Click here to load reader

Modulhandbuch - loma.uni-stuttgart.de€¦ · Betriebswirtschaftslehre und Recht Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Wirtschafts- und Arbeitsrecht PM 1.4 ... Projektmanagement

  • View
    218

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Modulhandbuch - loma.uni-stuttgart.de€¦ · Betriebswirtschaftslehre und Recht...

  • Module des Studiengangs Master of Business and Engineering in Logistics Management (MBE)

    Modulhandbuch

    Lesefassung:(Unter Vorbehalt: Art der Stu-dien- und Prfungsleistung der Module. Die Prfungsart wird jeweils zu Beginn eines Semesters bekanntgegeben)

    Gltig ab 1. April 2018

    Foto

    : Uni

    vers

    itt S

    tuttg

    art /

    Uli

    Rege

    nsch

    eit

  • Seite 2 von 80

    Studienplanung MASTER:ONLINE Logistikmanagement

  • Seite 3 von 80

    Modulbersicht

    Krzel Modulname Lehrveranstaltung

    PM 1.1 Projektmanagement Projektmanagement

    PM 1.2 Prozess-, Qualitts- und Personalmanagement

    Prozess- und Qualittsmanagement

    Personalmanagement fr Logistiker

    PM 1.3 ING

    Betriebswirtschaftslehre und Recht Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre

    Wirtschafts- und Arbeitsrecht

    PM 1.4 BWL

    Physik, Regelungs- und Messtechnik Physik fr Logistiker

    Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker

    PM 2.1 Arbeitswissenschaft Arbeitswissenschaft I und II

    PM 2.2 Technologiemanagement Technologiemanagement I und II

    PM 2.3 Produktentwicklung Produktentwicklung I und II

    PM 3.1 Logistik I Logistik

    Planung logistischer Systeme

    PM 3.2 Logistik II Distributionszentrum

    Materialflusstechnik

    PM 4.1 Wertstromengineering (Planspiel) und Simulation

    Simulation in der Logistik

    Planspiel Wertstromengineering

    VM 1.1 Unternehmenssoftware E-Business

    Softwaremanagement und -technik

    VM 1.2 Statistik fr Logistiker Statistik fr Logistiker

    VM 2.1 Strategisches Management Strategisches Management

    Business Dynamics

    VM 2.2 Controlling und Business Intelligence

    Controlling

    Business Intelligence

    VM 2.3 Fabrikbetriebslehre Fabrikbetriebslehre I und II

    VM 2.4 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

    Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I und II

    VM 2.5 Service Engineering Service Engineering

    bung ServLab

    SQ 1.3 Kommunikation fr Logistik- Fhrungskrfte

    Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken

    Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte

  • Seite 4 von 80

    SP 3 Modulcontainer (bestehend aus folgenden Modulen):

    SP 3.1 Zoll und Auenhandel, Transport und Verkehr SP 3.2 Distributions- und Entsorgungslogistik1 SP 3.3 Logistiknetzwerke SP 3.4 Komponenten und Modellierung in der Frdertechnik SP 3.5 Distributions- und Internationale Logistik2 SP 3.6 Distributionslogistik und Methoden und Strategien3 SP 3.7 Entsorgungslogistik und Internationale Logistik4 SP 3.8 Entsorgungslogistik und Methoden und Strategien5 SP 3.9 Internationale Logistik und Methoden und Strategien6 SP 3.10 Supply Chain Management SP 3.11 Materialflussrechnung und -automatisierung SP 3.12 Fachkommunikation Englisch-Logistik und interkulturelle Kommunikation

    Erluterung der Abkrzungen: PM Pflichtmodul VM Vertiefungsmodul SP Spezialisierungsmodul SQ Schlsselqualifikation V Modulbegleitende, unbenotete Studienleistung, die als Prfungsvorleistung gilt (bung) S schriftliche Modulabschlussprfung M mndliche Modulabschlussprfung LBP lehrveranstaltungsbegleitende Prfung

    1 Kann nicht in Kombination mit SP 3.5, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.8 gewhlt werden.

    2 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.9 gewhlt werden.

    3 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.5, SP 3.8 oder SP 3.9 gewhlt werden.

    4 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.5, SP 3.8 oder SP 3.9 gewhlt werden.

    5 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.9 gewhlt werden.

    6 Kann nicht in Kombination mit SP 3.5, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.8 gewhlt werden.

  • Seite 5 von 80

    Modulbezeichnung: Projektmanagement Niveau: Pflichtmodul Gruppe 1

    Krzel: PM 1.1

    Lehrveranstaltung Projektmanagement

    Studiensemester 1. und 2. Semester

    Modulverantwortliche(r) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Lisa Kurz M.A.

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Im Rahmen dieses Moduls werden die Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Begriffen, Theorien und Modellen vertraut gemacht. Die Studierenden kennen die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Konzepte, um im weiteren Studienverlauf auf diesem Wissen aufbauen zu knnen.

    Inhalt: Es werden folgende Themen behandelt:

    Grundlagen des Projektmanagements,

    Ziele des Projektmanagements,

    Erfolgsfaktoren des Projektmanagements,

    Projektorganisation,

    Projektplanung,

    Projektcontrolling,

    Menschen im Projekt,

    Tools und Methoden fr Zeit-, Qualitts-, und Kostenplanung,

    Risikomanagement im Projektmanagement.

    Studien-/Prfungsleistungen: Das Pflichtmodul schliet mit einer 120-mintigen schriftlichen Modulprfung ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS.

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

  • Seite 6 von 80

    Literatur: Patzak, G., Rattay. G. (1997): Projektmanagement. 2. Aufl., Wien: Linde Verlag

    Corsten, H., Gssinger. R. (2008): Projektmanagement Einfhrung. 2. Aufl., Mnchen: Oldenbourg Verlag

    Burghardt, M.(2002): Einfhrung in Projektmanagement. 4. Aufl., Erlangen : Siemens Publicis Corporate Publishing

    Litke, H. (2007): Projektmanagement. 5. Aufl., Mnchen: Carl Hanser Verlag

    Fiedler, R. (2001): Controlling von Projekten. 1. Aufl., Wiesbaden: Vieweg Verlag

  • Seite 7 von 80

    Modulbezeichnung: Prozess-, Qualitts- und Personalmanagement

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 1

    Krzel: PM 1.2

    Lehrveranstaltung Prozess- und Qualittsmanagement

    Personalmanagement fr Logistiker

    Studiensemester 1. oder 2. Semester

    Modulverantwortliche Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Prozess- und Qualittsmanagement: Dipl.-Psych. Kathrin Schnalzer

    Personalmanagement fr Logistiker: Prof. Dr. Georg Herzwurm Dipl.-Kfm. techn. Tim Taraba

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Prozess- und Qualittsmanagement:

    Die Studierenden

    kennen die Bedeutung des Prozess- und Qualittsmanagements fr den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen

    beherrschen fr Logistikprozesse relevante Standards und Normen

    verfgen ber Basiskenntnisse zu Methoden sowie Werkzeugen des Prozess- und Qualittsmanagements

    Personalmanagement fr Logistiker:

    In diesem Teil werden anwendungsorientierte Konzepte und Methoden des Personalmanagements vermittelt:

    Wissen ber Anwendungsgebiete und Herausforderungen des Personalmanagements

    Wissen ber aktuelle Fragen, Methoden und Werkzeuge des Personalmanagements

    Konzepte der Personal- und Organisationsentwicklung

  • Seite 8 von 80

    Inhalt: Prozess- und Qualittsmanagement:

    Bedeutung des Prozess- und Qualittsmanagements

    Qualittsbegriffe und -modelle

    vom Projekt- zum Prozessmanagement

    Grundlagen des Qualittsmanagements

    Standards und Normen des Qualittsmanagements

    o Produktstandards o Prozessstandards

    Methoden und Werkzeuge des Qualittsmanagements

    Online-Tutorium QFD

    Prozessmanagement o Prozessanalyse o Prozessmodellierung o Prozesskennzahlen o Prozessverbesserung

    Personalmanagement fr Logistiker:

    Der Gegenstandsbereich umfasst folgende Themen:

    Grundstzliche Aufgaben und Funktionen des Personalmanagements

    Personalfhrung

    Motivation

    Personalentwicklung und Kompetenzmanagement

    Personalbeschaffung, Personalauswahl, Personalbeurteilung

    Studien-/Prfungsleistungen: V: Ein bis zwei Prsenzveranstaltungen pro Semester (ggf. Online-Sitzungen) in der 2. Prsenzphase zur Stoffwiederholung und vertiefung der Themen Prozess- und Qualittsmanagement. S: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS.

    Didaktik/methodisches Konzept Online-Lernmodul und selbstinstruktive Lernmaterialien

    Literatur: Prozess- und Qualittsmanagement:

    Becker, Jrg; Kugeler, Martin; Rosemann, Michael: Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Berlin; 5., berarbeitete und erweiterte Aufl. 2005

    Berning, Ralf: Prozessmanagement und Logistik. Gestaltung der Wertschpfung. Berlin 2002

    Pfeifer, Tilo., Qualittsmanagement - Strategien, Methoden, Techniken, 3., vollstndig ber-arbeitete und erweiterte Auflage, Mnchen 2001

    Zollondz, H.-D., Grundlagen Qualittsmanagement, 2. Auflage, Mnchen 2006

  • Seite 9 von 80

    Personalmanagement fr Logistiker:

    Buck, H.; Spath, D.: Personalmanagement. In: Czichos, H.; Hennecke, M.; Akademischer Verein Htte e.V. (Hrsg.): Htte - Das Ingenieurwissen. 33. aktual. Aufl., Berlin, u.a.: Springer, 2008, S. N20 N28.

    Bullinger, H.-J.; Buck, H.: Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Unternehmen. In: Franz, Otmar (Hrsg.): Herausforderung der demographischen Entwicklung fr den deutschen Mittelstand. RKW-Nr. 1524, Eschborn, 2007, S. 44-53.

    Freund, F. u.a.: Praxisorientierte Personalwirtschaftslehre, 6. Aufl., Stuttgart u.a. 2008.

    Vertiefende Literatur:

    Jung, H.: Personalwirtschaft. 7. Aufl., Mnchen 2008.

