INVISTA SPEZIAL

  • View
    216

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Zeitschrift für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien in der EMK

Text of INVISTA SPEZIAL

  • Invista spezialWoche der Jugend

    SE ITE 2

    Wie werde ich Jugendpfarrer/-in?

    SE ITEN 3-11

    SE ITE 12

    Taka

    no |

    Einbl

    ick

    in d

    ie A

    rbei

    t mit

    Kind

    ern,

    Teen

    s un

    d ju

    ngen

    Erwa

    chse

    nenINVISTA

    SONDERAUSGABE

    Eine traditionelle Sammlung

    Fachstelle, Stufen & Jungschar

  • Invista WdJ/132

    EINBLICKE

    InvIsta spezIal Einmalige Ausgabe zur Woche der Jugend 2013

    Redaktor Beat BachmannRedaktion Takano-Fachstelle EMK Jurastrasse 27, 4600 Olten Tel. 062 205 70 00 info@takano-online.ch www.takano-online.ch

    Grafik + Gestaltung P+S Werbung AG, 8184 Bachenblach www.pswerbung.ch

    Druck / vertrieb Jordi AG das Medienhaus, 3123 Belp www.jordibelp.ch

    Diese ausgabe wird klimaneutral hergestellt www.preservecreation.chBildnachweise Titelseite: Fotolia brige: zvg oder Takano-Archiv

    KINdEr 9 BIS 11 JahrE STufE III

    TEENagEr STufE IV

    ErwaChSEN wErdEN STufE V

    dIE TaKaNO-STufENSTufE I 0-4 Jahr

    E VErTrauEN

    STufE II 5-8 JahrE BIBLISChE gESChI

    ChTE

    STufE III 9-11 JahrE BIBELKENNTNIS

    STufE IV 12-16 JahrE gLauBENS-/LEBEN

    SfragEN

    STufE V 17-30 JahrE JNgErSChafT

    KLEINKINdEr STufE I

    IMPrESSuM

    SEITE 4

    KINdEr 5 BIS 8 JahrE STufE II

    ErLEBNIS JuNgSChar

    EINBLICKE auSBILduNg JugENdPfarrEr/-IN

    SEITE 6

    SEITE 7

    SEITE 8

    SEITE 9

    SEITE 10

    SEITE 12

    Die Mitarbeitenden auf der Takano-Fachstelle, Stand Januar 2013 Vakant 20 %, Fachperson Kleinkinder Michle Bachmann 30 %, Fachperson KinderMicha Kunkler 30 %, Fachperson Teens/

    Jugendpfarrer-CoachingBarbara Morf 60 %, Fachperson junge

    Erwachsene/Jugendpfarrer-CoachingMartin Graber 50 %, Fachperson JungscharMartin Schwarz 45 %, Administration JS/FachstelleBrigitte Kirschbaum 20 %, LayoutUrsula Schweizer 30 %, AdministrationReto Ngelin 80 %, Leitung, Jugendpfarrer-LeitungBeat Bachmann 100 %, Leitung, Fachperson Kinder Praktikant/-in 80%, Diakonische Mitarbeiterin JS

    INhaLT

  • Invista WdJ/13 3

    Sonderausgabe Woche der Jugend?Was bedeutet eigentlich takano1? Was macht die Fachstelle genau? Was fr arbeitsmaterial wird erar-beitet? Wie kann die lokale Gemeinde von der Fach-stelle profitieren? Wieso werden gesamtschweizeri-sche anlsse gemacht und welche Camps gibt es?

    liebe leserin, lieber leser

    Solche Fragen hren wir dann und wann bei unseren Besuchen in den Gemeinden. Vielleicht haben Sie sich auch schon hnliche Gedanken gemacht. In dieser Son-derausgabe des Invista2, im Rahmen der Sammelaktion Woche der Jugend, mchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit der Takano-Fachstelle geben. Und wir mchten Ihnen aufzeigen, welche aktuellen Schwer-punkte und Herausforderungen es in den verschiedenen Altersstufen gibt.

