbedeckun-gen sind.

    Eine idente geomorphologische und quartrgeologischeSituation besteht lngs des Laufes des Gllersbaches zwi-schen Hollabrunn und Gllersdorf. Hier bilden die karpati-schen Sedimente der Laa-Formation und die pannonenKiese und Sande der Hollabrunn-Mistelbach-Formationdas Liegende.

    Weitere, nahezu geschlossene Lssflchen findet mannordstlich von Rschitz, aber auch nordwestlich und sd-westlich von Hollabrunn, nrdlich der Pulkau zwischen Zel-lerndorf und Jetzelsdorf und nrdlich von Haugsdorf sindgroe Lssflchen auskartierbar. Im Schmidatal nimmt dieLssmchtigkeit von Norden gegen Sden zu. Auffallendist die groe Mchtigkeit im Raum von Ziersdorf, wo bis zu17 m Lss in alten Ziegelgruben aufgeschlossen sind. Inden anderen Gebieten sind Mchtigkeiten bis zu 10 mdokumentiert. Auch entlang des Massivrandes an derDiendorfer Strung ist die Lssmchtigkeit bedeutend, woz.B. bei Oberdrnbach 1013 m Lss nachgewiesen sind(ROETZEL, 1994a).

    Deutlich geringer ist die Lssverbreitung in der stlichenBezirkshlfte. Besonders nordstlich von Hollabrunn undentlang des stlichen Pulkautales fehlen Lsse fast gnz-lich, was auf sehr junge, vielleicht durch tektonischeHebungen induzierte Erosionsphasen zurckzufhren seinknnte. Auffallend ist, dass selbst in diesen lssarmenGebieten kleinste Lssvorkommen fr die Gewinnung vonZiegelrohstoff genutzt wurden.

    3. Petrografische Charakterisierungder Ziegelrohstoffe

    (I. WIMMER-FREY)

    Parallel zum Kapitel Geologie werden nun jene lithostra-tigrafischen Einheiten besprochen, die im Bezirk Holla-brunn als Ziegelrohstoffe zum Einsatz kamen. Die 148erhobenen Betriebe, zum Groteil Klein- und Kleinstbetrie-be, deckten ihren Rohstoffbedarf aus ebenso vielen Ton-gruben. Dazu kamen noch 8 weitere Lehmgruben. Es wur-den in erster Linie jene oberflchennahen Sedimente derunmittelbaren Umgebung abgebaut, die in der damaligenZeit den Anforderungen an Bildsamkeit und Brennverhal-ten entsprachen. Die Tonqualitten sind folglich verschie-denartig und umfassen einen breiten stratigrafischenBereich. Im 19. Jh. waren die pleistoznen Lssablagerun-gen die Hauptrohstofflieferanten der Ziegelindustrie. ZweiDrittel der Tongruben, d.h. ca. 100 von 156, waren reineLss- bzw. Lsslehmabbaue. Die Vorzge lagen einerseitsin der flchenhaften Verbreitung und andererseits in derdurchwegs guten Qualitt begrndet. Erst mit der Entwick-lung zu immer greren und leistungsfhigeren Produk-tionseinheiten wurde in zunehmendem Ma auch auf diedarunter liegenden neogenen Sedimente zugegriffen, wieam Rohstoffverbrauch der Ringofenanlagen zu sehen ist.Abhngig vom Standort und von den dort jeweilig angetrof-fenen Lssmchtigkeiten deckten sie ihren Bedarf entwe-

    122

    Tabelle 1 (Fortsetzung).

  • der ausschlielich mit Lss oder mit den liegenden Sedi-menten der Laa- oder der Zellerndorf-Formation.

    Die Mannigfaltigkeit der Ziegeltone im Bezirk Hollabrunnlsst sich, neben der mineralogischen Zusammensetzung,vor allem anhand der Korngrenverteilung belegen. Ineinem Konzentrationsdreieck hat WINKLER (1954) die opti-malen Bereiche gnstiger Korngrenzusammensetzun-gen von Ziegelprodukten ausgeschieden (Abb. 1a). UnterVollziegel fallen Mauerziegel mit einem Lochanteil bismaximal 15 %, bei Lochanteilen zwischen 15 und 50 %spricht man von Loch- bzw. Gitterziegeln und bei Lochan-teilen grer 50 % von Hohlwaren. Ein zustzliches, wich-tiges Kriterium fr Dachziegel, das eng mit der Mineralogieund dem Kornaufbau zusammenhngt, ist die Frostbestn-digkeit (BENDER, 1995). Die Darstellung im sogenanntenWinkler-Diagramm wurde wohl im Laufe der Jahre ver-schiedentlich modifiziert, hat aber in der Praxis nach wievor ihre Gltigkeit bewahrt.

    Im Folgenden werden die betroffenen Schichtglieder,gesttzt auf granulometrische und mineralogische Analy-sen, die im Zuge der Projekte LG34 und NC36 (WIMMER-FREY, SCHWAIGHOFER & MLLER, 19931996; HEINRICH etal., 2000) durchgefhrt wurden, hinsichtlich ihrer Eignungals Ziegelrohstoffe diskutiert. In den Tabellen 2 und 3 sinddie Ergebnisse der Gesamtmineralogie, der Tonmineralo-gie der Fraktion 20-m-Anteilen von knapp 30 bis etwa 60 Gew.-% fr Gitter- bzw.Dachziegel geeignet. Noch bessere Voraussetzungen sindim Raum Zellerndorf und im Groraum Limberg gegeben.Die hier auftretenden Tone sind nahezu sandfrei und kom-men, rein korngrenmig betrachtet, bei entsprechen-der Magerung als Rohstoff fr hochwertige Gitterziegel inFrage. Qualittseinschrnkungen sind auf ihre mineralogi-sche Zusammensetzung zurckzufhren. Die Pelite derZellerndorf-Formation sind, bedingt durch ihre Entste-hungsgeschichte in reduzierendem Sedimentationsmilieu,partienweise reich an Pyrit. Zustzlich sind die mit derPyritverwitterung in Verbindung stehenden SulfatphasenGips und Jarosit bei der Ziegelproduktion unerwnscht undals stark qualittsmindernd einzustufen. Auerdem mussaufgrund ihrer Tonmineralogie mit einem empfindlichenTrocknungsverhalten gerechnet werden. Innerhalb derTonminerale berwiegt nmlich die dafr verantwortlichequellfhige Smektitgruppe entschieden. Die Qualitt derTone der Zellerndorf-Formation wurde jedoch mit entspre-chenden Magerungsmitteln, die sich in Form der hangen-den Lsse anboten, soweit verbessert, dass sie bis 1980erfolgreich in der Ringofenanlage von Zellerndorf I bzw. bis1960 in der von Retz II eingesetzt wurde. Eine Sonderstel-lung nehmen die Diatomiteinschaltungen innerhalb derZellerndorf-Formation ein. Die im Raum Limberg vorkom-mende Limberg-Subformation unterscheidet sich granulo-metrisch und mineralogisch von den pelitreichen Vertreternder Zellerndorf-Formation kaum. Fr das Winkler-Dia-gramm (Abb. 1f) bedeutet das eine Positionierung ober-halb der 50-Gew.-%-Linie der 20 m. Im Allge-meinen zeichnet sich Diatomit (Kieselgur) durch geringesGewicht, hohe Porositt, entsprechend hohes Aufsaugver-

    123

  • 124

    Abb. 1.Korngrenverteilungen im Konzentrationsdreieck nach WINKLER (1954).a) Bereiche gnstiger Korngrenzusammensetzungen von Ziegeltonen.b) Eggenburg-Gruppe.c) Weitersfeld-Formation.d) Langau-Formation.e) Zellerndorf-Formation.f) Limberg-Subformation.g) Laa-Formation.h) Grund- und Gaindorf-Formation.i) Hollabrunn-Mistelbach-Formation und Ziersdorf-Formation.j) Lss.k) Lsslehm.

  • 125

  • 126

    Tabelle 2.Statistische Parameter der Gesamtmineralogie und der Tonmineralogie der Fraktion

  • 127

    Tabelle 2 (Fortsetzung).

  • 128

    Tabelle 3.Statistische Parameter der Korngrenverteilungen (in Gew.-%), bezogen auf die stratigrafische Einheit.

  • mgen, geringe Wrmeleitfhigkeit sowie durch hervorra-gende Filtrationseigenschaften aus (BENDA, 1981). DerDiatomit wird heute noch in Parisdorf als Einsatzstoff frdie Ziegelindustrie abgebaut, wo er gezielt als minerali-sches Porosierungsmittel insbesondere zur Herabsetzungder Rohdichte im Bereich von Leichtbau-Isoliersteinen ein-gesetzt wird. Im Ziegelofen von Oberdrnbach wurde erwahrscheinlich schon um 1900 gemeinsam mit Lss oderauch mit den Peliten der Zellerndorf-Formation als Ziegel-rohstoff verwendet.

    Die fr die Ziegelherstellung bedeutendste neogene For-mation ist die Laa-Formation, die flchenhaft geschlossenbei Platt, Haugsdorf, Mailberg und Richtung Laa/Thayaauftritt. Ein mariner Sedimentationsraum, wie er fr dieLaa-Formation gegeben ist, tendiert dazu, auch ber groeBereiche nur geringe Abweichungen in der Korngrenver-teilung und in der Mineralogie zu zeigen, eine gute Voraus-setzung fr gleichbleibende Ziegelqualitten. Im Winkler-Diagramm (Abb. 1g) konzentrieren sich die Proben im Feldfr dnnwandige Deckensteine. Die wenigen, siltig-sandi-gen Vertreter reichen mit Zunahme der >20-m-Kompo-nente ber das Dachziegel- und Gitterziegelfeld bis in denVollziegelbereich und darber hinaus. Einzelne tonige Ver-treter aus dem Raum Oberdrnbach und Straning sind auf-grund ihrer hohen Tonanteile oberhalb der 55%igen 2-m-Marke anzutreffen. Die Korngrenverteilung ist eindeutigmit der ebenfalls sehr gleichfrmig ausgebildeten Gesamt-mineralogie korrelierbar. Die tonreicheren Vertreter wer-den von den Schichtsilikaten dominiert, die sandigen sinddeutlich quarz- und feldspatreicher ausgebildet. Mineralo-gisch zu beachten ist, dass in allen Fllen Kalzit und Dolo-mit hinzukommt. Karbonate sind, sofern sie feinkrnig undgleichmig verteilt im Ton vorliegen, in der Ziegelherstel-lung nicht unerwnscht. Kalzit reagiert mit Schichtsilikaten

    und mit Quarz unter Bildung von stabilen Phasen, die imAllgemeinen hohe Scherbenfestigkeiten bis zu Brenntem-peraturen von 10001050 C garantieren. Zudem vermin-dert Kalzit die Brennschwindung betrchtlich, erniedrigt dieRohdichte des Scherbens und erhht damit wieder diePorositt und Wasseraufnahme (STEIN, 1982). HhereKarbonatgehalte bewirken hellgelbe bis braune Brennfar-ben des Scherbens, die zwar nicht die Qualitt des Ziegelsbeeintrchtigen, allerdings die traditionellen sthetischenVorstellungen von Ziegelrot nicht erfllen. Der fr dieLaa-Formation gefundene Mittelwert fr Kalzit bewegt sichum 15 Gew.-%, fr Dolomit um 5 Gew.-%. In der Literatur(SCHMIDT, 1981) sind fr Dachziegelmassen mit idealerFrostsicherheit Werte von maximal 5 Gew.-% fr Kalzit zufinden, fr Dolomit

  • Die Ziersdorf-Formation und die Hollabrunn-Mistel-bach-Formation sind fr die Ziegelproduktion unbedeu-tend. Die Schichtfolge beider Formationen wird berwie-gend von Kiesen und Sanden aufgebaut. Die pelitreichenEinschaltungen (Abb. 1i) sind zu geringmchtig, um alsTonrohstoff ernsthaft in Frage zu kommen, und sie wurdentatschlich nur im Ziegelofen Ziersdorf XI und mglicher-weise im Ziegelofen Weyerburg, gemeinsam mit Lss ein-gesetzt.

