Eliten im Wettbewerb Deutsche Hochschulen im internationalen Vergleich

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Eliten im Wettbewerb Deutsche Hochschulen im internationalen Vergleich. Ratsherren-Runde /Das Wirtschaftsforum Hamburg, 24. Mai 2011 Hans N. Weiler, Stanford University. Drei Thesen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen lässt nach wie vor zu wünschen übrig. - PowerPoint PPT Presentation

Text of Eliten im Wettbewerb Deutsche Hochschulen im internationalen Vergleich

Slide 1

Eliten im WettbewerbDeutsche Hochschulen im internationalen VergleichRatsherren-Runde/Das WirtschaftsforumHamburg, 24. Mai 2011

Hans N. Weiler, Stanford University

2

3

4Drei ThesenDie internationale Wettbewerbsfhigkeit der deutschen Hochschulen lsst nach wie vor zu wnschen brig.Die internationale Konkurrenz ist lngst schon aus den Startlchern.Deutschland nimmt die Situation nicht ernst genug.Hamburg Mai 20115IDie mangelnde Wettbewerbsfhigkeit der deutschen HochschulenHamburg Mai 201166Zwei BeobachtungenDie deutsche Wissenschaft hat international einen besseren Ruf als die deutschen Hochschulen.Die Gleichzeitigkeit von drei zentralen hochschulpolitischen Herausforderungen berfordert die verfgbaren Ressourcen und gefhrdet die internationale Konkurrenzfhigkeit.Hamburg Mai 2011771 - Die deutsche Wissenschaft hat international einen besseren Ruf als die deutschen Hochschulen.Hamburg Mai 201188Leistungsfhigkeit der Forschung (ISI) Produktivittsindikatoren 1997-2007Zitierungen (Anzahl/Rang)Wiss. Arbeiten (Anzahl/Rang)Zitierungenpro ArbeitUSA36,7 Mio / 12.779k / 113,2UK 9,2 Mio / 2 785k / 210,7D 7,5 Mio / 3 716k / 410,4J 6,2 Mio / 4 757k / 3 8,2F 5,1 Mio / 5 514k / 5 9,9CDN 4,1 Mio / 6 380k / 610,8I 3,4 Mio / 7 359k / 7 9,499Quelle: ISI Essential Science Indicators (http://portal.isiknowledge.com/portal.cgi?DestApp=ESI&Func=Frame&Init=Yes&SID=1ADH2e5CDkPm913eH7l) Hochschulen: Internationale RankingsShanghai 2010Times HES 2010Newsweek 2007Harvard111UC Berkeley282Stanford345MIT436Cambridge567CalTech624Princeton7510Columbia81015Chicago91220Oxford1068LMU Mnchen526163TU Mnchen5681Heidelberg638390Gttingen93Bonn931781010Quellen: Shanghai: http://www.arwu.org/ARWU2010.jsp; Times Higher Education Supplement: http://www.timeshighereducation.co.uk/world-university-rankings/2010-2011/top-200.html; Newsweek:http://www.msnbc.msn.com/id/14321230/.1 - Die deutsche Wissenschaft hat international einen besseren Ruf als die deutschen Hochschulen warum?Die Folgen der Trennung von universitrer und aueruniversitrer ForschungHochschulen: Keine leistungsfhigen Betreiber von WissenschaftFehlende AutonomieInadquate Governance/ManagementstrukturenEin hochschulfeindliches System der Forschungsfinanzierung

Hamburg Mai 20111111US-Forschungsfrderung: Drittmittel und indirekte Kosten (Overhead)Hochschule (Top 5)Drittmittel FY 03 (Bund) in Mio $Zuwachs FY 02>03 Overhead %U Washington 565,6 16,1% 51,6%Johns Hopkins 525,0 8,3% 64,0%U Michigan 516,8 16,3% 53,0%Stanford 483,5 13,3% 56,0%UCLA 421,2 14,8% 54,5%Top 100 20 044,7 12,5%51,8%Alle 24 734,0 13,1% n/a12121 - Die deutsche Wissenschaft hat international einen besseren Ruf als die deutschen Hochschulen warum?Eine fragwrdige FderalismusreformWissenschaftsfeindliches Dienstrecht und Personalmanagement

Hamburg Mai 20111313Anteil von Auslndern an globalen Patentantrgen (USA, 1998-2006)

