of 100/100
ELEKTRO-ROLLSTUHL CHAMP, MODELL 1.594 CHAMP LIFT, MODELL 1.594-27 CHAMPI, MODELL 1.594-603 BEDIENUNGSANLEITUNG Die Motivation. D

CHAMP, MODELL 1.594 CHAMP LIFT, MODELL 1.594-27 …€¦ · 6 EINLEITUNG Die MEYRA - Elektronik - Rollstühle Champ, Modell 1.594 und Modell 1.594-27 sowie Champi, Modell 1.594–

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of CHAMP, MODELL 1.594 CHAMP LIFT, MODELL 1.594-27 …€¦ · 6 EINLEITUNG Die MEYRA - Elektronik -...

  • 1

    ELEKTRO-ROLLSTUHL

    CHAMP, MODELL 1.594CHAMP LIFT, MODELL 1.594-27CHAMPI, MODELL 1.594-603

    BEDIENUNGSANLEITUNG

    Die Motivation. D

  • 2

    InhaltsverzeichnisEinleitung .................................................................................................. 6

    Empfang .................................................................................................... 6

    Montage .................................................................................................... 6

    Spezifikation/Verwendbarkeit ................................................................. 7

    Sicherheitshinweise ................................................................................. 7

    Übersicht ................................................................................................... 8

    Champ, Modell 1.594 – Modell 1.594-27 ........................................................ 8

    Champi, Modell 1.594–603 ............................................................................. 9

    Gesetzliche Bestimmungen ................................................................... 10

    Gesetzliche Bestimmungen für Deutschland ............................................... 10

    Elektronik-Rollstühle bis 6 km/h.............................................................. 10

    Elektronik-Rollstühle über 6 km/h........................................................... 10CE-Bestimmungen ......................................................................................... 11

    Fahrverhalten ......................................................................................... 12

    Sicherheitshinweise ....................................................................................... 12

    Erste Fahrübungen ........................................................................................ 13

    Fahren im Straßenverkehr ............................................................................ 13

    Funktionsprüfung ......................................................................................... 13

    Abbremsen des Rollstuhles ........................................................................... 13Notauschaltung ........................................................................................ 14

    Bremsen .................................................................................................. 14

    Die Motorbremse .......................................................................................... 14

    Die Sicherheits-Magnet-Bremse .................................................................... 14

    Bremsentriegelungshebel ............................................................................. 15

    Feststellen der Bremse ............................................................................. 15Lösen der Bremse ..................................................................................... 15

    Rollstuhl in Fahrbereitschaft versetzen ............................................... 16

    Fahrbetrieb einschalten ................................................................................ 16

    Batteriesicherung einstecken (Hauptsicherung) ..................................... 16

    Position des Bedienmodules ......................................................................... 16

    Bedienmodul einschalten ............................................................................. 17

  • 3

    Beinstützen ............................................................................................. 18

    Hochklappen der Fussplatten .................................................................. 18

    Abschwenken der Beinstützen ................................................................ 19

    Abnehmen der Beinstützen ..................................................................... 20

    Einstellen der Beinstützenlänge .............................................................. 21

    Elektrisch höhenverstellbare Beinstütze Code 86 ........................................ 22Höhenverstellung ..................................................................................... 22

    Einstellen der Beinstützenlänge .............................................................. 23

    Abnehmen der elektrischen Beinstützen ................................................ 24

    Einhängen der elektrischen Beinstützen ................................................. 25

    Seitenteile ............................................................................................... 26

    Abnehmen der Seitenteile ............................................................................ 27

    Bedienmodul abnehmen ......................................................................... 28Montieren der Seitenteile ....................................................................... 29

    Bedienmodul einstecken.......................................................................... 29

    Höhenverstellung der Armlehnen ................................................................ 29

    Sitz ........................................................................................................... 30

    Sitzpolster abnehmen ................................................................................... 30

    Sitzpolster aufsetzen..................................................................................... 31Sitzbreite einstellen ...................................................................................... 32

    Seitenteil nach außen/innen verschieben ............................................... 32

    Sitztiefe einstellen ........................................................................................ 33

    Manuelle Sitzverstellung .............................................................................. 34

    Winkelverstellung des Sitzes ................................................................... 34

    Elektrische Sitzverstellung ............................................................................ 35

    Winkelverstellung des Sitzes ................................................................... 35

    Aufstehhilfe .............................................................................................. 36Rückenlehne ........................................................................................... 37

    Rückenlehne abnehmen ............................................................................... 37

    Rückenlehne aufstecken ............................................................................... 37

    Winkelverstellung der Rückenlehne ............................................................ 38

    Mechanische Rückenlehneneinstellung .................................................. 38

    Manuelle Rückenlehnenverstellung ........................................................ 38

    Elektrische Rückenlehnenverstellung ...................................................... 39

  • 4

    Schiebebetrieb........................................................................................ 40

    Schiebebetrieb .............................................................................................. 40

    Fahrbetrieb .................................................................................................... 40

    Optionen ................................................................................................. 41

    Haltegurt ....................................................................................................... 41Haltegurt schließen .................................................................................. 42

    Haltegurt öffnen ...................................................................................... 42

    Gurtlänge einstellen................................................................................. 42

    Schiebegriff für Begleitperson ..................................................................... 43

    Einstellen der Schiebegriffposition ......................................................... 43

    Steuerung für Begleitperson ........................................................................ 44

    Positionieren des Bedienmoduls ............................................................. 44

    Kopfstütze ..................................................................................................... 45Einstellen der Kopfstütze ........................................................................ 45

    Höhenverstellung der Kopfstütze ........................................................... 45

    Positionieren der Kopfstütze ................................................................... 45

    Sitzhöhenverstellung .................................................................................... 46

    Sicherheitshinweise .................................................................................. 47

    Bedienung ................................................................................................ 47

    Benutzerhinweise vor der Sitzhöhenverstellung ................................... 48

    Benutzerhinweise nach der Sitzhöhenverstellung ................................ 49Verladen und Transport ......................................................................... 50

    Sicherheitshinweise .................................................................................. 50

    Transport in Fahrzeugen .......................................................................... 50

    Verladen ................................................................................................... 50

    Transportsicherung ................................................................................... 51

    Sicherheitshinweise .................................................................................. 52Rampen und Hebebühnen ............................................................................ 53

    Besondere Sicherheitshinweise ............................................................... 54

    Transport in Behindertentransportkraftwagen (BTW) ................................. 55

    Produkthaftungshinweise ........................................................................ 56

    Sicherheitshinweise .................................................................................. 56

  • 5

    Besonderheiten vom Champi, Modell 1.594-603 ................................. 57

    Vierpunktgurt................................................................................................ 57

    Ein- und Verstellungen ................................................................................. 58

    Beinstütze ...................................................................................................... 63

    Seitenteil Code 79 ......................................................................................... 64

    Transport von Gegenständen ........................................................................ 65Instandhaltung ....................................................................................... 66

    Wartung......................................................................................................... 66

    Pflege ............................................................................................................. 66

    Polster und Bezüge .................................................................................. 66

    Kunststoffteile .......................................................................................... 66

    Beschichtung ............................................................................................ 66

    Desinfektion .................................................................................................. 67Wiedereinsatz................................................................................................ 67

    Instandsetzung .............................................................................................. 67

    Service ............................................................................................................ 67

    Entsorgung .................................................................................................... 67

    Ersatzteile ...................................................................................................... 68

    Batterien ........................................................................................................ 69

    Batteriehinweise zum Einlagern ............................................................. 69

    Batteriehinweis bei längeren Gebrauchspausen ..................................... 69Wartungsanleitung ....................................................................................... 79

    Beleuchtung .................................................................................................. 81

    Sicherungen .................................................................................................. 86

    Störungsbehebung ........................................................................................ 87

    Bedeutung der Klebeschilder auf dem Rollstuhl ......................................... 90

    Technische Daten .................................................................................... 91

    Champ, Modell 1.594 .................................................................................... 92

    Champ Lift, Modell 1.594-27 ........................................................................ 92

    Champi, Modell 1.594-603 ............................................................................ 92

    Inspektionsnachweis.............................................................................. 96

    Garantie ................................................................................................... 98

  • 6

    EINLEITUNG

    Die MEYRA - Elektronik - RollstühleChamp, Modell 1.594 und Modell1.594-27 sowie Champi, Modell 1.594–603 erfüllen die Wünsche nach Mobi-lität und mehr Unabhängigkeit durchdie im neuen Styling bewährte MEY-RA-Technologie. Nutzen Sie die kon-struktiven Vorzüge Ihres Rollstuhles so-wohl im Innenbereich (z. B. Wohnung,Arbeitsplatz) als auch im Freien.

    Die vorliegende Bedienungsanleitungvermittelt Ihnen die dazu notwendi-gen Informationen – verständlich ge-schrieben und mit Bildern versehen.

    !Achtung:Lesen und beachten Sie vor der er-sten Fahrt diese Bedienungsanlei-tung ebenso die Broschüre < Sicher-heitshinweise – Elektronik-Rollstüh-le > sowie die Bedienungsanleitung< Bedienmodule >.

    ☞ Hinweis:Kinder haben diese Bedienungsan-leitung sowie die Broschüre <Sicherheitshinweise – Elektronik-Rollstühle > ebenso wie die Bedie-nungsanleitung < Bedienmodule >vor der ersten Fahrt zusammen mitihren Eltern bzw. einer Aufsichts-oder Begleitperson zu lesen und zubeachten!

    EMPFANG

    Alle MEYRA-Produkte werden bei unsim Werk auf Fehlerfreiheit geprüftund in Spezialkartons verpackt.

    ☞ Hinweis:Wir möchten Sie dennoch bitten,das Fahrzeug sofort nach Erhalt –am besten im Beisein des Überbrin-gers – auf eventuelle während desTransportes aufgetretene Schädenzu überprüfen.

    Sollten Sie der Meinung sein, dass eineBeschädigung während des Transpor-tes eingetreten ist, so veranlassen Siebitte folgendes:

    a) Durchführung einer TATBESTANDS-AUFNAHME – der Überbringer istdazu verpflichtet.

    b) Anfertigung einer ABTRETUNGSER-KLÄRUNG – Sie treten alle Forde-rungen aus diesem Schaden an denLieferer ab.

    c) Rücksendung des FRACHTBRIEFES,der TATBESTANDSAUFNAHME undder ABTRETUNGSERKLÄRUNG anuns.

    Bei Nichtbeachtung dieses Hinweisesoder Meldung eines Schadens nachder Annahme ist eine Anerkennungdes Schadens durch uns nicht möglich.

    MONTAGE

    Die Fachwerkstatt übergibt Ihnen Ih-ren Rollstuhl betriebsbereit und IhrenBedürfnissen angepasst.

  • 7

    SPEZIFIKATION/VER-WENDBARKEIT

    Der Elektronik-Rollstuhl eignet sich so-wohl für Fahrten im Freien als auchim Wohnbereich.

    Das Modell ist für die Anwendungs-klasse B entsprechend der NormEN12184 zugeordnet.

    Für extreme Steigungen und Gefälleist der Champ, Modell 1.594 und Mo-dell 1.594-27 sowie Champi, Modell1.594–603 nur bedingt geeignet! Tal-fahrten sind nur mit der niedrigstenvorwählbaren Endgeschwindigkeit zubefahren.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    Er dient ausschließlich der Beförde-rung einer Person auf dem Sitz (mitmontierten Seitenteilen, Beinstützen)und nicht als Zugmittel, Transporter o.ä.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    Je nach Einstellung der Beinstützlän-ge ist ein Hindernis von 50 mm Höheüberwindbar.

    ☞ Hinweis:< Technische Daten > beachten!

    SICHERHEITSHINWEISE

    • Für die Fahrt im öffentlichen Stra-ßenverkehr ist eine saubere Be-leuchtungsanlage erforderlich!

    • Zum Rollstuhl gehörende Teile nichtwerfen oder fallen lassen!

    – Abnehmbare Teile wie z. B. Sei-tenteile und Beinstützen sind sach-gerecht zu behandeln. Nur so isteine bleibende Funktion gewähr-leistet.