    Die pleistoznen Lss- bzw. Lsslehmablagerungenwaren aus historischer Sicht die Hauptgrundlage derZiegelherstellung. Die Produktpalette reichte von Voll-steinen bis zu Dachziegeln. Im Winkler-Diagramm (Abb. 1j)sind die geografischen Unterschiede innerhalb der Lssedeutlich zu erkennen. In Kristallinnhe sind die Lsseam grobkrnigsten entwickelt. Die Proben aus dem Kamp-tal (Bezirk Horn) und aus der Umgebung von Retz fallenaufgrund ihrer durchschnittlich hohen Sandanteile be-vorzugt in das Feld der Gittersteine bzw. in den Grenz-bereich zum angrenzenden Dachziegel. Die Proben ausdem Bereich zwischen Ziersdorf und Hollabrunn sind auf-grund ihrer hheren Fein- und Mittelsiltanteile verstrktin Richtung dnnwandige Deckensteine zu finden. DieLsse im Raum Grund Zellerndorf hingegen sind dietonreichsten und ausschlielich im Dachziegelfeld anzu-treffen. In allen Fllen ist jedoch im Siltanteil ein aus-geprgtes Korngrenmaximum anzutreffen, wie es frLsse typisch ist.

    Gesamtmineralogisch lassen sich die Lssproben durcheinen mittleren Quarzanteil von 35 Gew.-% charakterisie-ren, wobei ein Trend zu hheren Werten im Raum um Retzbesteht. Die Schichtsilikate liegen im Mittel um 25 Gew.-%.Die grere Variationsbreite innerhalb der Karbonatanteileist nicht nur auf die unterschiedlich fortgeschrittene Verwit-terung zurckzufhren, sondern zeigt auch regionaleAbhngigkeiten. So sind die hchsten Gehalte im Raumstlich von Krems, Richtung Hollabrunn zu finden, wh-rend weiter im Norden um Retz die Durchschnittswertesowohl von Dolomit als auch von Kalzit die 5- bzw. die 10-Gew.%-Marke nicht berschreiten. Auch bei den Feldsp-ten kommen die geografischen Einflsse zum Tragen. Diehchsten Gehalte, mit vorherrschendem Albitanteil, sindim unmittelbaren Einzugsgebiet der Bhmischen Masse,im Kamptal und um Retz zu finden. Tonmineralogisch(1 mm) wird beim Brandnicht vollstndig in Calciumsilikate umgewandelt und fhrtin Folge durch Hydratisierung und Karbonatisierung zurVolumszunahme und damit zu schdlichen Kalkabplatzernim Scherben (STEIN, 1982).

    Die karbonatfreien Lsslehme hingegen entsprechen inihrer Korngrenverteilung und Mineralogie Dachziegel-bzw. Hohlwarenqualitten (Abb. 1k). Sie sind allerdings alsehemalige Bodenhorizonte innerhalb der z.T. sehr mchti-gen Lssprofile quantitativ gesehen von geringer Bedeu-

    deutung und spielen deshalb als Ziegelrohstoff eine unter-geordnete Rolle.

    Derzeit wird der Lss als quartre Bedeckung der Laa-Formation im Ziegelwerk Gllersdorf IV in der Produktionmitverarbeitet.

    4. Arbeitsmethodeund rechtliche Bestimmungen

    Die Ermittlungen der Ziegelofenstandorte basierte gr-tenteils auf administrativen Informationen, die von denzustndigen Verwaltungseinrichtungen zur Verfgunggestellt wurden. Arbeitstechnisch haben sich gelegentlichSchwierigkeiten ergeben, wenn Gemeinden, Katastralge-meinden und Standorte von Ziegelfen auf unterschied-lichen Kartenblttern zu liegen kamen.

    In der Mitte des 19. Jh. fand die groe Umgruppierungvon herrschaftlicher Einflusssphre zur Selbstverwaltungdes Landes statt. ber den nun selbstndigen Gemeindenwurden Gerichts- und Steuerbezirke installiert, die fr denlndlichen Raum zu bestimmenden Einheiten wurden. Diein der zweiten Hlfte des 19. Jh. neugegrndeten Feuer-wehren, Genossenschaften und Vereine schlossen sich zubergeordneten Einheiten zusammen, die dem Umfangdes Bezirksgerichtes entsprachen. Hier kannten dieBewohner einander und tauschten Erfahrungen und Warenaus, und so sind diese Einheiten Informationsebenengeblieben, die bis heute zu bercksichtigen sind.

    Im Jahre 1888 wurden in greren Gemeinden Genos-senschaften gegrndet: so z.B. in Haugsdorf und Holla-brunn die Allgemeine Genossenschaft, in Ravelsbach dieBau- und Metallgewerbe Genossenschaft, in Retz die Bau-gewerbe Genossenschaft und in Sitzendorf die Erzeu-gungsgewerbe Genossenschaft. Da in Verbindung mit denGenossenschaftsgrndungen im Jahre 1888 die Mitgliedernamentlich genannt wurden und die Ziegelbrenner Mitglie-der dieser Genossenschaften waren, scheint der Nameihrer Betriebe oft in diesem Zusammenhang das erste Malauf. Die Ziegelerzeugung war kein eingetragenes Gewer-be, dem eine Handwerksordnung zugrunde lag. Es warnach BARTH-BARTHENHEIM (1846) laut Hofkanzleidecret vom3. Mrz 1827 kein Gewerbe, sondern ein reiner Polizeigegenstand,worber die Amtshandlung zu Folge Regierungsdecretes vom 9. Jnner1828, Z. 93 in zweiter Instanz dem Kreisamte zusteht.

    In den Bezirkshauptmannschaften finden sich Aufzeich-nungen in Gewerbekarteien, ebenso im Amtsblatt, das imBezirk Hollabrunn seit 1876 erscheint und die An- undAbmeldungen der Betriebe bekannt gibt, so die Erzeugungangemeldet wurde.

    Zustzlich wurden das Adressbuch fr Industrie, Handelund Gewerbe (LEUCHS, 1911) und der STERREICHISCHEZENTRALKATASTER (1903, 1908) herangezogen.

    Eine weitere Besttigung der Eigentmer, die meist auchdie Betreiber der Ziegelfen waren, bietet das zustndigeGrundbuch, in dem aber nur selten eine Widmung der Par-zelle als Lehmgrube oder Ziegelofen vermerkt ist.

    Da alle angefhrten Schriftstcke nicht ausreichten, dieeinst bestehenden Betriebe zur Gnze zu eruieren, wurdeauch auf jenes Kartenmaterial zurckgegriffen, daswenigstens den Standort anzeigte, wo weitere Nachfor-schungen anzusetzen waren.

    Dabei wurden bercksichtigt: die Josefinische Landesaufnahme 17731785 der Franziszische Katasterplan mit seinen Protokollen

    18221825 die zweite Landesaufnahme von 1868 die dritte Landesaufnahme von 1875 die Administrativ-Karte 18651882

    130

  • die sterreichkarte 1:50.000, deren Bltter 8, 9, 21, 22,23, 38, 39 und 40 zum Teil fr die Abdeckung desBezirkes herangezogen werden mussten und

    die Geologische Karte der Republik sterreich1:50.000, Bltter 8 Geras (Manuskript), 9 Retz, 21 Horn(Manuskript), 22 Hollabrunn, und 23 Hadres (Manu-skript).

    Die Josefinische Landesaufnahme weist bereits ziegel-erzeugende Betriebe aus, die mit ZO fr Ziegelofen und ZHfr Ziegelhtte bezeichnet sind. Da es bis 1848 im nrd-lichen Niedersterreich, auf das sich alle Feststellungendieser Arbeit beziehen, nur den Herrschaften, Stdten oderMrkten gestattet war Ziegel zu brennen, finden sich nurwenige Hinweise auf die bis zu diesem Zeitpunkt beste-henden Betriebe. Leider sind die Aufzeichnungen, die die-sem Kartenwerk beigefgt sind, nicht vollstndig.

    Im ausgehenden 17. Jh. bestanden bereits die meistender herrschaftlichen Ziegelfen, da die Gegenreformationund das Ausklingen des Dreiigjhrigen Krieges eine regeBauttigkeit auslsten, der wir die barocken Schlsser undKirchen des Landes verdanken. Da in diesem steinarmenGebiet gebrannte Ziegel zunehmend Bedeutung erlangten,boten ihre Herstellung und der Verkauf eine zustzlicheEinnahmequelle, die von weltlichen und kirchlichen Herr-schaftsbesitzern gerne gentzt wurde.

    Hinweise auf das Bestehen von Ziegeleien finden sich inKaufvertrgen der Herrschaften (Gro, 1630), in Aushn-gen (Sonnberg, 1610), in den Abrechnungen der stdti-schen Ziegelfen (Korneuburg, vor 1400 und Horn, 1595),um nur einige zu nennen. Wertvolle Hinweise ergaben sichbei der Durchsicht von Kirchenbchern (MAYER, 1996), diebei Ziegelankufen zur Kirchenreparatur immer den Ortdes Bezuges und auch den Ziegelmeister der Stdte undMrkte angeben. Zum Nachweis lngst vergessener Zie-gelfen knnen die Pfarrmatrikel oft als einziger Nachweisihres Bestehens herangezogen werden, wie dies dank derMatrikelauszge von Eggendorf im Thale durch Herrn FITT-NER (o. J.) der Fall war.

