of 48/48
k und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ADHS im Erwachsenenalter (ICD-10: F90) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Selbststudium k und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ADHS im Erwachsenenalter (ICD-10: F90) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

  • View
    117

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ADHS im Erwachsenenalter (ICD-10: F90)...

  • Folie 1
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie ADHS im Erwachsenenalter (ICD-10: F90) Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum fr Psychosoziale Medizin Universittskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Selbststudium Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 2
  • Erstellung des Inhalts: Prof. Dr. Martin Lambert Lehrbeauftragter Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum Psychosoziale Medizin Universittsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Martinistr. 52, 20246 Hamburg Gebude W37 Tel.: +49-40-7410-24041 Fax: +49-40-7410-52229 E-Mail: [email protected] Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Selbststudium
  • Folie 3
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie berblick Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie bersicht zum Krankheitsbild Epidemiologie Symptomatik Diagnostik und Klassifikation Neurobiologie und Risikofaktoren Funktionelle Auswirkungen Grundlagen Therapie Pharmakotherapie Psychotherapie
  • Folie 4
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Geschichtliche Entwicklung Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie 1.Heinrich Hoffmann, Der Struwelpeter, 1845 "Ob der Philipp heute still wohl bei Tische sitzen will?... Er gaukelt und schaukelt, er trappelt und zappelt auf dem Stuhle hin und her... Die Geschichte vom Zappel-Philipp 1845 1
  • Folie 5
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Wahrscheinlich Betroffene Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Winston ChurchillAlbert EinsteinBill Clinton 1.Time Magazin, 1994. 2.Driven to distraction Hallowell and Ratey, 1998. Driven to Distraction (Zwanghaft zerstreut) 2 Bill Gates
  • Folie 6
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie bersicht zum Krankheitsbild Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 7
  • bersicht zum Krankheitsbild (I) KrankheitsaspektWissen Psychopathologie Unaufmerksamkeit, Impulsivitt, Hyperaktivitt, Desorganisation, emotionale Dysregulation Diagnose ICD-10: F90 DSM-IV: 314.0 bzw. 314.01, drei klinische Subtypen und eine subklinische Diagnose: ADHS in partieller Remission Epidemiologie Prvalenz Deutschland ca. 45% Geschlechterverhltnis 1,52 : 1 (m : w) Komorbide Strungen ADHS pur ist selten. Hufigste komorbide Leiden sind Depressionen, Angststrungen, Persnlichkeitsstrungen, Suchterkrankungen, Essstrungen, Restless-Legs-Syndrom Neurobiologie Strung der Gehirnentwicklung auf der Grundlage genetischer und umweltbedingter Risikogren, frontostriatale und zerebellre Aufflligkeiten in Struktur und Funktion, pr- und postsynaptische Dysfunktion mit Multitransmitter-Dysbalance Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 8
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie bersicht zum Krankheitsbild (II) KrankheitsaspektWissen Allgemeine Risikofaktoren Maternaler Nikotinkonsum, niedriges Geburtsgewicht, perinatale Risiken Alltagsfunktionen Hohes Unfallrisiko, Partnerschaftsprobleme, berufliche Schwierigkeiten, soziale Regelverletzungen, Kriminalitt, Verursachung erheblicher konomischer Belastungen Pharmakotherapie Methylphenidat, Amphetamine, Atomoxetin Psychotherapie Dialektisch- und kognitiv-behaviorale Psychotherapie, Coaching, Psychoedukation Leitlinien DGPPN-Leitlinie, www.dgppn.de, Nervenarzt 10, 2003: 939 946, NICE Guidelines (2008), www.nice.org.uk Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 9
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Grundlagen: Epidemiologie Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 10
