Dr. med. Tobias Freyer, Abt. Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Freiburg

  • View
    25

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Somatische Komorbiditäten bei psychischen Erkrankungen - Bewegungstherapeutische Interventionsmöglichkeiten. Dr. med. Tobias Freyer, Abt. Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Freiburg. Somatische Komorbiditäten bei psychischen Erkrankungen. - PowerPoint PPT Presentation

Text of Dr. med. Tobias Freyer, Abt. Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Freiburg

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen Erkrankungen - Bewegungstherapeutische InterventionsmglichkeitenDr. med. Tobias Freyer, Abt. Psychiatrie und Psychotherapie, Universittsklinik FreiburgFachtagung Interdisziplinre Bewegungstherapie Psychiatrie, Psychosomatik und SuchtDeutsche Sporthochschule Kln, 01.03.2013

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenReduzierte Lebenserwartung psychisch KrankerFolie **Expectation of remaining life for men in the general population and men who were psychiatric inpatientsaus: Hannerz et al., Public Health 2001

    AgeDiagnostic group3035404550556065707580All Swedish men45.040.335.531.026.522.318.314.611.48.66.3Schizophrenia37.132.928.624.620.717.214.011.39.07.25.6Affective psychosis35.631.928.324.721.017.614.411.69.27.35.7Other functional psychoses29.125.622.018.815.913.311.29.47.86.55.3Organic psychosis30.226.021.817.413.29.66.85.14.23.63.2Substance abuse29.426.022.920.117.415.012.910.89.07.35.7Neurosis35.131.026.923.019.416.113.210.78.67.05.5Personality disorder30.926.923.219.716.613.811.59.68.06.65.3Mental retardation39.134.630.225.921.918.214.811.99.47.45.7Other diagnoses26.723.219.917.014.412.310.48.97.66.45.3

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenMortalitt bei Patienten mit severe mental illness (SMI) Suizide oder natrliche Ursachen?Folie **aus: Leucht et al., Acta Psychiatr Scand 2007

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenMortalittsraten-Ratios psychiatrisch stationr behandelter Patienten in Dnemark (N=1.480.608)mod. nach Laursen et al., J Clin Psychiatry 2007Folie **

    Unipolare DepressionBipolar affektive StrgSchizo-affektive StrgSchizo-phrenieTodesursacheNatrlich Kardiovaskulr1.59 / 1.471.58 / 1.671.60 / 1.632.07 / 1.72 Tumor1.15 / 1.191.02 / 1.031.13 / 1.051.24 / 1.32 Zerebrovaskulr1.95 / 1.631.90 / 1.783.10 / 2.142.81 / 1.94 Respiratorisch2.04 / 2.112.87 / 2.172.47 / 2.183.39 / 3.24 Metabolisch1.64 / 1.502.47 / 2.014.16 / 2.353.56 / 1.69 Andere2.55 / 2.232.84 / 2.832.75 / 2.595.67 / 3.92Unnatrlich Suizid25.91 / 37.2223.98 / 43.2234.51 / 58.8125.38 / 45.59 Unfall3.34 / 2.604.19 / 2.934.45 / 3.216.00 / 5.01 Homizid1.95 / 3.775.09 / 5.86- / -12.47 / -

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenMortalittsraten-Ratios psychiatrisch stationr behandelter Patienten in Dnemark (N=1.480.608)mod. nach Laursen et al., J Clin Psychiatry 2007Folie **Pat. mit psychischen Erkrankungen haben eine reduzierte Lebenserwartung um 13-30 JahreDies gilt in Lndern mit exzellentem Gesundheitssystem60% dieser Reduktion ist auf krperliche Erkrankungen zurckzufhren

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenFolie **aus: Hrter, Baumeister, Bengel: Psychische Strungen bei krperlichen Erkrankungen, Springer 2007

    Assoziationsmglichkeiten fr somato-psychische Komorbiditten1. Die somatische Erkrankung oder zur Behandlung eingesetzte Medikamente verursachen oder lsen auf biologischer bzw. physiologischer Ebene die psychische Strung aus (Beispiel: eine Schilddrsenunterfunktion verursacht bzw. lst depressive Symptome aus).2. Die somatische Erkrankung geht der Entwicklung einer psychischen Strung bei genetisch vulnerablen Personen zeitlich voraus (Beispiel: ein Morbus Cushing geht der Episode einer Major Depression voraus). 3. Die psychische Strung entwickelt sich als Reaktion auf eine somatische Erkrankung und ihre Behandlung (Beispiel: eine Krebserkrankung lst eine schwere Anpassungsstrung aus).4. Eine psychische Strung geht dem Beginn krperlicher Symptome bzw. Erkrankungen voraus und/oder kann sie ungnstig beeinflussen (Beispiel: eine unbehandelte depressive Strung beeinflusst den bergang von akuten zu chronischen Rckenschmerzen).5. Die somatische Erkrankung und psychische Strung sind nicht kausal miteinander verbunden, sondern zeitlich koinzident (Beispiel: eine posttraumatische Belastungsstrung und eine rheumatoide Arthritis).