    Ein wichtiger Hinweis auf das ehemalige Bestehen einesZiegelofens ist oft auch durch den Flurnamen gegeben, derin alten Grundbchern und in frhen Fassionen hufigerverwendet wurde, als es nach der Grundzusammenlegungder Fall war.

    Im Vergleich zu all diesen mhsam zu erlangendenUnterlagen scheinen die Angaben im FranziszischenKatasterplan, in dem Lehmgruben im Kartenblatt einge-zeichnet sind und unter den Flurarten angefhrt werden,sehr leicht erfassbar. Doch ab 1800 beginnt sich in man-chen Fllen eine Besitzverschiebung anzubahnen, wodurch Erwerb oder Pacht Ziegelfen von Privaten betrie-ben werden (siehe Gromeiseldorf I, Maissau III, Hadres).

    Fr das Jahr 1801 wird z.B. ein Ansuchen der GemeindeHardegg an die Herrschaft erwhnt, auf einem ihr gehri-gen Grund einen Ziegelofen errichten zu drfen. DasGesuch wurde bewilligt, ... so, dafr ein jhrlicher Zins von 6flentrichtet wird. Ob und wo der Ziegelofen bestanden hat,konnte nicht festgestellt werden (GRNDLER, 1990, p. 172).

    Nach 1848 bedurfte es einiger Jahre, bis sich der Bau-ernstand der neu gestatteten Ziegelerzeugung zuwandte,nachdem eine Anzahl herrschaftlicher Ziegeleien bereitsihren Betrieb eingestellt hatten. Nur ein wohlhabenderBauer, der ber gengend Land und Anfangskapital ver-fgte, konnte sich auf diesen Nebenerwerb einlassen. Nunkonnten auch die Bauern ihre Huser zunchst teilweiseaus gebrannten Ziegeln bauen, und die Mauern aus unge-brannten Lehmwuzeln wurden immer seltener. Die Stallun-gen der Pferde bekamen ziegelgewlbte Decken, whrenddie brigen Nebengebude noch lnger ihre Lehmmauernbehielten.

    Soweit es mglich war, wurde versucht diese Neugrn-dungen in ihrer Bestandsdauer zu erfassen und densprunghafte Anstieg der Betriebe und ihren Niedergang ineiner Grafik darzustellen (Abb. 2).

    Die Zeit vor 1848 konnte nur ungenau dargestellt wer-den, da in die Herrschaftsarchive nicht eingesehen werdenkonnte und der Bestand der Betriebe nur an den obenangefhrten Stellen zu berblicken war.

    Viele der kleinen, neu errichteten Ziegeleien bestandennur etwa 20 Jahre und versorgten die nchste Umgebungmit ihren Produkten. Wenige bauten aus und wurden vonden folgenden Generationen weitergefhrt. Die erste, deut-liche Reduktion von Ziegelfen brachte der 1. Weltkrieg,bedingt durch den Mangel an billigen Arbeitskrften unddas Fehlen des ntigen Brennmaterials. Nur die grerenAnlagen berlebten die wirtschaftlich drftigen Zeiten zwi-schen den beiden Weltkriegen. Zum Teil verdankten sieihre Existenz auch dem Wiederaufbau, der nach dem 2.

    131

    Abb. 2.Die Anzahl der Ziegeleien im Bezirk Hol-labrunn im Zeitraum von 1780 bis 1980.

  • Weltkrieg einsetzte. In den 70er-Jahren des letzten Jh. ent-standen groe Betriebseinheiten, die bestehende Werkegrtenteils deswegen aufkauften, um sie zu schlieenund damit die Konkurrenz auszuschlieen. Seit 1980besteht im ganzen Bezirk, der einst im Laufe der Zeit auf157 Betriebe verweisen konnte, nur mehr die Anlage inGllersdorf IV, deren Jahresproduktion derzeit 39,000.000Ziegeleinheiten betrgt.

    Der erste kaiserliche Erlass zur Ziegelerzeugung stammtvon Kaiser Leopold aus dem Jahre 1686, in dem er denZiegel-Oefen Eigenthumbern und den Bestand-Inhabern die Gr-e und den Preis des einzelnen Ziegels vorschreibt und frnicht gut gebrannte Ziegel Strafen verfgt. Es werden zim-mentierte Model vorgeschrieben und eiserne Streichbrettelnverfgt.

    Kaiser Karl VI. erneuert 1715 in den CODICES AUSTRIACIdie Satzungen seines Vorgngers und verpflichtet alle Zie-gelfen-Eigentmer und Bestandinhaber ihre Ziegel miteinem eigenen gewissen und kennbaren Zeichen zu versehen und beigleichlautenden Buchstaben diese durch ein Zeichen zuergnzen.

    In den Jahren 1718, 1764 und 1766 werden die in derNhe der Grostadt Wien gelegenen Ziegelfen verpflich-tet, auf Kohlefeuerung umzustellen, wobei die zu verbrau-chende Menge vorgeschrieben wird. Der Kohlebergbau inThallern bei Krems liefert auf Khnen bis zu den Lagerplt-zen in der Rossau und in Weigrbern, von wo der Weiter-transport mit Fuhrwerken zu den auerhalb der Liniengelegenen Ziegeleien erfolgte.

    Hier trennen sich die Bestimmungen der stadtnahen undder im lndlichen Raum gelegenen Ziegelfen, die ihrenNiederschlag in der politischen Administration (BARTH-BARTHENHEIM, 1846), die auf das Erzherzogtum sterreichunter der Enns abgestimmt ist, finden.

    Die Ziegelbrennereien sind nur auf den Grnden oderViehweiden und nur dann auf Kulturgrnden zu errichten,wenn in der Gegend kein anderer Platz gefunden werdenkann. 1780 verbietet man das Strohbrennen und das Zie-gelbrennen ohne Bewilligung. Bezugnehmend auf dasDekret von 1751 wird auf das Einhalten der Mae und dieQualitt der Ziegel und bei Nichteinhaltung auf strengeStrafen verwiesen. Um die Erzeuger eines Ziegels feststel-len zu knnen, wird die Kennzeichnung und bei gleicherBezeichnung ein Unterscheidungsmerkmal verlangt.

    5. Besitzer und ArbeiterEs wurde bereits darauf hingewiesen, dass es den Inha-

    bern von Herrschaften und den Stdten und Mrkten bis1848 vorbehalten war, Ziegel zu brennen. In den kleinenOrten gab es Lehmgruben, aus denen es allen Gemeinde-bewohnern gestattet war, Lehm zum Eigenbedarf zu ent-nehmen. Daraus wurden in den unterschiedlichsten For-maten mit und ohne Hckselbeimengung Ziegel geformt,um sie im getrockneten Zustand mit Lehm zu vermauern.

    Wie sehr die Herrschaften auf ihr Vorrecht des Ziegel-brennens bedacht waren, geht aus einer Strafbestimmungdes Jahres 1721 hervor, mit der gleichzeitig der Bestandeines Ziegelofens in Magersdorf besttigt wird (sieheMagersdorf). Auch der ber Generationen in einer Familieerhaltene Beruf eines Ziegelbrenners kann anhand derMatrikel von Eggendorf im Thale nachgewiesen werden.Bereits 1656 wird ein Simon Kistner und 1671 auch seineFrau Barbara erwhnt. Wenn auch Simon 1670 als ehren-genannter und frnehmer Herr bezeichnet wird, tritt sein Nach-komme Lorenz Kistner 1721 weniger ehrenvoll hervor. Erwar Ziegelbrenner in Mgersdorf und hat sich ohne herr-schaftlichen Vorwissen unterfangen, negst Wselsfeld einen Ziegelofenaufzurichten und von der Pfarre Eggendorf gegen geschlossenen Con-tract biss 27000 Mauer Ziegel zu verfertigen und zu liefern, welcher

    Ursach halber Selber zur herrschaftlichen Straff yber das gewhnlicheProtocolliergeldt gezogen worden mit 19 fl. 45 xr Schlo Sonnberg(AfN, KGA Stockerau 33/110fol. 35v/36).

    Im beginnenden 19. Jh. scheinen vereinzelt private Zie-gelofenbesitzer auf, die ein herrschaftliches Unternehmenerworben hatten und es auch weiterveruerten, wie es inGromeiseldorf I und II der Fall war. Fast gleichzeitig mitdem Niedergang der herrschaftlichen Ziegelfen schlossenauch die stadt- und markteigenen Betriebe und botendadurch dem buerlichen Nebenerwerb ein freies Feld.Nicht nur Bauern, auch Gewerbetreibende wie Mller(Gaindorf II, Gllersdorf II, Hollabrunn VI, Pleiing I etc.),die ber gengend Wasser und Grund verfgten, oderBaumeister (Breitenwaida, Kleinweikersdorf, RavelsbachII), die ihre Erzeugnisse selbst weiterverarbeiten konnten,installierten ihre Ziegelbrennereien. Als diese Betriebe zuflorieren begannen, beteiligten sich auch Geschftsleuteder unterschiedlichsten Branchen und zudem auch reineSpekulanten an diesem neuaufstrebenden Geschftszweig(Hollabrunn V, Ziersdorf IV und VIII). Mit dem Bau vonRingfen entwickelte sich ein selbstndiger Zweig derIndustrie, der im lndlichen Raume ab 1890 seine Stellungbehaupten konnte.

    Diese Umstellung vom Kleinbetrieb zum Industrieunter-nehmen bewirkte auch in der Arbeiterschaft eine Umstel-lung, die im lndlichen Raume deutlich sprbar wurde. ImKleinbetrieb waren es 3 bis 5 Familien, die whrend einerSaison zur Arbeit kamen. Die Wintermonate verbrachtensie in ihrer Heimat, die sich meist in den mhrischenGebieten befand, wo in den kleinen Orten weder gengendPlatz noch Arbeit vorhanden war, um die Familien zuernhren. Im Raum Horn konnte die Geschichte einer Zie-gelschlagerfamilie ber vier Generationen ab ihremStammdorf aufgezeigt werden (PAPP, 2000). Dank der vonHerrn FITTNER (o.J.) zur Verfgung gestellten Auszge ausden Matrikeln verschiedener Orte, kann im Bezirk Holla-brunn die mhrische Ortschaft Wachtl genannt werden,aus der zahlreiche Ziegelschlager in den Jahren ab 1860 inden Raum um Hollabrunn kamen. Die meisten machtenvon dem Recht Gebrauch, 1922 nach den Friedensvertr-gen von St. Germain die sterreichische Staatsbrger-schaft zu erwerben.

    Durch den Zuzug vieler fremdsprachiger Arbeiter, die indie lndlichen Struktur eindrangen, verringerte sich dasAnsehen der Gemeinden mit industrieller Ziegelfertigung,die den Spott der Nachbarn auf sich zogen, denn die Zie-gelschlager waren keine angesehene Berufsgruppe.