    • Beschädigung durch zu hohe Be-triebs- und Lagertemperatur!

    • Temperatureinwirkungen durchLampen, Sonne oder andere Wär-mequellen kann die Polsterteile,Handgriffe und Verkleidungen be-schädigen oder so stark aufheizen,dass es bei einer Berührung mitfreiliegender Hautfläche, zu Haut-verbrennungen führen kann.– Freiliegende sowie wärmeem-pfindliche Haut entsprechendschützen.

    • Die elektrischen Verstellungen sindfür den Fahrbetrieb so einzustellen,dass ein sicheres Führen des Fahr-zeuges gewährleistet ist.

  • 8

    Pos. Benennung

    1 Schiebebügel2 Rückenpolster3 Seitenteil mit Armlehne4 Sitzpolster5 Beinstütze6 Fußplatte7 Aufnahme für Wadengurt8 Lenkrad9 Antrieb

    10 Antriebsrad11 Bremsentriegelungshebel12 Klemmschraube - Rückenleh-

    ne13 Bedienmodul14 Stützrolle15 Blinkleuchte/Rückleuchte

    ÜBERSICHT

    CHAMP, MODELL 1.594 – MODELL 1.594-27Das in Abb.1 und 2 abgebildete Modell entspricht der Standardversion. Abwei-chende Änderungen sind in dieser Betriebsanleitung gesondert beschrieben.

    Abb.1

    Abb.2

    15

    14

    23 4

    1

    6

    5

    789

    13

    12

    11

    10

  • 9

    Pos. Benennung

    1 Schiebebügel2 Kopfstütze3 Rückenlehne4 Seitenteil mit Armlehne5 Sitzpolster6 Beinstütze7 Fußplatte8 Lenkrad9 Antrieb

    10 Antriebsrad11 Bremsentriegelungshebel12 Bedienmodul13 Vierpunktgurt14 Sitzverriegelung15 Blinkleuchte/Rückleuchte

    ÜBERSICHT

    CHAMPI, MODELL 1.594–603Das in Abb.1a und 2a abgebildete Modell entspricht der Standardversion. Ab-weichende Änderungen sind in dieser Betriebsanleitung gesondert beschrie-ben.

    Abb.1a

    Abb.2a

    2 4

    9

    13

    12

    11

    10

    1 3

    5

    6

    78

    14

    15

  • 10

    GESETZLICHE BESTIM-MUNGEN

    Beachten Sie die jeweils länderspezi-fischen, gesetzlichen Bestimmungen.

    GESETZLICHE BESTIMMUN-GEN FÜR DEUTSCHLAND

    ☞ Hinweis:Für Elektronik-Rollstühle mit einerHöchstgeschwindigkeit bis 15km/hist kein Führerschein erforderlich.

    ☞ Das Mindestalter zum Führen die-ses Fahrzeuges beträgt 15 Jahre.Für jüngere Personen kann eineAusnahmegenehmigung bei derzuständigen Verwaltungsbehördebeantragt werden.

    ☞ Öffentliche Gehwege wie z. B. Bür-gersteige dürfen im Schritttempobefahren werden.

    ☞ Fahrzeuge ab 6 km/h müssen aufder Rückseite der Rückenlehne miteiner Heckmarkierungstafel nachECE-R69 ausgestattet sein.

    Elektronik-Rollstühle bis 6 km/h

    Der Abschluss einer Haftpflichtversiche-rung ist nur bei einem Elektronik-Roll-stuhl über 6 km/h vorgeschrieben, je-doch generell empfehlenswert.

    ☞ Elektrofahrzeuge wie Scooter, Elek-tronik-Rollstühle, Zusatzantriebe,Elektromobile, die eine maximaleGeschwindigkeit von nicht mehr als6 km/h erreichen, sind ohne Zusatz-kosten in der privaten Haftpflicht-versicherung mitversichert. Hierzumuss ein formloser Antrag beim zu-ständigen Versicherungsunterneh-men eingereicht werden.

    Elektronik-Rollstühle über 6 km/h

    Im Gegensatz zum Modell mit einerHöchstgeschwindigkeit bis 6 km/hwird für das Modell mit einer Höchst-geschwindigkeit bis 15 km/h laut Stra-ßenverkehrszulassungsordnung(StVZO) folgendes gefordert:

    ☞ Der Abschluss einer Haftpflichtver-sicherung.

    ☞ Die Betriebserlaubnis des Fahrzeu-ges durch die örtliche Kfz-Zulas-sungsstelle.

    ☞ Die Betriebserlaubnis ist bei Fahr-ten am öffentlichen Straßenverkehrstets mitzuführen.

    Das für die Zulassung erforderliche Be-triebserlaubnisgutachten liegt demElektronik-Rollstuhl bei.

  • 11

    CE-BESTIMMUNGEN

    ☞ Hinweis:Dieses Fahrzeug entspricht den ein-schlägigen Anforderungen der EG-Richtlinie 93/42 EWG.

    Störungen durch hochfrequente Strah-lungen anderer elektronischer Gerätesind jedoch nicht auszuschließen.

    Hochfrequente Strahlungen treten z.B. im Bereich von Radar- und Sende-anlagen, bei Funkgeräten aller Art undFunktelefonen auf. Reagiert der Elek-tronik-Rollstuhl im Störfall unkontrol-liert oder werden andere elektronischeGeräte durch den Elektronik-Rollstuhlgestört, sofort anhalten und das Fahr-zeug ausschalten.

    ☞ Hinweis:Der Elektronik-Rollstuhl kann hoch-empfindliche, elektromagnetischeFelder anderer elektronischer Gerä-te stören, wie z. B. Anti-DiebstahlVorrichtungen in Kaufhäusern.

    Der Anschluss anderer Geräte kannebenso Störungen hervorrufen.

    !Achtung:Elektronik-Rollstühle grundsätzlichnicht in unmittelbarer Umgebungmedizinischer Geräte mit hohemGefährdungspotential und/oder le-benserhaltender Funktion sowieDiagnosegeräten betreiben.

    Wenden Sie sich zuerst an Ihre Versi-cherung. Sie erhalten dort ein Versi-cherungskennzeichen (Mofakennzei-chen), das hinten an der Heckverklei-dung mit zwei Schrauben anzubrin-gen ist.

    Der so ausgerüstete Elektronik-Roll-stuhl ist dann der örtlichen Kfz-Zulas-sungsstelle vorzuführen. Das Betriebs-erlaubnisgutachten wird dort auf Über-einstimmung mit dem Fahrzeug kon-trolliert und abgestempelt.

    Das Beantragen der Betriebserlaubnisist abhängig von der entsprechendenKfz-Zulassungsstelle.

    Im allgemeinen reicht es aus, das Be-triebserlaubnisgutachten zu der örtli-chen Kfz-Zulassungsstelle zu sendenum die Betriebserlaubnis zu beantra-gen.

    Die abgestempelte Betriebserlaubniswird anschließend zugeschickt.

    Ein klärendes Telefongespräch vorabkann Ihnen unnötige Wege ersparen.Danach darf das Fahrzeug im öffentli-chen Straßenverkehr gemäß der Stra-ßenverkehrsordnung (StVO bzw.StVZO) gefahren werden.

    ☞ Hinweis:Jede Änderung des so zugelassenenFahrzeuges führt zum Erlöschender Betriebserlaubnis.

  • 12

    SICHERHEITSHINWEISE• Die EIN/AUS-Taste nicht während

    der Fahrt betätigen. Der Elektroroll-stuhl wird dadurch außer Betriebgesetzt und stoppt sofort.

    Bei verstellbarem Sitz oder nach hin-ten neigbarer Rückenlehne beachten:Ein vorn angehobener Sitz oder einenach hinten geneigte Rückenlehnebirgt grundsätzlich Kippgefahr imFahrbetrieb in sich.

    Vor der Fahrt Sitz und Rückenlehne inGrundstellung bringen.

    • Durch den An- und Abbau von Zu-behörteilen/Komponenten ändertsich das Fahrverhalten.

    FAHRVERHALTEN

    Fahren Sie während der ersten Fahr-ten besonders vorsichtig!

    Stellen Sie dazu die vorwählbare End-geschwindigkeit auf die niedrigste Stu-fe ein.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweiseund Bedienmodule > beachten!

    Geschwindigkeit und Fahrtrichtungbestimmen Sie selbst während derFahrt durch die Bewegung des Fahr-und Lenkhebels sowie der eingestell-ten maximalen EndgeschwindigkeitIhres Rollstuhles.

    Bei der Rückwärtsfahrt mit nach linksgeneigtem Fahr- und Lenkhebel fährtIhr Rollstuhl eine Rechts-Kurve.

    Eine Umkehrung der Lenkrichtung istmit gewissen Einschränkungen derBeweglichkeit durch Umprogrammie-rung möglich.

  • 13

    ABBREMSEN DES ROLL-STUHLESDer Rollstuhl stoppt, wenn Sie denFahr- und Lenkhebel loslassen. Berück-sichtigen Sie für ein rechtzeitiges Ab-bremsen den Bremsweg des Rollstuh-les.

    ☞ Hinweis:Der kürzeste Bremsweg beträgt jenach Fahrbahnbeschaffenheit undGeschwindigkeit ca. 1 m bei 6 km/h und ca. 1,8 m bei 10 km/h!.

    Bremsen Sie deshalb Ihren Roll-stuhl frühzeitig vor Personen odereinem Hindernis ab.

    !Achtung:Durch ein Abbremsen bei Talfahr-ten mit hoher Geschwindigkeitkann Ihr Rollstuhl ins Schleuderngeraten! – Unfallgefahr!

    • Bei Talfahrten ist eine geringe Fahr-geschwindigkeit zu wählen!

    • Vermeiden Sie ruckartige Fahrzu-standsänderungen an Steigungen,Quergefällen sowie Hindernissen.

    • Vermeiden Sie, speziell bei kritischeingestelltem Fahrparameter, engeKurvenfahrten und ruckartigesBremsen an Gefällen. – Kippge-fahr!

    • Vor Wartungsarbeiten sowie Um-bauten, Ein- und Verstellungen amRollstuhl den Bremsentriegelungs-hebel in Position "Fahren" schiebenund das Bedienmodul ausschalten!– Unfallgefahr durch ungewollteRollstuhlbewegungen!

    ERSTE FAHRÜBUNGENFür die ersten Fahrübungen ist einegeringe Geschwindigkeit am Be-dienmodul vorzuwählen. Machen Siesich schrittweise mit dem Fahrverhal-ten des Elektrorollstuhles vertraut.

    Der Elektrorollstuhl sollte erst dannaußerhalb der gewohnten Umgebungoder auf öffentlichen Wegen einge-setzt werden, wenn er sicher be-herrscht wird.

    FAHREN IM STRAßENVER-KEHRBei der Teilnahme am öffentlichenStraßenverkehr müssen die Regeln derStraßenverkehrsordnung (StVO) be-achtet und eingehalten werden.

    Nach dem Anrollen - bei sehr geringerGeschwindigkeit - einen kurzen Brems-und Lenktest durchführen.

    FUNKTIONSPRÜFUNGVor jedem Fahrantritt ist der Elektro-rollstuhl auf Funktion und Sicherheitzu überprüfen.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    • Nach einer Kollision mit einem Hin-dernis sollten neben dem Fahrwerkauch die Kabel und Batterien aufBeschädigung hin geprüft werden.– Bei einer sichtbaren Beschädi-gung unverzüglich eine Fachwerk-statt zur Instandhaltung aufsuchen.

  • 14

    BREMSEN

    Die Bremsen gehören zu den wichtig-sten Sicherheitselementen eines Roll-stuhles.

    Serienmäßig ist der Rollstuhl mit zweiunabhängig voneinander arbeitendenBremssystemen ausgerüstet.

    DIE MOTORBREMSESie arbeitet elektronisch als Betriebs-bremse und bremst den Rollstuhl sanftund ruckfrei ab.

