Grundbegriffe der Pädagogik: Bildung, Sozialisation, Erziehung

  • View
    140

  • Download
    4

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • Grundbegriffe der Pdagogik: Bildung, Sozialisation, Erziehung
  • Folie 2
  • Grundbegriffe Pdagogik Bildung Erziehung Sozialisation Entwicklung Unterricht Lernen
  • Folie 3
  • Einfhrung Grundbegriffe Pdagogik Bildung Erziehung Sozialisation Entwicklung Unterricht Lernen
  • Folie 4
  • Grundstruktur Alle Bereiche pdagogischen Handelns sind prozessual angelegt, sie verndern sich ber die Zeit / im Lebenslauf Normative Vorstellungen der Entwicklung Pdagogisches Handeln
  • Folie 5
  • Grundgedanken Wie ist das Verhltnis von Individualitt und Gesellschaftlichkeit der Menschen? Wie wird das Verhltnis zwischen einmaligen, eigensinnigen Individuen und Gesellschaft gestaltet?
  • Folie 6
  • Grundgedanken Wie viel Eigensinn vertrgt Gesellschaft, wie viel Gesellschaftlichkeit verlangt sie? Wie werden Individuen zu Mitgliedern sozialer Gruppen und der Gesellschaft?
  • Folie 7
  • Sozialisation Alle Prozesse, die dazu fhren, dass ein Individuum ein handlungsfhigen Mitglied der Gesellschaft wird. Alle intendierten und nicht intendierten Vorgnge des gesellschaftlichen Aufwachsens Gesamtheit aller Vorgnge, in deren Verlauf ein Einzelmensch zu einem aktiven / gestaltenden Angehrigen einer Gesellschaft und Kultur wird.
  • Folie 8
  • Doppelstruktur Sozialisation bedeutet zum einen Vergesellschaftung des Menschen im Sinne der bernahme und Internalisierung von soziokulturellen Werten, Verhaltensweisen, sozialen Rollen Personalisation des Menschen im Sinne einer individuellen Auseinandersetzung mit den Angeboten und Einflssen einer Gesellschaft
  • Folie 9
  • Sozialisation ist die Auseinandersetzung des Individuums mit den jeweiligen sozialen Lebensbedingungen vor dem Hintergrund seiner Persnlichkeit, seiner Fhigkeiten und Interessen
  • Folie 10
  • Sozialisation Betonung auf Wie wird der Mensch zum sozialen Wesen in der Gesellschaft?
  • Folie 11
  • Erziehung Traditionelles Verstndnis: Bedeutet bewusste, geplante, intendierte Einflussnahme auf die Entwicklung von Menschen mit dem Ziel der Integration in die Gesellschaft Erziehung ist ein Interaktionsprozess, in dem mithilfe eines methodischen Programms Einfluss ausgebt werden soll
  • Folie 12
  • Neues Verstndnis: Vielfltige Formen der Interaktion (Systemtheorie)
  • Folie 13
  • Grundfrage der Erziehung Wie kann man individuelle Entwicklung und gesellschaftliche Anforderungen zusammenfhren? Vermittlung zwischen Kindern und Jugendlichen und der Welt in der sie leben
  • Folie 14
  • Gesellschaftlich-historisch-sozialer Lebenskontext Institutionen der Erziehung Erzieher Kompetenzgeflle / Rollen Zu Erziehender Interaktion Intendiertes methodisches Handeln Erziehungsziele Normen und Werte Gudjons: Pdagogisches Grundwissen
  • Folie 15
  • Traditionell: Kinder und Jugendliche sind noch nicht vollwertige Menschen in Entwicklung Ungleichheit zwischen Kindern / Jugendlichen und Erwachsenen legitimiert Erziehung lebt vom Ungleichheitsverhltnis der Personen
  • Folie 16
  • Erziehung und Sozialisation Erziehung ist eine Teilmenge / ein Aspekt von Sozialisation Erziehung begleitet Sozialisationsprozesse Sozialisation Erziehung
  • Folie 17
  • Enkulturation (=Erwerb kultureller Basisfhigkeiten) Sozialisation (=sozial werden) Erziehung (=sozial machen) Individuation (=einzigartiges Individuum werden) Aus Gudjons: Pdagogische Grundbegriffe
  • Folie 18
  • Erziehung und Sozialisation Was wirkt im ganzen alles auf die Persnlichkeitsentwicklung des Menschen ein? Was davon beruht auf einem bewuten, absichtsvollen Prozess?
  • Folie 19
  • Kritik Funktionale Kritik: Vortuschung einer Rationalitt in den Wirkungen Moralische Kritik: generelle Kritik an der Formung der nachfolgenden Generation Historische Kritik: Erziehung tuscht vor, es sei klar, in welcher Zielrichtung erzogen werden soll
  • Folie 20
  • Grenzen der Erziehbarkeit!
  • Folie 21
  • Bildung weniger die gesellschaftlichen Ansprche an Menschen, sondern die Person im Mittelpunkt Bildungsprozess des einzelnen Menschen Seine Selbstwerdung und Selbstentfaltung
  • Folie 22
  • Bildung bedeutet Lebenslngliche selbstndige Entfaltung und Entwicklung eines Menschen Erworbene Haltungen und Einstellungen, die die Persnlichkeit formen Bildung betont die Autonomie von Bildungsprozessen
  • Folie 23
  • Bildung liegt quer zu den anderen pdagogischen Bereichen
  • Folie 24
  • Was stehen die pdagogischen Grundformen in Verbindung mit Sozialer Arbeit?
  • Folie 25
  • Sozialisation und Soziale Arbeit Soziale Arbeit ist unmittelbar mit Sozialisation, Sozialisationsproblemen verknpft Jugendhilfe = dritte Sozialisationsagentur neben Schule und Familie Vorlesung Sozialisationsrisiken
  • Folie 26
  • Bildung und Soziale Arbeit Abgrenzung und Konkurrenz Unterscheidung in bildungsnahe und bildungsferne Arbeitsfelder
  • Folie 27
  • Erziehung und Soziale Arbeit Erziehung ist eine historisch- systematische Grundfigur der Sozialen Arbeit Benachteiligungen ausgleichen und Lebensbewltigung sichern