  • Epidemiologie Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivittsstrung (ADHS) ist eine chronische Erkrankung, die im Kindesalter erkennbar wird und sich ber das Adoleszentenalter bei der Mehrzahl der Betroffenen bis ins Erwachsenenleben fortsetzen kann Die transnationale Prvalenz wird mit 3,4% angegeben, fr Deutschland sind 4,7% bestimmt worden Die ADHS beschrnkt sich nicht auf bestimmte soziale Schichten oder Begabungsniveaus Das mnnliche Geschlecht berwiegt gegenber dem weiblichen im Kindes- und Jugendalter mit einem Verhltnis von 23 : 1 (bei Erwachsenen deutlich geringer 1,5 : 1) Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 11
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Grundlagen: Symptomatik Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 12
  • Die wesentlichsten Symptome bei Erwachsenen mit ADHS 1,2 1.International Classification of Diseases, World health Organization, 1992. 2.Diagnostic Statistical Manual, American Psychiatric Organization 1994 Aufmerksamkeitsstrungen Motorische Strungen mit Hyperaktivitt Mangelhafte Impulskontrolle Reizoffenheit Desorganisation Probleme im sozialen Umfeld Schwierigkeiten in persnlichen Beziehungen Emotionale Strungen Stressintoleranz
  • Folie 13
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Symptomatik im Detail Die zentrale Symptomatik der ADHS besteht in allen Lebensaltern aus den psychopathologischen Syndromen: Unaufmerksamkeit Impulsivitt Hyperaktivitt Bei Erwachsenen treten Phnomene der Desorganisation im Lebensalltag, Affektlabilitt, Stressberempfindlichkeit und Schwierigkeiten bei der Temperamentskontrolle hinzu Ein weiterer wichtiger Symptombereich des Erwachsenenalters ist geringes Selbstvertrauen Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 14
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Grundlagen: Diagnostik und Klassifikation Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 15
  • Diagnostik (I): Wichtige Anamnesefragen fr ADHS bei Erwachsenen 1 1.Biederman et al. J Clin Psychiatry 2003; 2: 1-12. Haben Sie Familienangehrige mit ADHS ? Gab es bei Ihnen Verhaltensaufflligkeiten in Schule ? Mussten Sie in Schule, Studium oder Beruf im hrter arbeiten als andere ? Verschieben sie hufig wichtige Angelegenheiten ? Haben Sie Probleme sich zu organisieren ? Haben Sie Probleme Beziehungen aufrecht zu erhalten ? Haben Sie schon hufig Ihre Arbeit oder Ihren Arbeitsplatz gewechselt ? Haben Sie schon hufig Unflle oder Verletzungen gehabt ? Gebrauchen Sie regelmig Nikotin, Alkohol oder andere Suchtmittel ? Sind bei Ihnen andere psychische Strungen diagnostiziert worden ?
  • Folie 16
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Diagnostik (II): Weitere Diagnostik 1,2 1.International Classification of Diseases, World health Organization, 1992. 2.Diagnostic Statistical Manual, American Psychiatric Organization 1994 Klinische Diagnose! Zeugnisse zweieiiger Zwillinge Aktuelle und frhere Beschwerden ? ADHS im Kindesalter ? (Kriterien mssen als Kind und Erwachsener erfllt sein) Positive Familienanamnese? (Fremdanamnese!) Selbstbeurteilungsskalen (ASRS-V1.1 ) (CAVE wegen kognitive Strungen!) Diagnostisches Interview (v.a. wegen Komorbiditt) Neuropsychologische Testung inkl. IQ Ausschluss anderer Ursache (v.a. Schilddrse, Medikamente inkl. Theophyllin)
  • Folie 17
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Diagnostik und Klassifikation nach ICD-10 1 und DSM-IV 2 (I) 1.International Classification of Diseases, World health Organization, 1992. 2.Diagnostic Statistical Manual, American Psychiatric Organization 1994. ICD-10DSM-IVDiagnosekriterien Einfache Aktivitts- und Aufmerksamkeitsstrung (F90.0) ADHS, Mischtypus (314.01) Mindestens 6 von 9 Symptomen der Aufmerksamkeitsstrung und der Hyperaktivitt/Impulsivitt ber 6 Monate. Aufmerksamkeitsstrung ohne Hyperaktivitt (F98.8) ADHS, unaufmerksamer Typus (314.00) Mindestens 6 Symptome der Aufmerksamkeitsstrung, jedoch < 6 Symptome der Hyperaktivitt/Impulsivitt ber 6 Monate. Hyperkinetische Strung des Sozialverhaltens (F90.1) ADHS, hyperaktiv- impulsiver Typus (314.01) Mindestens 6 Symptome der Hyperaktivitt/Impulsivitt, jedoch < 6 Symptome der Aufmerksamkeitsstrung ber 6 Monate. Unaufmerksamkeit, Impulsivitt und Hyperaktivitt werden in ICD-10 und DSM-IV weitgehend bereinstimmend bercksichtigt Deckungsgleich sind die 18 diagnostischen Kriterien, mit denen die verschiedenen Typen der ADHS nach DSM-IV und ICD-10 definiert werden