  • Seite 10 von 80

    Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre und Recht

    Niveau: Pflichtmodul/fachspezifisch Gruppe 1

    Krzel: PM 1.3 ING

    Lehrveranstaltung Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre

    Wirtschafts- und Arbeitsrecht

    Studiensemester 1. oder 2. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wolfgang Burr, BWI der Universitt Stuttgart, Abteilung I Lehrstuhl Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsmanagement

    Dozent(in)/Betreuer(in) Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre: Prof. Dr. Wolfgang Burr Manuel Skrzypczak, M. Sc. Wirtschafts- und Arbeitsrecht: RA Dr. Alexander Fischer

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart mit ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtung.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre:

    Im Rahmen dieses Teilmoduls werden die Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Begriffen, Theorien und Modellen vertraut gemacht.

    Die Studierenden kennen, die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Konzepte, um im weiteren Studienverlauf auf diesem Wissen aufbauen zu knnen. Wirtschafts- und Arbeitsrecht:

    Ziel des Teilmoduls Wirtschafts- und Arbeitsrecht ist das Erlernen von rechtlichen Inhalten, welche fr die Ttigkeit als Logistikmanager relevant sind.

    Die Studierenden wissen mit rechtlichen Fragestellungen und Problemen im Unternehmen umzugehen und knnen Haftungsrisiken besser einschtzen.

  • Seite 11 von 80

    Inhalt: Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre:

    Dieser Teil behandelt die wesentlichen Themen der BWL, u.a.:

    Problemorientierte Einfhrung, welche sich insbesondere mit Begriffsbestimmung, Unternehmensziele, dem Zusammenspiel der Fhrungsfunktionen und Entscheidungsfindung beschftigt

    Rahmenbedingungen des Wirtschaftens

    Methodik und Theorie der BWL, insb. Resource Based View of the Firm, Market Based View, Property Rights Theorie, Transaktionskostentheorie und Agency Theorie

    Grundlagen der Beschaffung und Logistik, der Produktionswirtschaft und des Marketings

    Dienstleistungsmanagement

    Grundlagen der Organisation, der Personalwirtschaft, des Internationalen Managements und des Innovationsmanagements

    Wirtschaft- und Arbeitsrecht:

    Der Teil beinhaltet grundlegende Themen der Bereiche Wirtschafts- und Arbeitsrecht:

    Gesellschaftsrecht (Firmenformen, Haftungsrecht, Handelsrecht, Kaufmannseigenschaften)

    Vertragsrecht (Grundsatzregeln, Kauf-/Werk-/Dienstvertrag, Produkthaftung, allgemeine Geschftsbedingungen)

    Verdingungs- und Vergaberecht

    Zivilprozessrecht (Klage- und Mahnverfahren)

    Arbeitsrecht (Arten der Beschftigung, Gestaltung von Arbeitsvertrgen, Kndigungen)

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das fachspezifische Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul und -bungsmodul auf der Lernplattform ILIAS, Online-Modul auf der Lernplattform ILIAS: pdf-Dokumente, Fallarbeitsbltter, Vertiefungsskript als Download verfgbar

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bung mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre:

    Bea, F. X./ Dichtl, E./Schweizer, M. (2004): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 9. Auflage, Stuttgart 2994, Band 2.

    Burr, Wolfgang (2004): Innovationen in Organisationen, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, 2004.

    Burr, W./Musil, A./Stephan, M./Werkmeister, C. (2005): Unternehmensfhrung, Verlag Vahlen, Mnchen, 2005.

    Whe, Gnther (2005): Einfhrung in die allgemeine

  • Seite 12 von 80

    Betriebswirtschaftslehre, Verlag Vahlen, 22. Auflage, 2005.

    Wirtschaft- und Arbeitsrecht:

    Vorlesungsbegleitende Praxis-Literatur zu Wirtschafts- u. Arbeitsrecht:

    Gesetzestexte: -BGB, Beck-Texte im dtv -HGB, Beck-Texte im dtv -GesR, Beck-Texte im dtv -ArbG, Beck-Texte im dtv -VgR, Beck-Texte im dtv -CompR, Beck-Texte im dtv -BVB/EVB IT-Computersoftware, Mller Hengstenberg, Erich Schmidt Verlag

    Lehrbcher:

    Die wichtigsten Vertrge einer GmbH, Lang/Meier Rudolph/Jehle, Verlag Haufe

    Die Kleine AG, Vortmann, Verlag Haufe

    Die englische Limited in der Praxis, Just, CH Beck

    Allgemeines Schuldrecht, Brox/Walker, CH Beck

    Besonderes Schuldrecht, Brox, CH Beck

    Handelsrecht u. Wertpapierrecht, Brox, CH Beck

    Mnchner Vertragshandbuch (Band 1-4), CH Beck

    Handbuch Vergaberecht, Ax/Schneider/Nette, CH Beck

    Personalarbeit, Verlag Haufe

    Arbeitsrecht (Schriftstze, Vertrge, Erluterungen), Hmmerich, Deutscher Anwalt Verlag

    Arbeitsrechtshandbuch, Schaub, CH Beck

  • Seite 13 von 80

    Modulbezeichnung: Physik, Regelungs- und Messtechnik

    Niveau: Pflichtmodul/fachspezifisch Gruppe 1

    Krzel: PM 1.4 BWL

    Lehrveranstaltung Physik fr Logistiker

    Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker

    Studiensemester 1. oder 2. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut fr Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Physik fr Logistiker: Dipl.-Ing. Christian Hfner Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker: Dipl.-Ing. Andr Colomb

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart mit betriebswirtschaftlicher Fachrichtung.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker:

    Grundkenntnisse im Bereich Mathematik

    Grundkenntnisse im Bereich Physik

    Grundkenntnisse im Bereich Elektrotechnik

    Angestrebte Lernergebnisse Physik fr Logistiker:

    Die Studierenden lernen die allgemeinen Grundlagen der Physik kennen. Hierzu zhlen vor allem die physikalischen Einheiten und Gren, sowie deren Berechnung und Herleitung. Anhand von praxisnahen Beispielen und bungen werden die Grundkenntnisse verdeutlicht. Die erlangten Kenntnisse knnen fr die Analyse und Optimierung physikalischer Aufgabenstellungen genutzt werden. Dazu zhlen auch die Bewertung von vorhandenen Systemen sowie die berprfung auf Plausibilitt durch die in der Vorlesung vorgestellten Verfahren zur Bestimmung und Berechnung von Bewegungen, Energien und Leistungen.

    Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker: Die Studierenden werden in die Lage versetzt, rege-lungs- und messtechnische Aufgaben in Material-flusssystemen zu identifizieren und zu bewerten sowie geeignete Sensoren zur Erfllung messtechnischer Aufgaben auszuwhlen.

  • Seite 14 von 80

    Zu diesem Zweck erhalten die Studierenden eine bersicht ber die eingesetzten Sensortypen und funktionen. Ferner lernen sie typische regelungstechnische Strecken und Regler am Standardregelkreis fr zeitinvariante lineare Systeme kennen. Die erlangten Kenntnisse knnen fr die Analyse und Optimierung regelungstechnischer Aufgabenstellungen genutzt werden. Dazu zhlen auch die Bewertung von vorhandenen Systemen sowie die berprfung auf Plausibilitt durch die in der Vorlesung vorgestellten Verfahren zur Bestimmung von Streckeneigenschaften und zur berprfung des Fhrungs- und Strverhaltens.

    Inhalt: Physik fr Logistiker:

    Erlernen der SI-Basiseinheiten

    Beherrschen der mathematischen Grundlagen

    Erlernen der Bewegungsarten (Weg, Geschwindigkeit, Beschleunigung)

    Definition von Masse, Impuls, Kraft

    Definition von Arbeit, Energie, Leistung

    Drehbewegung starrer Krper (Drehmoment, Massentrgheitsmoment)

    Grundlagen ber Aufbau und Eigenschaften von festen Stoffen

    Beanspruchungsarten von festen Stoffen

    Reibung zwischen festen Krpern

    Grundlagen der Hydrostatik und Pneumatik

    Erlernen der Elektrizitt (Elektrostatik)

    Definition von Ladung, Feldstrke, Spannung, Potential

    Definition des elektrischen Stroms, Widerstand, Leitwert

    Kennenlernen magnetischer Felder

    Definition von Induktion und Induktivitt

    Grundlagen ber die Funktion der Strahlenoptik

    Kennenlernen von Reflexion und Brechung

    Regelungs- und Messtechnik fr Logistiker:

    Die Differentialgleichung und das Rechnen mit komplexen Gren in der Regelungstechnik

    Testfunktionen (Sprung-, Rampen-, Impuls-, Exponentialfunktion)

    Stabilittsuntersuchung anhand der homogenen Differentialgleichung

    Auslaufvorgang, Stabilittsreserve, bertragungsverhalten

    Die bertragungsfunktionen der Regelkreisglieder und des Regelkreises; Strverhalten; Fhrungsverhalten

    Die Aussage d. bertragungsfunktion des

  • Seite 15 von 80

    aufgeschnittenen Regelkreises

    Algebra der Blockschaltbilder, Graphische Darstellung der bertragungsfunktion

    Die Ortskurve, das Bode-Diagramm

    Stabilittsbeurteilung anhand der graphischen Darstellung

    Elektrisches Messen nichtelektrischer Gren

    Messung von Kraft, Weg, Beschleunigung, Temperatur

    Sensoren mit Feldbeeinflussung (kapazitiv, induktiv)

    Sensoren mit Energiebertragung (optisch, akustisch, pneumatisch, funktechnisch)

    Aufbereitung und Verarbeitung von Messsignalen

    Vertiefungen, ergnzende bungen

    Studien-/Prfungsleistungen: V: Prsenzbungen (1/2 tgig in der 2. Prsenzphase) S: Das fachspezifische Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodule auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

  • Seite 16 von 80

    Modulbezeichnung: Arbeitswissenschaft

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2

    Krzel: PM 2.1

    Lehrveranstaltung Arbeitswissenschaft I

    Arbeitswissenschaft II

    Studiensemester 3. und 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Dipl.-Kfm. t.o. Oliver Rssel

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Arbeitswissenschaft I:

    Das Teilmodul vermittelt wesentliche Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung unter Bercksichtigung logistischer Anforderungen.