    Die Sammlung Woche der Jugend wird regelmssig im Mai durchgefhrt. Sie soll auf der einen Seite die Jugend fr eine Woche inIhrer Gemeinde ganz besonderes zum Thema machen. Dazu finden Sie auf den folgenden Sei-ten Hinweise, Tipps und Ideen. Auf der anderen Seite wird ber die Kollekte am Sonntag, aber auch ber Einzah-lungsscheine3, Geld gesammelt fr die Arbeit und Pro-jekte mit und fr Kinder, Jugendliche, junge Erwach-sene und Familien innerhalb der EMK Schweiz und darber hinaus. Durch Ihren Beitrag ermglichen Sie Projekte, Schulungen, Beratungen, Anlsse und auch Arbeitsmaterial.

    Im Namen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwach-senen und allen engagierten Mitarbeitenden auf der Fachstelle und in den Gemeinden bedanken wir uns herz-lich fr Ihre grosse Untersttzung.

    Verglts Gott

    Reto Ngelin und Beat BachmannFachstellenleiter

    1 Takano, ein japanischer Familienname und bedeutet

    weites Feld auf einer Anhhe2 Invista ist Rtoromanisch und bedeutet auf Deutsch Ein-

    blick3 Kontoverbindung:

    IBAN Postfinance CH90 0900 0000 8775 2037 5

    aPPETIZEr

    Imagebroschre der Fachstelle

    siehe www.takano-online.ch

    Arbeitsmappen

    Alle vorgestellten Arbeitsmappen (siehe ab Seite 5), Beratungen, Anfragen, Infos sind erhltlich bei der Takano-Fachstelle, Tel. 062 205 70 00, info@takano-online.ch, www.takano-online.ch

  • Invista WdJ/134

    Vertrauen erlebenUrsi Br, Takano-Fachperson Stufe I

    Mit Stufe I sind Babys, Kleinkinder und Kinder bis ca. 5 Jahre gemeint. Da diese aber noch nicht alleine zu uns in die Kirche kommen knnen, gehren die Eltern als wichtigste Bezugspersonen einfach dazu. Das Kleinkind hat in sein Mami und seinen Papi volles Urvertrauen, dass sie ihm Sicherheit, Pflege, Geborgenheit, Nahrung etc. geben. Ein gesundes Urvertrauen ist von enormer Wichtigkeit fr die verschiedenen Entwicklungsphasen (fremdeln, trotzen, entdecken, ablsen ...) und auch fr die Glaubensentwicklung. Kindern, welche in den ers-ten Lebensjahren einen vertrauensvollen Boden erleben durften, fllt es spter viel leichter, ihr Vertrauen auch auf Gott zu setzen. Das Vertrauen steht also in dieser Alters-gruppe ganz im Zentrum.

    Stufe I

    KLEINKINdEr

    Das stufe-I-programm am sonntagmorgenZ.B. der Kinderhort er soll ein Ort des Vertrauens sein:

    Die Kinder erleben vertraute Bezugspersonen, die sich

    liebevoll um sie kmmern.

    Ein vertrautes Programm, das immer hnlich abluft.

    Ein vertrauter Raum, der fr Kleinkinder angemessen

    eingerichtet ist.

    Die Kleinkinder erleben, in biblischen Geschichten und

    Liedern, Gott als Schpfer und Jesus als Freund und

    Helfer.

    Die Eltern sind auch im Ablseprozess, darum vertrau-

    ensvoll begleiten: Sie haben die Gewissheit, dass sie

    geholt werden, wenn ihr Kind weint.

    Babys und Kleinkinder drfen und sollen von Anfang an

    Gott kennen lernen. Wir sind ihm von Anfang an wich-

    tig, wie wir auch in verschiedenen Bibelstellen nachle-

    sen knnen: Psalm 139, 1316, Jeremia 1, 45, Galater

    1, 15 oder Matth. 19, 1315 und 21, 1217)

  • Invista WdJ/13 5

    alternative programme zum sonntagEltern und Kinder in diesem Alter knnen als Einheit

    angesehen werden. Eltern haben in diesem Lebensab-

    schnitt die Chance, ihre Werte weiterzugeben und Grund-

    steine frs Leben zu legen, und wir als Kirche oder Gemeinde knnen sie dabei untersttzen. Wenn die Eltern am Sonntagmorgen nicht in die Kirche kommen, dann kommen auch ihre Kleinsten nicht.