    DIE SICHERHEITS-MAGNET-BREMSESie dient nur als Stillstandsbremse undwird über den Bremsentriegelungshe-bel betätigt. Gleichzeitig garantiert siedas automatische Abbremsen des Roll-stuhles bei Stromausfall.

    Über den seitlichen Bremsentriegel-ungshebel schaltet die Sicherheits-Magnet-Bremse von Fahrbetrieb aufSchiebebetrieb! – Siehe auch Klebe-schilder links und rechts vom Bremsent-riegelungshebel.

    !Achtung:Quetschgefahr zwischen Antriebs-rad und Rahmen.

    • Nach Umlegen des Bremsentriege-lungshebels auf Fahrbetrieb ist dieSicherheits-Magnet-Bremse sofortvoll wirksam. – Kein dosiertes Ab-bremsen möglich!

    • Sicherheitshinweise beachten!

    Bei ausgeschaltetem Fahrbetrieb(Bremsentriegelungshebel in Position"Schieben") ist der Rollstuhl nichtmehr über den Fahr- und Lenkhebelfahr- und bremsbar! Benutzen Sie indiesem Fall den Bremsentriegelungs-hebel (in Position "Fahren" schwen-ken). – Unfallgefahr!

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    Notauschaltung

    !Achtung:Nur im Falle unkontrollierten Fahr-verhaltens des Fahrzeuges, diesesdurch Ausschalten zum Stillstandbringen.

  • 15

    BREMSENTRIEGELUNGSHE-BELFeststellen der Bremse

    Bremsentriegelungshebel bis zum An-schlag nach vorne schwenken (Abb.3).

    !Achtung:Ihr Rollstuhl darf sich bei eingestell-tem Fahrbetrieb nicht schieben las-sen.

    • Die Bremswirkung lässt nach beiabgenutzten Bremsbelägen.

    Bei einseitiger oder nachlassenderBremswirkung den Rollstuhl sofortvon Ihrer Fachwerkstatt Instand setzenlassen.

    Lösen der Bremse

    Ziehknopf am Bremsentriegelungshe-bel betätigen und den Bremsentriege-lungshebel bis zum Anschlag nach hin-ten schwenken (Abb.4).

    !Achtung:Das Umsteigen in bzw. aus demRollstuhl nur bei ausgeschaltetemRollstuhl und Bremsentriegelungs-hebel in Position "Fahren" durch-führen!

    • Ein unbeabsichtigtes Berühren desFahr- und Lenkhebels kann denRollstuhl sonst unkontrolliert an-fahren lassen! – Unfallgefahr!

    3

    4

  • 16

    ROLLSTUHL IN FAHR-BEREITSCHAFT VER-SETZEN

    Führen Sie die folgenden Anweisun-gen der angegebenen Reihenfolgenach durch.

    FAHRBETRIEB EINSCHAL-TENBremsentriegelungshebel bis zum An-schlag nach vorne schwenken (Abb.3).

    !Achtung:Nicht während der Fahrt auf Schie-bebetrieb umstellen!

    Batteriesicherung einstecken(Hauptsicherung)

    Flachsicherung:Die Flachsicherung für den Haupt-strom befindet sich in dem Siche-rungshalter unter dem Sitz (A, Abb.5)im Batteriekastendeckel.

    POSITION DES BEDIENMO-DULESDie Position des Bedienmodules ist soeinzustellen, dass Sie Ihren Rollstuhlbequem und sicher steuern können.

    Längseinstellung:Klemmschraube (B, Abb.6) lösen.

    Höheneinstellung:Die Höhenposition des Bedienmodu-les ist über die Klemmschraube (C,Abb.6) einzustellen, (siehe auch Kapi-tel < Seitenteile >).

    !Achtung:Klemmschraube wieder festdrehen.

    5

    6

    A

    B

    C

  • 17

    7

    8

    BEDIENMODUL EINSCHAL-TENEIN/AUS-Taste auf dem Bedienfeld vomBedienmodul drücken (Abb.7). (Bro-schüre < Bedienmodule > beachten).

    ☞ Hinweis:– Das Umsteigen in bzw. aus dem

    Rollstuhl nur bei ausgeschaltetemRollstuhl und nach vorn geschwenk-tem Bremsentriegelungshebeldurchführen!

    – Ein unbeabsichtigtes Berührendes Fahr- und Lenkhebels kann denRollstuhl sonst unkontrolliert an-fahren lassen! – Unfallgefahr!

    – Den Joystick (A, Abb.8) erst dannbetätigen, wenn der Selbsttest derElektronik beendet ist!

    Überprüfen Sie vor Fahrtantritt:

    – Die Batterieladung sowie

    – die eingestellte Vorwahl der max.Endgeschwindigkeit. (Siehe Bro-schüre < Bedienmodule – Überprü-fungen vor Fahrtantritt >).

    A

  • 18

    BEINSTÜTZEN

    !Achtung:Beinstützen sind bewegliche, ab-nehmbare Teile, die nicht geeignetsind, daran den Rollstuhl anzuhe-ben oder zu tragen (siehe Warnhin-weise an den Seitenteilen).

    Hochklappen der Fussplatten

    Ihr Vorteil:

    – Leichtes Umsetzen aus/in den Roll-stuhl.

    – Fußbereich frei, kein Stolpern.

    Handhabung:

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Wadengurt, falls vorhanden, ab-nehmen.

    – Beide Füße von den Fußplattennehmen.

    – Fußplatten hochklappen (Abb.9).

    9

  • 19

    Abschwenken der Beinstützen

    Ihr Vorteil:

    – Leichtes Umsetzen aus/in den Roll-stuhl.

    – Fußbereich frei, kein Stolpern.

    – Nahes Heranfahren an Schränke.

    – Verringerte Rollstuhllänge, – zumVerstauen des Rollstuhles.

    Handhabung:

    – Rollstuhl ausschalten und Brems-entriegelungshebel in Position„Fahren“ schwenken. – So vermei-den Sie ein unbeabsichtigtes Fort-rollen des Rollstuhles.

    – Wadengurt, falls vorhanden, ab-nehmen.

    – Beide Füße von den Fußplattennehmen.

    – Fußplatten hochklappen (Abb.9).

    – Hebel zur Verriegelung nach hin-ten ziehen oder drücken (A,Abb.10). – Beinstütze ist entriegelt.

    – Beinstütze abschwenken (Abb.11).

    !Achtung:Abgeschwenkte Beinstützen sindautomatisch entriegelt und könnenleicht abfallen. Bei weiterem Um-gang (z. B. Transport) beachten.

    • Nach dem Wiedereinschwenken derBeinstützen nicht vergessen dieVerriegelung zu prüfen! –Klemmstellen beachten!

    10

    11

    A

  • 20

    Abnehmen der Beinstützen

    Ihr Vorteil:

    – Leichtes Umsetzen aus/in den Roll-stuhl.

    – Fuß- und Seitenbereich frei, keinStolpern.

    – Verringerte Rollstuhllänge, – wich-tig zum Verstauen des Rollstuhles.

    Handhabung:

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Wadengurt, falls vorhanden, ab-nehmen.

    – Beide Füße von den Fußplattennehmen.

    – Fußplatten hochklappen (Abb.9).

    – Hebel zur Verriegelung nach hin-ten ziehen oder drücken (A,Abb.10). – Beinstütze ist entriegelt.

    – Beinstütze abschwenken (Abb.11).

    – Beinstützen etwas abschwenkenund nach oben abnehmen (Abb.12).

    !Achtung:Nach dem Einhängen und Wieder-einschwenken der Beinstützen(Abb.13) nicht vergessen die Verrie-gelung zu prüfen! – Klemmstellenbeachten!

    12

    13

  • 21

    Einstellen der Beinstützenlänge

    Die Beinstützenlänge ist durch ein Te-leskoprohr einstellbar.

    Ihr Vorteil:

    – Individuelle Anpassung der Bein-stützen an Ihre Unterschenkellän-ge.

    Handhabung:

    Werkzeug:1 x 6kt.-Stiftschlüssel (SW* 4)

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Verschraubung (A, Abb.14) demon-tieren.

    – Beinstützenunterteil mit Fußplatteauf gewünschte Länge teleskopie-ren.

    – Verschraubung (A, Abb.14) wiedermontieren und fest drehen.

    !Achtung:Verschraubung auf festen Sitz über-prüfen!

    14

    *SW = Schlüsselweite (mm)

    A

  • 22

    ELEKTRISCH HÖHENVER-STELLBARE BEINSTÜTZECODE 86(Abb.14.1)

    Die elektrisch höhenverstellbare Bein-stütze hat einen automatischen Län-genausgleich und beim Einhängenautomatisch elektrischen Kontakt.

    !Achtung:Nicht in den Verstellmechanismusgreifen. – Quetschgefahr!

    Höhenverstellung

    Zum Höhenverstellen der Beinstützen(Abb.14.2) siehe auch die Bedienungs-anleitung < Bedienmodul >.

    – Im Sitzen die Beinstütze über dasBedienmodul auf das gewünschteNiveau anheben (Abb.14.2) bzw.absenken lassen. – Wählen Siedurch Drücken der Mode-Taste dieentsprechende Funktion.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    Beinstützwinkel über CAN-Bus-Bedienmodul verstellen

    Beinstütze nach oben schwen-ken– Plus-Taste drücken oder

    – Joystick nach rechts auslenken oder

    – Blinker rechts betätigen.

    Die Beinstütze schwenkt nach oben,(max. 80°).

    14.1

    14.2

    Beinstütze nach unten schwen-ken– Minus-Taste drücken oder

    – Joystick nach links auslenken oder

    – Blinker links betätigen.

    Die Beinstütze schwenkt nach unten.

  • 23

    14.3

    Einstellen der Beinstützenlänge

    Die Beinstützenlänge ist durch ein Te-leskoprohr einstellbar.

    Ihr Vorteil:

    – Individuelle Anpassung der Bein-stützen an Ihre Unterschenkellän-ge.

    Handhabung:

    Werkzeug:1 x 6kt.-Stiftschlüssel (SW* 4)

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Jeweilige Klemmschraube (A,Abb.14.3) lösen.

    – Beinstützenunterteil mit Fußplatteauf gewünschte Länge teleskopie-ren.

    – Jeweilige Klemmschraube (A,Abb.14.3) wieder festdrehen.

    !Achtung:Beinstützenunterteil mit Fußplatteauf festen Sitz überprüfen!

    *SW = Schlüsselweite (mm)

    AA

  • 24

    14.5

    Abnehmen der elektrischenBeinstützen

    Ihr Vorteil:

    – Leichtes Umsetzen aus/in den Roll-stuhl.

    – Fuß- und Seitenbereich frei, keinStolpern.

    – Verringerte Rollstuhllänge, – wich-tig zum Verstauen des Rollstuhles.

    Handhabung:

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Beide Füße von den Fußplattennehmen.

    – Fußplatten hochklappen.

    – Hebel zur Verriegelung nach hin-ten ziehen oder drücken (B,Abb.14.4). – Beinstütze ist entrie-gelt.

    – Beinstützen etwas abschwenkenund nach oben abnehmen(Abb.14.5).

    ☞ Hinweis:Klemmstellen beachten!

    !Achtung:Bei abgenommenen elektrisch hö-henverstellbaren Beinstützen istder elektrische Kontakt (C,Abb.14.6) vor Feuchtigkeit, Nässesowie Staub und Schmutz zu schüt-zen! – Funktionsstörung der elek-trischen Verstellung.

    14.4

    14.6

    B

    C

  • 25

    14.7

    Einhängen der elektrischenBeinstützen

    Handhabung:

    – Rollstuhl ausschalten und Bremsen-triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    Das Einhängen der elektrischen Bein-stützen geschieht in umgekehrter Rei-henfolge zum Abnehmen der elektri-schen Beinstützen.

    !Achtung:Nach dem Einhängen und Wieder-einschwenken der Beinstützennicht vergessen die Verriegelung(B, Abb.14.7) zu prüfen!

    – Funktionstest der elektrischen Ver-stellung durchführen!

