Exzellente Produktionsprozesse Qualität, Produktivität, Verfügbarkeit und Flexibilität

Embed Size (px)

Text of Exzellente Produktionsprozesse Qualität, Produktivität, Verfügbarkeit und Flexibilität

  • Exzellente Produktionsprozesse

    Qualitt, Produktivitt, Verfgbarkeit und Flexibilitt

    TQU Verlag

    Herausforderung fr UnternehmenIdentifikation von Produktivitt, Qualitt, Verfgbarkeit und Flexibilitt als unternehmerische Herausforderung.

    Die traditionelle Produktion vieler Unternehmen ist und war geprgt von dem Gedanken gebrauchsfertige Waren auf die Konsum- und Investitionsgtermrkte zu bringen.

    Die Herausforderung der Zukunft wird vor allem sein den Kunden individuell bedienen zu knnen.

    Folgen: - krzere Innovationszyklen - hhere Flexibilitt in der Produktion - krzeste Lieferzeiten - hchste Qualitt

    TQU Verlag

    Vermeintliche LsungsanstzeDiesen Herausforderungen wurde ber die Jahre mit einer groen Anzahl verschiedener Managementanstze versucht zu begegnen.

    Dabei waren vor allem die japanischen Fertigungsmethoden, immer wieder Thema und Basis von Anstzen: Poka Yoke, Kanban, Lean Production, Lean Management, Just-in-Time, Produktion im Fluss und viele weitere Schlagworte kennzeichnen das heutige Verstndnis der Gestaltung von Produktionsablufen im industriellen Sektor, welche nahezu alle dem Toyota Produktionssystem (Lean Production) zugesprochen werden.

    Doch warum sind so viele Lean Initiativen im Sand verlaufen? Toyota oft kopiert, aber nie erreicht?

    TQU Verlag

    Die ProduktivittsfalleIm folgenden finden sich die Indikatoren einer exzellenten Produktherstellung und die Reaktion der Unternehmen auf die Kundenanforderungen.

    Der einzige betriebswirtschaftlich relevante Punkt fr das Unternehmen ist die Produktivitt, was aber gleichzeitig der einzige Punkt ist, der den Kunden nicht interessiert ( Verkufermarkt).Produkti- vittVerfg- barkeitFlexibilittQualitt

    TQU Verlag

    Die Produktivittsfalle I - Verfgbarkeit - Kundenanspruch:

    Kunde mchte schneller an sein Produkt.Lieferzeit wird nicht mehr in dieser Dauer akzeptiert.

    Verfg- barkeitUnternehmensreaktion:

    Grere Lagerhaltung an Fertig- und Halbfertigwaren

    Folge fr das Unternehmen:

    Hhere Kapitalbindung und geringere Flexibilitt Rentabilitt und Produktivitt sinken

    TQU Verlag

    Die Produktivittsfalle II - Flexibilitt - Kundenanspruch:

    Kunden verlangen eine hohe Anzahl von Varianten.Individualisierung der Produkte nach Kundenwunsch.

    Unternehmensreaktion:

    Lagerhaltung aller Varianten. Produktion in vermeintlich wirtschaftlichen Losgren.Bau grerer Fertigwaren-lager

    Folge fr das Unternehmen:

    Unverkaufte Produkte Rentabilitt und Produktivitt sinken

    Flexibi- litt

    TQU Verlag

    Die Produktivittsfalle III - Qualitt - Kundenanspruch:

    Kunde verlangt makellose, funktionstchtige Produkte.Nacharbeit schdigt Image.

    Unternehmensreaktion:

    Klassische Qualittssicherung durch Prfen aller Merkmale meist bis zur vermeintlichen 100% Prfung

    Folge fr das Unternehmen:

    Hhere Lohnstckkosten Produktivitt sinkt

    Qualitt

    TQU Verlag

    Die Abkehr von der Abwrtsspirale der Produktivitt

    TQU Verlag

    Lsung: Ein strategisches ProduktionskonzeptProduktionsstrategieProduktionssystem Managen der RessourcenOptimieren der AblufeKundenergebnisse GeschftsergebnisseLernen

    TQU Verlag

    ProduktionsstrategieDie zentrale Frage dabei ist: Wann kann dem Produkt ein Kundenname zugeordnet werden?