    Die Studierenden kennen

    Arbeitsumgebungsbedingungen

    Arbeitspsychologie

    Arbeitsphysiologie

    Methoden der Arbeitsplatzgestaltung

    Vorgehensweisen bei der Arbeitsanalyse und -strukturierung

    Arbeitswissenschaft II:

    Das Teilmodul vermittelt wesentliche Aspekte der arbeitswissenschaftlichen Prozessgestaltung auf Unternehmens- sowie Arbeitssystemebene unter Bercksichtigung logistischer Anforderungen.

    Die Studierenden kennen

    Elemente der Aufbau- und Ablauforganisation

    Fragestellungen der Arbeitsorganisation

    Planungssystematik zur Gestaltung von Arbeitsprozessen auf Unternehmen- sowie Arbeitssystemebenen

    das arbeitswissenschaftliche Merkmalsraster zur Konfiguration von Arbeitssystemen

    Entgeltsysteme

    Arbeitszeitregelungen

    Ergnzung der Fabrikplanung mit ausgewhlten arbeitswissenschaftlichen Methoden

  • Seite 17 von 80

    Inhalt: Arbeitswissenschaft I:

    In diesem Teil werden folgende Themen behandelt:

    Arbeit im Wandel

    Arbeitsphysiologie und -psychologie

    Arbeitsplatzgestaltung

    Produktgestaltung

    Arbeitsumgebung: Lrm, Klima, Gefahrstoffe etc.

    Analyse von Arbeitsttigkeiten (MTM)

    bung zu Arbeitsplatzgestaltung

    Arbeitswissenschaft II:

    In diesem Teil werden folgende Themen behandelt:

    Arbeitswelt im Wandel

    Arbeitswissenschaftliche Prozessgestaltung

    Exkurse zum Thema Entgelt und Arbeitszeit

    Prozessgestaltung auf Arbeitssystemebene

    Ergnzung der Fabrikplanung mit ausgewhlten arbeitswissenschaftlichen Methoden

    bung zu Vorranggraphen und Kapazittsfeldern

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) und bung auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit bungsfragen zu spezifischen Lerneinheiten, praktische bungen

    Literatur: Arbeitswissenschaft I & II:

    Grundlagenliteratur:

    Schlick, C.; Bruder, R.; Luczak, H.: Arbeitswissenschaft. 3., vollstndig neu bearbeitete Auflage. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag, 2010 (ISBN: 978-3-540-78332-9)

    Schmauder, M; Spanner-Ulmer, B.: Ergonomie - Grundlagen zur Interaktion von Mensch, Technik und Organisation. Darmstadt: REFA-Fachbuchreihe Arbeitsgestaltung, 2014 (ISBN: 978-3-446-44139-2)

    Teil speziell Arbeitswissenschaft I:

    Bullinger, H.-J.: Ergonomie: Produkt- und Arbeitsplatzgestaltung. Stuttgart: Teubner 1994 (ISBN: 3-519-06366-2)

    Schmidtke, H.: Ergonomie (3., neubearb. und erw. Aufl.). Mnchen, Wien: Hanser, 1993 (ISBN: 3-446-16440-5)

    Lange, W.; Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung der Bundesanstalt fr Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (12. aktualisierte Aufl.). Kln: TV Media GmbH, 2008 (ISBN: 978-3-8249-1095-3)

  • Seite 18 von 80

    REFA Methodenlehre in der Betriebsorganisation: Arbeitsgestaltung im Brobereich. Mnchen, Wien: Hanser, 1991 (ISBN: 3-446-16373-5)

    Bokranz, R.; Landau, K.: Handbuch Industrial Engineering - Produktivittsmanagement mit MTM. Stuttgart: Schfer-Poeschel Verlag, 2012 (ISBN: 978-3-7910-2863-7)

    Teil speziell Arbeitswissenschaft II:

    Bokranz, R.; Landau, K.: Produktivittsmanagement von Arbeitssystemen. Stuttgart: Schffer-Poeschel Verlag, 2006 (ISBN: 978-3-7910-2133-1)

    Wstner, K.: Arbeitswelt und Organisation ein interdisziplinrer Ansatz. Wiesbaden: Gabler, 2006 (ISBN: 978-3-8349-0144-6)

    Spath, D.; Reinhart, G.: Auftragsprozesse in der kundenintegrierten Montage. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag, 2009 (ISBN: 978-3-8167-7882-0)

  • Seite 19 von 80

    Modulbezeichnung: Technologiemanagement

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2

    Krzel: PM 2.2

    Lehrveranstaltung Technologiemanagement I

    Technologiemanagement II

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Dipl.-Ing. Betina Weber

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Technologiemanagement I:

    Den Studierenden werden in diesem Teil die Begrifflichkeiten, Ebenen, Instrumente und Methoden des Technologiemanagements (TM) vermittelt.

    Die Studierenden kennen

    die Begrifflichkeiten des Technologiemanagements

    die wesentlichen Aspekte des Normativen TM

    Instrumente und Methoden des Strategischen TM

    Werkzeuge des Operativen TM

    Mglichkeiten des Aufbaus von Organisationen und deren Ablaufgestaltung

    Grundlagen und Methoden der Technologiefrhaufklrung

    Technologiemanagement II:

    Den Studierenden werden in diesem Teil die Grundlagen des Innovations-, Organisations-, Projektmanagements sowie des Service Engineerings vermittelt.

    Die Studierenden kennen

    Grundlagen, Begrifflichkeiten und Methoden des Innovationsmanagement

    Werkzeuge und Vorgehensweise des Service Engineerings

    Instrumente des Projektmanagements

    unterschiedliche Geschftsmodelle

    Grundlagen des IP-Managements

  • Seite 20 von 80

    Inhalt: Technologiemanagement I:

    Dieses Teilmodul umfasst folgende Themen:

    Bedeutung des Technologiemanagements (TM)

    Definitionen und Grundlagen

    Integriertes TM

    Normatives TM

    Technologiefrhaufklrung

    Konzepte der verschiedenen Lebenszyklen

    Portfoliomethodik

    Wettbewerbskrfte und -strategien

    Technologiemanagement II:

    Dieses Teilmodul umfasst folgende Themen:

    Technology-Push und Market-Pull

    Erfahrungskurven und Technologiestrategien

    Innovationsmanagement

    Service Engineering

    Geschftsmodelle

    Management von Technologie- und Innovationsprojekten

    IP-Management

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Technologiemanagement I:

    Gerpott, T. J. (2005): Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement. Schffer-Poeschel Verlag, 2. Auflage, Stuttgart 2005

    Bullinger, H.-J. (1994): Einfhrung in das Technologiemanagement. Teubner Verlag, Stuttgart 1994

    Bullinger H.-J. [Hrsg.] (2008): Fokus Technologie: Chancen erkennen - Leistungen entwickeln. Carl Hanser Verlag, Mnchen 2008

    Technologiemanagement II:

    Vahs, D. und Burmester R. (2005): Innovationsmanagement. Schffer-Poeschel Verlag, 3. Auflage, Stuttgart 2005

    Bullinger, H.-J.; Spath, D.; Warnecke, H.-J.; Westkmper, E. [Hrsg.]: Handbuch Unternehmensorganisation. Springer-Verlag 2009

    Spath, D.; Ganz, W. [Hrsg.]: Die Zukunft der Dienstleistungswirtschaft. Carl Hanser Verlag 2009

  • Seite 21 von 80

    Modulbezeichnung: Produktentwicklung

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2

    Krzel: PM 2.3

    Lehrveranstaltung Produktentwicklung I

    Produktentwicklung II

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Ina Maier, M.Sc.

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Produktentwicklung I:

    Die Studierenden:

    knnen wichtige Produktenwicklungsmethoden sowie verschiedene Arten von Projektmanage-ment anwenden

    haben Kenntnis von den wichtigsten Methoden im Umfeld der Produktentwicklung (QFD, TRIZ, )

    sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur Klrung der Aufgaben-stellung zum Konzipieren, Entwerfen und Ausarbeiten entsprechend VDI 2221/2222 etc. vertraut, knnen diese zielgerichtet anwenden

    kennen Methoden zur Ideenfindung und zur Problemlsung im Zuge der Konzeption

    sind mit den wesentlichen Methoden des Qualittsmanagements in der Produktent-wicklung vertraut (FMEA, Deming-Zyklus, Six Sigma, )

    kennen die Grundlagen der sicherheits-technischen und ergonomischen Produkt-gestaltung sowie der umwelt- und recyclinggerechten Produktgestaltung

    kennen die Zusammenhnge zwischen Produktentwicklung, Produkthaftung und Kosten in der Produktentwicklung

    kennen generative Fertigungsverfahren (Rapid Prototyping, -Tooling und -Manufacturing)

  • Seite 22 von 80

    Produktentwicklung II:

    Die Studierenden:

    kennen die Grundlagen der rumlichen Dar-stellung und deren Modellierung in 3D-CAD, sowie deren Umsetzung in Virtual Reality-Anwendungen

    sind in der Lage die Vorteile des Einsatzes von Methoden der Simulation, der Verwendung von Mixed Mock UPS und der Virtuellen Realitt im Rahmen des Virtual Engineering und der Schnellen Produktentwicklung (Rapid Product Development) zu verstehen

    Inhalt: Produktentwicklung I:

    Ziel der Vorlesungen dieses Moduls ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fhigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten. Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen

    der systematischen und methodischen Produktentwicklung mithilfe von QFD (Quality Function Deployment), TRIZ (Theorie zur erfinderischen Problemlsung)

    begleitender Methoden der Produktentwicklung wie FMEA (Fehlermglichkeit und -Einflussanalyse), TQM (Total Quality Management) und Deming-Zyklus (Plan, Do, Check, Act)

    der umwelt- und recyclinggerechten Produktentwicklung

    der Kostenentstehung und -vermeidung in der Produktentwicklung

    Produktentwicklung II:

    Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen

    des Virtual Engineering (Concurrent, Collaborative und Visual Engineering)

    der virtuellen Realitt

    der 3D-Simulation von Produkten (Hardware und Software)

    von 3D-Arbeitsplatzsystemen und software

    des Datenmanagements (Product Lifecycle Management, Datenaustausch und Datenschutz)

    der Anwendung von Simulation in der Produktentwicklung und Risikoabwgung

    Studien-/Prfungsleistungen: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) auf der Lernplattform ILIAS

  • Seite 23 von 80

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit bungsfragen zu spezifischen Lerneinheiten, praktische bungen

    Literatur: Produktentwicklung II:

    Ehrlenspiel, Klaus: Integrierte Produktentwicklung, Carl Hanser Verlag Mnchen, Wien.

