Programmheft 2011 - bip- it der AMFEE unterwegs Programmheft 2011 um Traditionstag 2011 BIP Kreativitأ¤tsgrundschule

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Programmheft 2011 - bip- it der AMFEE unterwegs Programmheft 2011 um Traditionstag 2011 BIP...

  • Pr og

    ra mm

    he ft

    2011Aufführung zum raditionstagt BIPder BIP Kreativitätsgrundschule DresDen

    am 19. Juni 2011 im Schauspielhaus Dresden

  • Mit der BauMfee unterwegs Pro gr

    am mh

    eft

    2011

    um Traditionstag 2011

    BIP Kreativitätsgrundschule DresDen

    BIP Kreativitätsvorschule unD KIndergarten DresDen

    s war ein langer Weg und es war zeitweise ein sehr schwerer Weg, der von der Gründung beider Einrichtungen im Jahr 2000 (Grundschule )und ab 2001 Vorschule und dann Kindergarten in Heidenau bis zum heutigen BIP Schulzentrum, bestehend aus Grundschule und Kindergarten hier in der Tier- gartenstrasse mitten im grünen Herzen von Dresden geführt hat.

    Vergangenheit ist immer der Ausgangspunkt von Gewor- denem, aber halten wir es mit Leo Tolstoi, dem russischen Schriftsteller, der formulierte:

    „Denke immer daran, dass es nur eine wichtige Zeit gibt: Heute. Hier. Jetzt.“

    Die BIP Kreativitätseinrichtungen in Sachsen und Thüringen sind zu einem Markenzeichen für die Entwicklung und För- derung individueller Begabung jedes Kindes, jedes Schülers und jeder Schülerin geworden, sind Vorbild für gleiche Einrich- tungen nach dem gleichen Konzept in anderer Trägerschaft in Berlin und Neubrandenburg.

    Schließ die Wünsche der Menschen in ein Samenkorn ein und leg es behutsam in die Erde hinein. Ein Baum wächst, mit Wurzeln, die Halt ihm geben und Ästen, die weit in den Himmel streben. Er steht als Sinnbild für eigene Kraft, die aus Träumen Wirklichkeit schafft. Er ist umgeben vom Zauber der Zeit, aus der uns Erwachsenwerden vertreibt.

    Er bringt uns Große heute zum Sehen der Fehler, die wir manchmal begehen, wenn wir die Wünsche nicht recht besinnen und die falschen zur Erfüllung bringen.

    Es gibt Wünsche nach Besitz, nach Macht oder Ruhm, sie sind Selbstzweck und haben mit Glück nichts zu tun. Sie zu erstreben bringt Kriege und Leiden, die Menschlichkeit aus der Welt vertreiben.

    Es gibt Wünsche, die sind der Anfang von Denken, sie können Ideen und Taten lenken. Alle jene Dinge, die heut uns umgeben, waren einst Wünsche, anders zu leben.

    Sie zu erfüllen braucht es stets diese Kraft, die für die Welt etwas Neues schafft. Das Schaffen braucht Freunde, Mut und Vertrauen, um gemeinsam ein Stück neue Zukunft zu bauen.

    So lauscht den Geschichten vom Wunschfeebaum und träumt mit den Kindern den Menschheitstraum: Zu suchen, zu lernen, um Fortschritt zu ringen und Freude am Schaffen ins Leben zu bringen.

    Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn und Silke Kallert mit allen Lehrern und Erziehern der BIP Kreativitätseinrichtungen in Dresden, Leipzig, Chemnitz und Gera

    Der Wunschfeebaum Z

    E

  • Kreativität auf der Grundlage höchstmöglichen Wissens wird durch ganz- heitliche Förderung aller Sinne als stabile Lebenshaltung herausgebildet und ist die Voraussetzung für positive eigenständige Lebensbewältigung.

    Diesem Ziel sind alle nach dem gemeinsamen Konzept von Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn und Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn seit 1992 arbei- tenden (zuerst Freizeitkreativitätsschulen) Einrichtungen verpflichtet. Auf Ersuchen des Sächsischen Kultusministeriums 1995 wurden dann ab 1997 unter Geschäftsführung von Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn die BIP Kreativi- tätsgrundschulen in Leipzig (1997), Chemnitz (1998), Heidenau/Dresden (2000) und die Kreativitätsgrundschule Gera sowie das BIP Kreativitäts- gymnasium in Leipzig ( 2001) eröffnet und seither erfolgreich aufgebaut. Parallel haben sich aus der frühkindlichen Förderung in den Freizeitein- richtungen mit dem Entstehen der Schulen die ersten Vorschulen und dann die BIP Kindertagesstätten entwickelt. Sie alle sind unter www. bipschulen.de vorgestellt.

    Zu danken ist an dieser Stelle dem Freistaat Sachsen nicht nur für seine Unterstützung bei der Schaffung von Schulvielfalt durch Initiierung und Anerkennung dieses neuen BIP Schultyps, sondern auch für die umfangrei- che Unterstützung durch Schulbaufördermittel, um aus einem verfal- lenden DDR-Schulgebäude hier in Dresden die schöne BIP Kreativitäts- grundschule neu erschaffen und eröffnen zu können. Zu danken ist dem Kultusministerium und dem Regionalschulamt/jetzt Sächsische Bildungs- agentur, Regionalstelle Dresden, für die stete konstruktive Begleitung und die sachkompetente Prüfung der Qualität der Arbeit der Schule. Sie hat trotz zweifachem Standortwechsel Ende 2003 für die erste vierte Klasse die „Staatliche Anerkennung“ zugesprochen bekommen. Ebenso sei dem Dresdener Eigenbetrieb für die stete konstruktive Beratung und Unterstüt- zung der Arbeit des Kindergartens und des Hortes der Grundschule gedankt. Zu danken ist auch den Eltern, die über die Jahre wachsendes Vertrauen in die BIP Einrichtungen gewonnen haben. Sie sind längst zu den Mitgestal- tern und Förderern der Arbeit und der Weiterentwicklung geworden. >>