    Dies hat wesentliche Auswirkungen auf die folgenden Ablufe. Beispiel: Kanban findet in einer prognosebezogenen Produktion ausschlielich bei Verbrauchsmaterial Anwendung!

    TQU Verlag

    Inhalte eines modernen ProduktionssystemsPrinzipienElementeWerkzeuge

    TQU Verlag

    Wie lsst sich eine exzellente Produktherstellung angehen?Frei nach einem indischen Sprichwort entsteht dabei die wichtigste Frage:

    Wie isst man einen Elefanten?

    Am besten Biss fr Biss!

    Auf dem Weg zu einer exzellenten Produktherstellung bedeutet dies:

    Die Aufstellung finden! (Produktionsstrategie)Den ersten Spielzug machen! (Qualittssteigerung oder Produktivittssteigerung)Aus den Ergebnissen den nchsten Zug ableiten! (Weitergehend an Qualitt, Produktivitt, Flexibilitt oder Verfgbarkeit arbeiten)

    TQU Verlag

    Variante 1: Projektvorgehen im Detail fr QualittIm folgenden findet sich das Vorgehen fr eine Qualittsoffensive mit dem Werkzeug Poka Yoke zur Gestaltung von fehlhandlungssicheren Prozessen.

    berblick:

    TQU Verlag

    Variante 1:Tools fr Poka Yoke

    Zukunft (2)

    Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6

    Fehlhandlungssicherheit in der MontageFrage Ja/Neinggf. Erluterungzulassungsrelevantsicherheitsrelevanthoher Nacharbeitsaufwandfunktionsrelevantohne definierte Prfung Durchschlupf zum Kunden mglichuntergeordnetes Problemprfbares MerkmalBemerkung/Kommentarkonstruktive LsungenLsungen im ProzessPrfung

    losekeine Befestigungjanicht eingeclipstxx

    Befestigung lst sich wiederjanicht vollstndig eingedrcktxx

    Keine Steckverbindung (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)jaStecker nicht gestecktxxxx

    locker - Bauteilunvollstndig angezogennein

    nicht eingerastetjasiehe obenxx

    Teile der Befestigung fehlenjaClip fehltxx

    lose Steckverbindung (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)jaStecker nicht eingerastetxxxx

    locker - Befestigungselementunvollstndig angezogennein

    nicht eingerastetjaClip nicht eingerastetxx

    falschVerwechseln von VariantenjaSA'sxxxx

    hnliches Teil angebautnein

    Teil zuviel angebautnein

    falsche Anschlssejafalsch gestecktxxx

    verdreht/PositionierungLageverkehrt Bauteilnein

    Anschlsse/Stecker verdreht (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)jaStecker 180 verdreht / Pole vertauschtxxx

    FalschpositionierungjaLngexxx

    fehltBauteil fehlt komplettnein

    Komponenten des Bauteils fehlennein

    Produktentstehungsprozess

    Betrachtungsinheit: zu montierende Komponente

    Fragen auf Zutreffen bewerten

    Ergebnis: mgliche Fehlerarten

    Kommentieren der Antworten

    Bewerten der mglichen Fehlerbilder (Art, Ort)

    Auftreten

    BI

    Interne Folgen / Nacharbeitsaufwand

    Suchen von Lsungsideen

    Neubewertung des Auftretens

    ggf. Delegation an Prozess

    Fehlhandlungen analysieren

    Suchen von Lsungsideen

    Neubewertung des Auftretens

    Je Komponente 1 Arbeitsblatt

    Hck:sehr geringer Nacharbeitsaufwand in Verbindung mit nicht sicherheitsrelevant, nicht zulassungsrelevant etc. Kommt wahrscheinlich nicht vor.