    Produktentwicklung II:

    Ehrlenspiel, Klaus: Integrierte Produktentwicklung, Carl Hanser Verlag Mnchen, Wien.

  • Seite 24 von 80

    Modulbezeichnung: Logistik I

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 3

    Krzel: PM 3.1

    Lehrveranstaltung Logistik

    Planung logistischer Systeme

    Studiensemester 5. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut fr Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Logistik: David Pfleger, M.Sc. Planung logistischer Systeme: Ruben Noortwyck, M.Sc.

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Logistik:

    Grundkenntnisse im Bereich Mathematik

    Grundkenntnisse im Bereich Betriebswirtschaft

    Grundkenntnisse im Bereich Kostenrechnung

    Planung logistischer Systeme:

    Kenntnisse in den Grundlagen der Logistik

    Angestrebte Lernergebnisse Logistik:

    Der Student erlernt

    das ganzheitliche Erfassen und Verstehen der Logistik

    das Einordnen logistischer Problemstellungen sowie das Erarbeiten erster Lsungsanstze

    Planung logistischer Systeme:

    Die Studierenden kennen Planungsmodelle und -methoden und wissen diese anzuwenden

  • Seite 25 von 80

    Inhalt: Logistik:

    Definitionen und Bedeutungen

    Materialflusslehre

    Steuerungstechnik und Informationsfluss

    Wirtschaftlichkeit logistischer Systeme

    Vorstellung ausgewhlter Strategien in der Logistik

    Beschaffungslogistik - Bestellpolitik, Beschaffungsstrategien und Lieferantenmanagement

    Produktionslogistik - Losgrenbestimmung, Layoutplanung

    Distributionslogistik Lagerarten, Kommissionierstrategien, Distributionsstruktur

    Entsorgungslogistik Strategien

    Planung logistischer Systeme:

    Aufgabenfelder der Planung von Intralogistiksystemen

    Systematische Planung anhand eines Mehrstufenmodells: Festlegung von Planungs-zielen und Planungsweiten, Ist- und Soll-Zustnden, Grobplanungen, Feinplanungen, Realisierungen.

    Ausgewhlte Planungsmethoden der einzelnen Stufen

    Studien-/Prfungsleistungen: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) und bung auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Logistik:

    Gudehus, Timm: Logistik. Springer, Berlin, 2010

    Gtze, Uwe: Investitionsrechnung. Springer, Berlin, 2006

    Tempelmeier, Horst; Gnther, Hans-Otto: Produktion und Logistik. Springer, Berlin, 2005

    Martin, Heinrich: Transport- & Lagerlogistik. Vieweg, 2006

    ten Hompel, Michael; Schmidt, Thorsten; Nagel, Lars; Materialflusssysteme Frder- und Lagertechnik. Springer, Berlin, 2007

    Jnemann R.; Schmidt, Th.; Materialflusssysteme. Springer, Berlin, 1999

    Jnemann, R.: Materialfluss und Logistik; Springer, Berlin, 1989

  • Seite 26 von 80

    Modulbezeichnung: Logistik II

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 3

    Krzel: PM 3.2

    Lehrveranstaltung Distributionszentrum

    Materialflusstechnik

    Studiensemester 6. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut fr Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Distributionszentrum: Daniel Mezger, M.Sc. Materialflusstechnik: Wendel Frick, M.Sc., SFI

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Materialflusstechnik:

    Grundkenntnisse im Bereich Konstruktion

    Grundkenntnisse im Bereich Physik und Mechanik

    Angestrebte Lernergebnisse Distributionszentrum:

    Das Teilmodul Distributionszentrum vermittelt den Studierenden Kenntnisse ber

    die Bedeutung der Logistik im Allgemeinen und als betriebliche Querschnittsfunktion

    die Anwendung einschlgiger Methoden und Strategien (z.B. Wertstromdesign, SCOR-Modell)

    Methoden zur Analyse und Bewertung technischer und organisatorischer Teilsysteme von Distributionssystemen

    Darstellung und Anwendung von Methoden in den Bereichen Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik

    Materialflusstechnik:

    Die Studierenden erlernen die Fhigkeit, technische Materialflusssysteme und deren Komponenten zu identifizieren, analysieren, bewerten und fr geeignete Aufgabenstellungen auszuwhlen.

    Zu diesem Zweck erhalten sie einen berblick ber eingesetzte Frder-, Lager-, und Kommissioniersysteme und deren Eigenschaften und Einsatzgebiete.

  • Seite 27 von 80

    Inhalt: Distributionszentrum:

    Dieses Teilmodul gibt eine bersicht zu folgenden Themen:

    Funktionsbereiche eines Distributionszentrums

    kooperative Anstze entlang von Lieferketten (Supply Chain Management) und Logistiknetzwerken

    Verfahren zur Analyse, Visualisierung und Verbesserung logistischer Prozesse

    Dimensionierung und Bewertung von Lager- und Kommissioniersystemen

    Materialflusstechnik:

    Definition und Materialflusslehre

    Stetigfrderer (Band- und Kettenfrderer, Hngefrderer, Schwingfrderer, angetriebene Rollenbahnen, Schwerkraft- und Strmungsfrderer usw.)

    Unstetigfrderer (Flurfrderzeuge, flurgebundene Schienenfahrzeuge),

    Lagertechnik (Systematisierung nach Bauart und Lagergut, statische und dynamische Lager)

    Sortiertechnik

    Kommissioniertechnik (technische Systeme/Hilfsmittel, organisatorische Aspekte)

    Studien-/Prfungsleistungen: V: Prsenzbungen zu Materialflusstechnik (1/2 tgig in der 2. Prsenzphase) S: Das Pflichtmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) und bung auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bung mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Distributionszentrum:

    Arnold, D.; Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen; 5. Auflage, Springer, Berlin 2007

    Arnold, D.; Isermann, H.; Kuhn, A.; Tempelmeier, H., Furmans, K. (Hrsg.): Handbuch Logistik; 3. Auflage, Springer, Berlin 2008

    Pfohl, H.-C.: Logistiksysteme, 7. Auflage, Springer, Berlin 2004

    ten Hompel, M.; Schmidt, T.: Warehouse Management Organisation und Steuerung von Lager- und Kommissioniersystemen; 3. Auflage, Springer, Berlin 2008

  • Seite 28 von 80

    Materialflusstechnik:

    Gudehus, Timm: Logistik 3. Auflage. Springer-Verlag Berlin, 2005

    Tempelmeier, Horst; Gnther, Hans-Otto: Produktion und Logistik. Springer-Verlag Berlin, 2005

    Martin, Heinrich: Transport- & Lagerlogistik; 6. Auflage, Vieweg Verlag, 2006

    ten Hompel, Michael; Schmidt, Thorsten; Nagel, Lars; Materialflusssysteme Frder- und Lagertechnik; 3. Auflage, Springer Verlag, Berlin, 2007

    Jnemann R.; Schmidt, Th.; Materialflusssysteme; Springer-Verlag, Berlin 1999

    Jnemann, R.: Materialfluss und Logistik; Springer Verlag, Berlin 1989

  • Seite 29 von 80

    Modulbezeichnung: Wertstromengineering (Planspiel) und Simulation

    Niveau: Pflichtmodul Gruppe 4

    Krzel: PM 4.1

    Lehrveranstaltung Simulation in der Logistik

    Planspiel Wertstromengineering

    Studiensemester 7. Semester

    Modulverantwortliche Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut der Frdertechnik und Logistik der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Simulation in der Logistik: Manuel Hagg, M.Sc. Planspiel Wertstromengineering: Dipl.-Ing. Peter Rally Dipl.-Ing. Oliver Scholtz

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Wertstromengineering:

    Fachwissen im Bereich betrieblicher Produktions-systeme und Logistikprozesse; Funktionsweise von ERP-Systemen

    Angestrebte Lernergebnisse Simulation in der Logistik:

    Die Studierenden erlernen

    grundlegende Kenntnisse zu den Bereichen Modellierung, Materialflusssimulation und Animation logistischer Anlagen

    theoretisches Wissen zum Themengebiet Simulation und vertieftes Wissen durch praktische Anwendung im Bereich Logistik

    Planspiel Wertstromengineering:

    Es werden Konzepte und Methoden aus Betriebswirtschaft, Logistik, Produktionstechnik und Arbeitswirtschaft zur systematischen Optimierung des Geschftsprozesses (Auftragsabwicklung) im verarbeitenden Gewerbe vermittelt.

  • Seite 30 von 80

    Die Studierenden:

    lernen aktuelle Methoden und Werkzeuge des Wertstrom-Engineerings kennen

    erwerben Wissen ber Anwendungsgebiete und -voraussetzungen in den Bereichen Ablaufplanung und steuerung

    erfahren, wie selbst steuernde Regelkreise dimensioniert werden, die flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren

    erwerben Wissen ber Konzepte um den Planungs- und Steuerungsaufwand in der Produktionslogistik zu reduzieren

    Inhalt: Simulation in der Logistik:

    Nach der Vermittlung und Erarbeitung der theoretischen Grundlagen zur Thematik der Simulation werden diese in Bezug auf die Simulation von Logistiksystemen vertieft.

    Zustzlich werden Methoden zur Optimierung der Simulationsmodelle erlutert.

