Green 16 Beutel Oxerutin 1000 mg 1 x tأ¤gliche Einnahme ... entdecken Schnittfreie Unterbrechung des

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Green 16 Beutel Oxerutin 1000 mg 1 x tأ¤gliche Einnahme ... entdecken Schnittfreie Unterbrechung...

  • Novartis Consumer Health – Gebro GmbH, 6391 Fieberbrunn Für Fragen: (0 53 54) 56 33 50, novartis@gebro.com

    Tr ep

    pe n

    Venoruton® Tabletten 30 Tabletten Oxerutin 500 mg

    Einfache Einnahme, dem Tagesrhythmus des Patienten angepasst.

    Green Box OP II

    Green Box OP II

    Venoruton® Granulat 16 Beutel Oxerutin 1000 mg

    1 x tägliche Einnahme: hohe Therapietreue, gute Compliance.

    St an

    d Ju

    li 20

    12

    BG -J

    V. VE

    N 1

    20 70

    1

    Bildquellen: Titelseite: Bildagentur Waldhäusl Übrige Seiten: Wikipedia, örtliche Tourismusverbände Smaragdeidechse: publicdomainpicture.net

    Venoruton 1000 mg – Granulat

    Zusammensetzung: 1 Beutel (3 g) enthält 1000 mg O-(ß-Hydroxyethyl)- rutoside (=Oxerutin) Hilfsstoffe: Saccharin Natrium, Mannitol (E421), Citronensäure.

    Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden symptomatischen Therapie bei: • chronisch venöser Insuffizienz (insbesondere bei

    Ödemen, Schmerzen, Parästhesien und Krämpfen in den Beinen)

    • Hämorrhoiden

    Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

    Dosierung: 1 x tgl. 1000 mg

    Dosierung: 2 x tgl. 500 mg oder 1 x tgl. 1000 mg

    Pharmakotherapeutische Gruppe: Kapillarstabilisierende Mittel, Bioflavonoide, Rutoside, ATC-Code: C05CA01

    Abgabe: Rezeptfrei, apothekenpflichtig

    Packungsgrößen: 8, 16 Stück

    Kassenstatus: 8 Stück: No-Box 16 Stück: Green Box, OP2 verschreibbar

    Zulassungsinhaber: Novartis Consumer Health-Gebro GmbH, 6391 Fieberbrunn Stand: Dezember 2010

    Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwir- kungen mit anderen Mitteln, Schwangerschaft und Stillperiode sowie Warnhinweisen und Vorsichtsmaß- nahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

    Venoruton 500 mg – Tabletten

    Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 500 mg O-(ß-Hydroxyethyl)-rutoside (=Oxerutin) Hilfsstoffe: Polyethylenglykol 6000, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid.

    Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden symptomatischen Therapie bei: • chronisch venöser Insuffizienz (insbesondere bei

    Ödemen, Schmerzen, Parästhesien und Krämpfen in den Beinen)

    • Hämorrhoiden

    Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

    Pharmakotherapeutische Gruppe: Kapillarstabilisierende Mittel, Bioflavonoide, Rutoside, ATC-Code: C05CA01

    Abgabe: Rezeptfrei, apothekenpflichtig

    Packungsgrößen: 30 Stück

    Kassenstatus: Green Box, OP2 verschreibbar

    Zulassungsinhaber: Novartis Consumer Health-Gebro GmbH, 6391 Fieberbrunn Stand: Dezember 2010

    Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln, Schwangerschaft und Stillperiode sowie Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

    3Apropos … Stufen zum Wein… ältestes erhaltenes Riesenfass der Welt: Gröninger Fass

    Das 1594 in Gröningen erbaute Fass gilt als das älteste erhaltene Riesen- weinfass der Welt.

    Das Gröninger Fass, auch Halberstäd- ter Riesenweinfass genannt, ist ein überdimensionales Fass aus dem aus- gehenden 16. Jahrhundert, das heute im Keller des Jagdschloss Spiegelsber- ge in Halberstadt zu besichtigen ist.

    Das Fass hat ein Fassungsvermögen von 140.000 bis 145.000 Litern, ist innen 7,56 m und außen zwischen 8,33 und 8,48 m lang. Der Durchmes- ser der inneren Daubenkanten beträgt 4,37 m. Als Gewicht wird 637 Zentner angegeben.

    Geschichte: Gebaut wurde das Fass für das Schloss Gröningen von dem Küfer Michael Werner aus Landau, der drei Jahre zuvor auch das erste, nicht mehr erhaltene Heidelberger Fass zimmerte. Solche Riesenfässer waren zur Zeit der Renaissance und des Barock vor allem Prunk- und Repräsentationsobjekte. In Auftrag gegeben hat es Heinrich Julius (1564–1613), Herzog von Braun- schweig und Administrator des Halber- städter Bistums. Es wurde 1594 fertig. Die Kosten beliefen sich, das Holz nicht einbezogen, auf 6.000 Taler.

    Als im späten 18. Jahrhundert das bau- fällige Gröninger Schloss veräußert, abgebrochen und das Baumaterial ver- kauft wurde, ließ Freiherr Ernst Ludwig Christoph von Spiegel das Fass zusam- men mit einigen steinernen Wappen- tafeln nach Halberstadt holen und im Keller des Jagdschlosses aufstellen.

    Ein Eintrag im Guinness-Buch der Re- korde als ältestes Riesenweinfass der Welt erfolgte am 6. Juni 2008.

