of 14 /14
Mündliche RDP GGP Stand 18.3.2014 Gerhard Tanzer

Mündliche RDP GGP - htl1-klagenfurt.at · Operatoren „Operatoren sind handlungsinitiierende Verben, die signalisieren, welche Tätigkeiten beim Lösen von Prüfungsaufgaben erwartet

  • Author
    others

  • View
    5

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Mündliche RDP GGP - htl1-klagenfurt.at · Operatoren „Operatoren sind handlungsinitiierende...

  • Mündliche RDP GGP

    Stand 18.3.2014

    Gerhard Tanzer

  • Rechtlicher Rahmen

    • Prüfungsordnung BHS BGBl 30. Mai 2012/177 § 20-26 https://www.bifie.at/node/70

    • SchUG §34-42 http://www.jusline.at

    • Leitfaden RDP an technischen … Lehranstalten

    https://www.bifie.at/node/70http://www.jusline.at/

  • Status

    • „Wahlfach“: GGP bzw. GPB (alter LP)

    • Alternativen: Religion, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Recht, fachtheoretische Unterrichtsgegenstände

  • Inhalte

    • FachlehrerInnenkonferenz an der Schule legt Themenbereiche fest – Verordnung spätestens Ende November der letzten Schulstufe. – Kundmachung nach §79 SchUG

    • Umfang: eine in Hinblick auf Wochenstundenzahl und Lernjahre angemessene Anzahl

    • Der Lehrer/die Lehrerin muss zu jedem Themenbereich Aufgabenstellungen formulieren

  • Aufgabenstellung

    SchUG §37(3)

    Die Prüfung ist so zu gestalten, dass der Prüfungskandidat bei der Lösung der Aufgaben seine Kenntnisse des Prüfungsgebietes, seine Einsicht in die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Sachgebieten sowie seine Eigenständigkeit im Denken und in der Anwendung des Lehrstoffes nachweisen kann.

  • Aufgabenstellung

    PrO § 22. (1) Aufgabenstellung

    • kompetenzorientiert

    • von einer Problemstellung ausgehend

    • kann in voneinander unabhängige Aufgaben gegliedert sein mit Anforderungen in den Bereichen der

    – Reproduktionsleistungen

    – Transferleistungen

    – Reflexion und Problemlösung

    • erforderlichenfalls begleitendes Material

    • allenfalls zur Bearbeitung der Aufgaben erforderlichen Hilfsmittel vorzulegen.

    Operatoren erleichtern die Aufgabenstellung für Lehrer/innen und Schüler/innen

  • Kurze Geschichte der Operatoren

    Deutschland: Kultusministerkonferenz 1979:

    Einheitliche Prüfungsanforderungen für die Abiturprüfung (EPA)

    darin enthalten: Hinweise zur Formulierung von Arbeitsaufträgen für die Prüfungsaufgaben (Operatoren) mit drei Anforderungsniveaus

    I Reproduktion

    II Reorganisation und Transfer

    III Reflexion und Problemlösung

    Fachspezifische Modifizierungen:

    • Geschichte (2005)

    • Sozialkunde/Politik (2005)

    Link: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/602.html

  • Operatoren

    „Operatoren sind handlungsinitiierende Verben, die signalisieren, welche Tätigkeiten beim Lösen von Prüfungsaufgaben erwartet werden. In der Regel sind sie den einzelnen Anforderungsbereichen zugeordnet.“ (EPA)

    • Keine scharfe Abgrenzung der Anforderungsbereiche voneinander möglich

    • Die Teilleistungen der Kandidaten lassen sich NICHT immer eindeutig einem bestimmten Anforderungsbereich zuordnen.

    • Eine Aufgabenstellung kann mehrere Anforderungsbereiche umfassen

    • dreiteilige Aufgabenstellung nicht zwingend.

    Beispiele: Erörtern Sie die Textstelle, indem Sie a) die Pro- und Kontraargumente herausarbeiten b) ihre Relevanz für die Lösung des Problems einschätzen c) persönlich dazu Stellung nehmen

    Interpretieren Sie die Karikatur, indem Sie a) xxx b) xxx c) xxx

  • Quelle: Projekthandbuch Bildungsstandards in der Berufsbildung, März 2013, S. 7

  • Kompetenzmodelle

    Schulartenübergreifende Bildungsstandards Geografie, Geschichte und politische Bildung BHS

    http://www.bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at/de/kompetenzmodelle/schulartenuebergreifend.html

    http://www.bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at/de/kompetenzmodelle/schulartenuebergreifend.htmlhttp://www.bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at/de/kompetenzmodelle/schulartenuebergreifend.html

  • Ablauf I

    • Prüfer/in arbeitet entsprechende Anzahl von Aufgabenstellungen aus

    • Was heißt „entsprechend“?

    Vorschlag HAK (Handreichung, Entwurf) bei 6 - 9 Themenbereichen

    • Abgabe der Aufgabenstellungen incl. Beilagen bis 3 Tage vor Prüfungsbeginn

    Anzahl Kandidat/inn/en Aufgabenstellung pro Bereich

    1 1

    2-8 2

    ab 9 3

  • Ablauf II

    • Schüler/in zieht 2 Themenbereiche, wählt 1 aus, zu diesem erhält er/sie von Prüfer/Prüferin 1 Frage

    • Gezogene Bereiche kommen in Themenkorb zurück • Vorbereitungszeit mindestens 20 Minuten • Prüfungsgespräch (auf korrektes Deutsch achten, auf Fehler

    unmittelbar hinweisen) 10-20 Minuten – sichere Beurteilung • Abhaltung in Fremdsprache (ganz oder in wesentlichen Teilen)

    möglich • Begründeter Beurteilungsantrag durch Prüfer + Beisitzer (vom

    Schulleiter bestimmter Fachkollege) bzw. 2 Prüfern • Beurteilung durch Schulleiter, JV und Prüfer (incl. Beisitzer); wenn 1

    „verhindert“, z.B. JV=Prüfer, Ersatzmitglied vom Schulleiter zu nominieren

  • Vorgezogene Teilprüfung

    • Laut SchUG §36 möglich auf Antrag des Schülers

    • Termin: innerhalb der ersten sieben Wochen des Schuljahres

    • Kundmachung der Themengebiete: 4 Wochen vor Ende des Unterrichtsjahres

  • Beispiel zur Aufgabenstellung

    Thema: Erster Weltkrieg

    Unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg waren Postkarten wie die die rechts abgebildeten weit verbreitet.

    Beschreiben Sie, welches Geschehen auf diesen Postkarten dargestellt ist und welche Darstellungsmittel die Karikaturisten verwendet haben (Symbole, Klischees/Verzerrungen, Bildaufbau).

    Analysieren Sie diese Darstellungen vor dem Hintergrund der politischen Lage in Europa unmittelbar vor bzw. nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs.

    Interpretieren Sie die Bilder: Welche Intentionen und Überzeugungsstrategien sind ablesbar? Welchen Beitrag leisten sie zur Unterstützung des Krieges?