Ausgabe 22/13 (Spezial: Edelmetalle)

  • View
    215

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Ausgabe 22/13 (Spezial: Edelmetalle)

  • J u b i l u m2003 - 2013

    P f l i c h t b l a t t d e r b r s e n d s s e l d o r f s t u t t g a r t h a m b u r g b e r l i n m n c h e n

    22 Sonntag , 02 . Jun i 2013

    Editorial

    Nur Palladium kann glnzen

    SPEZIAL > SEItE 8

    L I E B E L E S E R I N N E N U N D L E S E R ,

    ja was denn nun? Gerade noch wurde das schlechte Abschneiden der deutschen Musikgruppe Cascada beim Eurovision Song Contest in Malm auch mit den vor allem von Deutschland durchgesetzten kompromisslosen Sparauflagen fr in Schieflage geratene Staatshaushalte in Verbindung gebracht, die bei der Bevlkerung in den sdeuropischen Krisenlndern nicht besonders gut angekommen sind. Nun berraschte eine Studie der britischen BBC, wonach Deutschland das Land sei, dessen Einfluss Menschen in aller Welt am positivsten sehen. Verbrieft hingegen ist das wachsende Interesse auslndischer Investoren an deutschen Aktien. Rund 55%

    aller Anteile der DAXUnternehmen befinden sich inzwischen bei Adressen im Ausland. Bei DAXGesellschaften, fr die entsprechende Daten fr das Jahr 2005 vorliegen, hat sich der Auslandsanteil seither sogar von 44% auf 58% erhht. Wenngleich der deutsche ESCBeitrag Glorious im Ausland alles andere als Begeisterungsstrme auslsen konnte zumindest an deutschen Aktien drften auslndische Investoren seit Monaten viel Freude haben.

    HerzlichstIhre Redaktion von BRSE am Sonntag

  • SoNNtAG, 02. JUNI 2013

    AKTIEN & MRKTE SPEZIAL UNTERNEHMEN FONDS ZERTIFIKATE ROHSTOFFE LEbENSART

    AKtIEN & MRKtEKolumne Dr. Wolfram Weimer . . . . . . . . . 2 tops und Flops, Zitat und Zahl der Woche. . . . . . . . . . . . 3Markt im Fokus: Thailand Starker Aufwrtstrend . . . . . . . 4Mrkte im berblick: S&P 500, DAX, EURo StoXX 50 . . . . . 5Aktie der Woche: HewlettPackard. . . . . . 6

    SPEZIALEdelmetalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Gastbeitrag: Carolin Chrzanowski . . . . . 10

    UNtERNEHMENUnternehmen der Woche: Clearaudio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11News: Sixt, tiffany & Co., Gamigo . . . . 12

    FoNDSFonds der Woche: M&W Privat. . . . . . . 13FondsNews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    ZERtIFIKAtEZertifikateIdee: LindeCappedBonusZertifikat . . . . . . . 15ZertifikateNews. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    RoHStoFFERohstoff der Woche: l. . . . . . . . . . . . . . 17Rohstoffanalysen: Baumwolle, Kakao, Kupfer, Silber. . . . . . . 18

    LEBENSARtProdukt der Woche: GESCHMACKHAUS Revival der klassischen trinkschokolade . . . . . . . . . . 20Impressum/Disclaimer . . . . . . . . . . . . . . 21

    Kolumne

    In Frankfurt hat die Blockupy Bewegung mal wieder demonstriert, um die Globalisierung mitsamt Finanzwelt zu verdammen. Aus wenigen Demonstranten wurde dank der gewaltigen Medienfaszination ein Groereignis. Europas Linke hassen das globale Kapita l ismusmons