    6. Brennfen, Brennmaterialund Produkte

    Die Beschaffung von Brennmaterial war im nordstlichenNiedersterreich immer mit Schwierigkeiten verbunden,die wegen der Beheizung der Ziegelfen wieder in denVordergrund rckte. Der geringe Waldbestand war gr-tenteils im Besitz der Herrschaften, die mit billigen Arbeits-krften und Frohndiensten das ntige Brennholz fr die fr-hen Ziegelfen beschaffen konnten. Schwieriger war es frdie Stdte und Mrkte, wie an den Beispielen von Horn(PAPP, 2000) und Korneuburg gezeigt werden kann. So hatdie Stadt Horn davon Abstand genommen, Holz aus deneigenen Wldern zu verheizen, da das lizitierte Holz ausden Bauernwldern preiswerter war. Der KorneuburgerZiegelofen bezog aus den Wldern, die jenseits der Donaulagen, mit Khnen herangebrachtes Holz, das direkt beimstromnahen Ziegelofen ausgeladen werden konnte.

    Die buerlichen Nebenbetriebe griffen auf das Wurzel-holz zurck, das zwar einen groen Heizwert hatte, aber inder Beschaffung bedeutend arbeitsaufwendiger war alsScheiterholz. Der Waldbesitzer vergab den abgeholztenWaldteil fr drei Jahre an Interessenten, die neben dem

    132

  • Ausgraben der Wurzelstcke den Boden so herzurichtenhatten, dass im vierten Jahr ein Anbau mglich war. Wo dieberlieferung der alten Brennmethode noch erhalten blieb,erzhlte man vom Wurzelholz und seiner mhevollenBereitstellung als Brennmaterial.

    Obwohl im Umkreis von Wien bereits 1776 die Bent-zung von Kohle anstelle des Holzes gefordert wurde, unddie Holzversilberer mit Strafen zu rechnen hatten, so siedie Anordnungen nicht einhielten, war das Land nrdlichder Donau weiterhin auf Holzheizung angewiesen.

    Mit der Eisenbahn, deren frheste im Bezirk die Franz-Josefs-Bahn 1870 war, konnte an einen Kohletransportgedacht werden, der mit dem Bau der Ringfen notwendigwurde. Damit setzte die Wechselwirkung Eisenbahn Koh-letransport Ziegelabtransport ein. Die Braunkohle ausLangau kam erst auf den Markt, als es mit den Ziegeleienbereits bergab ging, und ihr Einsatz war nur in einigen Fl-len mglich (ROETZEL, 1994b). Heute werden die moder-nen Brennfen mit Erdgas beheizt.

    Erwhnenswert scheint ein Versuch aus dem Jahre 1811zu sein, als Zacharias Andreas WINZLER mittels einer Ther-mo-Lampe eine groe Anlage zur Gewinnung von brenn-barem Wasserstoff aus Holz errichtete. Damit sollte einZiegelofen betrieben werden, der in 6 Stunden 60.000 Zie-gel brennen konnte. Nebenbei sollte noch Kohle und Teergewonnen werden. Die grte derartige Anlage in Europaerfllte die in sie gesetzten Hoffnungen nicht und der Besit-zer der Klosterneuburger Ziegelei, Anton WAZLAWEK, btesein gesamtes Vermgen dabei ein (ANDR, 1812, 1816).

    Die frhen, noch teilweise erhaltenen Brennfen hattendas Aussehen, das an einen Kohlenmeiler erinnert. DieAnzahl der eingeschlichteten Ziegel war nicht gro und dieFeuerung mhsam. Eine romantische Darstellung einesum 1843 bereits aufgelassenen Brennofens zeigt das Bild

    von Franz REINHOLD aus dem Jahr 1853 mit dem Ziegel-ofen von Seefeld, im Besitz der Familie HARDEGG (Abb. 3).Solche Feldfen waren in die Lehmwand eingebaut undkonnten eine beachtliche Gre mit einer Kapazitt von biszu 50.000 Ziegeln pro Brand erreichen. Da erst der ausge-khlte Ofen entleert werden konnte, waren kaum mehr als56 Brnde pro Jahr mglich.

    Groe Betriebe verfgten ber zwei Brennfen (z.B.Schngrabern II) und verdoppelten damit die Erzeugung.Der Ringofen dagegen ermglichte ein fortlaufendesBeschicken und ein Brennen in der Runde, das durch ver-schiedene Methoden erreicht werden konnte. Dazu bringtFIKISZ (2000) eine bersicht zur Industriearchologie undgeht auf die verschiedenen Modelle von Ringfen und ihreVorlufer ein und auf den Jahrzehnte dauernden Patent-streit der Ringofenerzeuger.

    Um eine bersicht der Ziegelprodukte zu gewinnen, isteine kurze Nennung der im Bezirk erzeugten Ziegelartenntig. Es ist nicht nur die Vielfalt, die aufgezeigt werdensoll, sondern jede zeitlich betonte Form gibt Hinweise aufAktivitten und spezielle Anforderungen im Bauwesen.

    So weist die Erzeugung von Tonrhren auf die Installa-tion einer Wasserleitung hin (Eggenburg, Maissau, Horn).Zu den Prunkbauten bentigten die Bauherren Gesimse-ziegel unterschiedlichster Art und so manche Sule, diewie Marmor wirkt, besteht aus halbrunden Ziegeln, die ver-setzt aufeinander gelegt und dann bemalt wurden. FrKamine verwendeten die Maurer Ziegel mit halber Breiteder Mauerziegel, um eine hhere Festigkeit zu erreichen.Halbrunde Wasserrinnen erfllten ihre Funktion in denStllen und unter Traufen. Drainagerhren halfen feuchteWiesen in cker zu wandeln. Durchbrochene Ziegel dien-ten teils zur Zierde, teils zur Belftung des Dachbodensber den Raumdecken und sind in manchen Husern,

    133

    Abb. 3.Franz REINHOLD (18161893): Blick auf Schlo Seefeld im Pulkautal, 1853.Nach einer kuflichen Fotografie.

  • auch in der Grostadt (Wien Heumarkt), noch vorhandenund belften in vielen lteren Husern die Schttbden.

    Besondere Beachtung verdienen die Brunnenziegel inniederschlagsarmen Regionen wie dem Weinviertel, indenen die zahlreichen Ziegelfen fr ihren Betrieb aufWasser angewiesen waren. Die ltesten Brunnen sind mitSteinen aufgebaut und weisen dadurch eine unerwnschteDurchlssigkeit auf. Die mit Mauerziegeln aufgebautenSchchte hatten keine glatte Innenseite, was beim Eimer-ziehen sehr hinderlich war. Um dem abzuhelfen, schlugman die Ziegel zu Rhomben und erlangte damit eine bes-sere Rundung. Diese Methode war sehr arbeitsaufwendig,denn es waren 1416 Ziegel ntig, um einen Kreis von 1 mDurchmesser zu erhalten und es bedurfte bei einer Ziegel-hhe von 7 cm fr einen 7 m tiefen Brunnen 14001500zugerichteter Ziegel. Dem half man ab und erzeugte leichtgerundete Ziegel, die aneinander gelegt werden konnten.Ihre Stabilitt im Verband drfte nicht zufriedenstellendgewesen sein, denn man versah diese gerundeten Ziegelmit Nasen und Einbuchtungen, die ohne Fixierung ihreLage beibehielten (vgl. Brunnenziegel Guntersdorf II undWullersdorf).

    Die meisten Ziegelfen verfgten ber zwei Brunnen,deren beachtliche Tiefe auch als Wasserspeicher dienteund die oft bis zu den neogenen Tonen (z.B. ZellerndorferSchlier) reichten. Da die meisten Brunnen zugeschttetwurden, ist ein Fund solcher Ziegel besonders erfreulichund selten. Gelegte Brunnenkrnze aller Arten sind im Zie-gelmuseum Eggenburg ausgestellt.

    Bei den Dachziegeln zeigt die ansteigende Erzeugung,die aus den Abrechnungen einiger grerer Ziegelfen wiez.B. der Stadt Horn hervorgeht, dass ein bergang vonStrohdeckung bzw. von Schindeln zur Hartdeckung statt-gefunden hatte. Diese Umstellung folgte in Horn einemverheerenden Brand, der fast die ganze Innenstadt ein-scherte, und sollte weitere Unglcksflle dieser Art ver-hindern.

    Anfnglich war es die Form der Landtaschen, dieerzeugt wurden. Sie standen im Gegensatz zu den Wie-nertaschen, die etwas lnger waren und eine Doppelde-ckung ermglichten. Die Vielfalt der um 1900 erzeugten

    Dachziegel zeigt die Verlassenschaftsabrechnung bei Gl-lersdorf II auf (in die Herr W.J. FITTNER Einsicht gestattete).Von der Strangfalzziegel-Fertigung in Gromugl bliebenSte von Lattenrosten, auf denen sie getrocknet wurden.In Grbern II stie man auf einen kleinen Brennofen, indem anscheinend nur Firstziegel aus sehr feinem Tonerzeugt wurden, da bei zuviel Sand im Ausgangsmaterialdie Widerstandskraft des Ziegels leidet und er durch Frostleichter auffrieren kann.

    Eine Besonderheit sind Dachziegel, die die Arbeiter frAufzeichnungen verwendeten oder Verzierungen daraufanbrachten. In Deutschland war diese Art weiter verbreitetals bei uns und erhielt den Namen Feierabendziegel.Ganze Verse sind vermerkt, und zur Dekoration verwende-ten die Arbeiter Schablonen, die meist Blumenmotive hat-ten. Auch aus unserem Raum haben sich einige verzierteZiegel erhalten, so die mit Rollenschablonen versehenenDachziegel aus Goggendorf (vgl. Goggendorf I), die vomDach des ehemaligen Ziegeleibesitzers Josef Binder stam-men und eine Spende von Herrn Franz STADLER aus Gog-gendorf Nr. 42 sind. Ziegel von Kapellendchern verzierteman gern mit christlichen Symbolen und aus manchen ein-geritzten Notizen ist die Schwierigkeit des Schreibens zuersehen. Hat einer seinen Namen eingeritzt, ist es oft dereinzige Hinweis auf den Brenner des Ofens (z.B. Pfaffstet-ten II Spende von Familie Engelmaye; Abb. 9)

    Die als Bodenplatten verwendeten Ziegel hatten meistdie Mae 20x20 oder 30x30 cm und die halbe Dicke derMauerziegel, also 34 cm. Man findet sie heute noch inKellern und Nebenrumen alter Huser in Verwendung. Essind die Vorlufer der Fliesen, die oftmals Nachahmer derBodenziegel sind. Es gab auch Abdeckziegel, die auf Ein-friedungsmauern gelegt wurden und die ineinander ver-zahnt waren.