    Hck:Ideenbaukasten -> Verweis auf Lsungen

    Zukunft

    Fehlhandlungssicherheit in der Montage1-10

    1-10

    losekeine Befestigung1-10

    Befestigung lst sich wiederBaukasten

    Keine Steckverbindung (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)1-10

    Vorlage

    Baukasten

    locker - Bauteilunvollstndig angezogen1-10

    nicht eingerastet

    Teile der Befestigung fehlen

    lose Steckverbindung (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)

    locker - Befestigungselementunvollstndig angezogen

    nicht eingerastet

    falschVerwechseln von Varianten

    hnliches Teil angebaut

    Teil zuviel angebaut

    falsche Anschlsse

    verdreht/PositionierungLageverkehrt Bauteil

    Anschlsse/Stecker verdreht (elektrisch, hydraulisch, mechanisch)

    Falschpositionierung

    fehltBauteil fehlt komplett

    Befestigungselement fehlt

    Komponenten des Bauteils fehlen

    Produktentstehungsprozess

    Betrachtungsinheit: zu montierende Komponente

    Fragen auf Zutreffen bewerten

    Ergebnis: mgliche Fehlerarten

    Kommentieren der Antworten

    Bewerten der mglichen Fehlerbilder (Art, Ort)

    Auftreten

    BI

    Interne Folgen / Nacharbeitsaufwand

    Suchen von Lsungsideen

    Neubewertung des Auftretens

    ggf. Delegation an Prozess

    Fehlhandlungen analysieren

    Suchen von Lsungsideen

    Neubewertung des Auftretens

    Je Komponente 1 Arbeitsblatt

    Gegenwart Audit

    Gegenwartsorientierter Fehlhandlungssicherheitscheck

    Prozessaudit

    Vorgehen:

    Durchfhrung von Prozessaudit mit Hilfe von Fehlhandlungscheckliste

    PY Eignung

    Bearbeitung ber Poka Yoke Systematik

    ProzessschritteVersehentlichVergesslichkeitberraschungsfehlerFehler durch bersehenFehler durch Nichtbeachtung von VorschriftenFehler durch MissverstndnisseFehler durch LangsamkeitFehler durch fehlende StandardsFehler durch AnfngerFehlbedienungmgliche Fehler

    Unterbodenverschraubungxxxxxxx

    PY Eignung

    Fehlereingrenzung VergangenheitsorientiertBewertungPY bersetzung

    Orientierungshilfe

    PY Relevanz1510BewertungMax

    Fehlerbeschreibung

    Eindeutige Beschreibung und Charakterisierung des Fehlersi

    Was ist die Fehlunktion / Folge des Fehlers (wie stellt sich der Fehler dar)?i

    Bedeutung des Fehlers (Bewertungsindex)R3kritisch (B1)unkritisch (B10)gem Bi-Tabelle

    Anzahl Fehlerbilder (Fehlerort und Fehlerart)2715>=53 - 51< 4: K.O.105150

    Auftretenswahrscheinlichkeit (FMEA)R7unwahrscheinlichoft

    Sind Systematiken erkennbar?vermutet55NeinJa2550

    Welche Systematiken sind konkret erkennbar?i

    Handelt es sich um einen attributiver Fehler?Ja108NeinJa8080

    Identifikation des Fehlers

    rtliche Unterschiede bei der FehlerentdeckungJa13JaNein330

    Sicherheit der Entdeckung443zuflligsicher1230

    Definierte Prfung vorhanden?i

    Zeitlicher Abstand zwischen Entstehung und Entdeckung (ab wann erkennbar?, Anzahl der Prozessschritte, zeitlicher Abstand)i

    Fehlerursachen / Fehlhandlungen

    Was sind die Fehlerursachen?i

    Menschlicher EinflussJa1015NeinmglichJa51100100

    Zeitraum zwischen Ursache und Fehlerentstehungsofort105nicht im Prozesssofort5050

    Anzahl Entstehungsorte>=5110>5110100

    Fehlerentstehung / Prozess

    Findet eine eindeutige Zuordnung zwischen Teilen und Fahrzeug statt? Bauteil zu Fz