    ter, sie erfinden Begriffe wie Raubtier und turbokapitalismus, sie wittern berall Gier und haben ihren Sndenbock. Von Kindergrten bis zu Uniseminaren wird die Globalisierung dmonisiert. Manchmal wirkt das wie die historische AfterShowParty einer linken Weltsicht, die ansonsten all ihren ideologischen Furor an der Realitt sozialistischer Experimente hat stranden sehen.Dabei sorgt just der Kapitalismus fr einen historischen Wohlstandsschub gerade bei der rmeren Hlfte der Weltbevlkerung. Neue Daten offenbaren ein echtes Globalisierungswunder Milliarden von Menschen schaffen dank des Globalkapitalismus den Aufstieg in den Wohlstand. Vor allem die linke Leitbotschaft Arme werden rmer und Reiche werden reicher hat sich ins Gegenteil verkehrt. tatschlich werden nmlich just Arme endlich reicher. Und die Reichen mssen sich neuer Konkurrenz erwehren.Brasilien meldet, dass seit 2002 mehr als 35 Mio. Brasilianer den Aufstieg aus der Armut in den Mittelstand geschafft haben. Die Zahl der Armen geht rapide zurck. Die unteren Einkommen wachsen seit Jahren deutlich schneller als die oberen. In Indien umfasst die neue Mittelschicht

    inzwischen mehrere Hundert Millionen Menschen. Das Durchschnittseinkommen der Inder hat sich binnen zehn Jahren verdreifacht sie alle fhlen sich als Globalisierungsgewinner.Von Indonesien bis Chile, von Vietnam bis Angola berall das gleiche Bild. Es vollzieht sich der grte Wohlstandsschub der Menschheitsgeschichte. Die UNo meldet, dass die Alphabetisierungsquoten weltweit stark steigen, dass die Kindersterblichkeit hingegen drastisch abnimmt ebenso wie die Zahl der Hungernden und das bei steigenden Bevlkerungszahlen. Der Wohlfahrtszuwachs des Globalisierungskapitalismus sickert also bis nach unten zu den rmsten durch. Die Zahl der Allerrmsten, die von 1 Euro am tag leben mssen, hat sich seit 1990 halbiert. Und es knnen heute 2 Mrd. Menschen (!) mehr als 1990 tglich sauberes Wasser trinken.Es gefllt den Aktivisten der AntiGlobalisierungsbewegung zwar nicht, aber ausgerechnet ihr ideologischer Feind hat mehr Menschen gerettet als gut gemeinte Hilfsprojekte. Je mehr sich einzelne Lnder der Globalisierung und der Marktwirtschaft ffnen, desto schneller gelingt ihnen der Aufstieg aus der Armut. Die Wahrheit mag unpopulr sein, sie ist aber gltig: Marktwirtschaft besiegt Armut.

    Es lebe die Globalisierung

    Dr. Wolfram Weimer

    Verleger

    bRSE am Sonntag 22/1 302

  • KWS Saat: Mais- und Zuckerrbengeschft brummtDer im SDAX notierte Saatgutproduzent KWS Saat (WKN: 719350) steigerte den Gewinn im dritten Geschftsquartal (Ende: 31. Mrz) von 146,2 auf 170,6 Mio. Euro. Vor Steuern (EBt) zog der Gewinn von 201,7 auf 241,3 Mio. Euro an, vor Zinsen und Steuern (EBIt) von 202,2 auf 244,7 Mio. Euro. Der Gesamtumsatz kletterte von 602,2 auf 674,6 Mio. Euro. Der Umsatz im MaisSegment stieg von 392,3 auf 441,3 Mio. Euro, im Geschftsbereich Zuckerrben von 197,8 auf 222,0 Mio. Euro. Im Geschftsjahr 2012/13 soll der Umsatz nach wie vor von 986,3 Mio. auf 1,14 Mrd. Euro zulegen.

    C.A.t. oil: GewinnsprungC.A.t. oil (WKN: A0JKWU) verzeichnete im ersten Quartal einen Gewinnsprung von 2,50 auf 7,18 Mio. Euro. Der in Russland und Kasachstan ttige sterreichische lindustrieDienstleister erhhte den Vorsteuergewinn (EBt) von 6,03 auf 9,99 Mio. Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIt) zog der Gewinn von 3,99 auf 11,54 Mio. Euro an, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBItDA) von 13,97 auf 24,01 Mio. Euro. Der Umsatz stieg von 75,33 auf 98,91 Mio. Euro. 2013 sollen nach wie vor 405 bis 425 Mio. Euro umgesetzt und 95 bis 105 Mio. Euro EBItDA erzielt werden.

