Ausgabe 50/12 (Spezial: Lebensversicherungen)

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Ausgabe 50/12 (Spezial: Lebensversicherungen)

  • P f l i c h t b l a t t d e r b r s e n d s s e l d o r f s t u t t g a r t h a m b u r g b e r l i n m n c h e n

    L I E B E L E S E R I N N E N U N D L E S E R ,

    nachdem der DAX in der Vorwoche sein bisheriges 2012er-Hoch geknackt hatte, erreichte er in der vergangenen zwi-schenzeitlich ein Niveau wie seit Januar 2008 nicht mehr. Schne heile Brsenwelt mchte man meinen. Sich davon in Sicherheit wiegen zu lassen knnte jedoch fatal sein. Es han-delt sich um ein Luftschloss, das angesichts des Risikos einer jederzeit schnell wieder kippenden Stimmung in Windeseile zerstieben knnte. Denn allen Beschwichtigungen zum Trotz ist das auch in den Aktienkursen enthaltene Wunschdenken, dass die Schuldenkrise schon irgendwie gelst und die kon-junkturelle Entwicklung allenfalls eine kleine Delle verzeich-nen wird, fernab jeglicher Realitt. Damit befindet man sich

    aber in guter schlechter Gesellschaft. Schlielich sieht auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dank des Sparkurses erste Erfolge in der Eurokrise. In ihrer Regierungserklrung vor dem EU-Gipfel vergangene Woche erluterte sie, dass man den Brgern von Lndern wie Irland, Spanien, Portugal und Griechenland zwar viel abverlange, diese Mhe aber nicht umsonst sei und es erste Anzeichen fr eine berwindung der Krise gebe. Wers glaubt

    Herzlichst,Ihre Redaktion von BRSE am Sonntag

    Editorial

    50 Sonntag , 16 . Dezember 2012

    Lebensversicherung im Wrgegriff

    SPEZIAL > SEItE 9

  • SoNNTAG, 16. DEzEMBER 2012

    AKTIEN & MRKTE SPEZIAL UNTERNEHMEN FONDS ZERTIFIKATE ROHSTOFFE LEbENSART

    AKTIEN & MRKTE

    Schliekers Woche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Tops und Flops-, zitat- und zahl der Woche. . . . . . . . . . . . 3Markt im Fokus: US-Dollar Nchste Dosis Weichspler . . . . . . . . . . . . 4Mrkte im berblick: S&P 500, DAX, EURo SToXX 50 . . . . . . .5Aktie der Woche: Daldrup & Shne . . . . . 6

    SPEzIAL

    Lebensversicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . 9

    UNTERNEHMEN

    Unternehmen der Woche: Kneipp-Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12News: ThyssenKrupp, Inditex . . . . . . . . . . 13

    FoNDS

    Fonds der Woche: DWS Invest Chinese Equities . . . . . . . . . 14Fonds-News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    zERTIFIKATE

    zertifikate-Idee: Goldaktien-Basket-zertifikat . . . . . . . . . 18zertifikate-News. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    RoHSToFFE

    Rohstoff der Woche: orangensaft . . . . . . . .20Rohstoffanalysen: zinn, Weizen, Mageres Schwein, Palladium . . . . . . . . . 21

    LEBENSART

    Refugium der Woche: Paradise Hotel & Casino, Busan. . . . . . . . . 22Kulturkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Coffeetable-Favourites: Escapes Traumrouten der Alpen . . . . . 24Impressum/Disclaimer . . . . . . . . . . . . . . 25

    WAS DENKEN SIE BER DIESES THEMA? Schreiben Sie direkt an den Autor, Herrn Reinhard Schlieker unter schlieker@boerse-am-sonntag.de

