Erlebnis Südafrika - Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

  • Published on
    27-Dec-2016

  • View
    243

  • Download
    9

Embed Size (px)

Transcript

  • Erlebnis sdliches Afrika 1

    Wolfgang Brugger:

    ((UUOOHHEEQQLLVVVVGGOOLL

    FFKKHHVV$$IIUULLNNDD

    "!$# % '(# !)% *%+,'-*./10 + "2 43*25$6+ "!$# % '(# !)% *%+,'-*./10 + "2 43*25$6+ 798798:; < =">?:; < =">?

    3. erweiterte und ergnzte Auflage (Band 2 der Reihe Reise:Erlebnis)

    @BAC D1EFA4G*HIJKD D L CM NOIPCGQQNC"QNORSM TUV)WX1Y Z[\W9]^ W

    _`a bcde4f)cg dcbhcg i cdeg cj&cbk l*m&i m c&no pqFrs tvu9w x uOyuzyuO{w x uO{uz| r }~

  • 2 Erlebnis sdliches Afrika

    Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Brugger, Wolfgang: Erlebnis sdliches Afrika: Reisen in der Republik Sdafrika, Nami-bia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland Swaziland / Wolfgang Brugger. - 3., erw. und erg. Aufl. - Dillingen a.d. Donau: Brugger 1996 (Reise:Erlebnis; Bd. 2) 1. Aufl. u. d. T.: Brugger, Wolfgang: Erlebnis Sdafrika ISBN 3-926918-12-8 NE: GT

    1. Auflage: Februar 1995 2. Auflage: Juni 1995 (Nachdruck) 3. Auflage: Mrz 1996

    Druck: Druckerei und Verlag Steinmeier, Nrdlingen

    1996 by Wolfgang Brugger Verlag, Dillingen a.d. Donau Entnahme von Text und Abbildungen, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlages. Alle Angaben im Buch ohne Ge-whr und Haftung durch Verlag und Autor. Fr konstruktive Kritik an die-sem Buch sind wir offen und dankbar. Ich danke allen Stellen im In- und Ausland fr die geleistete Hilfe beim Zusammenstellen dieser Erlebnisbe-richte- Sammlung. Ganz besonderer Dank fr wertvolle Anregungen und das Korrekturlesen einzelner Kapitel geht hiermit an: Edeltraud Brugger, die auch Basismaterial zum Namibia-Kapitel lieferte, Elga Zander, Ernst Her-

    Wolfgang Brugger Verlag

    D-89407 Dillingen a. d. Donau

  • Erlebnis sdliches Afrika 3

    tell, Helmut Krmer, Manfred Ohr, Gottfried Sodeck, Dr. Alfred Huber, Eli-sabeth Spiteri und Henry Pritschet. Fotorechte sind beim Autor und Edel-traud Brugger, auer Farbbilder Sibhaca-Tanz (Darron Raw, Swaziland), Dampfzug in Ost-Transvaal (heit jetzt Mpumalanga) (Rovos-Rail). Das Titelbild, sowie Nr. 5 und 19 sind von Gerhard de Lange, Tshukudu-Lodge. Dank an Konny Zander, Somerset West, fr die Reproduktion seines Geml-des einer Wstenszene aus Namibia.

    & v vF& I. Inhaltsverzeichnis.........................3

    II. Anstatt eines Vorwortes...................7

    III. Einmal Kap und zurck...................11 v 1 1 1 1 O O O 1

    "! # $% # ! & ' ( )

    * + ,.- / 0 1 2 354 687 9 : ; ? / 10 1 ? * @ 0 - ? A B C D8EF C G D H C D I J G D K L L L L L L L L L L L L L L L L L L M N

    O P Q RTS U V W U X Y Z"X [ \ P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P ] ^

    S P _5` ab [ a c X U d a U e f g e h a ` d P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P ] i

    j k l m n o p q m r s n to u v8q p r w k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k k x y

    z|{ } ~ ~ { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { { {

    IV. Safari und Stromschnellen im Knigreich Swaziland....................................80

  • 4 Erlebnis sdliches Afrika .

    .

    V. Der Pilanesberg-Vulkankrater - wirklich inaktiv?.....................................99 5 8

    T

    VI. Zu Fu durch Zululand! Nashrnern auf der Spur........................................110 8 8

    5

    VII. Im Wohnmobil zur Westkste Afrikas.....129 . " 8

    5T

    VIII. Gold und andere Schtze im Nordosten..145

    IX. Safari vom Feinsten.....................163 .

    8 8

    .

