Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz ... Philosophische Anthropologie Themen

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz ... Philosophische Anthropologie Themen

  • Philosophische AnthropologieThemen und Positionen

    Band 1Philosophische AnthropologieUrsprnge und AufgabenHg. von Ada Neschke und Hans Rainer Sepp

    Verlag T. Bautz GmbHISBN 978-3-88309-441-0

    Die Philosophische Anthropologie, der spezifische Ansatz im Denken des Men-schen, wie er in den 1920er Jahren von Max Scheler und Helmuth Plessner ent-worfen wurde, ist nicht ohne die dreifache Tradition der Lebensphilosophie (Dil-they, Bergson und Nietzsche) zu denken. Der Band widmet sich insbesondere der Anknpfung an die Lebensphilosophie von Wilhelm Dilthey.Dieser Band ist der erste Band der Reihe Philosophische Anthropologie - Themen und Positionen.

    Nes

    chke

    / Se

    ppPh

    iloso

    phis

    che A

    nthr

    opol

    ogie

    1

    Urs

    prn

    geun

    d A

    ufga

    ben

    Ada Neschke ist emeritierte Philosophin am Institut fr Philosophie der Universitt Lausanne.Hans Rainer Sepp ist Wissenschaftlicher Direktor des Forschungszentrums Eu-gen Fink in Freiburg und Dozent an der Humanwissenschaftlichen Fakultt der Karls-Universitt Prag.

  • Philosophische Anthropologie. Ursprnge und Aufgaben

  • Philosophische Anthropologie Themen und Positionen

    Herausgegeben von Joachim Fischer (Dresden) Ada Neschke (Lausanne)

    Grard Raulet (Paris) Hans Rainer Sepp (Prag)

    EditionsbeiratHeike Delitz (Dresden)

    Francesco Gregorio (Lausanne) Cathrin Nielsen (Freiburg i.Br.)

    Guillaume Plas (Paris)

    Band 1

  • Philosophische Anthropologie Ursprnge und Aufgaben

    Herausgegeben vonAda Neschke und Hans Rainer Sepp

    Verlag Traugott Bautz

  • Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet

    ber http://dnb.ddb.de abrufbar.

    Verlag Traugott Bautz GmbH 99734 Nordhausen 2008 ISBN 978-3-88309-441-0

  • V

    Inhalt Editorial Philosophische Anthropologie Themen und Positionen VII PHILOSOPHISCHE ANTHROPOLOGIE URSPRNGE UND AUFGABEN Ada Neschke und Hans Rainer Sepp Zur Einfhrung 3 Ada Neschke Philosophische Anthropologie ihre Aktualitt und ihre Geschichte 14 RCKBLICK: ANKNPFUNGEN AN DILTHEY Hans-Ulrich Lessing Der ganze Mensch Grundzge von Diltheys philosophischer Anthropologie 37 Jean-Claude Gens Kategorien der Psycho-Anthropologie bei Dilthey Zur Begrndung der Geisteswissenschaften 53

  • Inhalt

    VI

    Hans Rainer Sepp Widerstandserlebnis Schelers Anknpfung an Dilthey 77 Hans-Ulrich Lessing Helmuth Plessner und Wilhelm Dilthey 88 Christian Thies Gehlens Kritik an Dilthey Zum Verhltnis von Anthropologie und Lebensphilosophie 110 Ada Neschke Arnold Gehlens Kategorienforschung als Grundlage seiner Kritik an Wilhelm Dilthey 128 Guy van Kerckhoven Vinculum rationis und reales Lebensband Zur anthropologischen Reduktion in der Phnomenologie 157

    AUSBLICK: PHILOSOPHISCHE ANTHROPOLOGIE HEUTE Joachim Fischer Philosophische Anthropologie Zum Identittskern eines Denkansatzes (Scheler, Plessner, Gehlen) 185 Christian Thies Philosophische Anthropologie als Forschungsprogramm 230 Die Autoren 249 Personenregister 251

  • VII

    Philosophische Anthropologie Themen und Positionen Unter Philosophischer Anthropologie wird hier zunchst ein Theoriepro-gramm verstanden, das an das gleichnamige, von Max Scheler, Helmuth Plessner und Arnold Gehlen in der ersten Hlfte des 20. Jahrhunderts begrndete Projekt anknpft. Dieses Programm kann heute beanspru-chen, eine neue Disziplin zu werden. Denn es geht darum, in Fortsetzung dieses Denkansatzes den Menschen dank einer Doppeloperation auf den Begriff zu bringen: Zum einen ist seine Position im Stufenbau des Orga-nischen zu bestimmen, zum anderen gilt es diese Begriffsbestimmung auch im Licht der Differenz der Kulturen, ihrer Welt-, Selbst- und Sozi-alentwrfe, durchzufhren. Damit soll sowohl fr den interdisziplinren Dialog (vor allem der Natur- mit den Kulturwissenschaften) wie fr den interkulturellen Dialog der Kulturen, die in einer Weltgesellschaft erst-mals dauerhaft aufeinander reagieren, die methodische und sachliche Grundlage geschaffen werden. Diesem die Disziplin der philosophischen Anthropologie kennzeichnenden Doppelprojekt ist die Buchreihe ver-pflichtet.

    Die Reihe setzt zwei Schwerpunkte: Einerseits wird es darum gehen, den komplexen Denkansatz der Philosophischen Anthropologie (als Theo-rieprogramm) und die Wirkung der philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhunderts (als Disziplin) insgesamt aufzuarbeiten, und andererseits wird diese Tradition angesichts der vielfltigen sachlichen Herausforde-rungen in Gegenwart und Zukunft weiterzuentwickeln und neu auszu-richten sein.