    Da die obere Raumabdeckung in den alten Husern ausHolztramen bestand, schtzte man diese gegen das leichtentflammbare Stroh- oder Schindeldach durch eine Lagevon Ziegeln, die meist ungebrannt waren. Der wechselhaf-ten Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, zerfielensie und wirken heute gleich einer Staubschicht auf denalten Dachbden.

    134

    7. Betriebe des Bezirkes Hollabrunn

    Gem. HollabrunnKat.-Gem. AspersdorfFlur: Ortsried, Grdst. Nr. 1138

    Von der Strae, die von Aspersdorf nach Kleinstetteldorf fhrt, zweigt nach denletzten Husern des Ortes ein Feldweg nach Sden ab, der sich nach 600 m miteinem Weg kreuzt. Folgt man diesem Weg 100 m nach Osten, ist das ehemaligeAreal des Ziegelofens erreicht. Heute ist das Gelnde leicht eingetieft, bietet aberkeine Hinweise auf den Standort eines Brennofens. Nur im Grundbuch ist, an denWeg grenzend, eine Flche von 80 m2 als Bauflche gewidmet, die die Lage desBrennofens aufzeigt.

    Es war ein buerlicher Nebenerwerbsbetrieb, dessen letzter Besitzer JohannDller bis 1952 Ziegel brannte. Es wurden Ziegel aufgefunden, die ein tief geprg-tes JD als Zeichen aufweisen, die sehr grob geschlagen sind und damit auf einenbereits vor 1900 bestandenen Betrieb hinweisen. Die jngeren Ziegel zeigen ein DJ im Oval auf oder haben den Namen DLLER ausgeschrieben (nicht mit Dlcheraus Suttenbrunn zu verwechseln).

    J D fr Johann Dller D J fr Dller JohannJOH DLLER fr Johann Dller

    5 Aspersdorf

  • Gem. HaugsdorfKat.-Gem. AuggenthalFlur: Oberes Kirchfeld, Grdst. Nr. 4232

    Vom Ostende des Ortes fhrt ein Agrarweg nach Sden, der auch Grenzweggegen die Gemeinde Haugsdorf ist. Ungefhr 400 m nach dem Ortsried liegt obenangefhrte Parzelle, aus der Lehm entnommen wurde, der in der angrenzenden, zuHaugsdorf gehrigen Parzelle im Ziegelofen verarbeitet wurde. Trotz Einebnungund Kommassierung ist im Gelnde eine leichte Delle erhalten geblieben. Da beideGrundstcke im Besitz von Josef Schachhuber waren, soll bei Haugsdorf II auf denZiegelofen nher eingegangen werden.

    L S fr Leonhard SalzbauerA S fr Anton Salzbauer

    135

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

    M M fr Michael Maurer

    Gem. GllersdorfKat.-Gem. BergauFlur: Zwerchcker, Grdst. Nr. 648, Haus Nr. 64

    An der westlich des Ortes vorbeifhrenden Strae in Richtung Porrau sind hang-wrts Weinkeller eingebaut. Vor dem sdlichsten Keller steht das Haus Nr. 64, daseinst zum Ziegelofen gehrte. Der dahinterliegende Garten, in dem die Abbruch-wand zu vermuten wre, ist eingeebnet und zeigt keine Gelndestufe, im Felddaneben ist jedoch eine flache Delle zu erkennen.

    Die Dauer des Betriebes konnte nicht festgestellt werden. Der ehemalige Besit-zer Michael Maurer ist bei den Dorfbewohnern noch gut in Erinnerung, Vorbesitzerwurden keine mehr genannt. Das kleine Areal macht eine Erzeugung zwischen bei-den Kriegen denkbar.

    Gem. Mhlbach HohenwarthKat.-Gem. BsendrnbachFlur: Im Saugraben, Grdst. Nr. 131/1/2/3

    Der Ziegelofen lag am linken Ufer des Dienbaches nahe seiner Einmndung inden Gscheinzbach. Im Gelnde sind keine Hinweise auf den ehemaligen Betrieberhalten geblieben. Der erste Ziegler war Leonhard Salzbauer (18391901). Nachseinem Tode bernahmen die Shne Anton und Johann den Hof und die Ziegelei,die als Nebenerwerbsbetrieb gefhrt wurde. Whrend der Sommermonate warenzwei Arbeiter beschftigt, die in einem Nebengebude untergebracht waren.

    Die Eintragungen im Grundbuch lauten:1876 Leonhard und Therese Salzbauer1902 Therese Salzbauer allein 1917 Anton und Johann Salzbauer, die beiden Shne1925 Johann und Josefine Salzbauer

    Im Wirtschaftshaus Nr. 1516, einem Doppelhaus mit einem gewlbten Pferde-stall, fand sich noch ein Mauerziegel mit dem Monogramm L S (Leonhard Salzbau-er) versehen, neben zahlreichen weiteren Exemplaren mit A S. Mit Ende des 1.Weltkrieges schloss man den Ziegelschlag. Die jetzige Besitzerin, Frau WilhelmineMairinger, erzhlte auch von einer Ziegelarbeiterin, die nur einen Unterarm beses-sen hat und trotzdem gleich flink wie die anderen zu arbeiten imstande war.

    6Auggenthal

    9Bsendrnbach I

    10Bsendrnbach II

    8Bergau

    Gem. Mhlbach HohenwarthKat.-Gem. BsendrnbachFlur: Ortsried, Grdst. Nr. 19/2, Grundbuch der Herrschaft Grafenegg ber Wieden-

    dorf fol. pg 90.

    Am nordwestlichen Ortsrand, knapp oberhalb des Hauses Nr. 18, nach dem Sta-del, ist noch die Stelle zu erkennen, wo der Lehm abgebaut wurde. Zum Standortdes Brennofens gab es keine Hinweise. Es wird vermutet, dass der jhrlich einma-lige Brand in einem Meiler stattgefunden hat. Zwischen den beiden Weltkriegen

  • (19181938) mussten die drei Shne von Ignaz und Anna Fitzka den Sommer berZiegel schlagen, die gebrannt und z.T. noch ungebrannt erhalten sind. Die Erzeug-nisse dienten nur dem Hausbedarf und tragen das Ziegelzeichen F I.

    Gem. HollabrunnKat.-Gem. BreitenwaidaFlur: An der Grenze gegen Kleedorf, Grdst. Nr. 207

    In lteren Landkarten ist der Ziegelofen sdlich der von Kleedorf kommendenStrae nahe der Gemeindegrenze eingezeichnet. Aus dem Feldofen wurde ein Kel-ler, vor den man ein Presshaus setzte. Die in den Ort fhrende Strae ist beider-seits mit kleineren Husern besetzt, von denen einige mit Kacheln, die demJugendstil zuzurechnen sind, geschmckt sind. Damit wrden sich die Angabenvon Ortsbewohnern besttigen, die meinten, Anton Pibinger und Ignaz Bosch, diebis 1907 gemeinsame Besitzer des Ziegelofens waren, arbeiteten zusammen: dereine besa die Grnde, der andere baute die Huser, die sie dann verkauften.

    Die weiteren Inhaber des Betriebes konnten anhand der Gewerbekartei festge-stellt werden. Ab 1907 ist Karl Wagner, der auch in Grostelzendorf einen Ziegel-ofen betrieben hat, genannt, 19191921 Barbara Melon und als letzter, 19251953,Ferdinand Novotny.

    136

    F I fr Fitzka Ignaz(gebrannt und ungebrannt)

    11 Bsendrnbach III

    14 Breitenwaida

    Deinzendorf

    Gem. Mhlbach HohenwarthKat.-Gem. BsendrnbachFlur: Krotenthal, Grdst. Nr. 414/3

    Am rechten Ufer des Gscheinzbaches, sdlich der verfallenen Krotenmhle,befand sich ein Ziegelofen, von dem noch Spuren vorhanden sind. Die Mhle amlinken Ufer des Baches gehrt zur Kat.-Gem. Ronthal, whrend die Ziegelei amrechten Ufer in den Bereich der Kat.-Gem. Bsendrnbach fllt. Die Mller, die Zie-gel erzeugten, wechselten und mit ihnen die Zeichen auf ihren Ziegeln. Die ltestenExemplare stehen fr den seit 1820 bekannten Josef Leopold Prem mit verschie-denen I P und einem i P mit der Jahreszahl 1830. Dieses Signum ist dem der Herr-schaft Mhlbach von 1807 sehr hnlich (BURGER & BURGER, 1994, p. 2528).

    Nach Josef Leopold Prem folgt ab 1832 Josef Ruck als Besitzer. Sein Mono-gramm findet sich als I R in verschiedenen Gren, auch seitenverkehrt, nicht nurbei der Mhle, sondern auch in Bsendrnbach. Mit der bernahme der HerrschaftMhlbach im Jahre 1847 durch Baron Gudenus wurde dieser Betrieb vermutlichgeschlossen, denn Gudenus lie die groe Ziegelei in Zemling errichten.

    i. P. 1830 fr Josef PremI P fr Josef PremI R fr Josef Ruck

    K W fr Karl WagnerB M fr Barbara Melon.M B fr Melon BarbaraF N fr Ferdinand Novotny

    Gem. ZellerndorfFlur: nicht geortet

    Aus den Kirchenrechnungen der Brndlkirche von Schngrabern (Bauzeit ab1702) geht hervor, dass zu ihrem Bau auch Ziegel aus Deinzendorf bezogen wur-den. SCHWEICKHARDT VON SICKINGEN nennt 1833 (p. 462) einen Ziegelofen bei derHanelmhle.

    Eine Landkarte um 1870 vermerkt nahe der Pulkau, an der Grenze von Rohren-dorf und Dietmannsdorf, einen Ziegelofen, den keine andere Karte ausweist.

    Die Gemeindelehmgrube von Deinzendorf lag in der Ortsmitte gegenber derStrae nach Schrattenthal in der Kellergasse.

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

  • Gem. MaissauKat.-Gem. Eggendorf am WaldeFlur: Ortsried, Grdst. Nr. 172, Haus Nr. 6

    Die Abbruchwand des ehemaligen Ziegelofens begrenzt den Hof des Wirt-schaftsgebudes nach Sden. Der Brennofen stand anstelle des jetzigen Misthau-fens. Es scheint eine kleine Erzeugung fr den Eigenbedarf gewesen zu sein, dennes fanden sich in der Umgebung keine Ziegel gleichen Zeichens. Das F J fr JosefFischer fand von 1903 bis 1932 Verwendung. Diese Zeit entspricht der Grundbuch-eintragung des Besitzers. Ein Model des Ziegels befindet sich im ZiegelmuseumEggenburg als Spende des Hofnachfolgers, Herrn Josef Krafts.

