Click here to load reader

Proseminar - hu- · PDF file J.Fischer ProSeminar -Einführung E.1 Proseminar (Software-Spezifikation mit UML 2) Systemspezifikation mit SysML im SoSe 2010 Einführung Prof. Dr. Joachim

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Proseminar - hu- · PDF file J.Fischer ProSeminar -Einführung E.1 Proseminar...

  • ProSeminar - Einführung E.1J.Fischer

    Proseminar

    (Software-Spezifikation mit UML 2) Systemspezifikation mit SysML im SoSe 2010

    Einführung

    Prof. Dr. Joachim Fischer Dipl.-Inf. Andreas Blunk

    [email protected]informatik.hu-berlin.de

    J.Fischer

  • J.Fischer

    Einführung

    J.Fischer

    1. Organisatorisches

    2. Trends in der Software-Entwicklung

    3. Modelle in UML

    4. Grundsätzliches zu Systemen und Modellen

    5. Modelle in SysML

  • ProSeminar - Einführung E.3J.Fischer

    • Homepage http://www.informatik.hu-berlin.de/sam

    • Seminar Di: 13.15 Uhr RUD 25 III.113

    − Teilnahme, 2 Vorträge, Diskussion − Bewertung der Präsentation, Mitarbeit im Seminar − Praktischer Teil: UML-Modellierungsprojekt

    • Seminarschein

  • ProSeminar - Einführung E.4J.Fischer

    Bestimmung der Teilnehmer Pro-Seminar Systemmodellierung mit SysML

    Goya-Meldungen

    Nr. Nachname Vorname Anwesenheit

    1 Stadie Oliver

    2 Grzebin Felix

    3 Obst Benjamin

    4 Useinov Vitalij

    5 Manthey Michel

    6 Krabi Marianne

    7 Müller Jens

    8 Iks Taras

    9 Fobian Martin

    10 Wächter Georg

    11 Hönicke Florian

    12 Grassmann Tom

    13 Lunow Daniel

  • ProSeminar - Einführung E.5J.Fischer

    Unsere UML-Quellen: Bücher

  • ProSeminar - Einführung E.6J.Fischer

    Weitere Empfehlungen

  • ProSeminar - Einführung E.7J.Fischer

    Die Originale !!!

  • ProSeminar - Einführung E.8J.Fischer

    Unsere UML-Quellen: Der OMG-Standard

    Superstruktur

    Infrastruktur

    O C

    L

    D iagram

    m -

    austausch

    • Modellierungs- konzepte

    • Sprachdefinitions -konzepte

    • Transformations- konzepte

    SuperstructureLibrary

    Classes

    Composite Structures CommonBehaviours

    Deployments

    Components Activities Interactions UseCases State

    Machines

    Actions

  • ProSeminar - Einführung E.9J.Fischer

    Unsere SysML-Quellen: Buch und OMG-Standard

    Standard: OMG-Dokument

    OMG Systems Modeling Language (OMG SysMLTM)

  • J.Fischer

    Einführung

    J.Fischer

    1. Organisatorisches

    2. Trends in der Software-Entwicklung

    3. Modelle in UML

    4. Grundsätzliches zu Systemen und Modellen

    5. Modelle in SysML

  • ProSeminar - Einführung E.11J.Fischer

    Vereinfachung der Softwareentwicklung

    nach Grady Booch

    Herausbildung unterschiedlicher Paradigmen • … • Objektkompositionsparadigma • Modelltransformationsparadigma • Komponentenparadigma

  • ProSeminar - Einführung E.12J.Fischer

    Vereinfachung der Softwareentwicklung

    nach Grady Booch

    – oder doch eine bleibende Illusion ?

  • ProSeminar - Einführung E.13J.Fischer

    Wozu Modellierung und Computersimulation

    in der Softwareentwicklung ?