    X. Mabula Game Lodge........................178

    XI. Berge und Baden.........................188 5 5

    5

  • Erlebnis sdliches Afrika 5

    XII. Madikwe-Wildreservat...................209 XIII. Luxus-Safari zur Bongani-Game-Lodge mit dem Rovos-Nostalgie- Express......215

    XIV. Namibia - sprdes Paradies.............230 ! "# $ % & ' (*) % ! !+, (* - . ! /0,1 2 34 5 6 7 8 9 : ; < 3=; > ? 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 @ A BC D E*F GH F G I J G F KLNM OF P F M K G Q M R H S D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D D T U VW X YNZ [ \ [ ] ^ _ ` a bc a d e \ ` ` ^ f g _ h [ i X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X j k jlX m h n h f c [o \ ` p ^ h q a f a ^ o a X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X j k kpX r s^ t u q bh [ o X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X j v wx y zN{ |,}*~ | | | | | { | x y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y | | | { | x x | { y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y | { |,}*| { | y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

    XV. Winter in Zimbabwe......................278 , , N ,N ,

  • 6 Erlebnis sdliches Afrika N

    XVI. Bilder

  • Erlebnis sdliches Afrika 7

    ! " # $&%(')+*,') $

    Liebe Leserin, lieber Leser!

    Ein Vorwort wird ganz selten gelesen. Trotzdem hier einige Worte, bevor Sie ins Lesevergngen starten. Eine ganze Reihe von Reisefhrern ber das sdliche Afrika tummelt sich mittlerweile auf dem Buchmarkt. Schon zu Zei-ten der Apartheidpolitik wurden Touristen in die Republik Sdafrika gelockt, egal, ob die Welt das Land damals boykottierte oder nicht. Was den meisten der Sdafrika - Reisefhrer fehlt: Das Afrika-Gefhl will nicht so recht auf-kommen. Diese Bcher, so wichtig sie fr die Vorbereitung der Reise sein mgen, bleiben eine Anhufung von Daten und Fakten.

    Dagegen haben Sie mit diesem Buch eine Sammlung von Reiseerlebnissen vor sich, die Sie mitten ins Herz des sdlichen Afrika fhren. Reiseberichte, die Sie mit Hilfe der am Ende der Kapitel genannten Kontakte (Reise-Info) nacherleben knnen. Praktisch: Mit Hilfe dieser Angaben erhalten Sie Bro-schren und Preise direkt aus dem sdlichen Afrika. Oft knnen Sie direkt im sdlichen Afrika buchen. Dazu ist Zugang zu einem Faxgert sinnvoll, eine Kreditkarte hilfreich. Da sich Preise schnell ndern, sind sie in diesem Buch weggelassen. Alle Touren und Exkursionen sind selbst erlebt, selbst getestet und kritisch bewertet. Wir wollen keine Schnfrberei, die sich fr Sie doch nur nachteilig auswirkt.

    Bei der Vielzahl von Reisen, die der Autor whrend der sechs Jahre seines Aufenthaltes im sdlichen Afrika unternommen hat, ist es nicht einfach, fr dieses Buch eine reprsentative Auswahl zu treffen, die jeder Preisklasse Rechnung trgt. Man kann Afrika vom 5-Sterne-Hotel aus erkunden, oder vom Millionen-Sterne-Hotel, nmlich dem Zelt. Wenn auch manches in die-sem Buch nicht erwhnt wird, weil es sonst den Rahmen sprengen und den

  • 8 Erlebnis sdliches Afrika

    Buchpreis in die Hhe treiben wrde, eines ist sicher: Afrika hat eine lange Tradition, entdeckt zu werden. Dies gilt auch heute noch. Machen Sie mit!