1414Source: Vivek Wadhwa, AnnaLee Saxenian, Ben Rissing, and Gary Gereffi, Americas New Immigrant Entrepreneurs, Part I (Duke Science, Technology & Innovation Paper No. 23 ). The Kauffman Foundation, 2007 (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=990152).2 - Kumulative Herausforderungen und die internationale KonkurrenzfhigkeitDem internationalen Wettbewerb der Wissenschaft Rechnung tragen: Die Exzellenzinitiative (I und II)Dem Bedarf der Arbeitsmrkte Rechnung tragen: Der HochschulpaktDem Finanzierungsbedarf der Hochschulforschung Rechnung tragen: Die VollkostenfinanzierungHamburg Mai 20111515IIDie internationale Konkurrenz ist lngst schon aus den StartlchernHamburg Mai 20111616Investitionen in Wissen (in % des BIP), 1994 und 2003/2004

1717OECD, Factbook 2009. Investments in knowledge ist die Summe der Ausgaben fr Forschung & Entwicklung (F&E), fr ffentliche und private Hochschulen und fr Software, bereinigt um berschneidungen zwischen den Kategorien. Werte fr OECD Gesamt sind fr 1997 und 2003. Gesamte Bildungsausgaben (% des BIP) 1995 - 2007Hamburg Mai 201118Quelle: OECD, Education at a Glance 2010, Table B2.118Ausgaben fr Hochschulen (% des BIP) 1995 - 2007Hamburg Mai 201119Quelle: OECD, Education at a Glance 2010, Table B2.119Studienanfngerquoten 2000-2007

Hamburg Mai 20112020Quelle: OECD Factbook 2010; cf. Education at a Glance 2009; Definition: Anteil eines Altersjahrgangs, der im Verlauf eines Lebens ein Hochschulstudium aufnimmt. cf. Bildungsbericht 2008, Tab. F1-3A (nach Daten der Statistischen Aemter und der OCED (Nettoquoten nach OECD Berechnungsmethode); Kommentar im Bildungsbericht (S. 119): Die internationalen Unterschiedse in den Studienanfngerquoten sind so gross, dass sie nicht allein durch die national variierende Zuordnung von Ausbildungsgngen zu Institutionen erklrt werden knnen.Studienabschlussquoten 2000-2007

Hamburg Mai 20112121Quelle: OECD Factbook 2009; cf. Education at a Glance 2009; cf. Bildungsbericht 2008, Tab. F1-3A (nach Daten der Statistischen Aemter und der OCED (Nettoquoten nach OECD Berechnungsmethode).Anteil der Hochschulabsolventen an der Erwerbsbevlkerung (25-64 J.) 1997-2007

Hamburg Mai 20112222OECD, Factbook 2010, 184-185. Erwerbsbevlkerung = 25- bis 64-jhrige

Migrationssaldo von Hochschul-absolventen (innerhalb der OECD)

2323Quelle: OECD, Factbook 2006, 26-27. Migrationssaldo = Eingewanderte abzgl. ausgewanderte Hochschulabsolventen, als Prozentsatz aller Einwohner mit Hochschulausbildung. Die gleichen Zahlen finden sich auch im Factbook 2007 siehe http://oberon.sourceoecd.org/vl=2994183/cl=28/nw=1/rpsv/factbook/12-03-03.htm. Die internationale Konkurrenz ist lngst schon aus den Startlchern.Konkurrenz in Europa: Das europische Nord-Sd-Geflle und die Spitzenstellung der nordischen LnderHamburg Mai 20112424Globale Wettbewerbsfhigkeit (Allg.) (World Economic Forum 2009-10)Schweiz (2007-08: 2)USA (1)Singapore (7)Schweden (4)Dnemark (3)Finnland (6)Deutschland (5)Japan (8)Canada Niederlande (10)2525Source: World Economic Forum, The Global Competitiveness Report 2009-2010 (http://www3.weforum.org/docs/WEF_GlobalCompetitivenessReport_2009-10.pdf)Globale Wettbewerbsfhigkeit(Index Hochschulen und Ausbildung)Finnland (2007-08: 1)Dnemark (3)Schweden (2)Island SingaporeSchweiz (7)USA (5)BelgienCanadaNiederlande 22. Deutschland (20)2626Source: World Economic Forum op.cit.Die internationale Konkurrenz ist lngst schon aus den Startlchern.Konkurrenz in Europa: Das europische Nord-Sd-Geflle und der Aufstieg der nordischen LnderChina und Indien als kommende wissenschaftliche ExzellenzzentrenHamburg Mai 20112727Zuwchse im Hochschulwesen ChinasIndikatorZeit-raumAnfangs-wertEndwertZuwachs in ProzentffentlicheHochschulen1994-200410801980 83 %PrivateHochschulen2000-200443475 1004 %Studierende1998-20043,4 Mio.16 Mio. 371 %Staatliche Mittel (in US-$)2000-20045,8 Mrd.11,6 Mrd. 100 %Nutzflche2000-20045,1 Mrd.sq. ft.15,8 Mrd.sq. ft. 210 %2828Quelle: CHE May 19, 2006Die internationale Konkurrenz ist lngst schon aus den Startlchern.Konkurrenz in Europa: Das europische Nord-Sd-Geflle und die Erfolge der nordischen LnderChina und Indien als kommende wissenschaftliche ExzellenzzentrenUSA: Ein Champion in der Krise aber immer noch ein ChampionHamburg Mai 20112929Investitionen in Wissen (in % des BIP), 1994 und 2003/2004

