Click here to load reader

Fruchtbarkeitsstörungen und hormonelle · PDF file 2016. 3. 10. · Spirale: einsetzen. PGF- Injektion. Spirale . ziehen - Brunst und KB -Durchführung: • Einsatz der Spirale erfolgt

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Fruchtbarkeitsstörungen und hormonelle · PDF file 2016. 3. 10. · Spirale:...

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Fruchtbarkeitsstörungen und hormonelle Zyklussteuerung

    Milchrindtag 2009

    Dr. Ulrich Janowitz, Rinder Union West, Borken

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Rinder und Kinder - die Zukunft von morgen !

    Folie 2

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Brunsterkennung als limitierender Faktor beim Fruchtbarkeitsmanagement

    Folie 3

    • Mängel in der Brunstbeobachtung weltweit die Hauptursache für unzureichende Fruchtbarkeitsleistungen

    •Brunsterkennungsrate statt > 70 % in vielen Betrieben < 50 %

    •Technische Hilfsmittel ( z.B. Pedometer, Brunstpflaster, Heat Watch System, Impedanzmessung u.a.) können Brunstbeobachtung zwar unterstützen aber nicht ersetzen

    • Problem besteht gleichermaßen in Großbetrieben und zunehmend in wachsenden Familienbetrieben

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Häufigkeit der Fruchtbarkeitsprobleme

    In 238 Betrieben von 1995 bis 1999 (T. Bonsels und J. Weiß)

    Stille Brunst 52 % Umrindern 44 % Eierstockszysten 29 % Genitalkatarrhe 27 % Anöstrie 24 % Nachgeburtsverhalten 24 % Aborte, Frühgeburten 19 % Ketose 15 % Gebärparese 9 %

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Ursachen für mangelnde Brunsterkennung

    Folie 5

    •Zeitmangel bzw. Arbeitsüberlastung • steigende Kuhzahlen weniger Betreuungszeit / Brunstbeobachtung

    •Kurze Brunsten •Hochleistungskühe Ø Duldungsphase nur noch 7,3 h mit 8,5 Duldungen •Bei Jungrindern/Färsen hingegen 10,7 h mit 17 Duldungen

    •Abnehmende Brunstintensität •Steigende Leistung höherer Anteil von Kühen mit geringerer Brunst- intensität

    • >50% aller Kühe zeigen nur noch schwache Brunstsymptome • 7 h)

    •Schwankende Zykluslänge •Ca. 25% haben Zyklus 25 Tage •Nur ca. 50% haben einen 21 Tage Zyklus

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Mit steigender Leistung verringert sich die Brunstdauer

    0

    5

    10

    15

    20

    25 30 35 40 45 50

    Milch (kg/Kuh/Tag)

    Lä ng

    e de

    r Br

    un st

    ph as

    e

    Wiltbank 2004

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Folgen unzureichender Brunstbeobachtung

    Folie 7

    •Kühe •unnötige Güsttage ( > 85 Tage p.p. 2,50 – 4 €/ Tag) •Gefahr der Verfettung in der Spätlaktation •Stoffwechsel- u. Fruchtbarkeitsprobleme in der nächsten Laktation vorprogrammiert

    Jungrinder/ Färsen •Jungrinder/ Färsen werden trotz intensiver Aufzucht zu spät belegt •Gefahr der Verfettung •Erstkalbealter zu hoch ( Ø 29.5 Monate in Deutschland) •Kosten je Aufzuchtsmonat ca. 50 € •vermehrt Abgänge wg. Unfruchtbarkeit bzw. Maststerilität

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    37

    Erstkalbealter (Monaten)

    Erstkalbealter bei deutschen Holsteinfärsen

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Verfettetes Jungrind

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Verfettete Geschlechtsorgane beim Jungrind

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    …wer wird denn gleich den Kopf in den Sand stecken

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Beurteilung von verschiedenen Methoden des Fruchtbarkeitsmanagement

    Beurteilungskriterium Methoden

    des Fruchtbarkeitsmanagements

    Brunstbeobachtung Deckbulle Synchronisations-

    und

    KB Programm

    Erreichbarkeit

    von Zielen gut schlecht gut

    Brunstbeobachtung 365 Tage/Jahr keine planbar

    bzw. entfällt

    Arbeitsanfall ständig vermutlich

    mehr an bestimmten

    nicht

    planbar als

    gedacht Tagen

    planbar

    Informationsdichte hoch gering hoch

    Risikostreuung breit "alles auf

    eine

    Karte" breit

    Kosten

    -

    Nutzen- Relation theoretisch

    gut fraglich gut

    Quelle: verändert nach Heuwieser 1999

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Der Deckbulle ist keine konkurrenzfähige Alternative

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Synchronisationsprogramme im Vergleich

    Folie 17

    Brunstsynchronisation – Brunstorientierte Besamung •Prostaglandin-Programm (PGF 2α 2-malig) ohne Vorauswahl •Prostaglandin-Programm mit Vorauswahl •Spirale

    Ovulationssynchronisation – Terminierte Besamung ohne Brunstbeobachtung

    •Ovsynch •Presynch •Resynch •Verkürztes Ovsynch

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Mit Synchronisation schneller zur nächsten Trächtigkeit

    Folie 18

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Medikamentenkosten für die Synchronisation

    Folie 19

    Bei der Kostenkalkulation wurden folgende Dosispreise zugrunde gelegt:

    GnRH = Dosis 100 µg ca. 4,50 € PGF F2α = Dosis 0,5 mg ca. 3,00 €Vaginalspirale (PRID o. CIDR) mit Progesteron ca. 18,00 €

    Hierbei handelt es sich um mittlere Preise, die in der Praxis durchaus abweichen können.