    137

    21Ebersbrunn

    26Eggendorf im Thale

    27Eggendorf am Walde I

    Gem. Mhlbach HohenwarthKat.-Gem. EbersbrunnFlur: Lebern, Grdst. Nr. 2567, 2568

    Sdlich der Strae, die vom Ortsende nach Westen fhrt, lag der Ziegelofen, derEnde der 1990er-Jahre eingeebnet wurde. Seine frheste Erwhnung findet sich inder Theresianischen Fassion Melk/Ravelsbach f 242, in der es ber Ebersbrunnheit: Jakob Klein hat cker u. a. in der Kottlacken beym Ziegelstadel. Das nchste, gesi-cherte Datum seines Bestehens liegt zwischen 1875 und 1892, als Franz Fhrergebrannte und ungebrannte Ziegel erzeugte. Familie Gangelmeier berlie demZiegelmuseum Eggenburg Exemplare mit dem Zeichen F F. Nach 1892 (vermutlich1923 siehe Ziegelkatalog Krahuletz-Museum), als auch Maria Fhrer den Betriebbergab, ist sein weiteres Bestehen unter Anton Wiesingen nicht mehr nachzuwei-sen. Die Ziegelofenbesitzer bewohnten das Doppelhaus Nr. 67 und Nr. 68, einesder ltesten Huser des Ortes.

    F.F fr Franz Fhrer(gebrannt und ungebrannt)

    N & S fr Naderer und SailnbergerA V S fr Anton Vogelsang

    Gem. HollabrunnKat.-Gem. Eggendorf i. T.Flur: Bergcker, Grdst. Nr. 707

    Am westlichen Ortsende steht eine Kapelle, von der ein gerader Weg nach Sdenfhrt. Man erreicht vor dem Waldesrand ein Haus, das von Pferdekoppeln umgebenist. Das Areal entspricht dem ehemaligen Bereich des Ziegelofens, von dem nochTeile erhalten sind.

    Wie aus den von W.J. FITTNER (o.J.) durchgesehenen Matrikeln der PfarreEggendorf zu ersehen ist, scheint bereits 1656 ein Ziegelbrenner alhier, Simon Khist-ner auf, der auch 1670 und 1671 erwhnt wird. Sein (wahrscheinlicher) SohnLorenz Kistner wird bei Magersdorf als Ziegelbrenner genannt. Da ab dem 18. Jh.keine Ziegler in Eggendorf aufscheinen, ist anzunehmen, dass der Ziegelofen, derzur Herrschaft Sonnberg gehrte, nicht mehr bestanden hat. Erst im 20. Jh., von1901 bis 1931, war laut Matrikelauszgen das Haus Nr. 70 der Wohnsitz von siebenZiegelschlagern, sechs davon aus Mhren stammend. Ihre Arbeitssttte war der ab1880 genannte Ziegelofen von Mathias Sailnberger und Franz Naderer. Das Zie-gelzeichen, ab 1890 N&S, besttigt die gemeinsame Arbeit von Naderer und Sailn-berger. Spter, der genaue Zeitpunkt konnte nicht ermittelt werden, wurde er vonFranz Naderer alleine betrieben, der die Erzeugung whrend des 2. Weltkriegesschlielich einstellte.

    Aus den Eintragungen in den Matrikeln und der angefhrten Hausnummer 53 istauf einen zweiten Ziegelofen zu schlieen, der sich bei der Steinmhle befundenhat. 1822 verstirbt Michael Steingruber, Ziegelbrenner bei Anton Vogelsang in derSteinmhle. Sein Nachfolger Johann Kreiter heiratet 1835 Katharina Dastl, dieebenfalls bei Vogelsang beschftigt war. Der Ziegelofen wird wohl in der Nhe derMhle zu suchen sein. Vereinzelt finden sich noch Ziegel mit dem Zeichen A V S frAnton Vogelsang.

    J F fr Josef FischerDas zweite Foto zeigt ein Model.

  • Gem. MaissauKat.-Gem. Eggendorf am WaldeFlur: Beim Friedhof, Grdst. Nr. 101/2, 102/2, 255

    Im Nordwesten des Ortes, etwas nach dem Friedhof, ist das verwachseneGelnde als Lehmgrube ausgewiesen. Da die Parzellen im Besitze der Gemeindesind, scheint es sich um die ehemalige Gemeindelehmgrube zu handeln. JederBewohner durfte Lehm entnehmen, wozu auch immer vonnten. Es durften auchZiegel geformt werden, das Brennen aber war untersagt. Im Grundbuch findet sichnur die Bezeichnung Acker im Wald.

    138

    268 Eggendorf am Walde II

    28 Eitzersthal

    31 Enzersdorf im Thale

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

    Gem. GllersdorfKat.-Gem. EitzersthalFlur: Am Ortsrand Wischathalerweg, Grdst. Nr. 897

    Hinter dem letzten Haus auf der Strae nach Wischathal stand der Ziegelofen,dessen Abbruchswand noch gut zu erkennen ist. Von den Gebuden ist nichtserhalten geblieben. Leopold Gall wird 1888 genannt. Er hatte Ziegel mit dem Zei-chen L G geschlagen. Im ZK von 1903 und 1908 ist Franz Windisch als Inhaberangefhrt. Dieser Nebenerwerbsbetrieb bestand bis 1938.

    F. W. fr Franz WindischL G fr Leopold Gall

    (Exemplar auch mit Tierspur)

    H E fr Herrschaft Enzersdorf

    Gem. HollabrunnKat.-Gem. Enzersdorf im ThaleFlur: Leitenbrunn (Luydenbrunn), Grdst. Nr. 1058

    An der Hauptstrae, die vom Ort nach Osten fhrt, steht ungefhr 500 m nachdem letzten Haus ein Wegkreuz. Von hier aus fhrt ein Weg nach Norden, deranfangs entlang des Waldes und dann ber freies Gelnde zum begrenzendenWald reicht. Hier befand sich der Ziegelofen der Herrschaft Enzersdorf, der imKatasterblatt eingetragen ist, obwohl er keine Spuren hinterlassen hat.

    Aus einem verfallenen Nebengebude des Schlosses stammt ein Ziegel mit demZeichen H E, das fr Herrschaft Enzersdorf gehalten werden kann und aus demgenannten Ziegelofen stammt (Anm.: Ziegel mit E H und wappenhnlichem Zierratgehren nicht hierher, sondern nach Wien zu Eduard Hauser).

    37 Felling

    Gem. Riegersburg FellingKat.-Gem. FellingFlur: Ziegelofenfeld, Grdst. Nr. 501

    Im Franziszischen Katasterplan ist der Ziegelofen der Herrschaft Riegersburgbeiderseits der Strae nach Felling eingetragen. Er breitet sich ber ein groesAreal aus und weist auch einige Gebude auf. Da er 1823 bereits so gut ausgebautwar, sind seine Anfnge vermutlich lter, stehen wahrscheinlich mit dem Neubaudes Schlosses in Zusammenhang und sind sptestens Anfang des 18. Jh. anzu-nehmen. Da er um 1875 keine Bercksichtigung mehr in den Landkarten fand, istsein Ende um 1850 wahrscheinlich. Heute befindet sich an Stelle des Ziegelofensein Wldchen, das die letzten Reste des einstigen Betriebes berwuchert hat.

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

  • Gemeinde RavelsbachKat.-Gem. GaindorfFlur: Wiesboden In der Sagmhle, Grdst. Nr. 244, 245

    Von dieser rtlichkeit wird immer nur eine Mhle genannt, die Sgemhle, diezur Herrschaft Drnbach gehrte. Die Gaisrucker Fassion von 1748 nennt eineMhle mit zwei Mahlgngen, ebenso wird sie im Franziszischen Kataster ange-

    139

    43Gaindorf I

    44Gaindorf II

    G G fr Gemeinde GaindorfGem. RavelsbachKat.-Gem. GaindorfFlur: Fliegentanz, Grdst. Nr. 770, 771

    Der Franziszische Katasterplan aus dem Jahre 1824 weist auf Parzelle 836 eineLehmgrube in der Gre von 3 Joch 936 kl2 (ca. 20.000 m2) aus, die im Besitz derGemeinde Gaindorf ist. In Form, Gre und Position entspricht die Parz. 836 altden Parz. 770 und 771 neu, die durch einen Weg (Parz. 1617) getrennt sind. NachOsten schliet die Flur Rehfeld an, die frher Ober Rehtal genannt wurde. Heutesind die Flchen mit Fichten bepflanzt und ber einen Gterweg zu erreichen, dervon der alten Trasse der B4 bei den Linden abzweigt und auf der Anhhe beimPfarrerkreuz die Strae Ravelsbach Pfaffstetten erreicht.

    Die Gre der Lehmgrube steht in keinem Verhltnis zu der Gemeinde Gaindorfund sie hat weder Trockenschuppen noch Brennfen eingezeichnet. Dies verstrktden Verdacht, dass aus dieser Grube hauptschlich Lehm gewonnen wurde, der zudem nahe gelegenen Ziegelofen der Herrschaft und des Marktes in Ravelsbachtransportiert und dort verarbeitet wurde. Die Lehmvorrte neben dem Ziegelofen inRavelsbach waren sicher zu gering, um fr den Bau der Prandtauerkirche im Marktgengend gebrannte Ziegel liefern zu knnen.

    Es finden sich aber vereinzelt Ziegel mit dem Zeichen G G, das fr GemeindeGaindorf stehen knnte, die aber sehr hell gebrannt sind und eine gelbe Farbe zei-gen. Auffallend ist ihr kleines Format von 23,4x11,7x7 cm, das in der ganzenRegion einmalig ist und dem ein durchschnittliches Format von 28x14x7 cm gegen-ber steht. In Gaindorf II gibt es auch ein Zeichen G G, dessen Buchstaben abergerundet sind, im Gegensatz zu den kleinen Ziegeln, die eckige Buchstaben zei-gen.

    Weder der Marktschreiber von Ravelsbach erwhnt diese Lehmgrube, noch istsie den Bewohnern von Gaindorf bekannt. Ehe die Fichten ausgesetzt wurden,bestand ein Akazienwaldl, in dem gerne fahrendes Volk sein Lager aufschlug undvon hier aus die Gegend als Scherenschleifer und Kesselflicker durchzog.

    Abb. 4.Ziegelofen Rorbck (Gaindorf II) 1890. Mitte rechts der Besitzer.