  • Folie 18
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Die 18 diagnostischen Kriterien von DSM-IV und ICD-10 Aufmerksamkeitsstrungberaktivitt und Impulsivitt 1.Sorgfaltsfehler1.Zappeln mit Hnden und Fen 2.Ausdauerprobleme2.Kann nicht lange sitzen bleiben 3.Scheint nicht zuzuhren3.Fhlt sich unruhig 4.Schliet Aufgaben nicht ab4.Kann nicht leise sein 5.Organisationsprobleme5.Immer in Bewegung, wie aufgezogen 6.Vermeidet Aufgaben mit langer Aufmerksamkeitsbelastung 6. Kann nicht abwarten, bis andere ausgesprochen haben 7.Verliert Sachen7.Ungeduldig, kann nicht warten 8.Leicht ablenkbar8.Strt andere in ihrer Beschftigung 9.Vergesslich9.Exzessives Reden Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 Diagnostik und Klassifikation nach ICD-10 1 und DSM-IV 2 (II)
  • Folie 19
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Diagnostik und Klassifikation (I) Die Diagnostik der ADHS im Erwachsenenalter ist ein klinischer Entscheidungsprozess Ein biologischer oder sonstiger Test, mit dem die Diagnose gesichert werden kann, steht nicht zur Verfgung Im Zentrum steht dabei der Nachweis der 18 diagnostischen Kriterien Daneben mssen drei Zusatzkriterien fr die Diagnose gesichert werden: ADHS-Psychopathologie muss schon vor dem 7. Lebensjahr vorhanden sein Die mit ADHS verbundene Aufflligkeiten mssen in mehr als einem Lebensfeld erkennbar sein (Pervasivittskriterium) Nachweis funktioneller Einschrnkungen im Lebensalltag Standardisierte Selbstbeurteilungsskalen, Fremdratings und Interviews erleichtern die Diagnostik und sichern diese ab, knnen die klinische Entscheidung ber die Diagnose jedoch nicht ersetzen Die ursprnglich fr 6- bis 15-Jhrige entwickelten DSM-IV Kriterien sind im neuen DSM-V-Systems auf den Lebensalltag von Erwachsenen zugeschnitten Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 20
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Fnf zentrale diagnostische Aspekte der adulten ADHS mit Benennung von geeigneten Skalen in deutscher Sprache und mit deutscher Validierung Diagnostik-BereichSkalen und Hilfsmittel ADHS im Kindesalter, DSM-IV: Beginn vor dem 7. Lebensjahr Wender-Utah Rating Scale, deutsche Kurzform (WURS-k), Retz- Junginger et al. 2002, 2003 Diagnosekriterien DSM-IV oder ICD-10 F90 ADHS Selbstbeurteilungsskala (ADHS-SB) oder ADHS Diagnostische Checkliste (ADHS-DC; Rsler et al. 2004), Quantitative Darstellung der ADHS-Psychopathologie Wender Reimherr Interview (WRI; Rsler et al. 2008), ADHS-SB, ADHS-DC (Rsler et al. 2008)ADHS-E und ADHS-LE (Schmidt und Petermann 2011)CAARS-O, CAARS-S (Christiansen et al. 2011) Alltagsfunktionalitt und Lebensqualitt, Beeintrchtigungen WHO-Quality of Life Assessment (WHO-QOL-100), Sheehan Disability Scale, Weiss Functional Impairment Rating Scale (WFIRS-S; Weiss et al. 2005) Komorbide Strungen M. I. N. I. (Lecrubier et al. 1997), SKID I und II (Wittchen et al. 1997), SCAN (van Glck et al.), DIPS (Markgraf et al.), DIA-X (Wittchen und Pfister 1997) Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 Diagnostik und Klassifikation (II)
  • Folie 21
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Neuropsychologische Diagnostik Neuropsychologische Testverfahren spielen bisher in der primren Diagnostik und Differenzialdiagnostik eine geringe Rolle Die neuropsychologischen Instrumente werden aber gerne in der Verlaufsbeobachtung von therapeutischen Interventionen eingesetzt, um die Effekte von pharmakologischen oder psychotherapeutischen Behandlungen zu erfassen Dabei hat sich besonders der Continuous Performance Test (CPT) als geeignet erwiesen Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 22