    Planspiel Wertstromengineering (Haptisches Logistikplanspiel):

    Der Gegenstandsbereich umfasst die Produktions-einrichtungen und Maschinen, die technischen Einrichtungen zur Materialbewegung und -lagerung einschlielich der Informationsverarbeitung und der operativen Steuerung der Materialflsse. PPS-Systeme dienen dabei als Planungs- und Steuerungsinstrument. Schnittstellen existieren zum Qualittsmanagement, zum Einkauf und Vertrieb, zur Lagerwirtschaft und zu den Servicefunktionen Instandhaltung, Werkzeug- und Vorrichtungsbau. In der Prsenzveranstaltung setzen die Teilnehmer die im Online-Lernmodul erarbeiteten Methoden zielgerichtet und praxisnah ein. Die Gesamtaufgabe des Wertstrom-Managements wird in logisch aufeinander aufbauende Teilprojekte zerlegt. Die dann in Gruppenarbeit anhand von Checklisten und Rechenschemata konzipierten und erarbeiteten Lsungen werden in der bungsfirma unmittelbar umgesetzt. In einer Simulation werden diese Lsungen getestet und anschlieend mit Kennzahlen wie Liefertreue, Durchlaufzeiten, Bestnde, Kosten und Ertrgen bewertet. Die zum Teil verblffenden Auswirkungen werden anhand dieser Kennzahlen verglichen und in Gruppenarbeit analysiert.

  • Seite 31 von 80

    Die bungen in kleinen Teams enthlt folgende Aufgaben:

    Zeichnen einer Wertstromlandkarte

    Zeichnen eines Blocklayouts nach den Gestaltungsregeln

    Dimensionieren von "ziehenden" Regelkreisen (Mindestbestnde, Losgren, ...)

    Klassifizieren von Teilen, Baugruppen und Produkten

    Identifizieren von Produkt-Prozess-Klassen

    Wertstrme als Finanzkennzahlen

    Studien-/Prfungsleistungen: Planspiel Wertstromengineering:

    Teilnahme am Planspiel Wertstromengineering (3-tgige Prsenzbung in der 2. Prsenzphase) Das Teilmodul Planspiel Wertstromengineering schliet mit einer 60-mintigen schriftlichen Prfung am 3. Tag der Prsenzbung ab. Simulation in der Logistik:

    Das Teilmodul Simulation in der Logistik schliet mit einer schriftlichen Belegarbeit ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS und Planspiel

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bung mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Simulation in der Logistik:

    Feldmann, K.; Reinhart, G.: Simulationsbasierte Planungssysteme fr Organisation und Produktion: Modellaufbau, Simulationsexperimente, Einsatzbeispiele. Berlin u.a.: Springer, 2000

    Rabe, M.; Hellingrath, B. (Hrsg.): Handlungsanleitung Simulation in Produktion und Logistik. Erlangen: SCS International, 2001

    Kuhn, A.; Rabe, M.: Simulation in Produktion und Logistik: Fallbeispielsammlung. Berlin u.a.: Springer, 1998

    Planspiel Wertstromengineering:

    http://www.life.iao.fraunhofer.de

    Rally, P; Schweizer, W.: Einsatz firmenspezifisch konfigurierbarer Planspiele in produzierenden Unternehmen. Werkstatttechnik online 92 (2002)

    Spath, D.; Koch, S.; Rally, P.: Kundenindividuelle Montage Konzepte und Szenarien. Workshop und Erfahrungsaustausch, 25. Mrz 2004, Stuttgart

    http://www.life.iao.fraunhofer.de/

  • Seite 32 von 80

    Modulbezeichnung: Unternehmenssoftware

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 1

    Krzel: VM 1.1

    Lehrveranstaltung E-Business

    Softwaremanagement und -technik

    Studiensemester 1. oder 2. Semester

    Modulverantwortliche(r) apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker, Fraunhofer-Institut fr Arbeitswirtschaft und Organisation

    Dozent(in)/Betreuer(in) apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse E-Business:

    Das Modul hat zum Ziel die Spezifika von Branche/Betrieb zu analysieren und die Tauglichkeit fr E-Business-spezifische Lsungen festzustellen. Die Studierenden kennen E-Business-spezifische Lsungen und das methodische Vorgehen bei deren Implementierung. Softwaremanagement und -technik:

    Das Modul hat zum Ziel, die Entwicklung von Software und den Einsatz von Software zur Untersttzung der Geschftsprozesse in Unternehmen darzustellen. Die Studierenden kennen Vorgehensmodelle und Methoden zur Softwareentwicklung sowie verschiedene Softwaresysteme im Unternehmen und deren Einsatzmglichkeiten.

    Inhalt: E-Business:

    Das Teil-Modul Electronic Business beschftigt sich mit den Methoden (E-Business Architekturen) und Technologien (u.a. Web Services) zur Erstellung von E-Business Anwendungen zur Untersttzung zwischenbetrieblicher Geschftsprozesse. Es werden Anwendungsbeispiele fr E-Business aus folgenden Bereichen gezeigt:

    elektronischer Geschftsverkehr (B2B, B2C),

    e-Government,

    elektronische Marktpltze und Portale

  • Seite 33 von 80

    Softwaremanagement und -technik:

    Dieses Teil-Modul Softwaremanagement und technik beschftigt sich mit

    Grundlagen und Anwendungswissen zu Vorgehensmodellen, Methoden und Werkzeugen der Softwareentwicklung sowie des Softwaremanagements

    verschiedenen Klassen von Unternehmenssoftware und deren Eigenschaften

    Vorgehensweisen zur Auswahl und Einfhrung von Unternehmenssoftware

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: E-Business:

    Unterlagen zur Vorlesung

    Turban, E.; King, D.; Viehland, D.; Lee, J. Electronic Commerce 2010. A Managerial Perspective. Upper Saddle River: Pearson Prentice Hall, 2009

    Laudon, K. C.; Traver, C. G.: E-commerce 2010: Pearson Prentice Hall, 2009

    Bullinger, H.-J.; Berres, A. (Hrsg.) (2002): E-Business - Handbuch fr Entscheider. Praxiserfahrungen, Strategien, Handlungsempfehlungen. Berlin: Springer

    Teil Softwaremanagement und -technik:

    Unterlagen zur Vorlesung

    Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering. Heidelberg, Berlin: Spektrum, 2009

    Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik: Softwaremanagement. Heidelberg, Berlin: Spektrum, 2008

  • Seite 34 von 80

    Modulbezeichnung: Statistik fr Logistiker

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 1

    Krzel: VM 1.2

    Lehrveranstaltung Statistik fr Logistiker

    Studiensemester 1 oder 2. Semester

    Modulverantwortliche(r) PD Dr. Jrgen Dippon, Institut fr Stochastik und Anwendungen (ISA) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) PD Dr. Jrgen Dippon

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen 2 vierstndige Vorlesungen in Mathematik

    Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden

    verstehen die Begriffe und Ideen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik, die fr eine Anwendung statistischer Methoden notwendig sind

    sind in der Lage statistische Probleme zu analysieren, ein adquates statistisches Verfahren auszuwhlen und anzuwenden

    knnen Bedeutung und Reichweite statistischer Aussagen kritisch beurteilen.

    die Methoden sicher mit der statistischen Software SPSS anwenden

    Inhalt: Das Modul behandelt folgende Themen:

    Einfhrung

    Deskriptive Statistik I

    Deskriptive Statistik II

    Deskriptive Statistik III

    Regressionsanalyse

    Zeitreihenanalyse

    Wahrscheinlichkeitstheorie

    Studien-/Prfungsleistungen: V: 2 Prsenzbungen (jeweils 1-tgig in der 1. und 2. Prsenzphase) M: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer mndlichen Modulprfung (30 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS (Lerntexte, Aufgaben, Software)

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit bungsfragen zu spezifischen Lerneinheiten, praktische Auswertung von realen Daten mittels SPSS

    Mindestteilnehmerzahl 3 Teilnehmer

    http://www.mathematik.uni-stuttgart.de/isa/http://www.mathematik.uni-stuttgart.de/isa/

  • Seite 35 von 80

    Literatur: Peter P. Eckstein: Statistik fr Wirtschaftswissenschaftler: Eine realdatenbasierte Einfhrung mit SPSS, Gabler 2008

  • Seite 36 von 80

    Modulbezeichnung: Strategisches Management

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 2

    Krzel: VM 2.1

    Lehrveranstaltung Strategisches Management

    Business Dynamics

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Michael-Jrg Oesterle, Institut fr Internationales und Strategisches Management der Universitt Stuttgart (Strategisches Management) Prof. Dr. Meike Tilebein, Institut fr Diversity Studies in den Ingenieurwissenschaften (IDS) der Universitt Stuttgart (Business Dynamics)

    Dozent(in)/Betreuer(in) Strategisches Management: Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Jilke, M.Sc. (Strategisches Management) Business Dynamics: Prof. Dr. Meike Tilebein (Business Dynamics)

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Termin Findet nur im Wintersemester statt

    Angestrebte Lernergebnisse Strategisches Management:

    Die Studierenden

    knnen das strategische Management in das Managementsystem einordnen

    kennen die zentralen Fragestellungen

    kennen den Prozess sowie wesentliche Konzepte und Werkzeuge des strategischen Managements auf Geschftsfeld- und auf Unternehmensebene

    Business Dynamics:

    Die Studierenden

    sind in der Lage, komplexe Problemstellungen in Kausaldiagrammen zu modellieren

    knnen Kausaldiagramme analysieren und interpretieren

    kennen grundlegende Arten von Systemverhalten und die zugehrigen Systemstrukturen

    knnen einfache Simulationsmodelle erstellen

    knnen systemisches Denken auf

  • Seite 37 von 80

    Fragestellungen des strategischen Managements anwenden

    Inhalt: Strategisches Management:

    Grundlagen des strategischen Managements

    Den Prozess des strategischen Managements

    Strategische Analyse

    Formulierung und Auswahl von Strategien

    Implementierung von Strategien

    Strategien auf verschiedenen Ebenen

    Business Dynamics:

    Einfhrung in die Systemtheorie und -analyse

    Grundlagen der Modellbildung und Simulation

    Grundzge und -prinzipien der (Simulations-) Methodik "System Dynamics" (SD)

    Illustration an Modellbeispielen

    Konzipierung einfacher Simulationsmodelle vom Typ System Dynamics (Kausaldiagramme; Flussdiagramme; Simulationssoftware)

    Entscheidungsuntersttzung des (strategischen) Managements durch SD-Modelle

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodule auf der Lernplattform ILIAS, zwei Prsenztermine fr Business Dynamics

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Strategisches Management:

    Hungenberg, H. (2008): Strategisches Management in Unternehmen: Ziele - Prozesse - Verfahren, 5. Auflage, Gabler 2008

    Ergnzend stehen (meist englischsprachige) aktuelle Artikel aus der Management-Literatur mit Fallbeispielen zum Download zur Verfgung.