    I Z, J Z fr Johann ZwicklJ R, I R, R J, R I, RORBCK,

    Rorbok fr Ignaz RorbckG G fr Georg Gilli

  • fhrt mit 27 Joch ckern und Wiesen. Auch weiterhin nennt kein Grundbuch undkeine Landesaufnahme den hiesigen Ziegelofen, dessen Erzeugnisse heute nochweit verbreitet aufzufinden sind.

    Der jetzige Besitzer Herr Georg Gilli berichtet, dass er auf dem Grundstck mitder Nr. 1943, das durch den Bahnviadukt von den anderen Grnden getrennt ist,Ziegelbruchstcke mit dem Monogramm J Z findet. Es liegt nahe anzunehmen,dass durch den Bau der Franz-Josefs-Bahn der ltere Ziegelofen zerstrt und anseinem heute noch erkennbaren Standort neu aufgebaut wurde. Dazu fehlen aberdie Grundabtretungs-Protokolle von 1873, die ansonsten mit denen der Franzisz-ischen Fassion im Archiv des Bundesamtes fr Eich- und Vermessungswesen inWien II aufbewahrt werden.

    Laut Grundbuch treten 1841 Johann Zwickl und Barbara aus Gettsdorf als Besit-zer auf, denen ihre (?) Tochter Magdalena Mauthner, geb. Zwickl, folgt, die fr dasverschuldete Objekt Josef Kienzl aus Wien das Eigentumsrecht einrumen muss.Dafr scheinen 1869 wieder Johann Zwickl und Barbara als Eigentmer auf, denenim gleichen Jahr Anton und Theresia Zwickl folgen. Viele Seiten des Grundbuchessind mit Pfandrechten und Darlehen gefllt und 1876 gibt Notar Dr. Josef Auer den9. Satz und 1877 Dr. Moosmann noch 200 fl. Dies fhrt im Jahre 1880 zur Verstei-gerung, bei der Ignaz Rorbck die Mhle ersteigert, um danach den Ziegelofenauszubauen. Seine erfolgreiche Ttigkeit dokumentiert sich in den beiden Fotogra-fien aus den Jahren 1890 und 1904, die auch den Arbeitsablauf eines hndischbetriebenen Ziegelofens verdeutlichen (Abb. 4, 5). Es war eine Ziegelei, derenBrenner sein Haus ganzjhrig bewohnte, die whrend der Saison sechs Familienbeschftigte und deren Ziegel bis Roseldorf und Grafenberg geliefert wurden. ImJahre 1904 heiratet Rorbcks Tochter Maria Georg Gilli, der bis 1939 neben Mau-erziegeln auch Kamin- und Brunnenziegel erzeugte. Unter Gilli Maria ist das Zie-gelbrennergewerbe von 1928 bis 1951 angemeldet.

    Aus dem Bereich der Ziegelei sind urgeschichtliche Funde bekannt, die 1920geborgen wurden und im Stockerauer Museum aufbewahrt werden.

    140

    Abb. 5.Ziegelofen Rorbck (Gaindorf II) 1904 mit Darstellung aller einschlgigen Arbeiten. Vorne links der Besitzer.

    Gettsdorf

    Gem. ZiersdorfKat.-Gem. GettsdorfFlur: Hutwingerfeld, Grdst. Nr. 428, 429, 432, Altes Grundbuch Maissau C fol. 1350

    Sdstlich des Ortes, am alten Ziersdorfer Weg, im Bereich der heutigen Wein-keller, lag der langgestreckte Ziegelofen, der im Westen von einem Weg mit derParz. Nr. 430 begrenzt wird.

    Neben einem groen buerlichen Betrieb bestand die Ziegelei nur eine Genera-tion, denn es fanden sich nur Ziegel mit dem Zeichen A K (das auch verkehrt seinkann). Dieses war das Monogramm von Anton Kien, der ab 1867 im Grundbuch frdieses Areal als Besitzer aufscheint. Ab 1901 wird eine Ludmilla Kien genannt, frdie neben der inzwischen in Ziersdorf aufblhenden Ziegelindustrie kein Raumgeblieben war. Es soll Arbeitsgemeinschaften von Guggenberger, Walther und

    A K, K A fr Anton Kien

    47

  • 141

    48Glaubendorf

    49Goggendorf I

    Gem. Growetzdorf HeldenbergKat.-Gem. GlaubendorfFlur: Am Baritzbach, Grdst. Nr. 1041/1/2/3, 1042

    Sdlich von Ziersdorf, am rechten Ufer des Baritzbaches, zwischen Franz-Josefs-Bahn und der durch den Ort fhrenden Strae, ist noch das Gelnde des ehemaligenZiegelofens mit seinen ausgeprgten Abbruchwnden zu erkennen. Unter groenBumen verfllt das Haus, das wahrscheinlich einst vom Brenner bewohnt war.

    Wieder gab das Grundbuch die einzig sichere Auskunft ber die ehemaligen Besit-zer. 1855 und 1866 werden jeweils Ignaz und Maria Frhlich genannt. Da sich ein al-ter Ziegel mit den Zeichen I. M. F. fand, kann er als ltester Beleg dieses Brennofensangesehen werden. Im Jahre 1895 wechselt der Besitz zu Anton Uibel, dem 1912Theresia Uibel folgt. Die Ziegel von Anton Uibel zeigen vom vertieften Rechteck, indem die Buchstaben A 1 U (auch mit der Tischzahl 2) stehen, beiderseits oder einsei-tig eine bleistiftdicke Rille zum Ziegelrand. Es ist eine selten anzutreffende Bearbei-tung, deren Funktion nicht erklrt werden kann. Von 1918 bis 1921 scheint Karl May-erhofer als Besitzer des Betriebes auf. Ab 1921 beginnt Mayer-Kleinmann zu arbeiten,1928 tritt er in den Ausgleich, den er aber im selben Jahr wieder lschen kann. 1938wird der Betrieb arisiert und von einem Kommissarischen Leiter gefhrt. Von 1946 bis1950 ist das Ziegelerzeugungsgewerbe unter Dolezal Ferdinand angemeldet. DerBesitz kam 1960 zur Sammelstelle A und B. Im Jahre 1965 wurde er unter den Ange-hrigen der Familie Kleinmann, Philadelphia (USA), aufgeteilt und spter von ihnenverkauft. Unter den zahlreichen Ziegelzeichen, die in Ziersdorf in dieser Zeit verwen-det wurden, konnte keines eindeutig Mayer-Kleinmann zugeordnet werden.

    I.M.F fr Ignaz und Maria FrhlichA 1 U fr Anton Uibel (mit Rille)A 2 U fr Anton Uibel (mit Rille)

    K M fr Karl Mayerhofer

    J B, I B, J. BINDER fr Josef Binder Dachziegel mit Muster

    Gem. Sitzendorf an der SchmidaKat.-Gem. GoggendorfFlur: Mhlberg, Grdst. Nr. 1237/1, 1238

    Das ber ein Hektar groe, im Ackerland westlich des Galgenberges, nordstlichvon Sitzendorf gelegene Areal, lsst im heutigen Zustand keinen ehemaligen Ziegel-ofen vermuten. ber den Nebenerwerbsbetrieb des Josef Binder war wenig in Erfah-rung zu bringen, obwohl sich viele seiner Ziegel wiederfinden. Neben Dach-, Mauer-und Kaminziegeln erhielten sich Pflasterziegel im Format 30x30 cm. J B und I B dien-ten als Ziegelzeichen neben dem ausgeschriebenen Namen J. BINDER. 1888 scheinter erstmals als Ziegelmacher auf und 1920 wird ein Josef jun. als Besitzer genannt.

    Dinstl gegeben haben, die allerdings nicht belegbar sind. Dinstl wanderte bald nachZiersdorf ab und zeichnete mit Hameter, der sein neuer Kompagnon gewesen war,die Ziegel mit H D. Bei Kattau (nrdlich von Eggenburg) fanden sich zur Neuverar-beitung bereitgestellte Ziegel mit diesem Zeichen. Eine Nachfrage ergab, dass sievon einem Stallabbruch aus Gettsdorf stammten.

    50Goggendorf II

    Gem. Sitzendorf an der SchmidaKat.-Gem. GoggendorfFlur: Mhlberg, Grdst. Nr. 551, 552, 553

    Am gegenberliegenden Hang von Goggendorf I lag der viel kleinere Betrieb desMichael Autrith. Diese Ziegelei scheint um die Jahrhundertwende bestanden zuhaben, erhalten hat sich nur die Erinnerung an einen kleinen Erdofen.

    .A .M fr Michael AutrithM A fr Michael Autrith

  • Gem. GllersdorfKat.-Gem. GllersdorfFlur: Ortsried, Grdst. Nr. 834, Hinter der Mhle 910, 911, 912, 913, 914

    Der Besitzer dieses Objektes war Franz Fittner (29. 12. 1906). Die Verlassen-schafts-Abhandlungen aus dem Jahre 1907 berlie ein Nachkomme, Herr W.J.Fittner aus Eggendorf im Thale, zur Einsicht. Dafr ist ihm zu danken, denn sieermglichen eine Klarstellung und eine lckenlose Reihung der Ziegelfen von Gl-lersdorf. Es bestand die Ansicht, dass Fittner der eigentliche Grnder des noch

    142

    51 Goggendorf III

    52 Goggendorf IV

    53 Gllersdorf I

    A K, K A fr Adolf Kierer(in verschiedenen Arten)A K + fr Adolf Kierernach seinem Tod

    J H fr Josef Hackl

    S fr (Herrschaft) Schnborn .G S. fr Gut Schnborn

    Ziegelzeichen siehe Gllersdorf II

    54 Gllersdorf II

    Gem. Sitzendorf an der SchmidaKat.-Gem. GoggendorfFlur: Im Winkel, Grdst. Nr. 2681, 2682, 2683/1

    Der Ziegelofen des Adolf Kierer stand westlich des heutigen Tabakschuppens.Obwohl seine Erzeugnisse weit verbreitet waren, haben sich in der Bevlkerungkaum Erinnerungen erhalten. Die Bltezeit des Betriebes drfte von knapp vor derJahrhundertwende bis zum 1. Weltkrieg gedauert haben. Sein vielfach variiertesZiegelzeichen war A K. Nach seinem Tode fgte man ein Kreuz an: A K +.

    Gem. Sitzendorf an der SchmidaKat.-Gem. GoggendorfFlur: Zigeunerlucken

    Nordstlich von Goggendorf soll bis 1914 von Lorenz Klampfer ein Ziegelofenbetrieben worden sein. 1888 ist ein Josef Hackl als Ziegler genannt, wobei derStandort des kleinen Betriebes nicht mehr festgestellt werden konnte. Es fandensich trotzdem Ziegel mit dem Zeichen J H.