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Komorbide Strungen Die Erfassung komorbider Leiden parallel zur ADHS-Psychopathologie erfordert besondere Erwhnung, denn ADHS tritt bei Erwachsenen weniger als isolierte Strung auf Charakteristisch ist das Vorhandensein von zustzlichen komorbiden Leiden Die wichtigsten komorbiden Strungen bei Erwachsenen mit ADHS Persnlichkeitsstrungen (PS): antisoziale PS, emotional instabile PS, zwanghafte PS, negativistische PS, selbstunsichere PS bis ca. 30% Alkohol- und Drogensucht (SUD)bis 30% Depressive Strungen, bipolare Strungen bis 30%, bipolare Strungen nicht sicher wegen methodischer Probleme und berlappung der Diagnosekriterien Angststrungenbis 30% Restless Legs?, Schtzung 5% Essstrungen (Frauen)ca. 4% Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 23
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Psychiatrische Komorbiditten bei ADHS im Kindesalter 1 1.The MTA Cooperative Group, Archives of General Psychiatry 1999; 56:1073-1086. 40% 38% 14% ADHS 31% 11% Strungen des Sozialverhaltens ADHS alleine Angststrungen Depression Oppositionelles Trotzverhalten Komorbiditt erhht die Symptompersistenz bis ins Erwachsenenalter Strungen des Sozialverhaltens mit oder ohne oppositionelles Verhalten erhht die Wahrscheinlichkeit fr die Entwicklung einer antisozialen Persnlichkeit und/oder einer Suchterkrankung Tic-Strung Komorbiditt erschwert die Diagnostik von ADHS
  • Folie 24
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Psychiatrische Komorbiditten bei ADHS im Erwachsenenalter 1 5-10% Antisoziale Persn- lichkeitsstrung ADHS alleine Major Depressive Disorder Angststrungen Bipolare Strung Strungen des Sozialverhaltens Borderlinestrung Tourette-Strung 35% 80% 10% 50% Teilleistungsstrungen Suchtstrung 20% 10% 5% ADHS 3% Postpartale Depression
  • Folie 25
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Grundlagen: Neurobiologie und Risikofaktoren Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 26
  • tiologie ADHS ist multifaktoriell bedingt ! ADHS Neuroanatomisch/ neurochemisch 1 Hirnorganische Schdigungen 3 Umweltfaktoren 4 1. Swanson et al. Curr Opin Neurobiol. 1998; 8:263-271. 2. Hauser et al. N Engl J Med. 1993; 328:997-1001. Cook et al. Am J Hum Genet. 1995; 56:993-998. 3. Milberger et al. Biol Psychiatry 1997; 41:65-75. 4. Biederman et al. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1995; 34:1495-1502. Genetische Ursachen 2
  • Folie 27
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Neurobiologie und Risikofaktoren (I) Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Allgemeine Risikofaktoren Maternaler Nikotinkonsum whrend der Schwangerschaft Gestrte Kommunikation zwischen Kind und Mutter Ungnstige Umgebungsbedingungen (z.B. instabile Familienverhltnisse) Niedriges Geburtsgewicht Perinatale Risiken Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013
  • Folie 28
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Genetik ADHS hat eine starke genetische Verankerung (Konkordanzraten in formalgenetischen Untersuchungen mit eineiigen Zwillingen liegen zwischen 0,6 und 0,9) Die Erhhung des Risikos, an ADHS zu erkranken, wurde bei Verwandten ersten Grades mit dem Faktor 5 bestimmt Als weitgehend gesichert gilt heute die Existenz genetischer Subtypen In genomweiten Kopplungsanalysen wurden fr die Chromosomenregionen 5p13*, 15q15 und 16p13 die strksten Koppelungen gefunden (LOD-Score) Bestimmte genetische Risikokonstellationen begnstigen die Entwicklung von ADHS nur unter ungnstigen psychosozialen Bedingungen in der Kindheit oder in Interaktion mit anderen biologischen Risikogren * bereinstimmend hohe LOD-Scores in verschiedenen Populationen wurden bisher nur fr diese Region berichtet (Dopamin-Transporter) Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 Neurobiologie und Risikofaktoren (II)
  • Folie 29
