HOSIstern "Il Homodore di Hosisterella" - Programmfolder

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Für die Produktion 2013 greifen die HOSIsters auf die Tradition der Commedia dell’Arte zurück. Das Stück trägt den Titel Il Homodore di Hosisterella, nach einer Idee von Willi Fotter, der das Buch gemeinsam mit Dieter Schmutzer verfasst hat.

Text of HOSIstern "Il Homodore di Hosisterella" - Programmfolder

  • Fragmente einer Manuskriptsammlung des Zacharias Zwutschkerlexhumiert von Willi Fotter

    ins Deutsche bertragen und mit neuen Liedtexten versehen von Cand. phil. Willi Fotter und Dr. phil. Dieter Schmutzer

    Foto

    s: d

    igit

    ali

    ma

    ge.

    at

    PR

    og

    Ra

    mm

    ges

    talt

    un

    g: C

    H. H

    g

    l/C

    Rea

    tiv

    bo

    x.a

    t

  • Il protagonisti

    La squadra

    Christian Hgl Poldi Pagliaccio/Cyrano de Bergerac

    Dieter SchmutzerZampano Zeffirelli (vormals Zacharias Zwutschkerl)

    Gerd-Peter MittereckerCandida Colombina

    Doris BernsteinerAmbrosius Arlecchino,La Ballerina,Smeraldina & Leda

    Willi Fotter Dionys Django Dottore

    Sabine DrescherPrzemysaw Pantaleon Pantalone

    Gerald Schneider Edelkomparse

    Anton Spenger Timotheus Thespis

    Miss Marilyn Eine Frau, die Musik macht

    Ortrun Obermann-SlupetzkyByron Bjrn Brighella

    Kostmverleih Mamode

    Wstegasse 3, 2511 PfaffstttenMoFr: 8.3011.30, MoMi und Fr: 15.30-18.00Telefon 02252 458 94 www.massmoden.at

    Manuela Plank

    Musikalische LeitungMiss MarilynBuch und LibrettoWilli Fotter & Dieter Schmutzer

    Choreografie & StagingDoris Bernsteiner, Herbert Klgl, Ortrun Ober-mann-Slupetzky, Willi

    Musikassistenz/Soundeffekte, Stimme von BandRen Wagner

    Fotosdigitalimage.at

    Kostmewww.massmoden.at

    LichtAnton Spenger

    MaskeAngelika Lisa Wolf,Susanne Willhalm

    TechnikGiovanni ReichmannBhne, Hairstyling, RequisiteTutti

  • Mit dieser Produktion beschreiten die HO-SIsters einmal mehr neue Wege, begeben sie sich doch auf die Spuren der Commedia dellarte, die etwa Mitte des 16. Jahrhunderts von Italien ausgehend ihren Siegeszug bis nach Frankreich antrat, ihren Hhepunkt im 17./18. Jahrhundert erlebte (u. a. Carlo Goldoni) und die auch im 20. Jahrhundert noch manchen Autor (z. B. Dario Fo) inspi-rierte. Das Stck spielt zu jener Zeit, als diese neue Form des professionellen Theaterspiels entstand. Ort der Handlung ist die Fantasie des Publikums.

    Wir sehen die Gauklertruppe des Zampano, der seine SchauspielerInnen vergeblich in die Hhen ernsthaften Spiels zu fhren sucht. Theater und seine Erneuerung ist Inhalt des Stcks. Und Theater auf dem Theater die Form der Auseinandersetzung. Da gibt es Spiel, Tanz und Gesang, aber kein Netz und keinen doppelten Boden. Selbst die Bh-nenumbauten werden von den AkteurInnen selbst gemacht die moderne Bhnentechnik ist schlielich noch nicht erfunden.

    Wir erleben also SchauspielerInnen, die SchauspielerInnen mimen, die sich soeben auf ein neues Schauspiel vorbereiten. Wenn auch der eine oder die andere gelegentlich aus der Rolle heraustritt und Figuren quasi privat miteinander oder gar mit dem Publikum verkehren, so sind es doch die Typen der

    Commedia dellarte, die sich auf der Bhne des Gugg versammeln.

    Da sind einmal die klassischen Alten (Vecchi): DOTTORE, vom Streben nach Macht und Einfluss besessen, die er durch traditionelle Werte auch am Theater - ge-sichert zu wissen glaubt; mit seiner Gelehrt-heit, die er vor sich hertrgt, ist es jedoch nicht allzu weit her. Dazu sein erbitterter Ge-genspieler PANTALONE, der fr Geld und Reichtum alles tut, selbst seine Leibesfrucht zu opfern bereit ist; der Wahlspruch Geiz ist geil knnte von ihm erfunden worden sein.

