KINDLICHE AUSSPRACHESTÖRUNGEN Differenzialdiagnostik und Therapie bei kindlichen Aussprachestörungen

Embed Size (px)

Text of KINDLICHE AUSSPRACHESTÖRUNGEN Differenzialdiagnostik und Therapie bei kindlichen...

  • Folie 1
  • KINDLICHE AUSSPRACHESTRUNGEN Differenzialdiagnostik und Therapie bei kindlichen Aussprachestrungen
  • Folie 2
  • Literaturangaben 1.Fox, A.V. (2005): Kindliche Aussprachest- rungen: Phonologische Entwicklung, Differential- diagnostik, Therapie. Idstein: Schulz-Kircher 2.Fox, A.V. (2005): PLAKSS - Psycholinguistische Analyse kindlicher Sprechstrungen. Frankfurt: Harcourt-Test Services.
  • Folie 3
  • Frhere Terminologie Dyslalie Stammeln Artikulationsstrung Betonung auf peripher-motorischer Natur der Strung Phonologische Strung Betonung auf phono- logischer,nicht phone- tischer (peripherer) Natur der Strung
  • Folie 4
  • Aussprachestrung Oberbegriff fr Kinder, deren Aussprache in irgendeiner Weise gestrt ist bezieht sich auf nicht organische, sondern funktionelle Strungen
  • Folie 5
  • Organische versus funktionelle Aussprachestrungen Organische Aussprachestrungen organische Ursache (z. B. Kindlische Dysarthrophonien, Kraniofaziale Anomalien, Audiogen Aussprachestrungen) Funktionelle Aussprachestrung keine eindeutige organische Ursache
  • Folie 6
  • Klassifikationsanstze (A) Medizinisch-tiologische Einteilungen (Anamnese) chronische HNO-Erkrankungen pr- und perinatale Komplikationen Probleme: nicht alle aussprachegestrten Kinder zeigen auffllige Anamnesen keine eindeutige Klassifikation mglich gleiche Anamnese = identische Symptomatik? Therapiemethode aufgrund der Anamnese nicht ableitbar
  • Folie 7
  • Klassifikationsanstze (B) Einteilung nach Schweregrad (Van Riper) Klassifikation nach Anzahl der fehlgebildeten, substituierten oder ausgelassenen Laute partielle, multiple und universelle Dyslalie Problem: Ableitung der Therapiemethode nach fehlgebildeten Lauten fragwrdig
  • Folie 8
  • Klassifikationsanstze (C) Linguistisch-deskriptive Anstze segmentelle Einteilung (z. B. Sigmatismus, Kappazismus, Rhotazismus) Einteilung in phonetische und phonologische Strungen Probleme: rein deskriptiv keine Aussagen, ob Prozesse altersgem oder physiologisch keine Aussage ber Strungsursache keine Aussagen, welcher Therapieansatz wirksam
  • Folie 9
  • Klassifikationsanstze (D) Alle Anstze in Hinblick auf differenzialdiagnostische Funktion unzureichend!! Fassen Aussprachestrungen weitgehend als homogene Gruppe auf!
  • Folie 10
  • Klassifikationsansatz nach Dodd (A) Kombination aus linguistisch-deskriptiven und psycholinguistischem Ansatz Identifikation von vier Untergruppen kindlicher Aussprachestrungen anhand der beschreibbaren peripheren, artikulatorischen und phonologischen Fehlermustern: Phonetische Strung / Artikulationsstrung Phonologische Verzgerung Konsequente Phonologische Strung Inkonsequente Phonologische Strung
  • Folie 11
  • Klassifikationsansatz nach Dodd (B) Defizite der einzelnen Strungen im Sprechverarbei- tungsmodell nach Stackhouse und Wells: Artikulationsstrung: peripher-motorisches Defizit Phonologischer Verzgerung: kein spezifisches Defizit auf einer der Ebenen Konsequente Phonologische Strung: Defizit in der phonologischen Erkennung und Speicherung Inkonsequente Phonologische Strung: Defizit des phonologischen Arbeitsgedchtnisses und des Motorischen Programms
  • Folie 12
  • Definition der Prozessarten Phonologischer Prozess bei Fox: phonologische Abweichungen in der Kindersprache von der Erwachsenensprache (im Sinne von phonolo- gischen Fehlermustern) Physiologischer phonologischer Prozess: phonologische Abweichung, die normal (physio- logisch) in der Sprachentwicklung des Kindes ist Pathologischer phonologischer Prozess: phonologische Abweichung, die nicht physio- logisch fr die Sprachentwicklung ist Artikulatorischer Prozess: regelmiges phonetisches Abweichungsmuster
  • Folie 13
  • Symptomatik - Artikulations-/ Phonetische Strung Definition: Unfhigkeit, eine wahrnehmungsmig annehmbare Version eines Phons zu produzieren. ohne Verlust eines phonemischen Kontrasts! Peripher-motorisches Problem Artikulationsstrung im Deutschen nur bei: Schetismus lateralis Isoliertem Sigmatismus oder einer Kombination aus beidem multipler Interdentalitt (interdentale Realisation aller Alveolaren /d t n s z ts und l/); geht oft mit myofunktioneller Strung einher
  • Folie 14
  • Symptomatik - Verzgerte Phonologische Entwicklung Definition: Die produzierten phonologischen Prozesse entsprechen der physiologischen Entwicklung, wobei ein Prozess untypisch fr das Alter des Kindes ist. Hufige physiologische phonologische Prozesse: Reduktion von Konsonantenverbindungen Vorverlagerung der Velare /k g N/ zu [t d n] Vorverlagerung von /S C/ zu [s] oder [T] Kontaktassimilation von /t d/ zu [k g] Glottale Ersetzung von // zu [h] und Auslassung des finalen Konsonanten /l/