    Business Dynamics:

    Sterman, J. (2000), Business Dynamics: Systems Thinking and Modeling for a Complex World (Text und CD-Rom), McGraw-Hill 2000

    Warren, K. (2007): Strategic Management Dynamics, Wiley 2007

  • Seite 38 von 80

    Modulbezeichnung: Controlling und Business Intelligence

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 2

    Krzel: VM 2.2

    Lehrveranstaltung Controlling

    Business Intelligence

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche Prof. Dr. Burkhard Pedell, Betriebswirtschaftliches Institut (BWI) der Universitt Stuttgart, Abteilung V Lehrstuhl Controlling Prof. Dr. Hans-Georg Kemper, BWI der Universitt Stuttgart, Abteilung VII Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik I (Informationsmanagement)

    Dozent(in)/Betreuer(in) Controlling: Prof. Dr. Burkhard Pedell Business Intelligence: Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Dr. Henning Baars

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen keine

    Angestrebte Lernergebnisse Ziel dieses Moduls ist die Vermittlung von betriebswirtschaftlichen Inhalten, welche fr die Ttigkeit als Logistikmanager relevant sind.

    Controlling:

    Die Studierenden

    haben einen berblick ber den Gegenstand des Controllings

    kennen die wesentlichen Aufgaben des Controllings

    kennen die zentralen Instrumente des Controllings (Budgetierung, Kennzahlen- und Zielsysteme, Verrechnungspreise)

  • Seite 39 von 80

    Business Intelligence:

    Die Studierenden

    sind mit der Bedeutung und den Einsatzbereichen von Business-Intelligence-(BI)-Infrastrukturen in der Logistik vertraut

    knnen Komponenten von BI-Lsungen fr Prozessmonitoring und Prozessanalyse in der Logistik einordnen und hinsichtlich ihrer Funktionen und Abhngigkeiten diskutieren

    wissen um Herausforderungen und Lsungs-anstze bei der betriebswirtschaftlichen Harmonisierung und analyseorientierten Modellierung von Daten

    kennen Werkzeuge zur Analyse von Prozessen und Strukturen in der Logistik

    Inhalt: Controlling

    grundlegende Kennzeichnung des Controllings

    Controlling als Teil des Fhrungssystems des Unternehmens

    Aufgaben und Instrumente des Controllings

    bergreifende Koordinationssysteme des Controlling

    Systeme der Budgetvorgabe

    Kennzahlen- und Zielsysteme

    Verrechnungspreise

    Business Intelligence

    Business Intelligence (BI) Begriff und Bedeutung in der Logistik

    Datenbereitstellung berblick

    Datenbereitstellung Transformationsaspekte

    Datenbereitstellung Business-Activity-Monitoring und Real-Time-Data-Warehousing

    Datenmodellierung: Star- und Snow-Flake-Modellierung und Historisierungskonzepte

    BI-basierte Prozessanalysen: Reporting, OLAP, Data, Text & Process Mining

    Fallstudien: BI-Anwendungen

    Studien-/Prfungsleistungen: M: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer mndlichen Prfung (60 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS mit eLecture-Elementen (Vorlesungsaufzeichnungen)

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bungen mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

  • Seite 40 von 80

    Literatur: Controlling:

    Vorlesungsbegleitende Unterlagen als Download verfgbar:

    Kpper, Hans-Ulrich: Controlling Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 5. Aufl., Stuttgart 2008.

    Weber, Jrgen / Schffer, Utz: Einfhrung in das Controlling, 11. Aufl., Stuttgart 2006.

    Horvth, Pter: Controlling, 11. Aufl., Mnchen 2009.

    Business Intelligence:

    Vorlesungsbegleitende Unterlagen als Download verfgbar:

    Kemper, Hans-Georg, Mehanna, Walid; Unger, Carsten: Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendungen, 2. Aufl., Wiesbaden 2006.

    Weitere Literatur zum Teil Business Intelligence:

    Bauer, Andreas; Gnzel, Holger (Hrsg.): Data Warehouse Systeme, Heidelberg 2004.

    Chamoni, Peter; Gluchowski, Peter: Analytische Informationssysteme - Data Warehouse, On-Line Analytical Processing, Data Mining, 3. Auflage Berlin u.a. 2006.

    Inmon, W. H.: Building the Data Warehouse, New York 2002 Kimball, Ralph; Reeves, Laura; Ross, Margy

  • Seite 41 von 80

    Modulbezeichnung: Fabrikbetriebslehre

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 2

    Krzel: VM 2.3

    Lehrveranstaltung Fabrikbetriebslehre I

    Fabrikbetriebslehre II

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Thomas Bauernhansl, Institut fr Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl Robert Miehe, M.Sc.

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    Keine

    Empfohlene Voraussetzungen Kenntnisse ber die Beziehungen innerhalb eines Unternehmens (Organisation - Technik - Finanzen) sowie zwischen Unternehmen und Umwelt (Beschaffung und Vertrieb)

    Angestrebte Lernergebnisse Dieses Modul vermittelt wichtige Kenntnisse, die fr den Bereich der industriellen Produktion entscheidend sind: Die Organisation, Fertigung sowie betriebswirtschaftliche Betrachtung der Fabrik stehen im Mittelpunkt. Die Studierenden kennen die Beziehungen innerhalb eines Unternehmens (Organisation Technik Finanzen) sowie zwischen Unternehmen und Umwelt (Beschaffung und Vertrieb)

    Inhalt: Das Modul Fabrikbetriebslehre besteht aus den Teilmodulen Fabrikbetriebslehre I (Management der Produktion) und II (Kosten- und Leistungsrechnung):

    Fabrikbetriebslehre I:

    Das Unternehmen wird als komplexes, offenes System verstanden. Ausgehend von der Unternehmensstrategie werden im weiteren Verlauf der Vorlesung die einzelnen Elemente des produzierenden Unternehmens erlutert, wobei der Schwerpunkt auf den dabei eingesetzten Methoden liegt. Nach den Ganzheitlichen Produktions-systemen werden die Produktentwicklung, die Arbeits-vorbereitung, das Auftragsmanagement sowie die aus Fertigung und Montage bestehende Produktion betrachtet. Um die Prozesse effektiv und effizient ber alle Phasen hinweg betreiben zu knnen, werden leistungsfhige IK-Systeme bentigt. Abschlieend werden Methoden erlutert, mit denen Unternehmen ihre

  • Seite 42 von 80

    Produktion im turbulenten Umfeld stndig an neue Anforderungen adaptieren knnen. Moduleinheiten: Das Unternehmen, Ganzheitliche Produktionssysteme, Produktplanung und -entwicklung, Arbeitsvorbereitung, Zeitdaten und Auftragsprozessmanagement, Auftrags-management, Fertigungssystemplanung / -betrieb, Montagesystemplanung / -betrieb, Informations- und Kommunikationssysteme, Produktionsoptimierung

    bungseinheiten: Arbeitsvorbereitung (I / II), Auftragsmanagement (I / II), Montageplanung

    Fabrikbetriebslehre II:

    In dieser Vorlesungseinheit steht die betriebswirtschaftliche Betrachtung der Fabrik im Vordergrund. Ausgehend von der vertiefenden Betrachtung von Unternehmensmodellen und deren Rechtsformen wird die Wirtschaftlichkeitsrechnung vertieft. Dabei wird speziell auf produktionstechnische Fragestellungen des betrieblichen Rechnungswesens eingegangen. Auerdem werden Methoden der Entscheidungsfindung bei Investitionen, Methoden zur Bercksichtigung von Unsicherheiten und zum Life Cycle Management behandelt.

    Moduleinheiten: Einfhrung, Kostenartenrechnung, Kostenstellen / -trgerrechnung, Kostenrechnungssysteme, Prozesskostenrechnung, Qualittskosten und Target Costing, Statische und Dynamische Wirtschaftlichkeits-rechnung, Life Cycle Costing, Externes Rechnungswesen, Controlling und Fhrung mit Kennzahlen, Ganzheitliche Bilanzierung

    bungseinheiten: Kostenstellen und -trgerrechnung, Prozesskostenrechnung, Statische und Dynamische Investitionsrechnung, OEE und Life Cycle Costing, Bilanzierung und GuV

    Studien-/Prfungsleistungen: M: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer mndlichen Modulprfung (30 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bungen mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

  • Seite 43 von 80

    Modulbezeichnung: Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 2

    Krzel: VM 2.4

    Lehrveranstaltung Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I

    Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion II

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Prof. Thomas Bauernhansl, Institut fr Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl Dipl.-Dok. (FH) Andreas Bildstein

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Keine

    Angestrebte Lernergebnisse Das Modul vermittelt Inhalte und Methoden des Managements von Informationen ber alle Stufen der Produktentstehung von der Konstruktion bis zur Beseitigung technischer Produkte. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Fabrikplanung gelegt.

    Die Studierende kennen

    die Methoden der Modellierung von vernetzten Geschftsprozessen

    die Gestaltung der Informationsflsse

    Grundlagen, Modelle und Werkzeuge der Digitalen und Virtuellen Fabrik

    Inhalt: Schwerpunkte des methodisch orientierten Moduls sind: Managementinformation, Controlling, Monitoring, Diagnose, Data-Mining und Analyse, Internet in der Produktion, Wissensmanagement, Life Cycle Management, Auftragsabwicklung, Planung und Steuerung.

    Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I:

    Moduleinheiten: Einfhrung, Wissensmanagement, Auftragsmanagement (I/II), ERP & Supply Chain Management, EDM-PDM-PPS (I/II), Produktionsmanagementsysteme, LCM technischer Anlagen, eCommerce, Einsatz von praxiserprobten Verfahren und Methoden, virtuelle Produktentwicklung u. -erstellung, CIM Database PLM

    http://www.iff.uni-stuttgart.de/http://www.iff.uni-stuttgart.de/

  • Seite 44 von 80

    Integrations- u. Kollaborationsplattform, PLM Konzepte

    Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion II:

    Moduleinheiten: neuer Ansatz / Paradigma Fabrik als Produkt. Grundlagen, Modelle und Werkzeuge fr die Implementierung der Digitalen und Virtuellen Fabrik

    Studien-/Prfungsleistungen: M: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer mndlichen Modulprfung (30 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Vorlesungsbegleitende Unterlagen zu Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I und II als Download verfgbar

  • Seite 45 von 80

    Modulbezeichnung: Service Engineering

    Niveau: Vertiefungsmodul Gruppe 2

    Krzel: VM 2.5

    Lehrveranstaltung Service Engineering

    bung ServLab

    Studiensemester 3. oder 4. Semester

    Modulverantwortliche(r) Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren Fraunhofer-Institut fr Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Dozent(in)/Betreuer(in) Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Vertiefungsmodul mit Wahlmglichkeit im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart mit ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtung.

    Arbeitsaufwand 180 Std. (Prsenzzeit, Vor- und Nachbearbeitung, Prfungsleistung)

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    Grundkenntnisse der Produktentwicklung

    Empfohlene Voraussetzungen Keine

    Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden sind in der Lage,

    Dienstleistungen von der Idee bis zur Marktreife zu entwickeln.

    neue Testverfahren fr Dienstleistungskonzepte einzusetzen.

    Entwicklungsprozesse fr Dienstleistungen inkl. geeigneter Methoden und Tools zu gestalten.

    Mitarbeiter und Kunden in die Dienstleistungs-entwicklung zu integrieren.

    Inhalt: Service Engineering

    Besondere Charakteristika von Dienstleistungen

    Grundlagen des Service Engineering

    Modelle, Methoden und Tools

    Kundenbedrfnisse und -erwartungen

    Gestaltung der Kundeninteraktion

    Pricing fr neue Dienstleistungen

    F&E-Management fr Dienstleistungen

    Exkurs: Produktbegleitende Dienstleistungen

    In der Prsenzphase wird das Konzipieren und Testen von Dienstleistungen in Form von Gruppenarbeiten im ServLab vertieft.

    Studien-/Prfungsleistungen: V: 1-tgiger Prsenz-bung in der 2. Prsenzphase S: Das Vertiefungsmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS

  • Seite 46 von 80

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle und Prsenz-bung

    Literatur: Basisliteratur:

    Bullinger, H.-J., Scheer, A.-W. (2003): Service Engineering. Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen, Springer-Verlag

    Luczak, H., Reichwald, R., Spath, D. (2004): Service Engineering in Wissenschaft und Praxis, Gabler Verlag

    Salvendy, G., Karwowski, W. (2010): Introduction to Service Engineering, Verlag John Wiley

    Spath, D., Fhnrich K.-P. (2007): Advances in Services Innovations, Springer-Verlag

    Folgende Literatur wird den Studierenden als PDF bereitgestellt:

    Meiren, T., Barth, T. (2002): Service Engineering in Unternehmen umsetzen. Leitfaden fr die Entwicklung von Dienstleistungen, IRB-Verlag

    Meiren, T. (2006): Service Engineering im Trend. Ergebnisse einer Studie unter technischen Dienstleistern, IRB-Verlag

  • Seite 47 von 80

    Modulbezeichnung: Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte

    Niveau: Schlsselqualifikation Gruppe 1

    Krzel: SQ 1.3

    Lehrveranstaltung Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken

    Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte

    Studiensemester 1. oder 2. Semester

    Modulverantwortliche Dr.-Ing. Rolf Ilg, Institut fr Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken: Dr.-Ing. Rolf Ilg Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte: Dipl.-Chem. Wolfgang Scheunemann

    Sprache Deutsch

    Zuordnung zum Curriculum

    Schlsselqualifikation im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universitt Stuttgart.

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Grundlegende Kenntnisse der Ablufe im Betrieb

    Angestrebte Lernergebnisse Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken:

    Die Studierenden lernen individuelle Arbeitsmethoden kennen, die sie fr die individuelle Arbeit sowie die Arbeit in Projektteams bentigen. Im Vordergrund dieses Teils steht die Umsetzung der Inhalte.

    Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte:

    Die Studierenden

    werden befhigt ihre Handlungen unter Bercksichtigung der Aufnahme durch das innerbetriebliche (z.B. Mitarbeiter, Vorgesetze) wie das externe (Journalisten, Lieferanten) Umfeld vorzunehmen und deren Wirkung einzuschtzen

    kennen die Chancen und Risiken des Umgangs mit Medien und knnen dieses Wissen zur besseren Positionierung des Unternehmens aktiv einsetzen.

  • Seite 48 von 80

    Inhalt: Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken:

    Einfhrung in die Vortragstechnik: die Strukturierung und technische Gestaltung von Vortrgen

    Wissenschaftliches Schreiben

    Moderation und Metaplantechniken

    Kreativitt und Kreativittstechniken

    individuelles Zeitmanagement und persnliches Wissensmanagement: strukturelles vs. individuelles Wissen, Wissensbasis

    organisationales Lernen

    Informationssysteme und -verarbeitung

    Wissenserfassung und Strategien

    Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte:

    "Die Wirklichkeit ist ein Gercht"

    Kommunikations-Theorie

    Stakeholder-Kommunikation

    Kommunikation mit den Medien

    Instrumente der Medienarbeit

    Die Rede

    Kommunikationsstrategie

    Krisenkommunikation

    Die Fhrungskraft in der Medienwelt

    Studien-/Prfungsleistungen: V: Prsenzbung (1/2 tgig in der 2. Prsenzphase) S: Das Spezialisierungsmodul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bung mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Arbeitsmethodik und Prsentationstechniken:

    Seiwert, L. J. (2003): Das neue 1x1 des Zeitmanagement. Grfe und Unzer Verlag

    Seifert, J.W. (2005). Visualisieren Prsentieren Moderieren. 16. Auflage. Mnchen: GABAL.

    Seifert, J.W. (2002): Besprechungs-Moderation. 5. Auflage. Mnchen: GABAL.

    Kommunikation fr Logistik-Fhrungskrfte:

    Horst Avenarius: Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation

    Reineke, W / Pfeffer, Gerhard A: PR Check-up - Arbeitshandbuch ffentlichkeitsarbeit.

  • Seite 49 von 80

    Modulcontainer

    Niveau: Spezialisierungsmodul mit Wahlmglichkeit aus Modulcontainer

    Krzel: SP 3.x

    Aus dem Modulcontainer sind 2 Module auszuwhlen SP 3.1

    Zoll und Auenhandel, Transport und Verkehr

    SP 3.2 Distributions- und Entsorgungslogistik1

    SP 3.3 Logistiknetzwerke

    SP 3.4 Komponenten und Modellierung in der Frdertechnik

    SP 3.5 Distributions- und Internationale Logistik2

    SP 3.6 Distributionslogistik und Methoden und Strategien3

    SP 3.7 Entsorgungslogistik und Internationale Logistik4

    SP 3.8 Entsorgungslogistik und Methoden und Strategien5

    SP 3.9 Internationale Logistik und Methoden und Strategien6

    SP 3.10 Supply Chain Management

    SP 3.11 Materialflussrechnung und -automatisierung

    SP 3.12 Fachkommunikation Englisch-Logistik und interkulturelle Kommunikation

    Studiensemester 5. oder 6. Semester 1 Kann nicht in Kombination mit SP 3.5, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.8 gewhlt werden 2 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.9 gewhlt werden 3 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.5, SP 3.8 oder SP 3.9 gewhlt werden 4 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.5, SP 3.8 oder SP 3.9 gewhlt werden 5 Kann nicht in Kombination mit SP 3.2, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.9 gewhlt werden 6 Kann nicht in Kombination mit SP 3.5, SP 3.6, SP 3.7 oder SP 3.8 gewhlt werden

  • Seite 50 von 80

    Modulbezeichnung: SP 3.1 Zoll und Auenhandel, Transport und Verkehr

    Lehrveranstaltung Zoll und Auenhandel

    Transport- und Verkehrslogistik

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut fr Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Zoll und Auenhandel: Michael Kistner, Robert Bosch GmbH, C/TXC3 Transport- und Verkehrslogistik: Dr.-Ing. Dirk Marrenbach

    Sprache Deutsch

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Kenntnis der Logistik I und/oder Logistik II

    Angestrebte Lernergebnisse Zoll und Auenhandel:

    Die Studierenden erlernen

    die bei Importen und Exporten relevanten Rechtsgebiete und die daraus resultierenden Verpflichtungen der einzelnen Beteiligten

    die einzelnen Rollen in der internationalen Supply Chain

    die Einflsse und Auswirkungen der relevanten Rechtsvorschriften im Bereich Auenhandel auf die Logistikprozesse im internationalen Geschftsverkehr

    Transport- und Verkehrslogistik:

    Nach der Bearbeitung des Moduls Transport- und Verkehrslogistik sollen die Studenten:

    die Begriffe Verkehrs- und Transportlogistik abgrenzen knnen

    Transport- und Verkehrssysteme definieren knnen

    aktuelle Entwicklungen im Verkehrsbereich kennen

    einen umfassenden berblick ber alle Arten von Verkehrstrgern haben

    Verkehrsnetze beschreiben knnen

    Vorteile und Nachteile der Verkehrstrger diskutieren knnen

    verschiedene Spieler, die auf dem Gterverkehrsmarkt agieren, kennen

    Aufgaben der Transportstruktur-, Transportmengen- und Transportablaufplanung erlutern knnen

  • Seite 51 von 80

    mathematische Algorithmen bei Fragestellungen der Transportplanung anwenden knnen

    Gterverkehrskonzepte analysieren, bewerten und in der Praxis einsetzen knnen

    die Bedeutung der Telematik fr den Gterverkehr erlutern knnen

    Inhalt: Zoll und Auenhandel:

    Einfhrung und berblick ber Zollabwicklungen

    Einfuhr-/Ausfuhrabwicklung und Nutzung spezieller Zollverfahren

    Warenursprung und Prferenzrecht

    Exportkontrolle

    Internationale Sicherheitsinitiativen

    organisatorische Anforderungen als Basis optimaler Logistikprozesse mit Auenhandelsbezug

    Anforderungen an Stammdaten- und Informationsmanagement

    Transport- und Verkehrslogistik:

    Begriff, Zielsetzung und Aufgaben der Verkehrs- und Transportlogistik,

    Transport- und Verkehrssysteme,

    Verkehrstrger (Straengter-, Schienen-, Schiffs-, Binnenschiffs-, Luftfracht-, Rohrleitungs- und Kombinierter Verkehr)

    Akteure im Gterverkehr

    Aufgaben der Transportplanung (Gestaltung des Transportnetzes, Formen von Fernverkehrstouren; Klassisches Transportproblem; Touren- und Routenplanung)

    Konzepte der Transportlogistik (Transshipmentkonzept, Milkrun-Konzept, City-Logistik, Gebietsspediteur-Konzept usw.)