    Gem. GllersdorfKat.-Gem. GllersdorfFlur: Unterm Gericht, Grdst. Nr. 654/1 alt, Thalrunzen Grdst. Nr. 800 neu

    Das Areal des ehemaligen Ziegelofens wird heute von einem Sportplatz bedeckt.Er liegt stlich der Schnellstrae, nahe der Kreuzung mit der Strae nach Eitzers-thal. Dabei handelt es sich um den herrschaftlichen Ziegelofen, fr den im ZK 1903und 1908 Erwin Graf Schnborn als Besitzer eingetragen ist. Im FranziszischenKataster ist seine Gre mit 2 Joch, 661 kl2 (ca. 12.780 m2) angegeben.

    Da die Pfarrkirche, die Lorettokapelle und das Schloss Schnborn im 18. Jhdt.von Lukas von Hildebrandt erbaut wurden, ist der Bestand der Ziegelei bereits zudiesem Zeitpunkt anzunehmen. Als Ziegelzeichen ist G S fr Gut Schnbornbekannt, ein lteres Zeichen ist ein gestempeltes S.

  • Gem. GllersdorfKat.-Gem. GllersdorfFlur: Talrunzen Ortsgebiet, Haus Nr. 111, Grdst. Nr. 756, 757, 758

    In den Abhandlungsprotokollen von Franz Fittner heit es weiter: In nordwest-licher Richtung vom Ort ist noch eine kleine Feldziegelei gelegen, bestehend auseinem Deutschen Kammerofen von 99 m2 verbauter Flche, einem Kohlenschup-pen von 16,5 m2 und einem hlzernen Ziegelschuppen von 210 m2. Die drei ange-fhrten Parzellen 82/1/2/3 mit einer Gre von 3634 m2 werden als Acker bezeich-net und zur Kammerofenziegelei verwendet, Nr. 757 mit 2712 m2, Nr. 756 und Nr.758 fanden in der Feldziegelei Verwendung. Demnach handelt es sich hierbei umeinen greren Betrieb, der den Lehm zum Teil nach Gllersdorf II lieferte. DieBetriebsdauer der Ziegelfen II und III reichte demnach von 1893 bis 1906, dennnach dem Tod von Franz Fittner wird von keiner Erzeugung mehr berichtet. Einunmndiger Sohn und seine Frau Rosa werden als Erben genannt, fr die eine jhr-liche Abrechnung erstellt wurde. Kompliziert gestaltet sich die Situation, als derSohn 1915 im Krieg vermisst wurde und seine Mutter 1916 verstarb. Anlsslich desVerkaufes der Grundstcke um den Ziegelofen III wird der Ziegelofen in Jahre 1928noch einmal erwhnt.

    143

    266Gllersdorf III

    bestehenden Betriebes der Wienerberger Ziegelwerke sei. Obwohl er dieses Grund-stck besessen hat, verkaufte er es 1890 an Ferdinand Klb (weitere Besitzer wer-den bei Gllersdorf IV genannt) und meldete 1893 auf einem anderen Grundstckdas Ziegeleigewerbe an. Von diesem als kleine Ziegelei benannten Betrieb, derneben der Mhle am Mhlbach gelegen war, ist ein Ofen von 75,5 m2, ein Rauch-fang, 15 m hoch, ein angebauter Ziegelschuppen von 70 m2 und ein seitlich offenerZiegelschuppen im Gesamtausma von 521 m2 beschrieben. Unter den Ziegelrest-bestnden der Verlassenschaft werden Strangfalz-, Doppelfalz-, Biberschwanz- undMauerziegel neben Drainagen und Rhren in Gre 15 angefhrt, die das Sorti-ment des Betriebes aufzeigen. Selbst die angefhrten Auenstnde verdienenBeachtung, wird doch damit hingewiesen, wie weit der Kundenkreis reichte. Fittnersausgedehnte Besitzungen, seine Stellung als Brgermeister von Gllersdorf und dieKunden der Mhle brachten viele Interessenten, deretwegen er vielleicht hier denZiegelofen errichtete. Seine Lage war hinsichtlich des Rohstoffes nicht sehr gnstig,denn der Lehm musste zugefhrt werden. Der besser ausgestattete Ziegelbetriebwird unter Gllersdorf III beschrieben. Unter den 170 Posten an Auenstnden frHolzschnittlohn, Mahllohn und Ziegel mit einer Gesamtsumme von 3084 Kronen sol-len nur die Orte der Ziegelschuldner angefhrt werden. Dabei werden genannt:Viendorf, Porrau, Gllersdorf, Oberparschenbrunn, Gutsverwaltung Schnborn, Ber-gau, Dietersdorf, Eitzersthal, Oberhollabrunn, Magersdorf, Wischathal, Untergrub,Stelzendorf, Ringendorf, Furth, Stranzendorf, Puch, Kleedorf und Obergrub.

    Wie bereits erwhnt, besa Fittner einen weiteren Ziegelofen, der als GllersdorfIII beschrieben wird.

    F.F. fr Franz FittnerFITTNER

    267Gllersdorf IV

    Gem. GllersdorfKat.-Gem. GllersdorfFlur: Waldcker Buchcker, Haus Nr. 108, Grdst. Nr. 244

    Weithin sichtbar ist der groe Abbruch, der den Berg schrg anschneidet und dasAusgangsmaterial fr die Ziegelerzeugung liefert. Das ursprngliche Haus, Nr. 108,besteht nicht mehr, es scheint bei dem Brand von 1926, als die Ziegelofengebudeabbrannten, ein Raub der Flammen geworden zu sein. Auch die spter erbauteDirektionsvilla ist berflssig geworden und wird heute nicht mehr bewohnt. Dafrsteht eine vollmechanisierte, gasbetriebene Anlage, die keines hohen Rauchfangesmehr bedarf, auf dem Gelnde. Die Abfolge des Arbeitsganges hat sich kaumgendert, jedoch aufgrund der Mechanisierung derart beschleunigt, dass jhrlich39.000.000 Ziegel (Stand 2000) erzeugt werden.

    Aus dem Grundbuch in Verbindung mit den ZK 1903 und 1908 ist folgendeBesitzfolge fr Gllersdorf IV denkbar:1890 Ferdinand Klb

    Franz Fittner verkauft die ursprnglichen Grundstcke des spterenBetriebes an Ferdinand Klb, der noch keinen Ziegelofen errichtet.

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

  • 1900 Ignaz Pokorny1900 Josef Heller im ZK 1903 als Ziegelerzeuger genannt, jedoch ohne Zuordnung

    zu einer Ziegelei und 1903 Verkauf an Friedrich Redlich1903 Friedrich Redlich im ZK 1908 angefhrt1908 Anton Weihs1912 Paul Goldstein: Bau des ersten Ringofens auf diesem Areal1914 Gllersdorfer Dampfziegelei, Falzziegel und Tonwaren Fabrik Brder Goldstein1921 Michael Berger, Otto Biela, Wilhelm Breier, Robert Brsig, Anton Kraus,

    Franz Reisinger und Richard Weislein: Aufteilung des Betriebes durch dieBrder Goldstein, Verkauf und nach zwei Jahren wieder Vereinigung zur:

    1923 Fides Treuhandbank Aktiengesellschaft1924 Ton- und Ziegelwerk Aktiengesellschaft: Neubenennung des Betriebes, den

    die Brder Goldstein bis 1938 fhrten.1942 Wienerberger Ziegelfabrik und Baugesellschaft

    Gllersdorf IV ist der einzige Ziegelofen, der von den 284 in den Bezirken Holla-brunn und Horn ermittelten noch in Betrieb steht.

    144

    55 Gro

    57 Grokadolz

    Gem. HollabrunnKat.-Gem. GroFlur: Ziegelberg, Grdst. Nr. 1036, 1037

    Nordstlich des Ortes, dem Friedhof gegenber, befindet sich eine Anschttung,die den ehemaligen Ziegelofen deckt.

    Die lteste Nachricht ber diesen Ziegelofen datiert vom 16. August 1610, alsKarl Gileis Frei- und Panierherr zu Sonnberg den Besitz an Friedrich Freiherrn zuHerberstein auf Neuberg um 30.000 Rheinische Mark verkaufte. Unter den ange-fhrten Einzelobjekten befand sich auch ein Ziegelofen, der mit einem Betrag von30 fl. eingeschtzt war. Erst im Franziszischen Kataster von 1824 findet sich eineDarstellung des Ziegelofens am Fue des Ziegelberges, am Ende einer Reihe vonWeinkellern eingezeichnet. Obwohl in der Pfarrchronik der 1820 angelegte Friedhofgenannt wird, findet der gegenberliegende Ziegelofen keine Erwhnung. In derBevlkerung hat sich keinerlei Erinnerung erhalten, nur der Flurname regte zuNachforschungen an.

    Ziegelzeichen sind nicht bekannt

    I E fr Ignaz Erlinger

    58 Gromeiseldorf I

    P B fr Paul Barbak

    Gem. Seefeld GrokadolzKat.-Gem. GrokadolzFlur: Ziegelofenweg, Grdst. Nr. 1907/1/2/3, 1908/1

    Nrdlich von Seefeld, jenseits des Schatzgrabens liegt der Oberhof, ein alterGutshof. Von dort fhrt ein Agrarweg, der Ziegelofenweg benannt ist, nach Nor-den Richtung Grenze. Am Rabenberg stehen noch einige Gebude, die ehemalszum Ziegelofen gehrten. Im Katasterplan von 1868 sind der Brennofen und dieTrockenschuppen eingetragen. Der ZK von 1903 und 1908 nennt Ignaz Erlinger alsBesitzer. Von seinem Nachfolger Johann Goldinger ist nur mehr der Name bekannt.

    Gem. ZiersdorfKat.-Gem. GromeiseldorfFlur: Ortsried, Grdst. Nr. 245

    Auf der rechten Seite der Strae, die den Ort in Richtung Hohenwarth verlsst,verzeichnet die Josefinische Landesaufnahme (um 1780) eine Ziegelhtte. In denAkten der Herrschaft Ravelsbach von 1786/97 Nr. 277 ist in der grundertrglichenFassion bey der Gemeinde Gromeiseldorf die Riede 2 Bei dem Ziegelofen angefhrt. Damitwar um diese Zeit der Ziegelofen im Besitz der Herrschaft Ravelsbach, eine Zeit-spanne, in der die Kirche von Gromeiseldorf aus dem Josefinischen Religions-fonds erbaut wurde und sicher der Ziegel zu ihrem Bau bedurfte.

    Der Franziszische Katasterplan von 1824 weist an dieser Stelle zwei Parzellenals Lehmgrube aus. Die Parzelle Nr. 245 war im Besitz von Paul Barbak, einemBauern aus Maissau, und ihre Gre betrug 455,4 kl2 = 1636,9 m2. Die zweite Par-zelle, die nur 420 m2 Flche hatte, gehrte dem Meiseldorfer