    B

  • 26

    SEITENTEILE

    Die Seitenteile sind generell mit ge-polsterten Armauflagen verriegel- undabnehmbar sowie höhenverstellbar(Abb.14.8).

    Ihr Vorteil:

    – Durch Klemmschrauben gegen un-beabsichtigtes Herausgleiten gesi-chert.

    – Kleiderschutz.

    – Windschutz.

    – Seitliche Abstützung Ihres Körpers.

    – Entspannen der Schultermuskulaturdurch gepolsterte höhenverstellba-re Armauflagen.

    !Achtung:Seitenteile sind bewegliche, ab-nehmbare Teile, die nicht geeignetsind, daran den Rollstuhl anzuhe-ben oder zu tragen (siehe Warnhin-weis an den Seitenteilen).

    14.8

  • 27

    16

    15

    ABNEHMEN DER SEITENTEI-LE– Rollstuhl ausschalten und Bremsen-

    triegelungshebel in Position "Fah-ren" schwenken. – So vermeidenSie ein unbeabsichtigtes Fortrollendes Rollstuhles.

    – Seitenteil nach oben abnehmen(Abb.15). – Dazu lösen Sie die ent-sprechende Klemmschraube (A,Abb.16) der Klemmführung.

    ☞ Hinweis:Beim Seitenteil mit Bedienmodulist das Kabel vorsichtig nachzufüh-ren!

    !Achtung:Die abgebauten Seitenteile sind vorFahrtbeginn wieder sorgfältig an-zubringen!

    • Benutzen Sie den Rollstuhl nieohne montierte Seitenteile!

    A

  • 28

    Bedienmodul abnehmen

    – Zum Abnehmen des BedienmodulsKlemmschraube (B, Abb.16.1) lösenund das Bedienmodul nach vornherausziehen.

    – Für einen sicheren Transport desBedienmodules kann dieses in dieHalterung der Armlehne einge-steckt werden (Abb.16.2).

    16.1

    16.2

    B

  • 29

    Montieren der Seitenteile

    – Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Seitenteile bis zum Anschlag in dieentsprechende Führung einsteckenund Klemmschraube (A, Abb.17)festziehen.

    !Achtung:Quetschgefahr!

    Bedienmodul einstecken

    – Klemmschraube (B, Abb.17.1) lösenund das Bedienmodul von vorn indie Halterung einstecken.

    – Bedienmodul auf die gewünschtePosition einstellen und Klemm-schraube (B, Abb.17.1) festdrehen.

    HÖHENVERSTELLUNG DERARMLEHNEN– Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-

    gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Klemmschraube (A, Abb.17) lösen.

    – Armauflage auf die gewünschteHöhe positionieren (maximal biszur Markierung verstellen).

    !Achtung:Mindest-Einstecktiefe von 5 cm(Markierung) beachten!– Quetschgefahr!

    – Klemmschraube (A, Abb.17) festzie-hen.

    17

    17.1

    B

    A

  • 30

    SITZ

    Das Sitzpolster ist für Wartungs- undInstandhaltungsarbeiten abnehmbar(Abb.18).

    SITZPOLSTER ABNEHMEN– Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-

    gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    ☞ Hinweis:☞ Bei Bedarf Beinstützen abnehmen.

    ☞ Fassen Sie zum Anheben des Sitz-polsters unter die Vorderkante derSitzplatte.

    – Sitzpolster anheben (Abb.19), nachvorn herausziehen (Abb.20) undabnehmen (Abb.18).

    18

    19

    20

  • 31

    21

    22

    SITZPOLSTER AUFSETZEN

    ☞ Hinweis:Bremsentriegelungshebel in Positi-on "Fahren" schwenken. – So ver-meiden Sie ein unbeabsichtigtesFortrollen des Rollstuhles.

    – Das Sitzpolster auf die Führungs-schienen (A, Abb.21) legen undnach hinten schieben (Abb.22).

    !Achtung:Beim Herunterschwenken des Sitz-polsters muss die Sitzpolsterhalte-rung das vordere Rahmenrohr um-schließen (B, Abb.23).

    23

    A

    A

    B B

  • 32

    SITZBREITE EINSTELLEN

    ☞ Hinweis:Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    Seitenteil nach außen/innenverschieben

    – Klemmschraube (A, Abb.24) derKlemmführung lösen.

    !Achtung:Das Seitenteil maximal bis zur Mar-kierung auf dem Einsteckrohr nachaußen verschieben!

    – Klemmschraube (A, Abb.24) wiederfestdrehen. – Festen Sitz prüfen!

    24

    A

  • 33

    SITZTIEFE EINSTELLENDie Sitztiefe kann von 39-48 cm ein-gestellt werden.

    ☞ Hinweis:Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    ☞ Zum Abnehmen des Sitzpolsters dasKapitel < Sitzpolster abnehmen >beachten!

    – Verschraubungen (A, Abb.24.1) aufbeiden Seiten lösen.

    – Rückenlehne gleichmäßig auf diegewünschte Tiefe verstellen.

    – Verschraubungen (A, Abb.24.1) aufbeiden Seiten festdrehen.

    ☞ Hinweis:Durch zusätzliches Umsetzen derVerschraubungen (A, Abb.24.1) ineine andere Bohrung (B, Abb.24.1)ist eine maximale Sitztiefenverstel-lung von 39-48 cm möglich.

    !Achtung:Nach dem Verstellen die Rückenleh-ne auf festen Sitz überprüfen!

    24.1

    B

    A

  • 34

    26

    27

    25

    MANUELLE SITZVERSTEL-LUNGWinkelverstellung des Sitzes

    Der Sitz kann in 4 Positionen (max. 60mm) nach hinten winkelverstellt wer-den (Abb.25).

    !Achtung:Vor dem Verstellen das Rahmen-rohr (A, Abb.25) gegen ein Herun-terfallen mit einer Hand sichern. –Quetschgefahr!

    – Zum Verstellen des Sitzes Klemm-schraube (B, Abb.26) bis zum An-schlag herausdrehen.

    – Rahmengestell auf die gewünsch-te Position verstellen und dieKlemmschraube wieder ganz her-eindrehen (C, Abb.27).

    ☞ Hinweis:Es ist darauf zu achten, dass dieKlemmschraube (C, Abb.27) wiederganz hineingedreht ist.

    !Achtung:Nach dem Verstellen des SitzesKlemmschraube auf festen Sitz prü-fen!

    B

    A

    C

  • 35

    27.1

    ELEKTRISCHE SITZVERSTEL-LUNGWinkelverstellung des Sitzes

    Zur elektrischen Winkelverstellung desSitzes (Abb.27.1) siehe auch die Bedie-nungsanleitung < Bedienmodul >.

    !Achtung:Nicht in den Verstellmechanismusgreifen. – Quetschgefahr!

    – Im Sitzen die vordere Sitzkanteüber das Bedienmodul auf das ge-wünschte Niveau anheben(Abb.27.1) bzw. absenken lassen.– Wählen Sie durch Drücken derMode-Taste die entsprechendeFunktion.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise –Elektronik-Rollstühle > beachten!

    Sitzwinkel über CAN-Bus-Bedi-enmodul verstellen

    Vordere Sitzkante nach obenschwenken(positive Sitzneigung)

    – Plus-Taste drücken oder

    – Joystick nach rechts auslenken oder

    – Blinker rechts betätigen.

    Die vordere Sitzkante schwenkt (max.30°) nach oben (Abb.27.1).

    Vordere Sitzkante nach untenschwenken(negative Sitzneigung)

    – Minus-Taste drücken oder

    – Joystick nach links auslenken oder

    – Blinker links betätigen.

    Die vordere Sitzkante schwenkt nachunten.

    !Achtung:(Champ, Modell 1.594 und Modell1.594-27)Eine negative Sitzneigung verrin-gert den Abstand der Fußplattenzur Fahrbahn. – Dadurch verringertsich entsprechend die maximaleHöhe zur Hindernisüberwindung!

  • 36

    Aufstehhilfe

    Nur in Verbindung mit Champ, Mo-dell 1.594 und Modell 1.594-27.

    Die Aufstehhilfe erfolgt durch eine ne-gative Sitzneigungsverstellung bismax. 10° und erleichtert dadurch dasÜberwechseln aus/in den Rollstuhl.

    !Achtung:Zum Überwechseln aus/in den Roll-stuhl müssen die Beinstützen aufder Fahrbahn aufliegen (Abb. 27.2).

    • Vor dem Überwechseln aus/in denRollstuhl das Bedienmodul aus-schalten. – Unfallgefahr durch un-beabsichtigtes Auslenken des Joy-sticks.

    • Mit eingestellter Aufstehhilfe kei-ne Fahr- oder Schiebebewegungendurchführen.

    ☞ Hinweis:Bei langen Unterschenkellängenkönnen die Lenkräder des Rollstuh-les nach Betätigen der Aufstehhil-fe vorne angehoben werden.

    – Ein dadurch vorne angehobenerRollstuhl wird nicht in seiner Funk-tionssicherheit beeinträchtigt.

    27.2

  • 37

    RÜCKENLEHNE

    Die Rückenlehne ist winkelverstell- undabnehmbar.

    RÜCKENLEHNE ABNEHMEN– Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-

    gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Befestigungsschrauben weit her-ausdrehen (A, Abb.28).

    – Rückenlehne nach oben abnehmen(Abb.29).

    RÜCKENLEHNE AUFSTEK-KEN– Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-

    gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Rückenlehne bis zum Anschlag indie Aufnahmerohre einstecken.

    – Befestigungsschrauben einschrau-ben (A, Abb.30).

    28

    29

    30

    A

    A

  • 38

    31

    WINKELVERSTELLUNG DERRÜCKENLEHNEMechanische Rückenlehnenein-stellung

    – Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Verschraubung (A, Abb.31) lösen.

    – Klemmschraube (B, Abb.31) de-montieren.

    – Rückenlehnenwinkel entsprechendeinstellen.

    – Klemmschraube (B, Abb.31) in neu-er Position montieren.

    – Verschraubung (A, Abb.31) fest-schrauben.

    Manuelle Rückenlehnenverstel-lung(Option)

    Die stufenlose Winkelverstellung derRückenlehne erfolgt über zwei Gas-druckfedern.

    – Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    ☞ Hinweis:Vor dem Betätigen der Auslösehe-bel (C, Abb.31.1) den Rückenleh-nenbügel festhalten, um ein unge-wolltes schnelles Aufrichten derRückenlehne zu verhindern.

    – Beide Auslösehebel (C, Abb.31.1)gleichzeitig betätigen und die Rü-ckenrohre entsprechend parallelverstellen.

    – Beide Auslösehebel (C, Abb.31.1)gleichzeitig loslassen.

    – Die Rückenlehne ist wieder fest-gestellt.

    31.1

    A

    C

    B

  • 39

    31.2

    Elektrische Rückenlehnenver-stellung

    (Option)

    Die elektrisch verstellbare Rückenleh-ne ist über das Bedienmodul einstell-bar.

    – Druckentlastung der Gesäßmusku-latur (Decubitus-Prophylaxe).

    – Entlastung der Wirbelsäule.

    – Ermüdungsfreies Sitzen.

    Zur elektrischen Winkelverstellung derRückenlehne (Abb.31.2) siehe auch dieBedienungsanleitung < Bedienmodul>.

    !Achtung:Nicht in den Verstellmechanismusgreifen. – Quetschgefahr!

    – Rückenlehne über das Bedienmo-dul auf den gewünschten Neigungs-winkel (Abb.31.2) einstellen. –Wählen Sie durch Drücken derMode-Taste die entsprechendeFunktion.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >beachten!

    • Eine Verstellung der Rückenlehneruft eine Veränderung des Fahrver-haltens hervor, bedingt aber keineGeschwindigkeitsreduzierung. –Überschlagsgefahr bei Steigungenund Hindernisüberwindung!

    Rückenlehnenwinkel über CAN-Bus-Bedienmodul verstellen

    ☞ Hinweis:Rückenlehnenverstellung nicht alsAufrichthilfe verwenden!

    Rückenlehne nach hintenschwenken– Plus-Taste drücken oder

    – Joystick nach rechts auslenken oder

    – Blinker rechts betätigen.