    Schliekers Woche

    Reinhard Schlieker

    zDF Wirtschafts-korrespondent

    Wenn das Internet als webbasiertes Service-modul und die reale Welt zusammentref-fen, geht es oft hart zu. Der Kampf der Kulturen findet dau-ernd statt und in der Logistikbranche mit ihrer zwangslufigen, unvermeidlichen Ver-bindung zum privaten Kunden (vulgo: Paket-empfnger) bleibt da

    oft kein Auge trocken. zu den vorgefertigten unflexiblen Stanzen im Internet-Angebot der Dienstleister kommen als weiteres Katastro-phenelement hufig noch deren Callcenter ins grausame Spiel und dann rast die Maschine und der Kunde tobt.Es geht ja meist nur darum, dass ein Paket vom Absender A zum Empfnger B zu gelangen hat, idealerweise einfach nur inlndisch. An dieser Aufgabe scheitert spektakulr aus Sicht Ihres Autors der Versender H. Schwachpunkt scheint die Auswahl einiger Fahrer zu sein, die als Stoi-ker eine groe Karriere vor sich htten, als fle-xible Knner eher nicht so. Die Aufgabe, einer vorliegenden Regelung nachzukommen (bei Abwesenheit bitte Sendung hinter dem Haus an die Auentreppe legen, schriftlich bevoll-machtet mit Firma H.), scheint unlsbar. Nach zwei Benachrichtigungen im Briefkasten bleibt man besser einfach zu Hause. Callcenter half nicht, Internet-Kontakt-Formular strzt ab, lscht allen Text, dann klappt das, aber geht offenbar ins Nirwana. Firma U. hat sich etwas Geniales einfallen lassen: Das System Info-Notice. Mchtig stolz und modern mit Gro-buchstaben berraschend mitten im Wort, das ist schwer in, berall von BestKonto bis HallenBad. Bei U., da kann man eine SMS bekommen, wenn das Paket sich nhert. Super, da stellt man die Lauscher auf und die Klingel laut und passt auf. Nur: Paket wollte um 14.00 oder so wohl kommen, da steht es krakelig auf dem richtig, dem Benachrichtigungszettel im Briefkasten. SMS kommt aber um 16.00, dann noch fter mal bis etwa 23.00 abends. Dr-cken Sie Ja oder Halt steht immer dabei. Muss man erwhnen, dass es vllig egal ist, was man

    drckt? Wo ist die Geh endlich weg-Taste? Schwamm drber. Das Callcenter oder Call-Center der Firma D. nimmt eine Beschwerde (Warum wurde mein Paket in eine Filiale um-geleitet, wo es doch die Ablagevollmacht gibt? Und warum ist es am folgenden Tag dann doch nicht in der Filiale?) gndig entgegen. Man werde was tun. Wie denn, frage ich, ich habe Ihnen doch noch gar nicht meine Daten gegeben? Macht nichts, ich sehe hier Ihre Telefonnummer auf dem Display. Nun gut, Nirwana eben: Nie wieder etwas davon gehrt. Das Paket stand berraschend am nchsten Tag dann doch vor der Tr. Nun muss man zugeben: Es ist auch nicht ganz einfach. Ver-sandapotheken erlauben nur die persnliche Abgabe einer Sendung, und in dieser Hinsicht verhlt sich etwa auch der Lieferservice von Apple wie eine Apotheke. Das gibt zu denken. Die Logistikfirmen G. und F. kommen gut da-von, denn die haben kaum einen Marktanteil. Was fr ein Glck!Klar, die Fahrer werden schlecht bezahlt, die Callcenter-Leute auch, aber das ist vielleicht ein zeichen fr das Ende der Fahnenstange: Nur billig ist halt echt teuer. Der Kunde wrde wohl gern mehr zahlen, wenn er nicht Stunden mit der organisation des Paket-verarbeitens zubringen msste. Und dann knnte man Leute beschftigen, die gut ar-beiten und dafr ordentlich entlohnt werden. Da gibt es eine riesige Marktlcke: Der von frher bekannte Postzustelldienst, garantiert mit echten Menschen und Kontakt zu einem Mitarbeiter nicht in Irland, sondern in Ih-rer Nachbarschaft. Man kann ja, was fr-her einfach nur normal war, heute modisch PreMium SerVice nennen, meinetwegen. Hauptsache, nichts davon luft online. Und dann her mit der Logistiker-Aktie!