    Die Kalkulation bezieht sich ausschließlich auf die reinen Netto Medikamentenkosten.

    Gebühren für Voruntersuchung und Anwendung sind nicht berücksichtigt.

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Brunstzyklus des Rindes (Ø 21 d)

    (2) – 3 Follikelwellen pro Zyklus

    Stündliche LH-Ausschüttung

    LH-Ausschüttung alle 2-4 Std. unter Progesteron - verhindert Ovulation

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Prostaglandin (PGF2 α) Programm ohne Vorauswahl

    Prinzip:

    • PGF2α und seine Analoga wirken luteolytisch unter der Vorrausetzung das ein aktiver Gelbkörper (Corpus luteum) vorhanden ist.

    • Bei zyklischen Tieren kann PGF2α zwischen dem ca. 5(8)-16. Zyklustag zur Brunstinduktion eingesetzt werden.

    • Tiere, die vor diesem Zeitraum behandelt werden, sprechen auf die Behandlung nicht an, bzw. nehmen nicht zufriedenstellend auf.

    • Dennoch bildet sich bei diesen ein Gelbkörper weiter an, da dieser in den ersten Tagen nach der Ovulation nicht für PGF2α sensibel ist, bzw. durch die starke LH Stimulation zu diesem Zeitpunkt die Wirkung des PGF2α überlagert wird.

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

    PGF

    PGF - Brunst und KB -

    Prostaglandin (PGF2 α) Programm ohne Vorauswahl

    Durchführung:

    • 1. PGF2α-Injektion ohne Voruntersuchung bzw. -auswahl

    • Nach der 1. Injektion weder Brunstbeobachtung noch Besamung

    • 13 Tage später bei allen Tieren erneut eine PGF2α- Injektion

    • Brunst und KB nach 2-4 Tagen bei ca. 70 - 80% der Tiere Schwerpunkt: Donnerstag

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Vorteile:

    •Einsatz erfolgt zyklusunabhängig ohne Voruntersuchung •Alle Tiere können mit in die Behandlung einbezogen werden •Brunstbeobachtung nur nach der 2. Injektion notwendig •Arbeitswirtschaftlich vorteilhaft, vor allem in Färsenbeständen

    Nachteile:

    •Trächtigkeitsergebnisse bei ca. 50% und damit niedriger als bei PGF Programmen mit Vorauswahl

    •Tiere mit gynäkologischen Störungen (z.B. Endometritis, Azyklie, Zysten, etc.) werden unnötig und erfolglos mitbehandelt

    •Kann nicht beliebig oft wiederholt werden, da sonst die Gefahr der hormonellen Entgleisung besteht

    Prostaglandin (PGF2 α) Programm ohne Vorauswahl

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Kosten:

    •Medikamentenkosten: Je Behandlung (2 Injektionen) 6 ,- € Je Trächtigkeit (50%) 12,- €

    Einsatzempfehlung:

    •Für zyklische Kühe •Für Färsen (Jungrinder) •Zur Gruppensynchronisation geeignet, v. a. bei Färsen, da hier seltener Zyklusstörungen auftreten als bei Kühen

    •Für Betriebe, in denen die Brunstbeobachtung zwar auf nur wenige Tage konzentriert aber nicht vollständig verzichtet werden soll

    Prostaglandin (PGF2 α) Programm ohne Vorauswahl

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Prostaglandin (PGF2α) mit Vorauswahl

    Prinzip:

    • Gezielte Auswahl durch rektale Voruntersuchung ( manuell oder sonografisch ) von Tieren, deren Corpus luteum (C.L.) aufgrund der Morphologie aktiv sind

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Prostaglandin (PGF2α) mit Vorauswahl

    - Brunst und KB -

    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

    PGF

    PGF

    - Brunst und KB -

    - Brunst und KB -

    Durchführung: •Am Di der 1. Woche Voruntersuchung und C.L. Kontrolle. •Alle Tiere mit deutlichem C.L. (ca. 70%) PGF2α-Injektion •Brunsteintritt nach ca. 2-3 (5) Tagen •Besamung brunstorientiert, Schwerpunkt: Freitag •13 Tage später: gleiche Vorgehensweise bei allen beim Ersttermin nicht synchronisierten und (oder) nicht besamten Tieren •Brunsteintritt nach 2-3 (5) Tagen •Besamung bei Brunst, Schwerpunkt: Donnerstag

  • Dr. Ulrich Janowitz, RUW, 2009

    Prostaglandin (PGF2α) mit Vorauswahl Vorteile: • Gute Ergebnisse (55-65%) durch Vorauswahl

    • Ca. 80% der so behandel