    Die Rückenlehne schwenkt (max. 45°)nach hinten (Abb.31.2).

    Rückenlehne nach untenschwenken– Minus-Taste drücken oder

    – Joystick nach links auslenken oder

    – Blinker links betätigen.

    Die Rückenlehne richtet sich auf bzw.neigt sich (bis -5°) nach vorn.

  • 40

    SCHIEBEBETRIEB

    Der Rollstuhl lässt sich auch auf Schie-bebetrieb umstellen.

    Der Elektronik-Rollstuhl hat im Ver-gleich zum Greifreifen-Rollstuhl einwesentlich höheres Gewicht (Motore,Batterien). Dadurch sind größereSchiebe- und Lenkkräfte erforderlich.

    !Achtung:Schieben Sie den Rollstuhl nur aufebener Fahrbahn.

    Über den seitlichen Bremsentriege-lungshebel schaltet die Elektro-Ma-gnet-Bremse von Fahrbetrieb aufSchiebebetrieb!

    Nach Umlegen des Bremsentriege-lungshebels auf Fahrbetrieb ist dieElektro-Magnet-Bremse sofort vollwirksam. – Kein dosiertes Abbremsenmöglich!

    SCHIEBEBETRIEB– Vor dem Umschalten in den Schie-

    bebetrieb den Rollstuhl ausschal-ten. – Dazu die Ein/Aus-Taste amBedienmodul drücken.

    !Achtung:Broschüre < Sicherheitshinweise >und Bedienungsanleitung < Bedien-modul > beachten!

    ☞ Hinweis:Erst den Ziehknopf am Bremsentrie-gelungshebel betätigen und dannden Bremsentriegelungshebel nachhinten schwenken (Abb.32).

    • Nicht während der Fahrt auf Schie-bebetrieb umstellen!

    32

    33

    FAHRBETRIEBBremsentriegelungshebel nach vornschwenken (Abb.33).

  • 41

    OPTIONEN

    Optionen sind nicht im Standardliefer-umfang enthalten.

    ☞ Hinweis:Optionen von Fremdfirmen kön-nen Störungen hervorrufen.

    HALTEGURTCode 833

    (Abb.34)

    Der Haltegurt dient zum Anschnalleneiner im Rollstuhl sitzenden Person.

    Ihr Vorteil:

    – Zusätzliche Stabilisierung der Sitz-position.

    – Verhindert ein Nach-vorn-aus-demRollstuhl-Kippen (abhängig vomBehinderungsgrad).

    – Stufenlos auf den Benutzer einstell-bar.

    !Achtung:Der Haltegurt ist nicht Teil des Rück-haltesystems für den Rollstuhl und/oder Insassen beim Transport in ei-nem Behindertentransportfahr-zeug.

    • Der nachträgliche Einbau eines Hal-tegurtes ist nur von einer Fachwerk-statt durchzuführen!

    – Die beiden Gurtenden werdenmit je einem Halteblech seitlich ander Rückenverschraubung ange-schraubt.

    34

  • 42

    34.1

    Haltegurt schließen

    – Beide Gurtbänder nach vorne zie-hen und die Verschlusshälften biszum Einrasten ineinanderstecken(Abb.34.1).

    – Anschließend ist eine Zugprobedurchzuführen.

    !Achtung:Achten Sie darauf, dass keine Ge-genstände unter dem Gurtband ein-geklemmt sind! – So vermeiden Sieschmerzhafte Druckstellen.

    Haltegurt öffnen

    – Zum Öffnen des Haltegurtes drük-ken Sie die rote Entriegelungstasteim Schlossteil (Abb.34.1/ ➀).

    Gurtlänge einstellen

    ☞ Hinweis:Der Beckengurt soll nicht zu strammangezogen sein.

    – Je nach Ausführung das Schlossteiloder die Schnalle (Abb.34.1/ ➁) imrechten Winkel zum Gurtband hal-ten.

    – Gurtband zum Verlängern oder Ver-kürzen in die entsprechende Rich-tung verschieben oder ziehen.

    – Überschüssige Gurtlänge durch Ver-schieben des Kunststoffschiebers(Abb.34.1/ ➂) auffangen.

    21

    3

  • 43

    SCHIEBEGRIFF FÜR BE-GLEITPERSON

    ☞ Hinweis:Nur in Verbindung mit der entspre-chenden Begleitpersonensteue-rung.

    Der abnehmbare Schiebegriff (Abb.35)zum Anbringen einer Steuerung für dieBegleitperson (Abb.35.2) ist verdreh-sicher, höhenverstellbar und abnehm-bar.

    !Achtung:Veränderte Rollstuhlmaße beach-ten, besonders bei Wendemanö-vern und Rückwärtsfahrten.

    Einstellen der Schiebegriffposi-tion

    – Verschraubungen (Abb.35.1/ ➀) lö-sen und den Schiebegriff in die ge-wünschte Position schwenken.

    – Verschraubungen (Abb.35.1/ ➀)wieder festdrehen.

    35

    35.1

    1

    1

  • 44

    STEUERUNG FÜR BEGLEIT-PERSONDie Steuerung für Begleitperson(Abb.35.2) schaltet die Steuerung desBenutzers aus.

    !Achtung:Broschüre < Bedienmodul > beach-ten!

    • Veränderte Rollstuhlmaße beach-ten, besonders bei Wendemanö-vern und Rückwärtsfahrten.

    Positionieren des Bedienmoduls

    – Rollstuhl ausschalten und Brems-entriegelungshebel in Position„Fahren“ schwenken. – So vermei-den Sie ein unbeabsichtigtes Fort-rollen des Rollstuhles.

    Neigungswinkel Anpassung

    – Die Klemmschrauben (Abb.35.3/ ➀)lösen.

    – Das Bedienmodul auf den ge-wünschten Neigungswinkel verdre-hen.

    – Klemmschrauben wieder festdre-hen.

    Waagerechte Anpassung

    – Die Klemmschraube (Abb.35.3/ ➁)lösen.

    – Das Bedienmodul in die gewünsch-te Position verschieben.

    – Klemmschraube wieder festdrehen.

    35.2

    35.3

    Senkrechte Anpassung

    – Die Klemmschraube (Abb.35.3/ ➂)lösen. – Dabei das Bedienmoduldurch Festhalten vor ungewollterPositionsänderung sichern.

    – Das Bedienmodul auf die ge-wünschte Höhe verschieben.

    – Klemmschraube wieder festdrehen.

    1

    2

    3

  • 45

    36

    KOPFSTÜTZEDie Kopfstütze (Abb.36) ist verdrehsi-cher, höhenverstellbar und abnehm-bar.

    !Achtung:Für das Fahren mit Kopfstütze emp-fehlen wir die Anbringung zweierRückspiegel.

    Einstellen der Kopfstütze

    – Rollstuhl ausschalten und Brems-entriegelungshebel in Position„Fahren“ schwenken. – So vermei-den Sie ein unbeabsichtigtes Fort-rollen des Rollstuhles.

    ☞ Hinweis:Nach dem Einstellen die Klemm-schrauben wieder festdrehen.

    Höhenverstellung der Kopfstüt-ze

    Zur Höhenverstellung der Kopfstützeist die Klemmschraube (Abb.36/ ➀) zulösen.

    Positionieren der Kopfstütze

    Die Positionierung der Kopfstütze er-folgt nach dem Lösen der Klemm-schrauben (Abb.36/ ➁).

    2

    1

    2

  • 46

    SITZHÖHENVERSTELLUNG

    ☞ Nur in Verbindung mit Champ, Mo-dell 1.594.Die technischen Daten stehen un-ter Champ Lift, Modell 1.594-27.

    Durch die Sitzhöhenverstellung(Abb.36.1) kann die Sitzhöhe bis zu 30cm stufenlos erhöht werden.

    ☞ Hinweis:Die Sitzhöhenverstellung ist nichtfür kurz aufeinanderfolgende Hub-bewegungen ausgelegt. Führen Sienur erforderliche Hübe aus.

    Durch häufiges Benutzen der Sitz-höhenverstellung, wird die Reich-weite des Rollstuhles (Batteriekapa-zität) reduziert.

    30 c

    m

    36.1

  • 47

    Sicherheitshinweise

    ▲ Vor der Erstbenutzung sollte eineEinweisung durch den Fachhändlererfolgen!

    ▲ Die maximale Zuladung für dieSitzhöhenverstellung ist auf 130 kgbegrenzt!

    !Achtung:Sitzhöhenverstellungen nur auffesten, ebenen Flächen ohne Sitz-verstellung im Fahrbetrieb ausfüh-ren (Abb.36.2).

    ▲ Vor der Sitzhöhenverstellung ist dieRückenlehne in senkrechte Positi-on zu bringen.

    ▲ Gefälle oder Steigungen sowie Hin-dernisse nur in unterster Positionder Sitzhöhenverstellung befahren.– Kippgefahr!

    ▲ Mit betätigter Sitzhöhenverstel-lung nur geringe, geradlinige Roll-bewegungen auf ebenen Flächenausführen.– Kippgefahr bei Lenkbewegun-gen!

    ▲ Zum Verladen oder Transport desRollstuhles, die Sitzhöhenverstel-lung in die unterste Position sen-ken.

    ▲ Den Luftdruck der Bereifung öfterüberprüfen, um Instabilität vorzu-beugen.

    Bedienung

    Die Bedienung der Sitzhöhenverstel-lung erfolgt über das Bedienmoduldes Rollstuhles, siehe Bedienungsan-leitung Bedienmodul.

    36.2

  • 48

    Benutzerhinweise vor der Sitz-höhenverstellung

    ▲ Die Sitzhöhenverstellung darf nurmit angelegtem Sicherheitsgurt be-nutzt werden!

    ▲ Für eine Sitzhöhenverstellung mußüber dem Rollstuhl ausreichenderFreiraum vorhanden sein. – Unfall-gefahr z.B. durch Türrahmen, Lam-pen (Abb.36.3)!

    ▲ Die Füße dürfen sich nicht untereinem Hindernis wie z.B. Schreib-tisch befinden (Abb.36.4).

    36.3

    36.4

  • 49

    Benutzerhinweise nach derSitzhöhenverstellung

    ▲ Durch das eingeschränkte Blickfeldist besondere Vorsicht beim Fahrenmit dem Rollstuhl erforderlich(Abb.36.5)!

    ▲ Auf herabhängende Gegenständeachten (Abb.36.6)!

    ▲ Den Oberkörper nicht über die Sitz-kontur herauslehnen! – Kippge-fahr!

    ▲ Bei ganz oder teilweise ausgefah-rener Sitzhöhenverstellung, wirdaus Sicherheitsgründen das Be-schleunigungsverhalten sowie dieFahrgeschwindigkeit automatischreduziert.

    ▲ Durch hochgefahrene Sitzhöhen-verstellung, verstellte Sitznei-gungsverstellung und hochge-schwenkten Beinstützen vergrößertsich der Wendekreis des Rollstuh-les.

    ▲ Beim Absenken nicht unter den Sitzgreifen und darauf achten, dass sichkeine Körperteile anderer Personensowie keine Gegenstände zwischenSitz- und Rollstuhlrahmen befinden(Abb.36.7)!

    ▲ Auf die Klebeschilder am Rollstuhlachten!– Zwischen dem Sitzrahmen unddem Beleuchtungsgehäuse bestehterhöhte Quetschgefahr (Abb.36.8)!

    36.5

    36.6

    36.7

    36.8

  • 50

    VERLADEN UNDTRANSPORT

    Sicherheitshinweise

    Für den Transport in Fahrzeugen müs-sen Sie den Rollstuhl verlassen und aufeiner geeigneten Sitzfläche im Fahr-zeug Platz nehmen. – Bei Unfällen tre-ten Kräfte auf, für die der Rollstuhlnicht ausgelegt ist und Sie somit alsInsasse in hohem Maße gefährdet sind.

    ▲ Zum Rangieren bzw. Anheben desRollstuhles benutzen Sie die vorde-ren und hinteren Rahmenrohre(Abb.36) und nicht die Rückenleh-ne, Seitenteile oder Beinstützen!

