Click here to load reader

HOLGER 2013

  • View
    221

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Vorschau auf den Holger Kalender 2013

Text of HOLGER 2013

  • HO

    LGE

    R 2

    012

    / 13

    EndLicH-Hat-dEin-

    (und zwaR jEdE wOcHE EinEn nEuEn)

    LEbEn-EinEn-Sinn-

    KaLEndER

  • HerzlicH willkommen an Bord der HolgerfizierungseinHeit!

    d i e m i s s i o n w i r d 3 6 5 t a g e d a u e r n u n d j e d e n e i n z e l n e n j e d e w o c h e n e u h e r a u s f o r d e r n .

    s c h e n k e n s i e u n s n u n i h r e u n g e t e i l t e a u f m e r k s a m -k e i t f r d i e s i c h e r h e i t s h i n w e i s e :B i t t e v e r g e w i s s e r n s i e s i c h , d a s s g r o e u n d s c h w e r e g e s c h t z e s i c h e r i n r e i c h w e i t e p l a t z i e r t s i n d . s c h a l t e n s i e a l l e e l e k t r i s c h e n g e r t e a b n a c h e r f o l g r e i c h e r H o l g e r f i z i e r u n g m e l d e t s i c h e r f a h r u n g s g e m s o w i e s o k e i n e r m e h r b e i i h n e n . s c h a m g e f h l u n d a n s t a n d w e r f e n s i e b i t t e i n d i e b e r e i t g e s t e l l t e n B e h l t e r .

    w i r s i n d n u n s t a r t b e r e i t u n d b i t t e n s i e , i h r e n k r -p e r i n e i n e a n g e m e s s e n e P o s i t i o n z u b r i n g e n .

    g e h e n s i e o h n e u m w e g e d i r e k t z u r e r s t e n w o c h e b e r . w i r d a n k e n i h n e n f r i h r e a u f m e r k s a m k e i t u n d w n s c h e n i h n e n e i n e e r f o l g r e i c h e m i s s i o n .

    K p t ` n H o l g e r i m n a m e n d e r B e s a t z u n g

  • die

    hc

    hst-

    dr

    amat

    isc

    h-he

    rzer

    gre

    ifen

    de

    emo

    tio

    nsw

    oc

    he

    ein HaucH dramatik ist das salz in der suPPe des leBens und diese wocHe ist der kocH scHwer VerlieBt!montag: Verabschiede dich morgens theatralisch und trnenschwer von deinen Eltern. Schreib ihnen tagsber sehnsuchtsvolle Briefe aus der Ferne du kannst kaum den Abend erwarten, wenn du sie endlich wiedersiehst.

    Dienstag: Wirf dich auf den Boden, wenn dir jemand versehentlich auf den Fu tritt und winde dich qualvoll. Sthne unter Schmerzen. Trag den Rest der Woche einen Verband an betreffender Stelle.

    mittwoch: Stell dich vor Unterrichtsbeginn aufs Lehrerpult und halte eine pathetische Rede. Wer heute seinen IQ mit mir verschwendet, der soll mein Verbnde-ter sein. Shne und Tchter von [Ort/Stadt einsetzen]! Ihr kamt, um als freie Menschen fr die Bildung in den Krieg zu ziehen. Die Pdagogen mgen uns in den nchsten

    Stunden unsere Freiheit nehmen, aber niemals nehmen sie uns die freien Gedanken!

    Donnerstag: Geh zum Bahnhof und winke mit einem

    gestrkten Baumwolltaschen-tuch zwei Stunden lang smtli-

    chen Zgen hinterher. Brich jedes mal unter lauten Klagerufen zusam-

    men, wenn ein Zug deinem Blickfeld entschwindet.

    freitag: Stell dich mitten auf die Kreuzung

    und fange an zu kreischen: Ich bin ein Mrder! Ttet

    mich! Ttet mich! Ich habe gemordet! Steigere dich in einen Heulkrampf hinein und schla-ge deinen Kopf hysterisch gegen einen Laternen-pfahl. Zeige allen die Ameise, die du

    aus Versehen zertreten hast.

