Informationen über den Informations sur le Inhalt meiner ...· Informationen über den Inhalt meiner

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Informationen über den Informations sur le Inhalt meiner ...· Informationen über den Inhalt...

  • Informationen ber denInhalt meiner Bcher

    Prparatoire

    Der Prparatoire-Kursus muss die Ver-bindung vom veil zum 1. Jahr herstel-len. Da der veil-Unterricht auf freiwil-liger Basis beruht, sollte der Prpara-toire-Unterricht obligatorisch sein.Dem Kind muss hier die Mglichkeit gebo-ten werden, bis Weihnachten des laufen-den Schuljahres, einen verkrzten veil-Unterricht zu absolvieren. Die Arbeit indieser Zeit besteht aus dem Lernen vonLiedern und Sprchen, aus Atem- undeinfachen Stimmbildungsbungen, ausHrbungen, Metrum- und Rhythmus-bungen, aus musikalischen Spielen usw.Erst dann soll der Unterricht mit der Noten-schrift beginnen.

    Am Anfang besteht die Arbeit zurHauptsache aus der Nachahmung undnicht aus der Erklrung. Diese Ein-stellung ndert sich im Laufe desJahres!

    Die Ziele sind:

    * Die Liebe zur Musik wecken undfrdern.

    * Am Musikgeschehen teilnehmen.* Eine bestimmte Anzahl Lieder und

    Gedichte lernen.* Die ersten rhythmischen Notenzeichen

    kennen lernen wie die Viertel (Ta), dieAchtel (ti), die Halbe Note (Ta-a) unddie Viertelpause (Paus).

    * Diese Rhythmuswerte mssen gelesenund durch Krperbewegungen(Klatschen, Patschen etc.) in Rhyth

    Informations sur lecontenu de mes livres

    Prparatoire

    Le cours du degr prparatoire doit faire lelien entre lveil et la premire anne desolfge. Comme lveil est un cours facul-tatif, le prparatoire devrait tre un coursobligatoire.Dans ce cours il faut donner lenfant, quina pas fait lveil, la possibilit de passerun raccourci de celui-ci.Le travail (jusqu Nol de lanne encours) consiste dans lapprentissage dechansons et de pomes, de simples exer-cices de respiration et de chant, dexer-cices dcoute, de mesure, de rythme, dejeux musicaux etc.Ensuite seulement sera entam lensei-gnement de la notation musicale.

    Au dbut, le travail consiste surtoutdans limitation et non dans lexpli-cation. Cette attitude changera encours de lanne!

    Les buts sont:

    * veiller et aider dvelopper le got etlamour pour la musique.

    * La participation la vie musicale.* Lapprentissage dune srie de chan

    sons et de pomes.* Lapprentissage des premiers rythmes

    comme la noire (Ta), la croche (ti), lablanche (Ta-a) et le soupir (Paus).

    * Ces valeurs rythmiques doivent trelues et reprsentes par desmouvements corporels tels que battre

  • mus- und Singbungen gebt undwiedergegeben werden knnen.

    * Erkennen und wiedergeben gehrterRhythmen.

    * Koordination von Hnden, Armen undBeinen.

    * Entwicklung des musikalischenueren und inneren Gehrs mit Hilfevon besonderen bungen:Nach und mit Handzeichen singen(rumliche Darstellung),Melodien verstecken (Seite 69/70),Intonation und Hren von Melodien,Wieder erkennen und Wiedergebenvon Melodien, lebendes Klavier (S. 45und 69).

    * Gedchtnisbungen: Finde die richtigeFigur, Fernsehspiel.

    * Solmisation von kurzen bungen impentatonischen Raum mit den obengenannten Rhythmen.

    Die verschiedenen zu bearbeitendenRegister sind:

    * Selbstndiges Singen/Solmisierenknnen in den vorgenannten Registern.

    * Begriffe wie: hoch-tief, lang-kurz,schnell-langsam, laut-leise, crescendo-diminuendo soll das Kind kennen,beherrschen, erkennen und wieder-geben knnen.

    * Das Kind wird an das Hren von Musikherangefhrt und soll die Instrumentekennen und wieder erkennen, mitdenen im Kurs gearbeitet wird.

    * Das Lesen und das schnelle Lesen vonNoten darf die gesungene Pentatoniknicht berschreiten.

    des mains etc. et doivent tre travail-les dans des exercices de rythme etde solfge.

    * Reconnaissance et reproduction derythmes entendus.

    * Coordination des mains, bras etjambes.

    * Dveloppement de loue extrieure etintrieure par des exercices spciaux:Chanter daprs les signes de main(visualisation dans lespace de la hau-teur des sons),Cacher des mlodies (pages 69/70),Intonation et coute de mlodies,Reconnaissance et reproduction demlodies,Le piano vivant (pages 45 et 69).

    * Exercices de mmoire: Trouve le motifcorrect, jeu de la tlvision.

    * Solmisation de petits exercices dansltendue pentatonique avec lesrythmes prcits.

    Les diffrents registres travailler:

    * Chanter et solfier indpendammentdans les registres prcits.

    * Connatre et matriser, reconnatre etreproduire les dfinitions tels que: haut-bas, long-court, vite-lentement, fort-doux, crescendo-diminuendo.

    * Initier les enfants la musique.Connaissance et reconnaissance desinstruments employs pendant le cours.

    * La lecture et la lecture rapide des notesne doit pas dpasser la pentatoniquechante.

    * Premier contact avec les intervalles de

  • * Erster Kontakt mit den Intervallen derSekunde, Terz, Quarte und Quinteinnerhalb der Lieder und der Sing-bungen. Die Intervallnamen werdengelehrt!