    Der erste Schwerpunkt dient dem Ziel, die philosophische Anthro-pologie, der neben den Genannten auch Personen wie Erich Rothacker, Adolf Portmann, Hans Jonas, Jos Ortega y Gasset oder Watsuji Tetsuro zuzurechnen sind, als ein herausragendes Denkereignis der ersten Hlfte

  • Editorial

    VIII

    des 20. Jahrhunderts in das aktuelle Bewusstsein zu rcken. Dort ging es darum, in einer kritischen Rezeption des Naturalismus, insbesondere des Darwinismus, nach einem Begriff des Menschen zu suchen, der dessen Verwurzelung in die Natur ebenso wie seine offensichtliche Sonderstel-lung fassen und sichern konnte. Mit der gleichen Haltung begegneten die Vertreter der philosophischen Anthropologie dem Historismus, vor allem im Hinblick auf seine relativistischen Konsequenzen, indem sie der Verschiedenheit der Menschen so gerecht zu werden suchten, dass diese trotz der Fremdheit der Kulturen miteinander vergleichbar und frein-ander erreichbar blieben.

    Mentalittsgeschichtlich stellte die philosophische Anthropologie des 20. Jahrhunderts den originalen Versuch dar, das Krisenbewusstsein der Moderne, das der Erste Weltkrieg verschrft hatte, zu verarbeiten. Daraus ergaben sich bemerkenswerte, bis heute kaum erforschte Berh-rungen und berschneidungen mit anderen Denkanstzen wie der Ph-nomenologie, der Hermeneutik, der Lebensphilosophie, der Existenzphi-losophie und der Kritischen Theorie. In dieser Perspektive ordnet sich das Theoriefeld der Philosophie des 20. Jahrhunderts dank der Wieder-entdeckung der philosophischen Anthropologie neu. Daneben hatte ihr Paradigma eine vielfltige, ebenfalls weithin noch aufzuklrende Wirkung in weiteren Disziplinen zur Folge, so in der Soziologie, der Psychologie, der Medizin, der Philosophie und der Theologie.

    Der zweite Schwerpunkt besteht in einer kritischen Sichtung des haltbaren Kerns der philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhun-derts, die sich sowohl der radikalen Anthropologiekritik des vorigen Jahrhunderts sowie den sachlichen Herausforderungen der Gegenwart stellen muss. In systematischer Hinsicht betrifft dieser Kern das Verhlt-nis des Menschen zu seinem Krper. Bereits die Beitrge der Klassiker der Philosophischen Anthropologie enthalten von diesem Ansatzpunkt her und bezogen auf Sozialitt, Technik, Normativitt, Sprache, Kunst, Musik ein reiches thematisches Potential. Neuartige Phnomene der menschlichen Lebenswelt wie z. B. Bio- und Neurotechnologie, knst-liche Intelligenz, kologie, Weltraumfahrt, darber hinaus auch die Me-dienvermitteltheit aller Lebenswelten und die damit verbundene Globali-sierung bis hin zur internationalen Gerichtsbarkeit verlangen nach phi-

  • Editorial

    IX

    losophisch-anthropologischer Arbeit, die diese Phnomene in ihre Kate-gorien bersetzt. In der doppelten Ausrichtung auf den und die Men-schen, auf die Stellung des Menschen als Gattungswesen in der Natur und den Ausgleich differenter Kulturen, knnte die philosophische Anthropologie ein Medium sein, das verschiedene disziplinre und kultu-relle Perspektiven einander vermittelt, ohne sie durch eine Synthese -berbieten zu wollen.

    In diesem interdisziplinren und interkulturellen Anspruch ist die Buchreihe fr Positionen wie fr Themen der philosophischen Anthropo-logie offen in Form von Sammelbnden wie von Monographien.

    Joachim Fischer, Ada Neschke, Grard Raulet, Hans Rainer Sepp

  • Philosophische Anthropologie Ursprnge und Aufgaben

  • 3

    Ada Neschke und Hans Rainer Sepp Zur Einfhrung Der vorliegende Band im Kontext der Reihe Der Band widmet sich den Hauptvertretern einer Philosophischen An-thropologie als eines Denkansatzes, wie er ab den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts durch Max Scheler, Helmut Plessner und Arnold Geh-len entwickelt wurde. Einen Vorschlag von Christian Thies aufgreifend und auch mit Blick auf die Unterscheidung von Joachim Fischer (s. un-ten, S. 188) differenzieren wir zwischen der philosophischen Anthro-pologie (klein geschrieben) als einer mglichen, selbstndigen Teildis-ziplin der philosophischen Wissenschaften und der Philosophischen Anthropologie (gro geschrieben) als dem ersten Versuch, die philoso-phische Anthropologie als Fundamentaldisziplin zu begrnden. Der Ausdruck philosophische Anthropologie fungiert somit als Allgemeinbe-griff, wohingegen die Schreibweise Philosophische Anthropologie als Ei-genname dasjenige historische Auftreten der philosophischen Anthropo-logie bezeichnet, das in den Entwrfen von Scheler, Plessner und Gehlen vorliegt.

    Der vorliegende Band behandelt die Positionen dieser Autoren vor dem Hintergrund eines zweifachen Themenschwerpunkts: zum einen mit Blick zurck auf Wilhelm Diltheys Konzept einer verstehenden Psy-chologie und Anthropologie und mit der Frage, was die Anknpfung an Dilthey fr da