3030OECD, Factbook 2009. Investments in knowledge ist die Summe der Ausgaben fr Forschung & Entwicklung (F&E), fr ffentliche und private Hochschulen und fr Software, bereinigt um berschneidungen zwischen den Kategorien. Werte fr OECD Gesamt sind fr 1997 und 2003. Migrationssaldo von Hochschul-absolventen (innerhalb der OECD)

Hamburg Mai 20113131Quelle: OECD, Factbook 2006, 26-27. Migrationssaldo = Eingewanderte abzgl. ausgewanderte Hochschulabsolventen, als Prozentsatz aller Einwohner mit Hochschulausbildung. Die gleichen Zahlen finden sich auch im Factbook 2007 siehe http://oberon.sourceoecd.org/vl=2994183/cl=28/nw=1/rpsv/factbook/12-03-03.htm. US-Forschungsfrderung: Drittmittel und indirekte Kosten (Overhead)Hochschule (Top 5)Drittmittel FY 03 (Bund) in Mio $Zuwachs FY 02>03 Overhead %U Washington 565,6 16,1% 51,6%Johns Hopkins 525,0 8,3% 64,0%U Michigan 516,8 16,3% 53,0%Stanford 483,5 13,3% 56,0%UCLA 421,2 14,8% 54,5%Top 100 20 044,7 12,5%51,8%Alle 24 734,0 13,1% n/a3232Spendenaufkommen privater und ffentlicher Forschungsuniversitten (USA), 2003-2004KategorieZahl der Hoch-schulenSpenden 2003-04 (Mio $)Durchschnitt /Hochschule (Mio $)Differenz gegen VorjahrPrivate Forschungs-universitten 70 6 768 97 +5,4%ffentliche Forschungs-universitten 136 7 561 56 -5,8%Alle Forschungs-universitten 206 14 329 70 -1,0%AlleUniversitten 954 19 822 21 k.A.3333Quelle: CHE Almanac 2003/2004, 30. Spendenaufkommen fr alle 954 Hochschulen: 19,822 Mio $.Jhrliches Spendenaufkommen (in Mio. $)Stanford University, 2001 - 2010JahrGesamtspenden (in Mio. $)20014692004524200691120087852010599Hamburg Mai 201134IIIDeutschland nimmt die Situation nicht ernst genugHamburg Mai 20113535Ressourcen mobilisierenIntensivere Mobilisierung ffentlicher und privater RessourcenVerstetigung der Frderung wissenschaftlicher ExzellenzEine der Demographie und dem Arbeitsmarkt-bedarf gerechte Ausstattung mit StudienpltzenEin sachgerechtes System der Forschungsfinanzierung

Hamburg Mai 201136Es geht nicht nur ums Geld (I)Die berwindung fachwissenschaftlicher MonopoleTechnologie und ein breiterer Zugang zu WissenEin sachgerechterer Umgang mit geistigem EigentumLebenslanges Lernen endlich ernst nehmenHamburg Mai 201