    !Achtung:Vor dem Anheben ist der Rollstuhlauszuschalten! – Quetschgefahr derin die Speichen greifenden Hände!

    Transport in Fahrzeugen

    Folgende Punkte sind evtl. aus Platz-gründen für den Transport in Fahrzeu-gen erforderlich (Abb.37).

    1. Beinstützen abnehmensiehe Kapitel < Beinstützen >

    2. Seitenteile abnehmensiehe Kapitel < Seitenteile >

    3. Rückenlehne abnehmensiehe Kapitel < Rückenlehne >

    Rollstuhl montieren

    Die für den Transport abgebauten Tei-le sind sicher zu verstauen und vorFahrtbeginn wieder sorgfältig anzu-bringen!

    !Achtung:Benutzen Sie den Rollstuhl nieohne montierte Seitenteile undBeinstützen!

    Verladen

    Der Rollstuhl kann mit Hilfe von Ram-pen oder Hebebühnen verladen wer-den.

    ☞ Hinweis:Dazu Kapitel < Rampen und Hebe-bühnen > beachten.

    37

  • 51

    Transportsicherung

    Sowie sich der Rollstuhl im Transport-fahrzeug befindet, gehen Sie wie folgtvor:

    – Rollstuhl ausschalten.

    – Bedienmodul sicher ablegen oderbesser – wieder montieren.

    – Demontierte Teile vom Rollstuhl si-cher und geschützt verstauen.

    – Mit Spanngurten den Rollstuhl si-chern.

    – Bremsentriegelungshebel bis zumAnschlag nach vorn schwenken.

    Die Spanngurte nur an die dafür vor-gesehenen Bauteile des Pkw sowie denRahmenrohren vom Rollstuhl befesti-gen!

    Die Spanngurte nur an die dafür vor-gesehenen Bauteile des Pkw sowie denRahmenrohren (Abb.37.1 + Abb.37.2)des Rollstuhles befestigen!

    ▲ Zum Verzurren des Rollstuhles nichtdie Armlehnen, Beinstützen oderden Schiebegriff benutzen. Nurzugelassene Befestigungsmittelverwenden.

    37.1

    37.2

  • 52

    ☞ Hinweis:☞ Geeignete Halterungen sind meist

    im Pkw o. ä. vorhanden und in derBetriebsanleitung des Fahrzeugesbeschrieben.

    ☞ Informieren Sie sich bei Ihrem Pkw-Fachhändler vor dem Rollstuhl-Transport über die gefahrlose Siche-rung mittels vorhandenerVerzurrösen oder anderen Siche-rungseinrichtungen!

    !Achtung:Stellen Sie sicher, dass das Bedien-modul ausgeschaltet und der Brem-sentriegelungshebel für die An-triebsmotoren auf Fahrbetriebgestellt ist.

    Sicherheitshinweise

    ☞ Lose Gegenstände sind sicher auf-zubewahren.

  • 53

    RAMPEN UND HEBEBÜH-NENWird der Rollstuhl mit Hilfe von Ram-pen oder Hebebühnen verladen, sindfolgende Sicherheitshinweise zu be-achten:

    ▲ Die Broschüre < Sicherheitshinwei-se Elektronik-Rollstühle >.

    ▲ Die Bedienungsanleitung des Trans-portfahrzeuges.

    ▲ Die Herstellerangaben der Rampeoder Hebebühne.

    !Achtung:Die auf der Rampe angegebenemaximale Auflagenhöhe muss grö-ßer sein als die Höhe „h“ vom Bo-den bis zur Ladefläche z. B. desPkws (Abb.38).

    Der Rollstuhl kann mit eigener An-triebskraft über Rampen in das Trans-portfahrzeug gefahren werden.

    ☞ Hinweis:☞ Das Bedienmodul muss dabei ent-

    sprechend nachgeführt werden.

    ☞ Nicht an dem Anschlusskabel zie-hen.

    38

    h

  • 54

    ▲ Es sind nur zugelassene Rampenoder Hebebühnen einzusetzen.

    !Achtung:Die Belastbarkeit pro Rampe oderHebebühne muss für den Rollstuhl:

    – ohne Fahrer über 135 kg und

    – mit Fahrer (feste Rampe) über250 kg liegen!

    Zum Verladen sind für diesen Ver-wendungszweck geprüfte und zu-gelassene Rampen und Hebebüh-nen einzusetzen.

    Besondere Sicherheitshinweise

    ▲ Der Rollstuhl ist aus Sicherheits-gründen in Pkw sowie bei geteil-ten Rampen nur unbesetzt zu ver-laden (ohne Gepäck und ohnePerson).

    ▲ Beachten Sie, dass der Rollstuhlbeim Unterbrechen der Fahrt undbei Fahrtbeginn auf einer geneig-ten Rampe ein kurzes Stück abwärtsrollen kann (Leerlauf-Bereich).

    ▲ Pkw oder Kleintransporter auf ebe-nem, festem Untergrund parkenund gegen Fortrollen sichern.

    ▲ Rampen rutschsicher auf den Bodenund an das Transportfahrzeug an-legen.

    ▲ Rampen so anlegen, dass noch ge-nügend Platz für Lenkkorrekturenmit dem Rollstuhl bleibt und kei-nes der Räder über die Rampe hin-ausragt.

    ▲ Nur trockene, saubere und unbe-schädigte Rampen oder Hebebüh-nen befahren.

    ▲ Niedrigste Höchstgeschwindigkeitvorwählen.

  • 55

    TRANSPORT IN BEHINDER-TENTRANSPORTKRAFTWA-GEN (BTW)

    ☞ Hinweis:Wir empfehlen für den Transportin Fahrzeugen den Rollstuhl zuverlassen und auf einer geeignetenSitzfläche Platz zu nehmen.

    Ist ein Transport im Rollstuhl unum-gänglich, so muss der Rollstuhl Rück-haltesysteme nach DIN 75078 Teil 2vorweisen.

    Das Transportfahrzeug (BTW) musseine Ausrüstung für den Transport vonRollstühlen nach DIN 75078 Teil 1 be-sitzen.

    In dieser Norm wird ein „Kraftknoten-System“ beschrieben. Bei diesem Sys-tem wird die Einheit von Rollstuhl undBenutzer im Behindertentransport-fahrzeug gesichert. Unterteilt wird dasSystem in zwei Komponenten:

    – PersonenRückhalteSystem (PRS)– RollstuhlRückhalteSystem (RRS)

    Das Rückhaltesystem sollte folgendetechnische Anforderungen erfüllen:

    – Gurtlauf des PRS im Becken- undSchulterbereich mit möglichst ge-ringem Verletzungsrisiko der inne-ren Organe.

    – Einfache, eindeutige und schnelleBedienbarkeit durch den Fahrdienstund gute Zugänglichkeit im Trans-portfahrzeug.

    Beim Kraftknotensystem handelt essich um ein festes, nachrüstbares Ele-ment am Rollstuhl, an dem das PRSund das RRS zusammenlaufen.

    Diese Anforderungen erfüllt ein 4-Punkt-System, das aus 2 vorderen ge-normtem Schlosszungen für Spannre-traktor und 2 hinteren genormtemSchlosszungen für Spannretraktor undBeckenhaltegurt besteht.

    Der Beckenhaltegurt muss längenver-stellbar und mit einer Schlosszungezur Aufnahme des fahrzeugfestemSchrägschultergurt ausgerüstet sein.

    Die genormtem Schlosszungen sindeinerseits mit dem Rollstuhl, anderseitsmit Abspannösen oder Lochrasterdurch zugelassene Gurtretraktoren ver-bunden, die im Fahrzeugboden ent-sprechend DIN 75078 Teil 1 eingelas-sen werden.

    Das Rückhaltesystem bietet eine aus-reichende Sicherheit nur bei norma-len Vehrkehrssituationen (scharfenBremsmanövern u. ä.) und nicht beiKollisionen außerhalb der in der Normfestgelegten Prüfwerte. Insbesonderenicht bei einem Heckaufprall.

  • 56

    ☞ Hinweis:Die Kopfstütze am Rollstuhl dientnur zur Unterstützung der Kopfhal-tung, nicht zur Transportsicherung.Deshalb ist eine BTW-feste Kopf-stütze erforderlich!

    !Achtung:Winkelverstellbare Rückenlehnensind dabei senkrecht zu stellen.

    • Gekantelte Sitze sind waagrecht zustellen.

    • Höhenverstellbare Sitze sind in dieunterste Sitzposition zu fahren.

    • Wird für den Rollstuhl ein Rückhal-tesystem nach DIN 75078 Teil 2 be-nötigt, wenden Sie sich an einenFachhändler.

    Produkthaftungshinweise

    ☞ Der Transport im Rollstuhl mit ei-nem Behindertentransportkraftwa-gen (BTW) geschieht auf eigeneGefahr!

    ☞ Wir übernehmen keine Haftung fürSchäden oder anderen Besitztü-mern, die durch den Transport ineinem BTW entstanden sind.

    Sicherheitshinweise

    ☞ Bei dem Transport einer Person dar-auf achten, dass keine Gegenstän-de unter dem Gurtband einge-klemmt sind! – So vermeiden Sieschmerzhafte Druckstellen.

    ☞ Sofern es möglich ist, benutzen Siewährend des Transportes einenfahrzeugfesten Sitz.

    ☞ Den Rollstuhl nur in Fahrtrichtungtransportieren.

    ☞ Für die fachgerechte Sicherung desRollstuhles in dem BTW hat der Fah-rer bzw. die Begleitperson zu sor-gen.

    ☞ Für einen fachgerechten Transportin dem BTW muss der Rollstuhl unddie Person auf dem dafür vorgese-henen Platz mit den entsprechen-den Rückhaltesystemen gesichertwerden.

    ☞ Lose Gegenstände sind sicher auf-zubewahren.

    Besondere Sicherheitshinweisebei Schalensitzen

    !Achtung:Der Kraftknoten bei Kindersitzenund allgemein bei Schalenversor-gungen (incl. RECARO-Sitzen) dientnur zur Sicherung des Rollstuhls imBTW!

    • Benutzen Sie nur Sitze, die vomHersteller des Sitzes für den Trans-port im BTW freigegeben sind.

    ☞ Es muss gewährleistet sein, dassBecken- und Schultergurt eng ander Person anliegen. Anderenfallsbesteht die Gefahr, dass die Personim Gefahrenfall unter dem Gurtdurchtaucht.

    ☞ Die Personensicherung muss durcheinen im Sitz oder in der Schaleintegrierten Gurt erfolgen.

  • 57

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    VIERPUNKTGURT

    !Achtung:Nicht ohne angelegten Vierpunkt-gurt (Abb.001) fahren.

    ☞ Hinweis:Der Gurt darf auf keine Gegenstän-de drücken. Vor dem Angurten sindaus Sicherheitsgründen die Klei-dungstaschen zu leeren.

    Vierpunktgurt anlegenDer Gurt ist vor dem Bauch zu schlie-ßen (Abb.002).

    Gurtlänge einstellenDie Gurtlänge ist über die Einstell-schnallen (Abb.003) einzustellen.

    ☞ Hinweis:Zum Verstellen der Gurtlänge ist diejeweilige Klemmtaste zu drücken(Abb.003/ ➁)

    Vierpunktgurt öffnenDurch Drücken der roten Taste(Abb.002/ ➀) öffnet sich das Gurt-schloss.

    001

    002

    003

    1

    22

  • 58

    004

    005

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    EIN- UND VERSTELLUNGENRückenlehne winkelverstellenZum Winkelverstellen der Rückenleh-ne bis 45° ist das Handrad (Abb.004/➀) entgegen dem Uhrzeigersinn zudrehen.Zum Aufrichten der Rückenlehne istdas Handrad (Abb.004/ ➀) im Uhrzei-gersinn zu drehen.

    Kopfstützenhöhe einstellenDazu ist die Befestigungsschraube(Abb.005/ ➁) herauszuschrauben.Nach dem Verschieben der Kopfstüt-ze ist die Befestigungsschraube(Abb.005/ ➁) wieder einzuschrauben.

