Bindung und IQ - Rostocker Do Bindung und IQ ¢â‚¬â€œ eine empirische Studie zum Bindungsverhalten von Kindern

  • View
    5

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Bindung und IQ - Rostocker Do Bindung und IQ ¢â‚¬â€œ eine...

  • Bindung und IQ – eine empirische Studie zum Bindungsverhalten

    von Kindern im Grundschulalter

    und der Zusammenhang zu ihren kognitiven Fähigkeiten

    Dissertation zur Erlangung

    des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

    der Philosophischen Fakultät der

    Universität Rostock

    Rostock, 2014

    vorgelegt von:

    Marlen Eisfeld, geb. am 13.03.1976 in Rostock,

    aus Rostock

    zef007 Schreibmaschinentext urn:nbn:de:gbv:28-diss2015-0112-3

    zef007 Schreibmaschinentext

    zef007 Schreibmaschinentext

    zef007 Schreibmaschinentext

    zef007 Schreibmaschinentext

  • 1. Gutachter:

    Prof. Dr. Henri Julius,

    Institut für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation

    August-Bebel-Str. 28

    18055 Rostock

    2. Gutachter:

    Prof. Dr. Tanja Jungmann,

    Institut für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation

    August-Bebel-Str. 28

    18055 Rostock

    3. Gutachter:

    Prof. Dr. Matthias Grünke,

    Department Heilpädagogik und Rehabilitation

    Klosterstraße 79b

    50931 Köln

    Datum der Einreichung: 25.03.2013

    Datum der Verteidigung: 29.01.2014

  • Zusammenfassung

    Innerhalb der Bindungsforschung ist die Datenlage zum Zusammenhang von Bindung und

    Intelligenz kontrovers. Ergebnisse der Metaanalyse von van Ijzendoorn und Kollegen

    (1995) konnten keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Bindungsverhalten und

    Intelligenz nachweisen. Empirische Befunde in Längsschnittstudien (Lyons-Ruth, 1999;

    Jacobvitz, 1999; Moss & St-Laurent, 2001) zeigten einen signifikanten Zusammenhang

    zwischen unsicher-desorganisierter Bindungsqualität und einer schlechten Anpassung an

    schulische Erfordernisse im Grundschulalter. In der Längsschnittstudie von Jacobsen und

    Kollegen (1994) wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen Intelligenz und

    Bindungsqualität bei Kindern im Alter von sieben Jahren festgestellt.

    Bei der vorliegenden Studie wurde der Zusammenhang zwischen Bindungsmustern und

    dem Prädiktor Intelligenz für die Qualität von schulischen Leistungen bei

    Grundschulkindern geprüft. 144 Kinder im Grundschulalter auf der Insel Rügen nahmen an

    dieser Studie teil. Folgende Testverfahren fanden Anwendung: SAT, KFT 1-2 R, DEMAT

    1+/2+ und WLLP.

    Zentrales Ergebnis der vorliegenden Untersuchung war der bedeutsame Zusammenhang

    zwischen Bindungsverhalten und kognitiven Leistungen. Daten von Kindern mit einem

    sicheren Arbeitsmodell von Bindung korrelierten signifikant mit höheren IQ-Werten und

    besseren Schulleistungen. Niedrige IQ-Werte und unterdurchschnittliche Schulleistungen

    hingen signifikant mit unsicheren Bindungsmustern zusammen. Somit gibt es auf dieser

    Datengrundlage einen bedeutsamen Zusammenhang zwischen Intelligenz und

    Bindungsqualität.

  • i

    Inhaltsverzeichnis

    ABBILDUNGSVERZEICHNIS ................................................................................ I

    TABELLENVERZEICHNIS ................................................................................... IV

    1 EINLEITUNG ....................................................................................................... 1

    2 BINDUNGSTHEORIE, INTELLIGENZKONZEPTE UND SCHULLEISTUNGEN 4

    2.1 Theoretische Grundlagen der Bindungstheorie ...................................................................................... 4

    2.1.1 Bindung als Entwicklungsthematik ..................................................................................................... 7

    2.1.2 Innere Arbeitsmodelle von Bindung .................................................................................................. 10

    2.1.3 Kontinuum und Verteilung ................................................................................................................ 17

    2.1.4 Kontinuität und Diskontinuität von Bindungsqualitäten bis zum Schulalter ..................................... 20

    2.1.5 Transmission von Bindung ................................................................................................................ 22

    2.1.6 Bindung und Einflussfaktoren ........................................................................................................... 24

    2.1.7 Bindung und Stress ............................................................................................................................ 29

    2.1.8 Diagnostik der Bindungsqualität in der mittleren Kindheit ............................................................... 32

    2.2 Theoretische Grundlagen der Intelligenzforschung ............................................................................. 40

    2.2.1 Intelligenzkonzepte ............................................................................................................................ 41

    2.2.2 Entwicklung der Intelligenz ............................................................................................................... 46

    2.2.3 Stabilität von Intelligenzleistungen.................................................................................................... 51

    2.2.4 Einflussfaktoren auf die Intelligenzentwicklung ............................................................................... 53

    2.2.5 Diagnostik von Intelligenz ................................................................................................................. 55

    2.3 Schulleistungen ........................................................................................................................................ 58

    2.3.1 Bedingungsfaktoren von Schulleistungen .......................................................................................... 59

    2.3.2 Diagnostik von Schulleistungen ........................................................................................................ 61

    2.4 Zusammenhänge von Bindung, Intelligenz und Schulleistungen ........................................................ 64

    2.4.1 Lernen und Stress .............................................................................................................................. 65

    2.4.2 Bindung und Lernen .......................................................................................................................... 67

    2.4.3 Bindung, Lernen und Schulleistung ................................................................................................... 70

    2.4.4 Unsichere Bindungsmuster und Lernen ............................................................................................. 70

    2.4.5 Intelligenz, Schulleistung und Lernen ............................................................................................... 72

    2.4.6 Bindung und Intelligenz .................................................................................................................... 75

    2.4.7 Zusammenfassung ............................................................................................................................. 78

  • ii

    3 METHODIK ................................................................................................... 80

    3.1 Hypothesen der Untersuchung ............................................................................................................... 80

    3.2 Beschreibungen der Messinstrumente ................................................................................................... 85

    3.2.1 Der Separation Anxiety Test (SAT) .................................................................................................. 85

    3.2.2 Kognitiver Fähigkeitstest für die Klassen 1 und 2 (KFT 1-2 R) ........................................................ 93

    3.2.3 Schulleistungstestverfahren ............................................................................................................... 95

    3.3 Stichprobe ................................................................................................................................................ 97

    3.4 Untersuchungsverlauf ........................................................................................................................... 101

    3.5 Dateneingabe und Analyse .................................................................................................................... 103

    4 ERGEBNISSE DER UNTERSUCHUNG ......................................................... 107

    4.1 Arbeitsmodelle von Bindung ................................................................................................................ 107

    4.1.1 Kategoriale Ebene von Bindung ...................................................................................................... 107

    4.1.2 Dimensionale Ebene von Bindung .................................................................................................. 115

    4.2 IQ-Werte für die Klassen 1 und 2 ........................................................................................................ 121

    4.3 Schulleistungen ...................................................................................................................................... 123

    4.3.1 DEMAT 1+ und DEMAT 2+.......