    * Aufmerksam machen auf Dreiklang-melodien. Der Lehrer spielt denDo-Majeurakkord um den Kindern denZusammenklang von Noten zudemonstrieren.

    * Das Diktat besteht aus dem Wieder-finden und Wiedergeben von gelerntenund vorgespielten Rhythmen oderMelodien aus dem Schlerbuch.

    * Einfache Schreibbungen sollen dasKind zum schnen Schreiben fhren.

    * Das Kind lernt das Liniensystem, denViolin(Sol)-Schlssel, das zweiviertelTaktma, die Taktstriche und dieRhythmuswerte innerhalb des Takteskennen.

    * Der Lehrer lenkt durch das Besprechen(Analyse) die Aufmerksamkeit derKinder auf das Notenbild.

    Dies geschieht durch Fragen wie:

    Welches ist das Taktma?Welche Note ist die Hchste, dieNiedrigste in einer Zeile oder derganzen bung?Einzelne Noten im Liniensystemmssen benannt werden.Benennen von Rhythmen innerhalb voneinem oder mehreren Takten.Wie viele Takte sind in der bung?Welche Zeichen stehen in der bung?etc.

    * Ein bungsschema fr Rhythmus-bungen steht im Lehrerbuch aufSeite 46 und wie eine Singbung(Solfgelektion) zu bearbeiten ist,steht auf den Seiten 58/59 undSeite 71.

    la seconde, de la tierce, de la quarte etde la quinte dans les chansons et lesleons de solfge. Les noms sont apprendre!

    * Le professeur attire lattention desenfants sur laccord de trois sons dansles mlodies. Il joue laccord de do-majeur pour faire entendre la sonoritde celui-ci.

    * La dicte nest pas crite! Elle consiste retrouver et reproduire des rythmesou des mlodies travaills du livre deslves.

    * De simples exercices dcriture doiventmener lenfant vers une belle criture.

    * Lenfant apprend connatre la porte,la cl de sol, la mesure deux temps,les barres de mesure simple et doubleet les figures rythmiques possibles dansla mesure.

    * Le professeur guide lattention desenfants sur la notation en parlant, enanalysant limage de la porte par desquestions comme:

    Quelle est la mesure?Quelle est la note la plus haute, la plusbasse dans la ligne ou dans lexerciceentier?Le professeur demande le nom de luneou lautre des notes de lexercice.Le professeur demande de dnommerdes rythmes dans une mesure ou danslexercice.Combien de mesures y a-t-il danslexercice?Quels signes se retrouvent danslexercice? etc.

    * la page 46 du livre du professeurse trouve linformation pour travaillerles exercices de rythme et aux pages58/59 et la page 71 les indicationspour travailler les leons de solfge.

  • Die Prfung

    1. Gesamteindruck

    Der Schler singt aus dem Gedchtnis einLied mit einer Metrumbegleitung.

    2. Rhythmus

    a) Vorgespielte Rhythmen werden vomSchler durch Klatschen, Klopfenwiedergegeben (Rhythmusecho).2 Takte im 2/4.

    b) Eine gespielte Rhythmusfigur aus demgeffneten Schlerbuch ist wiederzu-finden und wiederzugeben.

    c) Eine Rhythmusbung aus dem Buch istvom Schler durch Klatschen oder miteinem Schlaginstrument auszufhren.

    3. Melodie

    a) Vorgespielte Melodien sind vomSchler ohne Solmisation auf einerstimmbildnerischen Silbe wiederzu-geben(2 Takte im 2/4).

    b) Gespielte Melodien aus demgeffneten Schlerbuch sind wieder-zufinden und solmisierend wiederzu-geben.

    c) Melodien im gelernten Tonraum sindnach den Handzeichen des Prfers zusolmisieren.

    d) Eine gelernte Singbung(Solfgelektion) ist vorzutragen; derTakt wird dazu geklopft.

    4. Lecture vue (Vom Blatt singen)

    a) Der Schler solmisiert, mit denHandzeichen dazu, eine Melodie (ohneRhythmus) vom Blatt.

    b) Der Schler muss eine rhythmischeund eine melodische Lecture vueausfhren.Die Melodie wird sehr leicht,im 2/4 Takt, im Sol-Schlssel und inDo-Majeur sein.

    Lexamen

    1. Impression gnrale

    Llve chante de mmoire une chansonavec un accompagnement corporel.

    2. Le rythme

    a) Des rythmes jous doivent tre repro-duits par llve par des mouvementscorporels comme battre des mains etc.;cho de rythme avec 2 mesures au 2/4.

    b) Llve doit retrouver dans les pages deson livre dtude un rythme jou et lereproduire en battant des mains.

    c) Une leon rythmique apprise du livre dellve doit tre reproduite en battantdes mains ou avec un instrumentrythmique.

    3. La mlodie

    a) Des mlodies joues sont reproduirepar llve sans solmisation sur unesyllabe de lducation de la voix(2 mesures au 2/4).

    b) Llve doit retrouver dans les pages deson livre dtude des mlodies joues etles reproduire en solfiant.

    c) Des mlodies du rpertoire tudi sont solfier daprs les signes de main delexaminateur.

    d) Une leon de solfge apprise est solfier; la mesure est battue avec lamain sur la table.

    4. La lecture vue

    a) Llve solfie une mlodie (sansrythme) et montre en mme temps lessignes de main.

    b) Llve fait une lecture vue rythmiqueet mlodique trs facile. La lecturemlodique sera en 2/4, en cl de sol eten do-majeur.Il est sous-entendu que la mlodie doit

  • Sie darf nur im gelernten Tonraum sein.

    5. Diktat

    Es wird kein traditionelles, geschriebenesDiktat gefragt. Aus einer Reihe von kleinenMelodien muss der Schler diejenigefinden, die gespielt wurd