    Kopfstützwinkel einstellenKlemmverschraubungen (Abb.006/ ➂)lösen und den Kopfstützwinkel neueinstellen. Nach dem Einstellen sinddie Klemmverschraubungen (Abb.006/➂) wieder festzudrehen.

    1

    2

    006

    3

  • 59

    007

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    Sitztiefe einstellen

    ☞ Hinweis:Zum Einstellen der Sitztiefe ist zu-vor der Sitz nach vorn hochzu-schwenken.– Dazu das Band der Sitzverriege-lung (Abb.007/ ➀) mittig ziehen.

    Die Sitztiefe ist nach dem Lösen dervorderen Befestigungsschrauben(Abb.008/ ➁) einstellbar. Die hinterenFührungsschrauben (Abb.008/ ➂) dür-fen dazu nicht fest angezogen sein.Nach dem Einstellen sind die Befesti-gungsschrauben (Abb.008/ ➁) wiederfestzudrehen.

    ☞ Hinweis:Beim Herunterschwenken des Sit-zes muss die Sitzverriegelung(Abb.007/ ➃) je Seite hörbar einra-sten.

    ☞ Die Sitzverriegelung durch ein kur-zes Anheben des Sitzes prüfen.

    008

    14

    2

    3

  • 60

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    RückenpolsterNach dem Abnehmen des Rückenpol-sters (Abb.009) sind Rückenhöhe undSeitenpelotten einstellbar.

    – Zum Abnehmen des Rückenpolsterszuerst den Klettverschluss untenauf der Rückseite öffnen und dasuntere Ende nach vorn durchziehen(Abb.010/ ➀).

    – Anschließend das Rückenpolstervon der Rückenplatte abnehmen(Abb.011).

    Das Anbringen des Rückenpolsters(Abb.012) erfolgt in umgekehrter Rei-henfolge.

    009

    010

    011

    012

    1

  • 61

    013

    014

    015

    016

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    SitzpolsterNach dem Abnehmen des Sitzpolsters(Abb.013) sind die Sitzpelotten einstell-bar.

    – Zum Abnehmen des Sitzpolsterszuerst die Klettverschlüsse derBeinlaschen vorn unter der Sitz-platte (Abb.014/ ➀) öffnen.

    – Anschließend das Sitzpolster nachhinten von der Sitzplatte abneh-men (Abb.013).

    Das Anbringen des Sitzpolsters(Abb.015) erfolgt in umgekehrter Rei-henfolge.

    ☞ Hinweis:Zum leichteren Anbringen des Sitz-polsters die Rückenlehne nach hin-ten neigen (Abb.016).

  • 62

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    Rückenhöhe einstellenNach der Demontage der beidseitigenVerschraubungen (Abb.017/ ➀) kanndie Rückenplatte entsprechend derBohrungen neu positioniert werden.Nach der Positionierung sind die beid-seitigen Verschraubungen wieder zumontieren.

    Seitenpelotten einstellenZum Einstellen der Seitenpelotten sinddie Klemmschrauben (Abb.018/ ➁) zulösen.

    ☞ Hinweis:Die Seitenpelotten gleichmäßig ver-schieben.

    Nach dem Einstellen ist die jeweiligeKlemmschraube ➁ wieder festzudre-hen.

    Sitzpelotten einstellenZum Einstellen der Sitzpelotten sinddie Klemmschrauben (Abb.019/ ➂) zulösen.

    ☞ Hinweis:Die Sitzpelotten gleichmäßig ver-schieben.

    Nach dem Einstellen ist die jeweiligeKlemmschraube ➂ wieder festzudre-hen.

    017

    018

    019

    1

    1

    2

    3

  • 63

    020

    021

    022

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    Sitzbreite einstellenDie Sitzbreite ist durch gleichmäßigesVerschieben der Seitenteile nach demLösen der jeweiligen Klemmschraube(Abb.020/ ➀) einstellbar.

    ☞ Hinweis:Die Seitenteile maximal bis zurMarkierung nach außen verschie-ben.

    Nach dem Einstellen ist die jeweiligeKlemmschraube ➀ wieder festzudre-hen.

    BEINSTÜTZEUnterschenkellänge einstellenNach der Demontage der beidseitigenVerschraubungen (Abb.021/ ➁) kanndas Fußbrett entsprechend der Boh-rungen neu positioniert werden. Nachder Positionierung sind die beidseiti-gen Verschraubungen wieder zu mon-tieren.

    Fußbrett winkelverstellenDie Klemmschrauben (Abb.022/ ➂) lö-sen und den Fußbrettwinkel entspre-chend einstellen. Danach die Klemm-schrauben wieder festdrehen.

    1

    2

    3

  • 64

    024

    025

    026

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    Oberschenkellänge einstellenNach dem Lösen der gegenüberliegen-den Klemmschrauben (Abb.023/ ➀)kann die Beinstütze entsprechend derOberschenkellänge verschoben wer-den (Abb.024).Nach der Verschiebung sind die gegen-überliegenden Klemmschrauben(Abb.023/ ➀) wieder festzudrehen.

    SEITENTEIL CODE 79Höheneinstellung der ArmlehneDazu ist die Klemmschraube (Abb.025/➁) zu lösen. Nach der Höheneinstel-lung ist die Klemmschraube ➁ wiederfestzudrehen.

    Abnehmen und Einstecken desSeitenteilesNach dem Lösen der Klemmschraube(Abb.025/ ➂) ist das Seitenteil ab-nehmbar (Abb.026).Nach dem Einstecken des Seitenteilesist die Klemmschraube ➂ wieder fest-zudrehen.

    023

    1

    2

    3

  • 65

    027

    028

    029

    030

    BESONDERHEITEN VOMCHAMPI, MODELL1.594-603

    Horizontale Einstellung desBedienmodulsHandrad (Abb.027/ ➀) lösen. Nach derEinstellung das Handrad ➀ wiederfestdrehen.

    Bedienmodul abschwenkenBedienmodul nach außen über denDruckpunkt drücken und nach hintenschwenken (Abb.28).

    ☞ Hinweis:☞ Ist das Bedienmodul zu dicht vor

    der Armlehne positioniert, kann esnicht abgeschwenkt werden.– Dann das Bedienmodul etwasnach vorn verschieben.

    ☞ Beim Nach-vorn-Schwenken mussdas Bedienmodul über den Druck-punkt nach innen gedrückt werden(Abb.29).

    TRANSPORT VON GEGEN-STÄNDEN

    ☞ Gepäck an der Rückenlehne kanndas Fahrverhalten verändern.

    ☞ Befördern Sie keine weiteren Per-sonen auf dem Rollstuhl, insbeson-dere nicht auf der Batterieabdek-kung (Abb.030/ ➁).

    ☞ Keine seitlichen überstehenden Ge-genstände mitnehmen! – Unfallge-fahr!

    2

    1

  • 66

    INSTANDHALTUNG

    WARTUNGWie jedes andere technische Produktbedarf auch Ihr Rollstuhl einer War-tung. Die folgende Wartungsanleitungbeschreibt in tabellarischer Form dieMaßnahmen, die durchzuführen sind,damit Sie auch nach längerem Ge-brauch die Vorzüge Ihres Rollstuhles(z. B. Verkehrs- und Betriebssicherheit,hohe Fahrstreckenleistung) voll genie-ßen können.

    ☞ Hinweis:Verwenden Sie keinen Hochdruck-reiniger! – Kurzschlussgefahr!

    ☞ Gefahr einer Schädigung der Elek-tronik und des Bedienmoduls durchStrahlwasser.

    PFLEGEPolster und Bezüge

    Säubern Sie die Polster und Bezügemit warmem Wasser. Bei hartnäckigerVerschmutzung ist der Stoff unter Ver-wendung eines handelsüblichen Fein-waschmittels abwaschbar. Flecken las-sen sich mit einem Schwamm oder miteiner weichen Bürste entfernen.

    ☞ Hinweis:Verwenden Sie keine aggressivenReinigungsmittel, z. B. Lösungsmit-tel, sowie harte Bürsten usw.

    Mit klarem Wasser abwischen undtrocknen lassen.

    Kunststoffteile

    Die Kunststoffverkleidungen o. ä. be-stehen aus hochwertigen Kunststoff-teilen. Pflegen Sie diese mit handels-üblichen Kunststoffreinigern. Beach-ten Sie deren spezielle Produktinfor-mation.

    Beschichtung

    Durch die hochwertige Oberflächen-veredelung ist ein optimaler Korrosi-onsschutz gewährleistet. Sollte die Be-schichtung durch Kratzer o. ä. einmalbeschädigt sein, so bessern Sie die Stel-le mit einem von uns erhältlichenLackstift aus. Ein gelegentliches leich-tes Ölen der beweglichen Teile (sieheauch Wartungsanleitung) sorgt dafür,dass Sie lange Freude an Ihrem Roll-stuhl haben werden.

  • 67

    DESINFEKTIONZur Desinfektion sollten Mittel aufWasserbasis wie Terralin, QuartamonMed oder Sagrotan Original Konzen-trat verwendet werden.

    ☞ Dabei sind die vom Hersteller vor-gegebenen Anwendungshinweisezu beachten.

    ☞ Hinweis:Vor der Desinfektion sind die Pol-ster und Griffe zu reinigen.

    WIEDEREINSATZVor jedem Wiedereinsatz ist der Roll-stuhl entsprechend der Serviceanlei-tung einer kompletten Inspektion zuunterziehen.

    ☞ Hinweis:Die für den Wiedereinsatz erforder-lichen Maßnahmen sind nach ei-nem validierten Hygieneplandurchzuführen.

    INSTANDSETZUNGZur Durchführung von Instandset-zungsarbeiten wenden Sie sich ver-trauensvoll an eine Fachwerkstatt. Sieist in die Ausführung der Arbeiten ein-gewiesen und hat in der Regel geschul-tes Personal.

    SERVICEFalls Sie Fragen haben sollten oder Hil-fe benötigen, wenden Sie sich bitte anIhren Fachhändler, der Beratung, Ser-vice und Reparaturen übernehmenkann.

    ENTSORGUNGDie Geräteverpackung kann der Wert-stoffwiederverwendung zugeführtwerden.

    Die Metallteile können der Altmetall-verwertung zugeführt werden.

    Kunststoffteile können der Wiederver-wertung zugeführt werden.

    Elektrische Bauteile und Leiterplattenkönnen als Elektroschrott entsorgtwerden.

    Die Entsorgung muss gemäß den je-weiligen nationalen gesetzlichen Be-stimmungen erfolgen.

    Erfragen Sie bitte bei der Stadt-/Ge-meindeverwaltung nach örtlichen Ent-sorgungsunternehmen.

  • 68

    ERSATZTEILEErsatzteile sind nur über Ihren Fach-händler zu beziehen. Im Falle einer Re-paratur verwenden Sie nur Original-Ersatzteile!

    Für eine korrekte Ersatzteil-Lieferungist in jedem Fall die entsprechendeRahmen-Nr. des Rollstuhles mit anzu-geben!

    Bei jeder Veränderung, die am Roll-stuhl vorgenommen wird, sind vomFachhändler die entsprechende Code-Nr. (z. B. Montageanleitung) sowie dasDatum der Änderung der Bedienungs-anleitung des Rollstuhles beizufügen.

    So gibt es bei späteren Ersatzteilbe-stellungen keine falschen Bestellanga-ben.

    !Achtung:Wartungsarbeiten sowie Umbau-ten, Ein- und Verstellungen amRollstuhl sind nur bei ausgeschal-tetem Rollstuhl durchzuführen!

    • Bei Arbeiten an der elektrischenAnlage ist zusätzlich die Batterie-sicherung (Abb.39) herauszuziehen!– Unfallgefahr durch ungewollteRollstuhlbewegungen!

    39

  • 69

    BATTERIENLaden der Batterien

    – Vor längeren Fahrten.

    – Nach längerer Standzeit.

    – Wenn die Kontroll-Leuchte des Bat-terie-Symbols (LED-Anzeige) leuch-tet oder blinkt.