    Voll geliefert

    bRSE am Sonntag 50/1 202

  • Nordex: Groauftrag aus RumnienNahezu keine Woche vergeht, in der Nordex (WKN: A0D655) nicht mit einem neuen Groauftrag aufwartet: Fr einen 80-Megawatt-Windpark in der Region Dobrogea nahe der rumnischen Schwarzmeerkste werden die Norddeutschen im Sommer 2013 32 Turbinen der Baureihe N90/2500 liefern und errichten. Die Windkraftanlagen sollen ab Ende kommenden Jahres Strom liefern. Im Mai 2012 hatte Nordex in Bukarest die Nordex Energy Romania gegrndet, um den lokalen Markt zu erschlieen.

    Best Buy: bernahmespekulationFirmengrnder Richard Schulze soll an einer Komplettbernahme des US-Unterhal-tungselektronikhndlers Best Buy (WKN: 873629) arbeiten. Spekuliert wird ber ein Transaktionsvolumen von 5 bis 6 Mrd. US-Dollar. Nach Informationen des Star Tri-bune sollen die Investment-Gesellschaften Cerberus, Leonard Greene & Partner und Texas Pacific Group an der Finanzierung beteiligt sein. Bereits im Sommer gab es ent-sprechende bernahmegerchte. Im Gesprch waren damals 8 bis 9 Mrd. US-Dollar beziehungsweise rund 24 US-Dollar je Aktie.

    Adobe: Erwartungen bertroffenDer fr Photoshop und Acrobat Reader bekannte kalifornische Software-Entwickler Adobe Systems (WKN: 871981) steigerte den berschuss im Schlussquartal von 173,7 auf 222,3 Mio. US-Dollar. Je Aktie legte der Gewinn von 0,35 auf 0,44 US-Dollar zu, vor Sonderposten schrumpfte der Gewinn von 0,67 auf 0,61 US-Dollar. Der Umsatz sta-gnierte bei 1,15 Mrd. US-Dollar. Analysten waren von 1,1 Mrd. US-Dollar Umsatz sowie vor Sonderposten 0,56 US-Dollar Gewinn je Aktie ausgegangen.

    Tops und Flops der Woche

    AKTIEN & MRKTE SPEZIAL UNTERNEHMEN FONDS ZERTIFIKATE ROHSTOFFE LEbENSART

    TERMINE DER WoCHE

    17.12. 14:30 USA NY Empire State Manufacturing Index Dezember

    19.12. 10:00 DE ifo Geschftsklima-index Dezember

    19.12. 14:30 USA Baubeginne und Baugenehmigungen November

    20.12. 14:30 USA BIP Q3/ (dritte Schtzung)

    20.12. 16:00 USA Philadelphia Fed Survey Dezember

    21.12. 08:10 DE GfK, Konsumklima-indikator Januar

    21.12. - - Groer Verfallstag an den Terminbrsen

    zITAT DER WoCHE

    Die CDU ist zu einer bloen Machtmaschine verkommen.Mit einem klaren Kontrastprogramm zur schwarz-gelben Koalition und jeder Menge Kritik an der Union will Peer Steinbrck fr die SPD 2013 das Kanzleramt zurckerobern.

    zAHL DER WoCHE

    1,9%Die Inflation in Deutschland ist erstmals seit Juli wieder unter die Marke von 2% gesun-ken. Fr November errechnete das Statisti-sche Bundesamt in Wiesbaden eine Jahres-rate von 1,9%.

    Puma: Konzernchef muss gehenNach nur eineinhalb Jahren riss dem franzsischen Mehrheitsaktionr PPR angesichts schwa-cher zahlen offenbar der Geduldsfaden: Franz Koch, Chef des Sportartikelanbieters Puma (WKN: 696960), muss seinen Posten Ende Mrz 2013 rumen. Koch hatte den Chefsessel im Juli 2011 von Vorgnger Jochen zeitz bernommen. zeitz schied Ende November aus dem Puma-Verwaltungsrat aus. zudem werden Finanz- und Personalchef Klaus Bauer, Marketing-Chef Antonio Bertone und Einkaufschef Rainer Seiz den Konzern verlassen.

    texas Instruments: Prognose reduziertD