    Bei aller Vorfreude auf den Urlaub im sdlichen Afrika sollte eines nicht ver-gessen werden - behutsam ausgedrckt: Westeuropische Qualittsnormen, Wertvorstellungen und Geschftsmethoden knnen hier nicht immer als selbstverstndlich vorausgesetzt werden. Wenn der Tourist dies im Auge be-hlt, nimmt er manches gelassener. Und noch etwas: Nach dem Ende der langen Apartheid - Zeit strmen Touristen aus aller Herren Lnder nach Sd-afrika. Dementsprechend sieht der Tourismussektor aus. Eine Vielzahl von Anbietern und stndige Vernderung der touristischen Infrastruktur. Manche schon vollstndig geschriebene Reiseberichte fr dieses Buch muten hier einfach weggelassen werden, weil es verschiedene Tourismus-Anbieter ein-fach nicht mehr gibt! Wildreservate, Hotels, Autovermietungen erscheinen und verschwinden wieder von der touristischen Bildflche, wechseln hnlich schnell den Besitzer wie viele Sdafrikaner umziehen: mindestens 1 x jhr-lich. Selbst einige der in diesem Buch erwhnten Anbieter sind jetzt, da Sie dies lesen, vielleicht schon nicht mehr auf dem Markt!

    Ausgehend von der zweiten haben wir die dritte Auflage um mehr als 100 Seiten und 32 Farbbilder erweitert! Wenn der Sdafrika-Tourismus sich sol-cher Zuwachsraten erfreut wie in letzter Zeit, ist die vierte Auflage mit noch mehr Farbe nicht weit!

    Zum Schlu: alle Berichte sind fr den Zeitpunkt der Recherchereise gltig. Alle Angaben sind berprft und fr die neueste Auflage revidiert, doch ohne Gewhr und unter Ausschlu jeglicher Haftung durch Autor und Verlag abge-druckt worden.

    Gute Reise!

  • Erlebnis sdliches Afrika 11

    Wohl jeder Urlauber im sdlichen Afrika will einmal ans Kap der Guten Hoff-nung. Wir wollen in den kommenden vier Wochen eine grere Tour mit dem Auto machen: Von Pretoria ber Kimberley nach Kapstadt, dann ber die Garden-Route, Pietermaritzburg und das Zululand zurck nach Pretoria. Wir haben ein Zelt dabei, doch werden wir vor allem um Kapstadt herum und in der Weingegend am Kap Gstehuser als Unterkunft benutzen.

    Dieser Bericht soll all jenen gewidmet sein, die mit einem Mietwagen oder Wohnmobil (siehe Adressen am Ende des Kapitels) die Strecke abfahren. Wer weniger Zeit hat, kann am Ende des Kapstadt-Abschnittes nheres ber die Flug/Mietwagen-Kombination erfahren. Eine letzte Anmerkung, bevor es losgeht: Die Abschnitte ber Ciskei und Transkei sind VOR der Abschaf-fung der Apartheid entstanden. Sie knnen davon ausgehen, da Sie in die-sen Landesteilen immer wieder vernderte touristische und politische Struk-turen vorfinden werden. Es kann sogar vorkommen, da diese Gegend we-gen zeitweiliger Unruhe gemieden werden sollte. Fragen Sie bei SATOUR (sdafrikanisches Verkehrsbro) in Deutschland nach.

    Kurz vor 9 Uhr morgens am Anfang Dezember verlassen wir Pretoria gen Sden. Keine Spur von Feriengedrnge auf der Autobahn, obwohl heute der erste Ferientag ist. Kaum fnfeinhalb Stunden spter erreichen wir Kimber-ley. Stehende Hitze, keine Wolke am Himmel. Daher sind wir dankbar, da das Fremdenverkehrsamt gleich bei der Ortseinfahrt einen Wohnwagen auf-gestellt hat, wo wir nicht nur Auskunft ber Campingmglichkeiten, sondern auch kostenlos ein kaltes Cola bekommen. Bravo, Kimberley!

    Zwischen den dunkelbraun-grauen Hgeln einer alten Abraumhalde, sehr ansprechend im Stil der Diamentengrberzeit zu einem Campingplatz umge-baut, schlagen wir unser Zelt auf. Da der Schwei bei jeder Bewegung in

  • 12 Einmal Kap und zurck

    Strmen rinnt, sind wir ber den kleinen, pieksauberen und anscheinend na-gelneuen Pool im Bereich des Campingplatzes, berrascht. Auf niedrig ge-mhtem englischen Rasen federn wir zum kstlichen Na. Erfrischt machen wir uns auf zum Diamantminen-Museum hinber, keine 200 Meter weit vom Camp entfernt.

    Das Big Hole am ueren Rand des Minenmuseum-Komplexes zieht uns magisch an. Der Grund des Groen Loches liegt in et...

Recommended

View more >