Click here to load reader

Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe · PDF fileBeim Gastgewerbe handelt es sich um eine der wenigen Branchen, die noch einen vergleichsweise grossen Teil an ... Gianni Valeri (Adecco),

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe · PDF fileBeim Gastgewerbe handelt es sich um eine der...

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe

    AMOSA ArbeitsmarktbeobachtungOstschweiz, Aargau und Zug

    2005

  • AMOSA ArbeitsmarktbeobachtungOstschweiz, Aargau und Zug

    2005

    Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe2

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    Impressum

    Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe

    Auftraggeber und HerausgeberVerband Schweizerischer Arbeitsmter, Regionalgruppe Ostschweiz

    BezugsquelleArbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz, Aargau und Zug (AMOSA)www.amosa.net (Studien/Gastgewerbe)

    ProjektleitungDr. Erika Meins, Michael MorlokNatalie Knel (Stellvertretung)Arbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz, Aargau und Zug (AMOSA)c/o Amt fr Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zrich

    Konzept, Produktion und LayoutStatistisches Amt des Kantons Zrich: Christian Pfi ster, Joaquin FerrerKonzept Kantonswappen: Jrg Bchi, Netzprinz, Zug

    Druck gdz AG, Zrich

    AMOSAZrich, November 2005

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe 3

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    Inhalt

    1. Ausgangslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

    2. Situationsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

    3. Massnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Anhang: Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe in Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Vorwort

    Der Arbeitsmarkt kennt keine Kantonsgrenzen. Deshalb haben die Vorsteher der mter fr Wirtschaft und Arbeit in den Kantonen Aargau, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Graubnden, Schaffhausen, St. Gal-len, Thurgau, Zug und Zrich die Arbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz, Aargau und Zug (AMOSA) ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit Arbeitgebern und Arbeitnehmern resp. deren Organisationen sowie mit weiteren betroffenen Insti-tutionen werden arbeitsmarktrelevante Fragen untersucht. Ziel ist es, den Arbeitsmarkt besser zu verstehen und damit die Arbeit in den Regionalen Arbeitsvermittlungs zentren (RAV) zielgerichtet wahrzunehmen.

    Nach den Themen Arbeitsmarkt Finanzdienstleistungen und Jugendarbeitslosigkeit haben wir im dritten AMOSA-Projekt den Arbeitsmarkt im Gastgewerbe untersucht. Die Arbeits-losigkeit in dieser Branche hat ein fr Schweizer Verhltnisse unblich hohes Ausmass angenommen. Das ist umso pro-blematischer, als dass das Gastgewerbe eine fr den Arbeits-markt wichtige Branche ist. Es beschftigt einerseits viele Arbeitnehmende, andererseits ist es eine der wenigen Wirt-schaftssparten, die noch einen hohen Teil an Arbeitspltzen fr wenig Qualifi zierte anbietet. Dies hat uns veranlasst, die aktuelle Situation und Entwicklung gemeinsam mit den Branchenverbnden genauer zu untersuchen.

    Die Zahl der Arbeitspltze im Gastgewerbe wird in den nchsten Jahren weiter abnehmen, falls sich die Konjunk-tur nicht merklich bessert. Um die Arbeitslosigkeit zu be-kmpfen, ist es deshalb wichtig, dass bei zu besetzenden Stellen das brachliegende Potential der Arbeitslosen im Gast-gewerbe strker bercksichtigt wird. Gemeinsam mit den Sozialpartnern haben wir Massnahmen erarbeitet, mit deren Hilfe wir genau das erreichen wollen.

    Wir haben gemeinsam viel gelernt. Ich danke allen Betei-ligten und insbesondere den mitwirkenden Vertretern der Sozialpartner herzlich fr ihr Engagement.

    Fr die Regionalkonferenz Ostschweiz des Verbandes der Schweizerischen Arbeitsmter

    Paul Schwendener, PrsidentChef KIGA des Kantons Graubnden

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe4

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    Projektorganisation

    AuftraggeberVerband Schweizerischer Arbeitsmter, Regionalgruppe Ostschweiz:Arbeitsamt des Kantons Appenzell-Ausserrhoden, Arbeitsamt des Kantons Appenzell-Innerrhoden, Kantonales Arbeitsamt Glarus, KIGA Graubnden, Amt fr Arbeit St. Gallen, Arbeitsamt des Kantons Schaffhausen, Amt fr Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau, Amt fr Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zrich sowieAmt fr Wirtschaft und Arbeit des Kantons Aargau, wira des Kantons Luzern, Amt fr Arbeit des Kantons Obwalden, Amt fr Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zug

    SteuerungsausschussDr. Florian Hew, GastroSuisseHans Hofstetter, wira LuzernPeter Hohl, Swiss Catering AssociationHans Schnelli, Amt fr Berufsbildung ARPaul Schwendener (Vorsitz), KIGA GraubndenStefan Unternhrer, Hotel & Gastro Union Andreas Zllig, Hotelierverein Graubnden

    ProjektleitungDr. Erika Meins, Michael MorlokNatalie Knel (Stellvertretung)

    ProjektteamAndy Albin, KIGA GraubndenHeinz Ammann, Amt fr Wirtschaft und Arbeit ThurgauSandra Erne, Amt fr Wirtschaft und Arbeit AargauDaniel Keiser, Amt fr Wirtschaft und Arbeit ZrichMarkus Marti, Amt fr Arbeit ObwaldenDr. Erika Meins (AMOSA) Michael Morlok (AMOSA)Thomas Oegerli, Fachstelle fr Statistik St. GallenAgatha Thrler, KIGA Graubnden