  • j a n u a r / f e b r u a r w o c h e 0 5

    03 so 02 sa

    01 fr

    31 do

    30 mi

    29 di

    28 mo

    let it be 1969 spielen die Beatles ihr letztes livekonzert in london, das aber nach 42 minuten abgebrochen

    mari lichtmess

  • das-teigtier-

    DU BRAUCHST KEINE TREULOSEN, UNZUVERLSSIGEN MENSCHENFREUNDE MEHR DU HAST jETZT EIN

    HAUSTIER! KEIN LANGWEILIGES MEERSCHWEIN, KEINE ARROGANTE KATZE, SONDERN EIN ELITRES BROT!

    Das Brot braucht Erziehung! Geh mit ihm zur Hundeschule und drohe ihm mit dem Maulkorb.

    woche Kauf beim Bcker ein groes Mischbrot. Betone, dass es robust und zahm sein muss.

    Binde ihm eine Leine um den Bauch und zieh es die ganze Woche hinter dir her. Schimpfe, weil es an jeder Ecke das Bein hebt.

    In der Schule darf es unter deinem Tisch sitzen, aber nur, wenn es nicht bellt. Streichle, wasche, fhne, kmme es. Nenne es zrtlich Brtchen.

    Gehe in eine Zoohandlung und frage, welche Krner-mischung fr deinen Liebling am bekmmlichsten ist.

    Frage beim Ordnungsamt, wie viel Steuer du fr dein Brot zahlen musst. Zeige dem Beamten, dass es zwar ein Mischling ist, aber keine spitzen Zhne hat und deshalb sein Umfeld nicht gefhrdet.

    Es guckt immer so traurig? Der Tierarzt wei sicher, was gegen depressive Brotschbe zu tun ist!

  • 17 so 16 sa

    15 fr

    14 do

    13 mi

    12 di

    11 mom r z w o c h e 1 1

    coca-cola wird 1894 das erste mal in flaschen verkauft. als medizin gegen kopfschmerzen.

    gedenktag der kreiszahl Pi! wissenschaftler senden Pi ins all, um kontakt zu anderen zivilisationen aufzunehmen.

    Judika

  • die umgekehrte woche

    einmal leBen um 180 grad gedreHt, Bitte! nicHts ist meHr so, wie es

    war, der kosmos steHt koPf! Rede rckwrts.

    Sei nett zu allen, die du sonst verachtest.

    Wundere dich lautstark darber, dass dein Umfeld

    tagaktiv ist und verlege all deine Ttigkeiten soweit

    mglich in die Nachtstunden.

    Schreibe mit links, obwohl du Rechtshnder bist.

    Frage den Busfahrer nach seinem Ticket.

    Trage deine Unterwsche ber den normalen

    Klamotten.

    Wasche dir die Hnde in der Kloschssel und

    uriniere ohne Scham ins Waschbecken.

    un

    d z

    ac

    k,

    hie

    r

    be

    n!!

  • 21 so 20 sa

    19 fr

    18 do

    17 mi

    16 di

    15 moa p r i l w o c h e 1 6

    1850 marschieren in frankreich 730 soldaten ber eine Hngebrcke, die daraufhin einstrzt.

    Vor 26 begann die weltweite gelbsucht: die sipmsons tauchten das erste mal im amerikanischen fernsehen auf.

  • HflicHkeit, manieren, anstand und taktgefHl

    nerVen! diese wocHe wird rcksicHtslos ffentlicH.

    die indiskrete woche

    Bedi

    en d

    ich

    selb

    stve

    r-st

    ndl

    ich

    bei

    den

    Esse

    ns-

    vorr

    ten

    dei

    ner

    Mit

    sch

    ler.