    Mangels Nachfrage haben immer mehr Gemeinden am

    Sonntag kein Stufe-IProgramm mehr. Rumlichkei-

    ten und motivierte Helferinnen fr die Kleinsten wren

    vorhanden. Einige Gemeinden bieten nun whrend der

    Woche Mamis und Kleinkindern aus dem Quartier ein

    (Entlastungs-)Programm an, z.B. ein Zwerglisingen,

    Muki-Treff, Spielgruppe, Gschichtlistund etc. So ent-

    stehen gute, einfache, warmherzige und vertrauens-

    volle Begegnungen in der EMK auch ausserhalb des Sonntagmorgens.

    Rckblick2012 habe ich mich neben den Schulungen und Beratun-gen in den Gemeinden vor allem fr den Elternmotivati-onstag in Basel-Neubad sowie auch fr das ganzttige JK-Kleinkindprogramm in Frutigen eingesetzt.

    Stufe-I-Arbeitshilfen

    Mit Babys und Kleinkindern kirchliche Feste feiern

    Lieder, Verse, Spiele und Gebet Wer ht das gmacht, die Schpfungs-

    geschichte mit allen Sinnen erleben

    Diese Arbeitsmaterialien sind auf der Takano-Fachstelle (Tel. 062 205 70 00, info@takano-online.ch) erhltlich.

    Ursi Br

  • Invista WdJ/136

    Praxis-Tipp fr die Stufe IIFr die Sonntagsschule oder den KIDS TREFF eig-nen sich unsere Ordner Jahr 1 Jahr 4. ber vier Jahre erleben die Kinder durch dieses Modell alle wichtigen biblischen Geschichten. Die Geschichten sind nach dem Verlauf des Kirchenjahres mit sei-nen wichtigsten Festen ausgewhlt, d.h. Jesus-Ge-schichten kommen jedes Jahr vor.

    Von Michle Bachmann-Schweizer, Fachperson Stufe II

    Kinder zwischen 58 Jahren leben mit den personen in einer Geschichte. sie identifizieren sich mit deren nten, Freuden und Reaktionen. sie knnen beim Hren einer Geschichte mit ihrer phantasie Freude, trauer, liebe, Gelingen, Misslingen, angst usw. ver-arbeiten. sie knnen miterleben was erlsung, liebe und Gnade bedeuten.

    spezifische angebote fr die stufe IISchweizweit gibt es die Kinderkonferenz jeweils am

    Konferenzsonntag.

    In den Gemeinden gibt es fr diese Stufe diverse Kinder-

    und Erlebniswochen, Sonntagsschulen, KIDS TREFF und

    weitere Angebote, in denen diese Kinder sich aufgehoben

    fhlen und den Glauben kennenlernen knnen.

    ein Bedrfnis: schulung im Geschichten erzhlenIn letzter Zeit nahm das Bedrfnis nach Schulung im

    Bereich Geschichten kreativ erzhlen zu. Dies sicher

    auch aus dem Grund, weil die Kinder heute berall unter-

    halten werden und mehr wollen als eine bilderlose

    Geschichte aus einem Buch erzhlt zu bekommen. Die

    Leiterinnen und Leiter sind herausgefordert, ihren Fan-

    tasien freien Lauf zu lassen und die Geschichten leben-

    dig wirken zu lassen.

    lebendig Geschichten erzhlen - tipps aus der praxisDies gelingt zum Beispiel mit einer Handpuppe, die die

    Kinder in die Geschichte mitnimmt. Oder die Geschichte

    wird statt im Kreis gleich unterwegs von Station zu Station

    erzhlt so knnen die Kinder die Handlung gleich selbst

    miterleben. Auch mit Legofiguren kann eine Geschichte

    prima veranschaulicht werden.

    Gefhle und Glauben erleben und verarbeiten

    Stufe II

    Kinder 5 bis 8 Jahre

    Michle Bachmann-Schweizer

  • Invista WdJ/13 7

    Von Beat Bachmann-Wster, Fachperson Stufe III

    Bei der entwicklung des takano-Konzeptes im Jahr 1998 erlebte dies