    Auf der anderen Seite stehen die typischen Vertreter (Masken) der sog. Zanni, der Ange-hrigen des einfachen Volks. ARLECCHINO etwa, der Spamacher, der durch die sich ab-zeichnenden theatralen Vernderungen seine geliebte Commedia dellarte gefhrdet sieht. Oder die abgrundbse Gestalt des hinterhl-tigen Dieners BRIGHELLA, der fr seinen persnlichen Vorteil selbst vor Mord nicht zurckschrecken wrde. COLOMBINA, die Liebreizende, erscheint einmal als Dienst-magd, einmal als Schferin, aber immer ist dieses Vollblutweib (oder sollte sie gar nicht so sehr Weib sein, wie es scheint?) auf der Suche nach Liebe. Die sie schlielich bei PAGLIACCIO findet, doch erst, nachdem sich der tollpatschige und etwas feige Clown als echter Held entpuppt als CYRANO (ja, der mit der langen Nase!), der in Wahrheit jedoch erst rund 350 Jahre spter die Bretter betritt, die die Welt bedeuten.

    Erst in der Saison 2012/13 wurde ein frher Vertreter der Commedia dellarte entdeckt: Zacharias Zwutschkerl, auf dessen Tagebuch-eintragungen das vorliegende Stck basiert und der als ZAMPANO (ein Vorfahr des Fellinischen Zampano) in Italien so etwas wie Karriere machte und damit indirekt die HOSIsters begrndete.

    Das Stck und seine Figuren

  • Statt einer InhaltsangabeUm dem Inhalt des vieraktigen Stcks mit angemessenem Staunen und in Ehrfurcht folgen zu knnen, hier die Beschreibung der einzelnen Szenen:

    0. Le penseur

    Primo attoEine Gastwirtschaft in Bergamo, ein Turmzimmerchen

    und die Basilika des Klosters zu Monte Oliveto

    1. Szene des Zorns und der Verbitterung 2. Nachdenkliches und trgerische Ruhe 3. Der Plan, einen Plan auszuhecken, wird

    geplant 4. Die listige List wird zur lustigen

    Tuschung 5. Die Schlinge der Heimtcke wird gelegt 6. Liebesschwre und heie Zungen 7. Repositionierung und Standortwechsel 8. Falsche Expertisen und falsche Fhrten 9. Wer entdeckt wen? 10. Jetzt aber fix! 11. Schreckliches Erwachen 12. Die Vision, die keine war, lsst erahnen,

    was nun folgt

    Secondo attoIn einem Gartenwldchen

    1. Der erste Brief 2. Die niesende Pflanze 3. Der zweite Brief und der meuchelnde

    Vorschlag 4. ber die belebende Wohltat der Natur,

    einen noch zu schreibenden dritten Brief und die wahre Kunst des Theaters

    Ein zwanzigmintiges Puschen in Ehren kann niemand verwehren.

    Terzo attoVor, hinter und nebst einem Jungbrunnen

    1. Des Knaben Wunderhorn 2. Der Dolch im Gewande 3. Da steht er nun, der arme Dings und ist

    so dings als wie zuvor 4. Trallala, ich bin und bleibe eine Jungfrau 5. Unverstandene Kapitalismuskritik und

    der Wert des Geldes 6. Der geheimnisvolle vermummte

    Unbekannte samt orgiastischer Katharsis

    7. Ein Geheimnis wird gelftet 8. Ein Lichtstreif am Horizont 9. Die Sonne beginnt sich zu verfinstern 10. Unheil kndigt sich an 11. Es spitzt sich zu 12. Das Fass luft ber, und die Fluten

    ergieen sich wie Magma

    Quarto attoDieselbe Gastwirtschaft in Bergamo wie im ersten Akte

    1. Unerwartete Wendung 2. Von der hsslichen Raupe zum noch

    hsslicheren Schmetterling 3. Zwei Leute aber drei Personen 4. Vier Personen und fnf Leute 5. Die Errettung der Magd 6. Der Jger wird zum Gejagten, und alles

    wird gut 7. Nichts hat ein Ende

    Und falls Sie, verehrtes Publikum, jetzt immer noch nicht wissen, worum es geht, bleibt Ihnen gar nichts anderes brig, als sich das Stck anzuschauen.

  • HOSIster gesucht!

    Wir mchten gerne weitere Mitglieder in unsere Laienthea-ter-Gruppe aufneh-men, die unsere Be-geisterung an Gesang, Tanz und Schauspiel

    Bei Interesse sprich uns fr weitere Infos nach

    der Vorstellung an oder schreib eine E-Mail mit deinen Kontaktdaten an:

    hosisters@hosiwien.at