    IuK in der Transportlogistik (Identifikationssysteme, Mobilfunkdienste, Ortungs- und Navigationssysteme)

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Modul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Online-Lernmodule auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Selbst-Check zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Transport- und Verkehrslogistik:

    Aberle, G.:Transportwirtschaft, 4. Auflage, Mnchen 2003

    Arnold, D., Isermann, H. u. a. (Hrsg.): Handbuch Logistik, 3. Auflage, Berlin u. a. 2008

    Buchholz, J., Clausen, U., Vastag, A. (Hrsg.): Handbuch der Verkehrslogistik, Berlin u. a. 1998

  • Seite 52 von 80

    Domschke, W., Logistik: Transport, Band I, 2. Auflage, Mnchen 2007

    Domschke, W., Scholl, A., Logistik: Rundreisen und Touren, Band II, 5. Auflage, Mnchen 2010

    Ihde, G. B.: Transport, Verkehr, Logistik, 3. Auflage, Mnchen 2001

    Martin, H., Transport- und Lagerlogistik, 7. Auflage, Wiesbaden 2009

    Schieck, A., Internationale Logistik, Mnchen 2008

    Schubert, W. (Hrsg.): Verkehrslogistik, Mnchen 2000

    Woitschtzke, C.-P., Verkehrsgeografie, 3. Auflage, Troisdorf 2006

  • Seite 53 von 80

    Modulbezeichnung: SP 3.2 Distributions- und Entsorgungslogistik

    Lehrveranstaltung Distributionslogistik

    Entsorgungslogistik

    Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut der Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Distributionslogistik: Dr.-Ing. Dirk Marrenbach Entsorgungslogistik: Franziska Schloz, M.Sc.

    Sprache Deutsch

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Distributionslogistik:

    Kenntnis der Logistik I und/oder Logistik II

    Gute Kenntnisse im Bereich Betriebswirtschaft

    Grundkenntnisse im Bereich Mathematik

    Entsorgungslogistik:

    Kenntnis der Konstruktionselemente der Frdertechnik

    Angestrebte Lernergebnisse Distributionslogistik:

    Der Teil Distributionslogistik vermittelt den Studierenden Kenntnisse ber:

    Begriffe, Ziele, Aufgaben sowie Elemente der Distributionslogistik

    Gestaltung, Gliederung und Formen der Distributionskanle

    verschiedene Distributionsorgane

    Planung und Auswahl der optimalen Distributionsstrukturen

    relevante Aspekte fr die Lagerstandortwahl

    Entscheidungsmodelle der Lagerstandortwahl (Warehouse Location Problem, Steiner-Weber-Modell)

    Konzepte zur nachfragesynchronen Belieferung

    Strategien der Distributionslogistik

    Kennzahlen und Basisdaten in der Distributionslogistik

  • Seite 54 von 80

    Entsorgungslogistik:

    Die Studierenden

    verstehen die entsorgungslogistischen Vorgnge

    sind in der Lage Transport-, Frder- und Umschlagsysteme zu bewerten und entsprechend einzusetzen

    verstehen die entsorgungslogistischen Vorgnge der Abfallwirtschaft bestimmter Produkte und

    sind in der Lage, Entsorgungssysteme fr konkrete Produkte zu bewerten, entsprechend einzusetzen und zu planen

    knnen innerbetriebliches Umweltmanagement planen und durchfhren.

    Inhalt: Distributionslogistik:

    Theoretische Grundlagen

    Elemente der Distributionslogistik auf der operativen Ebene

    Distributionskanle (direkte und indirekte Distribution)

    Distributionsorgane (Gro- und Einzelhandel)

    Distributionsstrukturen (vertikale und horizontale Strukturen)

    Lagerstandortbestimmung

    Dimensionen von Distributionsstrategien (u. a. Segmentierungsstrategie, Selektions- und Differenzierungsstrategie)

    Konzepte der Distributionslogistik (Quick-Response, Continuous Replenishment, ECR, Warenverteilzentrum, Cross-Docking)

    Bewertung der Distributionsleistung

    Entsorgungslogistik:

    Aufgaben der Entsorgungswirtschaft

    Stellenwert der Frdertechnik und der Entsorgungslogistik in der Abfallwirtschaft

    frdertechnische Elemente innerhalb der STULB-Prozesse (Sammeln, Transportieren, Umschlagen, Lagern und Behandeln von Abfllen)

    rechtliche Rahmenbedingungen

    Kreislaufwirtschaftsgesetz

    Abfallarten/Abfallmengen

    Sammelsysteme- und verfahren

    Transport-, Frder- und Umschlagsysteme

    Fahrzeuge fr Umleer-, Wechsel- und Einwegsysteme

    Lagerung und Behandlung von Abfllen

    mechanische Behandlung (Zerkleinern, Sortieren, Kompaktieren)

    biologische Verwertung

    Deponietechnik

  • Seite 55 von 80

    thermische Behandlung von Abfllen, Anlagenbeispiele (DSD-Sortieranlagen, Kompostwerke, Baumischabfallsortierung)

    Einordnung der Entsorgungswirtschaft in die Abfallpolitik Deutschlands

    Konkretisierung der Abfallwirtschaft auf Produkte (Elektro- & Elektronikgerte, Glas, Papier, Kunststoffe, Verpackungen, Fahrzeuge)

    produktspezifische Details der Entsorgungssysteme

    Nachhaltigkeitsbetrachtung innerbetrieblicher Entsorgungsprozesse,

    Umweltmanagement in Unternehmen, Klimaschutz

    Studien-/Prfungsleistungen: S: Das Modul schliet mit einer schriftlichen Modulprfung (120 Minuten) ab.

    Lehr- und Medienformen: Entsorgung: eLecture (Vorlesungsaufzeichnung) und Mediacast (Audio-Podcast im mp3- bzw. mp4-Format) auf der Lernplattform ILIAS Distribution: Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS

    Didaktik/methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien + bung mit Fragen zur Lernerfolgskontrolle

    Literatur: Distributionslogistik:

    Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Tempelmeier, H., Furmans, K. (Hrsg.), Logistik Handbuch, 3. Auflage, Berlin u. a. 2008

    Kotler, P., Armstrong, P., Saunders, J., Wong, V., Grundlagen des Marketing, 4. Auflage, Mnchen 2007

    Schulte, C.: Logistik, 4. Auflage, Mnchen 2005

    Specht, G., Fritz, W.: Distributionsmanagement, 4. Auflage, Stuttgart 2005

    Pfohl, H. C.: Logistiksysteme, 7. Auflage, Berlin u. a. 2004

    Gudehus, T.: Logistik, 3. Auflage, Berlin u. a. 2007

    Entsorgungslogistik:

    Rinschede, A.;Wehking, K.-H. & Jnemann, R.(Hrsg.): Entsorgungslogistik, in 3 Bdn., Bd. 3: Kreislaufwirtschaft. E. Schmidt, 1995

  • Seite 56 von 80

    Modulbezeichnung: SP 3.3 Logistiknetzwerke

    Lehrveranstaltung Wertschpfungsnetzwerke Planspiel The Fresh Connection

    Modulverantwortliche Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut der Frdertechnik und Logistik (IFT) der Universitt Stuttgart

    Dozent(in)/Betreuer(in) Manuel Hagg, M.Sc.

    Sprache Deutsch

    Arbeitsaufwand 180 Std.

    Kreditpunkte 6 Leistungspunkte

    Voraussetzungen nach Prfungsordnung

    keine

    Empfohlene Voraussetzungen Grundkenntnisse im Bereich Beschaffung

    Grundkenntnisse im Bereich Kapazittsmanagement und Produktionslogistik

    Grundkenntnisse im Bereich Supply Chain Management

    Grundkenntnisse im Bereich Nachfrage und Portfoliomanagement

    Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden knnen

    in einem Team strategische und taktische Entscheidungen treffen

    mit konkurrierenden Interessenkonflikten und Trade Offs umgehen, die innerhalb einer Wertschpfungskette existieren

    Dazu erhalten sie

    einen berblick ber verschiedene Wertschpfungsstrategien

    die Fhigkeit in einem Prozess die Wertschpfungsstrategie nach taktischen Entscheidungen umzusetzen

    einen berblick ber Interessenkonflikte und Trade Offs, die innerhalb einer Wert-schpfungskette existieren und wie damit umzugehen ist

    Vertieft wird

    die Bedeutung einer Wertschpfungsstrategie

    die Bedeutung des Prozesses von Absatz und Vertriebsplanung

    die Bedeutung des Befolgens der Wertschpfungsstrategie der verschiedenen Funktionsbereiche

    die Bedeutung der Kooperation von Funktionsbereichen

    die Bedeutung des Angleichens der Entscheidungen ber Trade Offs

    die Bedeutung von Risiko Management

    die Bedeutung von Lieferantenmanagement

  • Seite 57 von 80

    Dadurch sind die Studierenden in der Lage

    eine Wertschpfungskette einzurichten damit der grte Wert fr den Kunden realisiert wird

    mit gruppendynamischen Prozessen umzugehen um damit