    CtS Eventim: Mehr umgesetzt und verdientCtS Eventim (WKN: 547030) steigerte den berschuss im Anfangsquartal von 12,88 auf 15,11 Mio. Euro. Der Vorsteuergewinn (EBt) legte von 18,79 auf 21,84 Mio. Euro zu. Vor Zinsen und Steuern (EBIt) zog der Gewinn, wie bereits zuvor berichtet, von 20,04 auf 22,98 Mio. Euro an. Der Umsatz des Konzertkartenvermarkters und Veranstalters erhhte sich von 113,92 auf 121,07 Mio. Euro. Keine konkrete Prognose gibt es fr das Gesamtjahr. Nur so viel: Umsatz und Gewinn sollen zulegen. 2012 hatten die Bremer 520,33 Mio. Euro umgesetzt und 61,09 Mio. Euro verdient.

    Tops und Flops der Woche

    AKTIEN & MRKTE SPEZIAL UNTERNEHMEN FONDS ZERTIFIKATE ROHSTOFFE LEbENSART

    Pfeiffer Vacuum: Ausblick enttuschtPfeiffer Vacuum (WKN: 691660) prognostiziert fr 2013 einen Umsatzrckgang auf 420 bis 450 Mio. Euro. Die operative Gewinnmarge (EBItMarge) soll etwa 12% erreichen. 2012 hatte der Vakuumpumpenhersteller 461,3 Mio. Euro umgesetzt und vor Zinsen und Steuern (EBIt) 67,7 Mio. Euro verdient. Die EBItMarge lag bei 14,7%. Pfeiffer leidet unter der schwachen Nachfrage aus der Halbleiterindustrie. Im ersten Quartal war der Umsatz von 132 auf 100 Mio. Euro geschrumpft, der Gewinn von 13,6 auf 7,5 Mio. Euro eingebrochen.

    SolarWorld: Verlust ausgeweitetZahlen eines Niedergangs: Im ersten Quartal erhhte sich der von SolarWorld (WKN: 510840) erwirtschaftete Fehlbetrag von 0,3 auf 40,0 Mio. Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIt) brach das Ergebnis von +26,6 auf 36,2 Mio. Euro ein. Der Umsatz schrumpfte von 170,5 auf 112,2 Mio. Euro. Das einstige Bonner Vorzeigeunternehmen und tecDAXMitglied machte fr den Einbruch, der vor allem den deutschen Markt betraf, das lang anhaltende Winterwetter sowie die laufende Umstrukturierung des Unternehmens verantwortlich.

    Strabag: Winterwetter belastet AnfangsquartalIm ersten Quartal reduzierte der sterreichische Baukonzern Strabag (WKN: A0M23V) den Verlust von 159,1 auf 141,2 Mio. Euro. Der Vorsteuerverlust (EBt) sank von 199,2 auf 172,9 Mio. Euro. Dagegen stieg der Fehlbetrag vor Zinsen und Steuern (EBIt) von164,7 auf 172,3 Mio. Euro, der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBItDA) von 74,3 auf 77,8 Mio. Euro. Der Umsatz schrumpfte infolge des langen Winters von 2,19 auf 1,99 Mrd. Euro. 2013 will Strabag auf EBItBasis nach wie vor mindestens 260 Mio. Euro verdienen (2012: 207,2 Mio. Euro).

    toPS

    FLoPS

    tERMINE DER WoCHE

    03.06. 16:00 USA ISMIndex (verarbei

    tendes Gewerbe) Mai

    05.06. 14:15 USA ADPArbeitsmarkt

    bericht Mai

    05.06. 16:00 USA ISMIndex (Dienst

    leistungsgewerbe) Mai

    05.06. 20:00 USA FedKonjunktur

    bericht (Beige Book)

    06.06. 12:00 DE Auftragseingangsindex

    verarb. Gewerbe April

    06.06. 13:45 EWU EZB, Ergebnis der

    Ratssitzung

    07.06. 14:30 USA Arbeitsmarktbericht Mai

    ZItAt DER WoCHE

    Europa ist ein SanierungsfallEUKommissar ttinger spricht pltzlich Klartext. Die EU sei ein Sanierungsfall, Italien unregierbar, Frankreich reformunfhig, England in der Hand von Europahassern. Deutschland habe seinen Zenit berschritten und mache Fehler wie die unausgegorene Energiewende. Statt die Wettbewerbs und Schuldenkrise zu bekmpfen, zelebriere Europa "Gutmenschentum" und fhre s