  • Folie 15
  • Symptomatik - Konsequente Phonologische Strung Definition: Ein phonologischer Prozess kommt nicht in der physiologischen Entwicklung vor. es knnen auch physiologische Prozesse auftreten, die altersentsprechend sind oder nicht Die hufigsten patholog. Prozesse sind: Rckverlagerung der Alveolare: /t d n/ zu /k g N/ Substitution der Frikative: Plosivierung oder Ersetzen aller Frikative oder aller Anlautfrikative durch /h /, /s /, /T/ oder einen undefinierbaren Laut Onsetprozesse: Ersetzen aller Onsets bis auf /m n b p d t/ entweder durch /d/ oder durch /h /
  • Folie 16
  • Symptomatik - Inkonsequente Phonologische Strung Definition: identische lexikalische Items werden nicht immer auf die gleiche Weise gebildet mindestens 40% der Wrter aus einem 25- Wrter-Test (PLAKSS) werden bei drei- maliger Produktion inkonsequent realisiert Es treten physiologische als auch pathologi- sche Prozesse auf, die bei jeder Diagnostik anders aussehen
  • Folie 17
  • Phonologische Prozesse Strukturelle Vereinfachungen Systemische Vereinfachungen Artikulatorische Prozesse
  • Folie 18
  • Strukturelle Vereinfachungen Vernderung der Wortstruktur durch phonologische Prozesse Tilgung unbetonter Silben (TUS); z. B. /nan/ statt Banane Tilgung initialer Konsonanten (TIK); z. B. /ot/ statt rot Tilgung finaler Kononanten (TFK); z. B. /gab/ statt Gabel Reduktion von Konsonantenverbindugen (RKV); z. B. /lum/ statt Blume
  • Folie 19
  • Systemische Vereinfachungen(A) Substitution von Phonemen bei Erhaltenbleiben der Wortstruktur Assimilation (Ass); z. B. /gaI/ statt /daI/ (Kontaktassimilation) oder /SmEklIN/ statt /SmEtlIN/ (Fernassimilation) Vorverlagerung (VV); z. B. /tam/ statt /kam/ Rckverlagerung (RV); z. B. /fIC/ statt /fIS/
  • Folie 20
  • Systemische Vereinfachungen(B) Plosivierung (Plos); z. B. /tIp/ statt /SIf/ Sonorierung / Entstimmung (Son, Ent); z. B. /gInt/ /kInt/ oder /fal/ statt /val/ Glottale Ersetzung (Glott Er) // zu /h/; z. B. /hos/ statt Deaffrizierung (DeAffr); z. B. /fan/ statt /pfan/
  • Folie 21
  • Artikulatorische Prozesse Interdentalitt /s/ wird zu /T/; /z/ wird zu /D/ Multiple Interdentalitt Addentalitt Lateralisation von Sibilanten /S/ oder /s/ werden zu //
  • Folie 22
  • Differenzialdiagnostik Aktuelle Verfahren zur Ermittlung phonologischer Prozesse: PAPP Pyrmonter Analyse Phonologischer Prozesse Logo Ausspracheprfung ADD Aachener Dyslalie Diagnostik AVAK Analyseverfahren zu Aussprachestrungen bei Kindern Patholinguistische Diagnostik von Sprachentwicklungsstrungen Psycholinguistische Analyse kindlicher Sprechstrungen (PLAKSS)
  • Folie 23
  • PLAKKS (A) - Material Testmaterial Ringbuch zum Bilderbenennungsverfahren: 99 Testbilder, die dem Wortschatz kleiner Kinder entsprechen und alle Laute und die wesentlichen Lautverbindungen des Deutschen enthalten 31 einzelne Bildkarten fr den 25-Wrter-Test zur berprfung der Lautbildungsinkonsequenz 10 Protokollbgen Protokollbgen 1 & 2 fr die Klassifikationsana- lyse und Therapieplanung zwingend erforderlich
  • Folie 24
  • PLAKKS (B) Durchfhrung Haupttest Kind soll Bilder benennen Erfolgt kein spontanes Benennen: Lckensatz (z. B. Man reitet auf einem...), Semi-Spontanuerung (Ist das ein Dinosaurier oder ein Krokodil?) oder Nachsprechen 25-Wrter-Test: Kind soll 3x aufeinander- folgend 31 Bilder benennen Aufnahme mit Kassettenrecorder, Minidisk, MP3
  • Folie 25
  • PLAKKS (C) Analyse Prozessanalyse: 1.Konsequente Wortrealisation? 2.Phonologische und Artikulatorische Prozesse? 3.Sind phonologischen Prozesse physiologisch+altergem, physiologisch+ verzgert oder pathologisch?
  • Folie 26
  • PLAKKS (D) Protokollbogen 1
  • Folie 27
  • PLAKKS (E) Protokollbogen 2
  • Folie 28
  • PLAKKS (F) Befund Einschtzung der auftretenden Prozesse Physiologische Prozesse werden gewertet, wenn sie 3x auftreten Pathologische Prozesse werden gewertet, wenn sie 3x auftreten Einschtzung der Inkonsequenzrate Werden >40% der Wrter inkonsequent gebildet, weist das auf eine inkonsequente phonologische Strung hin
  • Folie 29
  • Folie 30
  • Therapie bei kindlichen Aussprachestrungen
  • Folie 31
  • Therapieformen Artikulationstherapie (Van Riper / Franke) Phonologische Therapieformen Metaphon Minimalpaartherapie P.O.P.T (Fox) Inkonsequenz-Therapie Kernvokabulartherapie
  • Folie 32
  • Welche Therapieform fr welche Strung? Artikulationsstrung Klassische Artikulationstherapie Konsequente Phonologische Strung phonologische, KEINE Artikulationstherapie