    – Wenn das Batterie-Symbol ab ca.10% Batteriekapazität in der LED-Anzeige erscheint.

    ☞ Laden Sie die Batterien so oft wiemöglich nach.

    ☞ Laden Sie ausreichend lange nach.

    Laden Sie vorzugsweise über Nacht.Eine völlige Aufladung der Batteriennimmt ungefähr 12 Stunden Zeit inAnspruch.

    ☞ Hinweis:In Ausnahmefällen kann sich dieLadezeit bis auf max. 22 Stundenverlängern. Das Bedienmodul zeigtdanach eine Störung an. – In die-sem Störungsfall an den Fachhänd-ler wenden.

    Vor längeren Fahrpausen

    Wird der Rollstuhl längere Zeit nichtbenötigt, sind zuvor die Batterien voll-zuladen. – So erreichen die Batterieneine höhere Lebensdauer. Anschlie-ßend Hauptsicherung ziehen und um-gekehrt wieder in den Halter stecken.So geht die Hauptsicherung nicht ver-loren.

    Batteriehinweise zum Einlagern

    Vor dem Einlagern, z. B. vor einerWinterpause, sind zur Erhaltung derBatterien folgende Hinweise zu beach-ten:

    ☞ Die Batterien vollständig aufladen.

    ☞ Den Fahrschlüssel (wenn vorhan-den) abziehen.

    ☞ Die Hauptsicherung abziehen undsicher aufbewahren. – So geht dieSicherung nicht verloren.

    ☞ Eine Batterieklemme lösen undabnehmen oder den Batteriesteckerziehen.

    Batteriehinweis bei längerenGebrauchspausen

    Zur Erhöhung der Lebensdauer sind dieBatterien auch bei nicht voller Nut-zung oder bei Gebrauchspausen zuLaden (Erhaltungsladung). – Dazu istder folgende Hinweis zu beachten:

    ☞ Die Batterien mindestens einmal imMonat über 16 Stunden lang auf-laden.

    Ladegerät

    Verwenden Sie nur das dem Batterie-typ entsprechende Ladegerät! – Anson-sten können die Batterien zerstörtwerden.

    Beachten Sie die beiliegende Ge-brauchsanleitung.

  • 70

    Ladevorgang

    Batterien nicht in einem geschlosse-nen Raum laden. – Beim Laden ent-stehen giftige Dämpfe. Raum gut lüf-ten!

    – Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einunbeabsichtigtes Fortrollen desRollstuhles.

    – Stecker des Ladegerätes in die Bat-terie-Ladebuchse (A, Abb.40) vomBedienmodul stecken.

    – Netzstecker des Ladegerätes in eineentsprechende Steckdose stecken.

    Der Ladevorgang ist eingeleitet.

    ☞ Dazu die Bedienungsanleitung desLadegerätes beachten!

    !Achtung:Stecken Sie keine anderen Gegen-stände als den dem Rollstuhl mit-gelieferten Ladestecker in die La-debuchse. – Kurzschlussgefahr!

    • Keine Ladestecker von anderenRollstühlen in die Ladebuchse stek-ken!

    ☞ Hinweis:Der Ladevorgang läuft nur mit in-takter Hauptsicherung (Abb.41)!

    40

    41

    A

  • 71

    Batteriewartung

    Bei allen Arbeiten an Batterien oderelektrischen/elektronischen Baugrup-pen ist unbedingt die Hauptsicherung(Abb.42) abzuziehen!

    !Achtung:Keinesfalls mit Werkzeugen, Kabel-enden oder anderen metallischenGegenständen die Batteriepole be-rühren. – Kurzschluss- und Explosi-onsgefahr!

    • Offene Flammen und Funkenbil-dung in Batterienähe vermeiden. –Explosionsgefahr!

    • Broschüre < Sicherheitshinweise >,Kapitel < Allgemeine Hinweise zurelektrischen Anlage > und < In-standhaltung > beachten!

    ☞ Hinweis:Im ungünstigsten Fall kann sich beiRegenfahrten im BatteriekastenWasser ansammeln. VorhandeneFlüssigkeit nur durch eine Fach-werkstatt entfernen lassen. – Ätz-gefahr durch Säure!

    Wartungsfreie Batterien

    Wartungsfreie Batterien mit gebunde-nen Elektrolyten wie z. B. Gel-Batteri-en

    – bedürfen keiner Wartung,

    – sind auslaufsicher,

    – Verschlussstopfen nicht sichtbar,

    – Säuredichte kann nicht gemessenwerden.

    42

    ☞ Hinweis:Der Rollstuhl mit einer CAN-Bus-Elektronik und entsprechendemBedienmodul (Abb.42.1) wird ge-nerell mit wartungsfreien Batteri-en ausgestattet.

    42.1

  • 72

    43

    44

    45

    46

    Batteriewartung der Nass-Batterien

    Bei den Nass-Batterien sind die Ver-schlussstopfen sichtbar. Eine regelmä-ßige Batteriewartung trägt zur vollenAusschöpfung ihrer Lebensdauer bei.

    !Achtung:Batteriesäure ist ätzend!

    Säurespritzer auf der Haut, in denAugen oder auf der Kleidung so-fort unter fließendem Wasser ab-spülen. Notruf!

    Batteriekasten öffnen

    Rollstuhl ausschalten. Bremsentriege-lungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einungewolltes Fortrollen des Rollstuh-les.

    – Beinstützen abnehmen.

    – Hauptsicherung (Abb.42) abziehen.

    – Sitzpolster abnehmen (Abb.43).

    – Evtl. vorhandenen Klettverschlussdes Spanngurtes (Abb.44) öffnen.

    – Batterieabdeckung abheben(Abb.45).

    – Batterieoberfläche mit einem trok-kenen Tuch reinigen.

    – Verschlussstopfen immer nur einerBatteriezelle aufschrauben(Abb.46).

  • 73

    Säurestand überprüfen

    Entladene Batterien zuerst aufladenund erst dann, falls erforderlich, de-stilliertes Wasser nachfüllen.

    Durch Verdunstung von Wasser sinktder Säurestand der Batterie, insbeson-dere bei hoher Umgebungstemperatur.

    Der Säurestand ist korrekt wenn sich

    – dieser gerade über dem Füllstutzen-Einsatz oder

    – ca. 5 mm über den Plattenoberkan-ten befindet.

    Säuredichte messen

    Die Messung der Säuredichte mit demSäureprüfer gibt Aufschluss über dentatsächlichen Ladezustand der Batte-rien.

    Broschüre < Sicherheitshinweise >, Ka-pitel < Allgemeine Hinweise zur elek-trischen Anlage > beachten!

    – Mit zusammengedrückter Ballpum-pe das Röhrchen zum Ansaugen derSäure in die Zellenöffnung haltenund in die Säure tauchen (wie inAbb.47).

    – Säure durch Entlasten der Ballpum-pe ansaugen (Abb.47).

    – Der Anzeigeschwimmer muss freiin der Säure schwimmen (Abb.47).

    – Säurestand mit der Ladeskala desSchwimmers vergleichen.

    47

    Batterie sofort nachladen, wenn derSäurestand einer Zelle unter dem Ska-lenwert 1,18* abzulesen ist.

    Batterie vollgeladen, wenn der Säure-stand von allen Zellen über dem Ska-lenwert 1,28* abzulesen ist.

    Die Unterschiede der einzelnen Zellen-werte sollten 0,02 bis 0,03 kg/dm³ Säu-redichte nicht überschreiten. Andern-falls kann ein Schaden vorliegen. Fach-werkstatt in Anspruch nehmen!

  • 74

    Batterien austauschen

    Batterieaustausch nur von Ihrer Fach-werkstatt durchführen lassen, denndiese kennt mögliche Gefahrenmo-mente. Batterien können bei Funken-bildung z. B. durch Kurzschluss derBatteriepole explodieren!

    !Achtung:Defekte Batterien müssen fachge-recht entsorgt werden!

    • Wiederverwertbare Batterien nurin den gleichen Rollstuhltyp einset-zen.

    1. Rollstuhl ausschalten. Bremsentrie-gelungshebel in Position "Fahren"schwenken. – So vermeiden Sie einungewolltes Fortrollen des Roll-stuhles.

    2. Beinstützen abnehmen.

    3. Hauptsicherung (Abb.48) abziehen.

    Standardausführung:

    4. Sitzpolster abnehmen (Abb.49).

    5. Rückenlehne abnehmen (Abb.50).

    ☞ Hinweis:Die Seitenteile nach außen verschie-ben. Dazu Kapitel < Sitzbreite ein-stellen > beachten.

    6. Klettverschluss des Spanngurtes öff-nen.

    7. Batterieabdeckung abheben(Abb.51).

    ☞ Weiter mit Abschnitt < Batterieaus-bau >.

    48

    49

    50

    51

  • 75

    51.1

    51.2

    51.3

    Externes Sitzsystem:

    4. Seitenteile abnehmen (Abb.51.1).

    ☞ Hinweis:Dazu Kapitel < Seitenteile > beach-ten.

    5. Zugband zur Sitzverriegelung(Abb.51.2) ziehen.

    6. Sitz nach vorn hochschwenken(Abb.51.3).

    ☞ Hinweis:Nach dem Zurückschwenken dieSitzverriegelung prüfen!

    7. Die Seitenteile nach außen verschie-ben. Dazu Kapitel < Sitzbreite ein-stellen > beachten.

    8. Klettverschluss des Spanngurtes öff-nen.

    9. Batterieabdeckung abheben(Abb.51.4).

    ☞ Weiter mit Abschnitt < Batterieaus-bau >.

    51.4

  • 76

    51.6

    51.7

    51.8

    CAN-Bus-Ausführung:

    Bei einem Rollstuhl mit CAN-Bus-Be-dienmodul (Abb.51.5) ist je nach Aus-stattung ab der entsprechenden Posi-tion wie folgt weiter vorzugehen.

    8. Klettverschluss des Spanngurtes öff-nen.

    9. Batterieabdeckung abheben(Abb.51.6).

    10.Flügelmuttern (A, Abb.51.6) ab-schrauben.

    11.Die Platte mit der CAN-Bus-Steue-rung nach vorn Hochschwenken(Abb.51.7). – Die Platte gegen einungewolltes Umschwenken sichern.

    ☞ Beim Hochschwenken der Platte aufdie Befestigung der Hupe achten(Abb.51.8).

    ☞ Weiter mit Abschnitt < Batterieaus-bau >.

    51.5

    A

    A

  • 77

    Elektrische Rückenlehnenverstellung:

    4. Sitzpolster abnehmen (Abb.51.9).

    5. Die Seitenteile nach außen verschie-ben. Dazu Kapitel < Sitzbreite ein-stellen > beachten.

    6. Klettverschluss des Spanngurtesöffnen.

    7. Batterieabdeckung abheben(Abb.51.10).

    8. Flügelmuttern (A, Abb.51.10) ab-schrauben.

    9. Sicherungsdraht (B, Abb.51.11) her-ausziehen.

    10.Erst die Platte mit der CAN-Bus-Steuerung über die Gewindestifte(A, Abb.51.10) anheben und nachvorn verschieben.

    11.Anschließend die Platte mit derCAN-Bus-Steuerung nach vornHochschwenken (Abb.51.12). – DiePlatte gegen ein ungewolltes Um-schwenken sichern.

    ☞ Beim Hochschwenken der Platte aufdie Befestigung der Hupe achten(Abb.51.8).

    ☞ Weiter mit Abschnitt < Batterieaus-bau >.

    51.10

    51.11

    51.12

    51.9

    A

    B

    A

  • 78

    Batterieausbau

    1. Batterieoberfläche mit einem trok-kenen Tuch reinigen.

    2. Batteriepolklemmung demontie-ren.

    3. Tragebügel aufrichten (Abb.51.13).

    4. Batterien herausheben.

    Beim Einbau der Batterien in umge-kehrter Reihenfolge ist auf die Anord-nung der Polklemmung zu achten.

    Montage

    Die Montage der Batterieabdeckungund andere