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenGrnde fr hhere Raten krperlicher Erkrankung bei psychisch kranken Menschen inkl. Grnde fr schlechtere Erkennung und Behandlung krperlicher BeschwerdenFolie **

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenKardiovaskulre ErkrankungenFolie **- Patienten mit SMI haben 2-3fach erhhtes Risiko- 1/3 aller Todesflle bei schizophrenen Patienten sind auf kardiovaskulre Erkrankungen zurckzufhren SMI Patienten erkranken signifikant frher als psychisch Gesunde

    Risikofaktoren: bergewicht Bluthochdruck Rauchen Diabetes Hyperlipidmie Bewegungsmangel ungesunde Ernhrung (Medikation)

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenDiabetes mellitusFolie **- 10-15% aller Patienten mit Schizophrenie haben Diabetes (plus hoher Anteil undiagnostizierter Patienten)- Assoziation schon lange vor Medikamenten-ra beschrieben(Sir Henry Maudsley, The Pathology of Mind 1879)

    Risikofaktoren: bergewicht Bewegungsmangel ungesunde Ernhrung positive Familienanamnese (Medikation)

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenRespiratorische ErkrankungenFolie **- Patienten mit SMI haben signifikant hhere Raten an COPD(Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung), Bronchitis, Lungenemphysem- 1/3 aller Todesflle bei schizophrenen Patienten sind auf kardiovaskulre Erkrankungen zurckzufhren SMI Patienten erkranken signifikant frher als psychisch Gesunde

    Risikofaktoren: bergewicht Rauchen Bewegungsmangel

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenAdipositasFolie **- Patienten mit SMI sind signifikant hufiger durch bergewicht (BMI>25) bzw.Fettleibigkeit (BMI>30) betroffen

    Risikofaktoren: ungesunde Ernhrung Bewegungsmangel Medikation

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenOsteoporoseFolie **- Patienten mit SMI haben eine signifikant reduzierte Knochendichte

    Risikofaktoren: Medikation (Prolaktinerhhung) Bewegungsmangel Rauchen Alkoholabusus Mangelernhrung mangelnde Sonnenlichtexposition

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenMetabolisches SyndromFolie **Etwa 40 bis 60% aller Patienten mit SMI erfllen die u.g. Diagnosekriterien

    Diagnostische Kriterien (mind. 3)Cut-Off WerteTaillenumfang Frauen>88 cm Mnner>102 cmTriglyzeride>150 mg/dlHDL Frauen85 mm HGNchtern Glukose>110 mg/dl

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenBehaviorale InterventionsstrategienFolie **Auch in dieser Studie: Body Mass Index und Taillenumfang bei schizophrenen Patienten signifikant erhht (M=30.75)

    aber:

    Patienten haben positive Einschtzung ihrer Ernhrungsgewohnheiten (avoiding too much sugar)und ihresGesundheitsverhaltens (yearly blood pressure checks) !

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenBehaviorale InterventionsstrategienFolie ** Notwendigkeit spezifischer integrierter Interventionsprogramme aus Ditberatung inkl. Psychoeduaktion und Coaching

    Bewegungstherapie

    Sportmedizinisches und psychiatrisches Monitoring

  • Somatische Komorbiditten bei psychischen ErkrankungenBehaviorale Interventionsstrategien StoffwechseltrackFolie **

    Ernhrung (Psychoedukation + Coaching)BewegungDitberatungAktivittsliste/-tagebcher fhrenPackungstexte lesen lernen, Einkaufen gesunden EssensReduktion von TV-Konsum, Computerspielen, SofaKochgruppeLangsamer TrainingsaufbauDifferenzierungPhysiologischer vs. psychologischer AppetitZunchst Walking und spielerisches Bewegen/GymnastikErnhrungsplne, -tagebcherspter Joggen, Ergometer, Ballsport, Kraftraumkein Fast Food, Reduzierung zuckerhaltige SoftdrinksLangsames Essen, hufige kleine Mahlzeiten

  • IILeistungsdiagnostik

    Erhobene Parameter:

    Maximale Leistung (pMax) und pMax/kg

    Leistung an der Laktatschwelle (pLT) und pLT/kg

    Leistung an der indiv. anaeroben Schwelle (pIAS) und pIAS/kg

  • IIErgebnisse

    Abbildung Mittelwerte Herzfrq

    113.4897959184105.617.86188032416.4967751316

    124.3829787234126.555555555619.267626815719.5033095901

    134.1063829787126.041666666720.759737414121.3561076354

    146.9142857143153.222.196146232224.713212198

    153.8333333333143.533333333320.739935572123.903157104

    160.3333333333161.833333333314.965038621827.1986519274

    161.1111111111158.812520.943044456623.1397402891

    Depressive Patienten

    Gesunde Probanden

    Diagramm2

    1.51716326531.757750.73643454111.75775

    2.20340425532.90161111111.44325029992.9016111111

    3.02085106382.5693751.60804150242.569375

    3.65136363645.00333333333.57056111375.0033333333

    3.88576923083.6242.61679138313.624

    5.07733333336.282.00903957156.28

    4.99380952385.29285714292.32922380135.2928571429

    Depressive Patienten

    Gesunde Probanden

    Wattzahl

    Laktatkonzentartion

    Mittelwerte Laktatkonzentartion

    Laktat

    1.51716326531.75775

    3.02085106382.569375

    3.88576923083.624

    4.99380952385.2928571429

    Tabelle4

    Laktat2

    1.511.76

    2.982.569375

    4.833.77

    7.295.06

    Depressive Patienten

    Gesunde Probanden

    Belastung in Watt

    Laktatkonzentration in mmol/l

    Laktatkonzentration unter Belastung

    Herzfrq2

    113.4897959184105.617.86188032416.4967751316

    134.1063829787126.041666666720.759737414121.3561076354

    153.8333333333143.533333333320.739935572123.903157104

    161.1111111111158.812520.943044456623.1397402891

    Depressive Patienten

    Gesunde Probanden

    Belastung in Watt

    Herzfrequenz

    Herzfrequenz unter Belastung

    Tabelle1

    deprdeprgesunddeprgesund

    MittelwertMittelwertStandardabweichungStandardabweichung

    Herzfrq bei 50 Watt113.49105.6017.8616.50

    Herzfrq bei 75 Watt124.38126.5619.2719.50

    Herzfrq bei 100 Watt134.1