    Quelle: Wikipedia

    ■ Weinterrassen, Treppensteigen – danach zur Belohnung einen Smaragd aus der Wachau

    ■ Bericht vom 26. Internationalen Frankfurter Workshop für Phlebologie

    ■ Neue Studien belegen die klinische Kompetenz von Oxerutin (Venoruton®)

    Ti te

    lb ild

    : W ei

    nb er

    g am

    M ax

    -E yt

    h- Se

    e in

    S tu

    tt ga

    rt , D

    eu ts

    ch la

    nd . ©

    B ild

    ag en

    tu r

    W al

    dh äu

    sl .

  • Weinterrassen, Treppensteigen – danach zur Belohnung einen Smaragd aus der Wachau Wir hatten Sie zu zwei interessanten Reisezie-

    len eingeladen, beide dadurch gekennzeichnet,

    dass „Treppen” eine wichtige Rolle spielten. Das

    ist auch heute so, mit zwei kleinen Unterschie-

    den: Zur Besichtigung müssen Sie in die Pedale

    treten, natürlich nur wenn Sie wollen. Und: Sie können sich selbst mit einem wohlschme-

    ckenden Tropfen belohnen! Weiß oder rot, ganz nach Ihrem Geschmack.

    Die Geschichte des Weins begleitet die Geschichte der Menschheit

    Die ersten Weinreben soll es in Österreich schon vor über 60 Millionen Jahren gegeben haben.

    Mit der Kultivierung der Weinrebe begannen die Kelten – immerhin schon 700 Jahre vor Chris-

    tus. Der Beweis: In einem Grabhügel bei Zagersdorf im Burgenland fand man Traubenkerne.

    Einige Jahrhunderte später begannen die Römer in unserer Region systematisch Wein anzu-

    bauen, auch das belegen Traubenkernfunde im Donauraum, rund um den Neusiedlersee, im

    Südburgenland und in der Region Carnuntum.

    Einige Jahrhunderte nach Christus kümmerten sich

    Kaiser, Könige und Fürsten um den Weinanbau, sie

    erkannten darin ein lukratives Geschäft. Als Beispiel

    sei Karl der Große genannt, der ein Weinbaukataster

    einführte, in dem viele Vorschriften bezüglich Anbau

    und Bewertung des Weins enthalten waren.

    Winzer auf der Suche nach Anbauflächen

    Der Geschmack des Traubensaftes als Basis für die Weinerzeugung wird von der Rebsor-

    te, von den Stoffen, welche die Rebe aus dem Boden aufnehmen kann und vom Klima,

    vor allem von der Sonneneinstrahlung bestimmt. Nachdem man festgestellt hatte, dass es

    auch an vielen Hängen Böden gab, die für die Zucht von Weinreben besonders geeignet

    sind und dort auch die Sonneneinstrahlung optimal ist, war es naheliegend, solche Hänge

    als Anbaufläche für Wein zu nutzen: Es entstanden die Weinbergterrassen, stufenförmig

    angelegte Anbauflächen, den Hang hinauf ansteigend.

    Um die einzelnen Terrassen zu erreichen, bauten die Weinbauern von Terrasse zu Terrasse

    Stufen aus Natursteinen, die in ihrer Gesamtheit mehr oder weniger steile Treppen bilden

    (Weinbergstaffeln). Sie wurden meist an den Grenzen des Weinberges angelegt.

    Venoruton® CVI

    Hämorrhoiden

    de r

    W el

    t

    3

    Die Langzeitstudie, durchgeführt bei Patienten mit CVI und Diabetes bestätigt: ✚ Venoruton® reduziert die klinischen Symptome einer CVI,

    verhindert ihr Fortschreiten, auch bei Patienten mit diabetesbedingter Mikroangiopathie.

    ✚ Die Langzeittherapie mit Venoruton® ist besonders geeignet für Patienten, die keine Kompressionsstrümpfe tragen können.

    ✚ Unter der Langzeittherapie mit Venoruton® ist mit Nebenwirkungen nicht zu rechnen.

    2

    Traditionelle Weinbergstaffel aus Sandstein Weinbergterrassen in der Wachau

    Li te

    ra tu

    r: S.

    S tu

    ar d

    et a

    l., F

    iv e-

    ye ar

    tr ea

    tm en

    t o f c

    hr on

    ic ve

    no us

    in su

    ff ic

    ie nc

    y w

    ith O

    -( be

    ta -h

    yd ro

    xy et

    hy l)-

    ru to

    sid es

    : S af

    et y

    as pe

    ct s.

    In t J

    A ng

    io l V

    ol 1

    7 N

    o 3

    Au tu

    m n

    20 08

    Venoruton® Die erste kontrollierte Langzeitstudie bei CVI. Studiendauer: 5 Jahre

    Beurteilungskriterien: Wirksamkeit, Verträglichkeit

    Teilnehmer Dosierung

    98 Patienten mit CVI ...................................... 1.500 mg/d

    87 Diabetespatienten mit CVI ........................ 2.000 mg/d

    113 Patienten mit CVI (davon 48 Patienten mit Diabetes)

    tragen elastische Strümpfe

    90 Patienten Kontrollgruppe (42 Diabetespatienten)

  • en td

    ec ke

    n

    Schnittfreie Unterbrechung des Venensterns

    Interessant war ein Vortrag von Dr. Petar Dragic aus Belgrad: Er berichtete

    von seinen Erfahrungen mit der Lasercrossektomie. Endovaskuläre Verfah-

    ren wie Endolaser, Radiowelle oder Mikroschaumverödung beinhalten die

    Crossektomie ja nicht