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Neurochemie Bei ADHS handelt es sich vermutlich um eine Multitransmitter-Dysfunktion In erster Linie wird eine Dysfunktion des prfrontalen Kortex angenommen, fr den die Katecholamine Noradrenalin und Dopamin eine entscheidende Bedeutung haben: 1)Anteriores Aufmerksamkeitssystem: bestehend aus dem anterioren Cingulum und dem dorsomedialen Prfrontalkortex Funktion: v.a. Aufmerksamkeitsfokussierung dopaminerg kontrolliert 2) posteriores Aufmerksamkeitssystem: bestehend aus dem posterioren Parietalkortex dem Pulvinar und der Colliculus superior Funktion: Vigilanzsteuerung, Orientierung und Neuausrichtung der Aufmerksamkeit noradrenerg kontrolliert Diese Neurotransmitter werden wiederum durch andere Transmitter wie Acetylcholin, Glutamat oder Serotonin moduliert Noradrenerge Fasern haben im Locus coeruleus ihren Ursprung und innervieren frontal betont den gesamten Kortex, Hippokampus, Kleinhirn und Rckenmarksneurone Bei den dopaminergen Neuronen sind nigrostriatale und mesokortikale Neurone relevant Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 Neurobiologie und Risikofaktoren (III)
  • Folie 30
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Neuroanatomie Verminderungen des Volumens im prfrontalen Kortex mit Schwerpunkt in der rechten Hemisphre Verminderung des Kleinhirnvolumens (Kleinhirnwurm reich an dopaminergen Verbindungen) Unbehandelte Erwachsene weisen eine allgemeine Hirnvolumenminderung von 3% auf Kinder weisen in f-MRT eine strkere frontale Aktivierung bei niedrigerer striataler Aktivitt auf, die mit Methylphenidat moduliert werden konnte (mangelnde Studienbasis bei Erwachsenen) In ihrer Gesamtheit werden die strukturellen und funktionellen Untersuchungsbefunde heute im Sinne einer Hirnentwicklungsstrung verstanden Quellenangaben: Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen. Elsevier, 2013 Neurobiologie und Risikofaktoren (III)
  • Folie 31
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Grundlagen: Funktionelle Auswirkungen Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie
  • Folie 32
  • Kernsymptome und deren Auswirkungen bei Erwachsenen 1,2 1.International Classification of Diseases, World health Organization, 1992. 2.Diagnostic Statistical Manual, American Psychiatric Organization 1994 AufmerksamkeitsstrungImpulsives VerhaltenHyperaktivitt Schlechte Leistungsfhigkeit Schlechte Auffassungsgabe Hohe Ablenkbarkeit Mangelhafte Organisationsfhigkeit Unfhigkeit, Aufgaben komplett zu bewltigen Unfhigkeit, sich an Aufgaben zu erinnern Hufig das Gefhl, an vorzeitigem Alzheimer zu leiden Hufiger Arbeitsplatzwechsel oder Arbeitsplatzverlust Unfhigkeit zuzuhren, hufiges Unterbrechen Impulsives Geldausgeben Geringe Frustrationstoleranz, leicht reizbar Rcksichtsloses Fahren Schwierigkeiten zu Warten Hufiges Scheitern von Beziehungen Motorische Unruhe, oft Probleme mit Ngelkauen Vermeidung von Situationen, in denen man still sitzen muss Wahl von Berufen mit der Mglichkeit sich zu bewegen Hufig Risikosport, da die damit verbundene Konzentration gut tut Ungeduld gegenber der Langsamkeit anderer
  • Folie 33
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Funktionelle Auswirkungen von ADHS bei Erwachsenen 1,2 1.International Classification of Diseases, World health Organization, 1992. 2.Diagnostic Statistical Manual, American Psychiatric Organization 1994 ArbeitFamilieGesellschaft Schlechte Leistungsfhigkeit (durch schlechte Auffassungsgabe, hohe Ablenkbarkeit, mangelhafte Organisationsfhigkeit, Unfhigkeit, Aufgaben komplett zu bewltigen) Signifikant mehr Fehlzeiten bei der Arbeit (4-fach erhht) Signifikant hufiger Arbeitsplatzwechsel (3-fach) 3-fach erhhtes Kndigungsrisiko Adaptive Berufswahl reduziert die sonst noch hufigeren Folgen Signifikant hufiger Beziehungsprobleme mit 3-fach erhhtem Scheidungsrisiko Grnde: Impulsivitt mit geringer Frustrationstoleranz, Unfhigkeit zuzuhren, hufiges Unterbrechen, erhhter Reizbarkeit, hufig Wutausbrche Aufmerksamkeitsstrung mit reduzierter Leistungsfhigkeit und vermehrter Verantwortung fr den Partner Ausgeprgte Probleme mit Freundschaften 3-fach erhhtes Unfallrisiko (v.a. Auto) mit 3-fach erhhten Unfallkosten bei Autounfllen Hufig Risikosport, da die damit verbundene Konzentration gut tut Antisoziales Verhalten mit 5-fach erhhtem Risiko fr kriminelles Verhalten (22% Prvalenz bei Inhaftierten)
  • Folie 34
  • Klinik und Poliklinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Erhhtes Unfallrisiko bei nicht behandelten ADHS-Patienten 1 1.DiScala et al. Pediatrics 1998; 102: 1415-1421.. in % * *** * = p