Click here to load reader

Informationsveranstaltung I zur Einführung des SEIS-Instruments an Schulen Hildesheim, 01.10.2008

  • View
    104

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Informationsveranstaltung I zur Einführung des SEIS-Instruments an Schulen Hildesheim,...

  • Folie 1
  • Informationsveranstaltung I zur Einfhrung des SEIS-Instruments an Schulen Hildesheim, 01.10.2008
  • Folie 2
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 2 Das Selbstevaluationsinstrument: Entstehung und Ziele von SEIS Das gemeinsame Qualittsverstndnis Datenerhebung und Erhebungsinstrumente Der Schulbericht und seine Interpretation Datengesttzte Schulentwicklung Untersttzungsangebote fr Schulen Worum gehts? Die Inhalte im berblick
  • Folie 3
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 3 SEIS ist eine Abkrzung und steht fr Selbstevaluation in Schulen. Es handelt sich um ein standardisiertes Instrument zur Befragung von Schlern, Lehrern, Eltern, Mitarbeitern und Ausbildern. Grundlage fr die Befragung ist das SEIS-Qualittsverstndnis, das in sechs Qualittsbereichen nher definiert, was gute Schule ausmacht. SEIS basiert auf den Einschtzungen der Befragungsgruppen. Die Fragebgen werden mit Hilfe einer internetgesttzten Software vollautomatisch ausgewertet. Die Ergebnisse der Umfrage werden in einem Schulbericht dargestellt. Dieser Bericht kann von einer Schule interpretiert und fr ihren weiteren Entwicklungsprozess genutzt werden. Was ist SEIS? Eine Kurzbeschreibung
  • Folie 4
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 4 Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualittsrahmens Gemeinsames Qualittsverstndnis Dokumentation zustzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregesttzte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Strken und Entwicklungsmglichkeiten Planen und Durchfhren der Manahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengesttzte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Der SEIS-Zyklus
  • Folie 5
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 5 Der Carl-Bertelsmann-Preis 1996 der Bertelsmann Stiftung war Ausgangspunkt fr das Internationale Netzwerk innovativer Schulsysteme (INIS). Im Internationalen Netzwerk wurden das gemeinsame Qualittsverstndnis und die Instrumente erarbeitet (mit 42 Schulen, Schulbehrden und Ministerien aus acht Lndern sowie einem Beirat aus Schulpraktikern und Wissenschaftlern). Probelufe, statistische berprfung und Revision der Fragebgen; in 2004 erste Datenerhebung (Echtlauf) mit dem INIS-Instrument Evaluation durch Prof. Tillmann (Universitt Bielefeld) Nach dem INIS-Projekt wird das SEIS-Instrument softwaregesttzt im deutschsprachigen Raum erprobt: Die Entstehung von SEIS Test- und Einfhrungsphase in der Bildungsregion Herford Nutzung von SEIS in ganz Deutschland durch ber 3800 Schulen
  • Folie 6
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 6 In 2007 Erweiterung des Qualittsverstndnisses und der Instrumente, um eine noch grere bereinstimmung mit den Orientierungsrahmen fr Schulqualitt der verschiedenen Bundeslnder herzustellen. Wissenschaftliche Validierung der neuen Fragebgen (Prof. Buhren und Prof. Brandl-Bredenbeck, Deutsche Sporthochschule Kln). Aktualisierung des Berichtswesens, der Software und smtlicher Untersttzungsmaterialien, um SEIS noch handhabbarer zu machen. Die Weiterentwicklung von SEIS Wissenschaftlich validiertes und von mehr als 3800 Schulen praktisch erprobtes Evaluationsinstrument
  • Folie 7
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 7 Ziele der Selbstevaluation mit SEIS Das Instrument SEIS dient der standardisierten Selbstevaluation von Schulen; es versteht sich auch als Steuerungsinstrument fr Schulleitungen und Kollegien. Im Mittelpunkt steht die Qualittsentwicklung von Schulen. Das Instrument soll helfen, den Schulentwicklungsprozess effizient, systemisch und nachhaltig zu gestalten. Das Instrument soll die Entscheidungsgrundlage fr die Planung des Schulentwicklungsprozesses liefern und Hinweise fr einen gezielten Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen geben.
  • Folie 8
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 8 Vergleiche geben Impulse 1.Vergleich der verschiedenen Sichtweisen der Beteiligten (Schler/Eltern/Lehrer/Mitarbeiter) auf die Schule als Ganzes. 2.Vergleich der schuleigenen Ergebnisse mit denen von schulischen Referenzgruppen (z. B. gleicher Klassenstufe und Schulform) zur besseren Einordnung: Relativierung von Strken und Schwchen. 3.Vergleich der eigenen Ergebnisse aus verschiedenen Erhebungen: im Entwicklungsbericht Identifikation von Vernderungen und Trends. Mit SEIS haben die Schulen die Mglichkeit, die Ergebnisse der Datenerhebung unterschiedlich zu vergleichen und einzuordnen:
  • Folie 9
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 9 Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualittsrahmens Gemeinsames Qualittsverstndnis Dokumentation zustzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregesttzte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Strken und Entwicklungsmglichkeiten Planen und Durchfhren der Manahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengesttzte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Das gemeinsame Qualittsverstndnis Phase 1
  • Folie 10
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 10 Das SEIS-Qualittsverstndnis 2008 In sechs Qualittsbereichen und anhand von 29 Kriterien wird der Blick auf die entscheidenden Ausschnitte schulischer Arbeit gelenkt. Die Vielfalt der Kriterien soll Schule als Ganzes abbilden, einen systemischen Blick erlauben. Dabei werden die Ergebnisse des Bildungs- und Erziehungsauftrages in den Blick genommen, ebenso wie die Prozesse, die an der Schule ablaufen. Das Qualittsverstndnis bildet eine gemeinsame Verstndigungs- und Arbeitsgrundlage. Es ist fr alle SEIS-Schulen verbindlich - aber erweiterbar!
  • Folie 11
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 11 Das SEIS-Qualittsverstndnis 2008 ErgebnisseLernen & Lehren Praktische Handlungs- kompetenz Personale Kompetenz Fachkompetenz Lern- und Methodenkompetenz Schullaufbahn und weiterer Bildungsweg Zufriedenheit mit der Schule als Ganzem Gestaltung der Schule als Lebensraum Wertschtzung und soziales Klima in der Schule und in den Klassen Schlerberatung und -betreuung Beteiligung von Schlern und Eltern Kooperation mit gesellschaftlichen Partnern Zielgerichtete Personalentwicklung und Qualifizierung Personaleinsatz Kooperation Fhrungs- verantwortung der Schulleitung Schulleitung und Qualittsmanagement Verwaltung und Ressourcen- management Unterrichts- organisation Arbeitsbedingungen Schulprogramm Evaluation Planung, Umsetzung und Dokumentation Eigenverantwortung und Innovation Leistungs- anforderungen und Leistungsbewertung Schulinternes Curriculum Schleruntersttzung und -frderung Fachliche und didaktische Gestaltung von Lernen im Unterricht Selbstbestimmtes und selbstgesteuertes Lernen Gestaltung von Beziehungen, Lernzeit und Lernumgebung SchulkulturFhrung und Schulmanagement Professionalitt der Lehrkrfte Ziele & Strategien der Qualitts- entwicklung
  • Folie 12
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 12 Anwendungsbeispiel 1: Individuelles Schulprofil und gemeinsames Qualittsverstndnis Material: Doppelseite mit den Qualittsbereichen und Kriterien sowie Textfeldern zum Ergnzen. Aufgabe: Bitte beantworten Sie die folgende Frage. Wie findet sich die eigene Schule mit ihrem individuellen Profil vor dem Hintergrund dieses gemeinsamen Qualittsverstndnisses wieder? 1.Whlen Sie zur Beantwortung der Frage aus jedem Qualittsbereich ein Kriterium aus, das zu Ihrem Schulprogramm oder den Besonderheiten Ihrer Schule passt und beschreiben Sie in Krze die schuleigenen Aktivitten (ca. 5 Min.). 2.Tauschen Sie sich mit einem Vertreter einer anderen Schule aus, der Ihnen ber die Besonderheiten seiner Schule Auskunft gibt (ca. 10 Min.).
  • Folie 13
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 13 Zusammenfassung 1. Phase SEIS-Zyklus: Qualittsverstndnis - Was ist zu tun? Kollegium und Mitwirkungsgremien informieren und einen berblick ber SEIS geben. Diskussion des Qualittsverstndnisses (Qualittsbereiche und Kriterien) und Abgleich mit den eigenen schulischen Qualittsaussagen. Interesse an SEIS und Bereitschaft zur Teilnahme erhhen, breite Beteiligung erreichen. Zustimmung erreichen, Beschluss ber die Nutzung von SEIS herbeifhren (Nutzungsbedingungen beachten). Schulinterne Untersttzungsstrukturen fr Selbstevaluation und Qualittsentwicklung aufbauen (ggf. Steuergruppe bilden).
  • Folie 14
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 14 Gemeinsame Datenerhebung Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualittsrahmens Gemeinsames Qualittsverstndnis Dokumentation zustzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregesttzte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Strken und Entwicklungsmglichkeiten Planen und Durchfhren der Manahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengesttzte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Phase 2
  • Folie 15
  • Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 15 Kriterium 1 Operationalisierung des Qualittsverstndnisses Qualittsbereich Kriterium 2 Kriterium 3 Kriterium 4 Kriterium 5 Fragebogen Frage 1. Frage 2. Frage 3. Frage 4. Frage 5. Frage 6. Frage 7. Frage 8. Frage 9. Frage 10... Frage 11... Frage 12 Frage 13 Fra

Search related