    D

    okum

    enti

    ere

    zude

    m p

    einl

    iche

    Fu

    nde

    aus

    ihre

    n Ru

    cks

    cken

    im

    Kab

    inet

    t de

    r Ob

    skur

    itt

    en,

    da

    s du

    auf

    dem

    Sc

    hulh

    of e

    rff

    -ne

    st.

    Lockere die unpersnliche Wartezimmeratmosphre beim

    arzt auf: pack ein Wollknuel aus und bekenne, dass du aufgrund deiner starken blhungen hier

    bist, die auf unzureichende Darm-ttigkeiten zurckzufhren sind. Wirf das Wollknuel zum gegen-

    ber sitzenden, damit ihr euch alle besser kennenlernt.

    Stell dich am Bankschal-ter so dicht hinter dei-nen Vordermann, dass du ihm in den Nacken

    atmen kannst. Enthalte ihm deine persnliche

    Einschtzung ber seinen Kontostand und die damit verbundenen

    Chancen und Risiken nicht vor.

    Zerre im Kaufhaus schwungvoll die Vor-hnge der Anproben

    zur Seite und rufe genervt: Seid ihr jetzt endlich mal

    fertig?

    Strme ohne anzuklopfen ins Sekretariat und stelle es unter Wo hab ich nur diesen Antrag hingesteckt...-Gemurmel auf den Kopf. Bei Protest der Sekretrin rgst du sie und ihre mangelnde Ordnung, ohne die das Problem gar nicht bestnde.

    Besuche eine stark frequentierte, ffentliche Toilette. Guck links und rechts ber die Kabinenwnde und frag, ob dich jemand abwischen kann.

    Klin

    gle

    bei

    irge

    ndw

    em.

    Soba

    ld d

    ir

    gef

    fnet

    w

    ird,

    st

    rmst

    du

    , ohn

    e zu

    fr

    agen

    , in

    die

    Woh

    nung

    . N

    imm

    Kur

    s au

    fs S

    chla

    f-zi

    mm

    er

    du

    brau

    chst

    in

    nena

    rchi

    -te

    kton

    isch

    e In

    spir

    atio

    n f

    r di

    e Um

    ge-

    stal

    tung

    dei

    -ne

    s ei

    gene

    n Ra

    tzra

    umes

    .

  • 30 so 29 sa

    28 fr

    27 do

    26 mi

    25 di

    24 moj u n i w o c h e 2 6

    ich bin ein Berliner behauptet John f. kennedy 1963 in einer rede. und hat so gleich 400.000 neue freunde.

    Johannistag

    Peter und Paul

  • die service-telefon-

    MONTAG: Ruf bei Maggi an. Flstere ngstlich ins Telefon, dass du dich nicht traust, deine Ravioli-Dose zu ffnen, weil sie so komisch tickt.

    DIENSTAG: Schwatze dem Kundenbera-ter der Vodafonehotline einen Telekom-vertrag auf. Weise enthusiastisch auf die Mglichkeit mehrerer Rufnummern und die gnstigen Minutenpreise hin.

    MITTWOCH: Heute ist Ferrero dran wettere erbost darber, das Nutella nicht mehr schmeckt. Ignoriere Nach-fragen, wiederhole fnf Minuten lang stoisch das Geschmacksdefizit und lege dann auf. Wiederhole das Ganze halbstndlich mit verstellten Stimmen.

    DONNERSTAG: Lass dir von Garnier er-lutern, ob es normal ist, dass dir seit neuestem Fell auf dem Rcken wchst. Frage dann, ob sie jemanden vorbei-schicken knnen, um deine Haare aus dem Ausfluss zu entfernen.

    FREITAG: Beschwere dich bei Zewa darber, dass sich das Klopapier so schlecht waschen lsst. Von wegen um-weltfreundliches Unternehmen eine zweimalige Benutzung ist bei dieser Fusselkonsistenz ja vllig unmglich!

    woche

  • 14 mi

    18 so 17 sa

    16 fr

    15 do

    13 di

    12 moa u g u s t w o c h e 3 3

    angeblich kreativer und emotionale