    KontaktProjektleitung AMOSA c/o Amt fr Wirtschaft und Arbeit, Walchestrasse 19, Postfach8090 ZrichTel. 043 259 26 [email protected]

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe 5

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    Zusammenfassender Schlussbericht

    AMOSAArbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz, Aargau und Zug

    Die Berichterstattung ber das Projekt Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe umfasst neben dem vorliegenden Schlussbericht folgende Berichte, welche im Internet unter www.amosa.net abrufbar sind:

    Arbeitsmarkt Gastgewerbe Kantonale Steckbriefe Die Auswirkungen der Personenfreizgigkeit im Gastgewerbe Probleme der Wiedereingliederung bei Stellensuchenden im Gastgewerbe Ergebnisse des Workshops Arbeitsmarkt Gastgewerbe 20052010

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe6

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    Zusammenfassung

    Im Gastgewerbe sind rund 240 000 Arbeitnehmende ttig. Dies entspricht 5% der Arbeitnehmenden in der Schweiz. Das Gastgewerbe spielt jedoch nicht nur wegen der vielen Arbeitspltze eine wichtige Rolle. Es handelt sich um eine der wenigen Branchen, die noch einen ver-gleichsweise grossen Teil an Ttigkeiten mit geringem Qualifi kations niveau anbietet. Dadurch, dass viele Hilfs-krfte hier Arbeit fi nden, bernimmt das Gastgewerbe eine wichtige Funktion auf dem Arbeitsmarkt.

    Diese Funktion des Gastgewerbes ist zurzeit aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit eingeschrnkt. Seit Mitte 2001 hat sich die Zahl der Stellensuchenden in der Branche mehr als verdoppelt. Die Stellensuchendenquote im Schweizer Gastgewerbe ist 2004 auf einen Jahresdurchschnittswert von 12,7% angestiegen. In den AMOSA-Kantonen hat die Quote der Stellensuchenden im Gastgewerbe mit 12,2% den hchsten in den letzten zehn Jahren gemes-senen Wert erreicht.

    Um diese Entwicklung zu untersuchen, lancierten die Arbeitsmarktbehrden von zwlf Kantonen im Rahmen der Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA ein Projekt zum Arbeitsmarkt Gastgewerbe. Neben den zwlf Kanto-nen beteiligten sich am Projekt die Branchenverbnde GastroSuisse, Hotel & Gastro Union, Hotelierverein Grau-bnden und Swiss Catering Association. Ziel war es, ge-meinsam die bisherige Entwicklung und die momentane Situation zu analysieren, eine Vorstellung ber die Zu-kunft des Arbeitsmarktes und Massnahmen zur Bekmp-fung von Arbeitslosigkeit zu erarbeiten.

    Die Wahrscheinlichkeit, zur Gruppe der Stellensuchenden zu gehren, ist im Gastgewerbe mehr als doppelt so hoch wie in anderen Branchen. Grnde fr die im Vergleich sehr hohe Arbeitslosigkeit sind die berdurchschnittliche Fluktuation in der Branche (bedingt durch Saisonalitt, hohe Anzahl Handwechsel, Arbeitsbedingungen und ge-

    ringe Mglichkeit zu betriebsinternen Wechseln) und der hohe Anteil an Arbeitnehmenden, die keine nachobliga-torische Ausbildung abgeschlossen haben.

    Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe ist durchlssig, d. h. die Eintrittshrden sind vergleichsweise tief und der Markt ist offen fr Arbeitnehmende, die keine spezifi schen Qua-lifi kationen im Bereich ausweisen. Diese Durchlssigkeit macht den Arbeitsmarkt interessant fr Arbeitskrfte, die noch nicht fest im Erwerbsprozess integriert sind. Es sind daher berdurchschnittlich viele junge, weibliche und auslndische Erwerbsttige im Gastgewerbe zu fi nden. Die Durchlssigkeit ist ein weiterer Erklrungsgrund fr die hhere Arbeitslosigkeit im Gastgewerbe.

    Die beteiligten kantonalen Behrden, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbnde haben Handlungsbedarf erkannt und Massnahmen erarbeitet: Im Wesentlichen sollen Arbeit geber verstrkt auf die Instrumente und Angebote der Arbeitsmarktbehrden aufmerksam gemacht werden. Die ffentliche Arbeitsvermittlung soll ihre Arbeit geber-kontakte und Branchenkenntnisse erweitern. Sowohl die Qualifi zierungsinstrumente wie auch die Vermittlung durch die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) sollen evaluiert und verstrkt den Bedrfnissen der Arbeit-geber angepasst werden.

    Mit diesen Massnahmen soll die Arbeitslosigkeit bekmpft und die Wiedereingliederung der Stellen suchenden im Gastgewerbe erleichtert werden. Beides wird in den nchsten Jahren von zentraler Bedeutung sein, denn mit einer Entspannung der Lage ist kaum zu rechnen. Die AMOSA-Expertengruppe geht davon aus, dass aufgrund des anhaltenden Preisdrucks eine weitere Verlagerung weg von personalintensiven Gastbetrieben hin zu Betrie-ben mit Selbstbedienungs- und Take-Away-Konzepten stattfi nden und die Zahl der Arbeitspltze weiter sinken wird.

  • Der Arbeitsmarkt im Gastgewerbe 7

    Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA 2005

    1. Ausgangslage

    Wichtige Rolle des Gastgew

Search related