    Das Leitungsteam der BIP Kreativitätsgrundschule Dresden sind (v.l.): Katrin Bloi (Verantwortliche für schulische Höhepunkte), Antje Berger (stellv. Schulleiterin), Silke Kallert (Schulleiterin), Sandra Kanitzky (Hortleiterin)

    ru ßw

    or t

    g

  • Pr og

    ra mm

    he ft

    Mit der BauMfee unterwegs Alles hat seine Zeit und jegliches Vornehmen unter dem Himmel seine Stunde.

    Pflanzen hat seine Zeit und Wachsen hat seine Zeit Ernten hat seine Zeit und Bewahren hat seine Zeit.

    Neues Gestalten hat seine Zeit, Vergangenes Loslassen hat seine Zeit. Kräfte sammeln hat seine Zeit, Tanzen hat seine Zeit ... Der Traditionstag, an dem wir auf mehr als 10 Jahre erfolgreiche Entwicklung des BIP Kreativitäts- schulzentrums Dresden zurückblicken, ist uns Anlass genug, Ihnen mit den Kindern aller Klassen gemeinsam ein Festprogramm zu präsentieren. Die Symbolik des Wachsens und der Zusammenge- hörigkeit unserer 270 Schüler reicht bis hinein in die Organisation und Bühnengestaltung. Sie zeigt sich darin, dass jedes einzelne Kind in jeder Phase beteiligt ist – zeitweise als stiller und staunender Betrachter, zeitweise als gestaltender Akteur.

    Alles hat seine Zeit ...

    Gemeinsam mit der Baumfee erleben zwei Kinder das Wunder des Staunens: Sie erfahren, dass es nicht die schnellen, materiellen Wünsche sind, deren Erfüllung uns auf Dauer glücklich machen. Mut, Fantasie, Freude und schöpferisches Handeln sind es, die zu allen Zeiten die Wünsche und Visionen der Menschheit Wirklichkeit werden ließen. Eigenschaften, die den Menschen erst zum Menschen machen und die letztlich wahres Glück erfahrbar werden lassen. Dies erlebten unsere Schüler und Kollegen im vergangenen Schuljahr. Jeder Einzelne hat mit Mut, Ausdauer, Fleiß und Anstrengungsbereitschaft zum Gelingen dieses Festprogramms beigetragen. Auch wenn Lachen und Weinen manchmal eng beieinander lagen, sind wir heute stolz auf diesen Moment und wissen, dass wir optimistisch in die Zukunft blicken können, die wir gemeinsam gestalten.

    Vorhang auf! Seien Sie „Mit der Baumfee unterwegs“ und staunen auch Sie.

    Die folgenden Bilder dieses Programmheftes

    sind alle bei den Proben zu dieser Aufführung

    entstanden.

  • 2011 ru

    ßw or

    t gDabei danken wir besonders Rainer Jacob, der als langjähriger Vorsitzender des Fördervereines die wichtigsten Phasen des Aufbaues in Dresden nicht nur

    begleitet hat, sondern ohne dessen Rat und Unterstützung viele Stolpersteine, die eine solche Aufbauarbeit zu überwinden hat, nicht hätten aus dem Weg geräumt werden können. Nun, nach siebenjähriger Vereinsarbeit, übergibt er den Fördervereinsvorsitz, weil auch seine zweite Tochter erfolgreich die Grundschule verlässt. Wir werden ihn sehr vermissen.

    Dank gilt beim Werden der Dresdener BIP Kreativitätsgrundschule auch jenen Eltern und Mitarbeiterinnen, die im Anfangsjahr dem BIP Konzept vertraut haben, als in einem Nebenraum einer Turnhalle und winzigen Horträumen unter dem Dach des Hortgebäudes einer auslaufenden Grundschule in Heidenau das erste Arbeitsjahr der BIP Kreativitätgrundschule bewältigt werden musste. Dank gilt jenen, die der Schule sowohl beim Wechsel in ein ehemaliges Kindergar- tengebäude in Heidenau und dann dem zwingend nötigen Wechsel in ein altes DDR-Schulgebäude in der Dresdener Windmühlenstrasse treu geblieben sind und vertraut haben auf das BIP Konzept und die Menschen, die es erarbeitet und vertreten haben.

    Seit 2001 (erstes viertes Schuljahr in Leipzig) verlassen alle Schülerinnen und Schüler mit höchstmöglichen Ergebnissen ihrer individuellen Leistungs- und Fähigkeitsentwicklung im Vergleich zu anderen Einrichtungen „ihr“ BIP, wie sie es inzwischen nennen. So ist es auch in steter Kontinuität bis heute auch in Dresden.

    Wir haben ihnen allen zum persönlichen Höchstniveau der Entwicklung ihrer Begabung, ihrer Intelligenz und ihrer Persönlichkeit verholfen. D a s macht den Wert des BIP Konzeptes bei richtiger Umsetzung aus und d a s ist den Lehrern, Beratern und der Qualität der Einrichtungen zu verdanken.

    Unsere Anerkennung gilt in erster Linie den Lehrern und Erziehern der BIP Kreativitätseinrichtungen in Dresden, dem Gründungsteam unter Schulleitung von Manja Dröge in Heidenau und der jetzigen Direktorin mit ihrem erweiterten Leitungsteam und dem gesamten Kollegium Silke Kallert in Dresde