  • ProSeminar - Einführung E.14J.Fischer

    Anforderungen

    Analysemodelle

    Entwurfsmodelle

    Implementie- rungsmodelle

    Verteilungs- modelle

    Plattform- modelle

    Umgebungs- modelle

    Anforderungs- modelle

    Zielcode Binärcode- Komponenten

    Modell-Checker Simulatoren Testumgebungen

    Modellbasierte Entwicklung (vereinfacht)

    Werkzeuge (Editoren)

    Werkzeuge (Modelltransformatoren, Compiler)

    Eingaben

    Intelligent feedback

  • ProSeminar - Einführung E.15J.Fischer

    © Booch: Object-Oriented Design with applications

    Benjamin/Cummings Publishing Company Inc.

    Das jeweilige Untersuchungsziel bestimmt Sicht und Abstraktionsgrad

    Modelle in unterschiedlichen Sichten auf einen Realitätsausschnitt

    Anwendersicht Technologiesicht

  • ProSeminar - Einführung E.16J.Fischer

    Engineering Verteilungsaspekte Kommunikationsinfrastruktur

    Realitätsausschnitt (als System)

    Enterprise Unternehmens Anwendungsaspekte Geschäftsmodell

    Information Informationsdarstellung, -semantik,-verarbeitung

    Computational Dekomposition in verteilbare Komponenten aus funktioneller Sicht Definition von Schnittstellen

    Technology Implementationssprache Werkzeuge Plattformen

    Modellierungskultur in der Softwareentwicklung: Sichtweisen am Beispiel von ODP (Open Distributed Processing) ISO- und ITU-Standard zur Modellierung verteilter Software-Systeme

     5 Modellklassen mit spezifischen Darstellungskonzepten

  • ProSeminar - Einführung E.17J.Fischer

    Verteilte Systeme

    Computing-Plattform

    Applikationen

    Middleware

  • ProSeminar - Einführung E.18J.Fischer

    Herausforderung an die Middleware

    • keine Vereinbarung über Hardware-Plattformen • keine Vereinbarung über Betriebssysteme • keine Vereinbarung über Netzwerkprotokolle • keine Vereinbarung über anwendungsspezifische Datenformate

    vereinbart werden muss aber die Interoperabilität

    Aufgabe: Entwicklung einer (konsensfähigen) objektorientierten Architektur • basierend auf Objektorientierung • Integration verteilter Applikationen • Garantie für

    - Wiederverwendbarkeit von Softwarekomponenten, - Interoperabilität und Portabilität

    • basierend auf kommerziell verfügbarer Software

  • ProSeminar - Einführung E.19J.Fischer

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    C

    C++

    COBOL

    Ada

    Small talk

    Client Side Object Implementation

    Side COBOL

    C

    Ada

    C++

    Small talk

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    Computing-Plattform

    Sprachunabhängigkeit Interface Definition Language (IDL) ~ Beispiel für die Bedeutung abstrakter Modelle in der SW-Entw.

    ORB ORB

  • ProSeminar - Einführung E.20J.Fischer

    Grundbegriffe aus MDA-Dokumenten

    • Model: Representation of (part of) function, structure and/or behaviour of a system

    • Specification: Presentation of a model based on a language (syntax + semantics)

    • Platform: Technological and engineering details irrelevant to fundamental functionality of a software component

    • (MDA = Model Driven Architecture)

  • ProSeminar - Einführung E.21J.Fischer

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    C

    C++

    COBOL

    Ada

    Small talk

    Client Side Object Implementation

    Side COBOL

    C

    Ada

    C++

    Small talk

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    I D L

    Hersteller- und Übertragungstechnologie- Unabhängigkeit

    Interface Definition Language (IDL)

    ORB Vendor 1 ORB

    Computing-Plattform

  • ProSeminar - Einführung E.22J.Fischer

    Paradigmen zur Systemkonstruktion

    K O M P L E X I T Ä T

    FLEXIBILITÄT

    step-wise procedural refinement

    paradigm C

    Pascal Modula

    object composition

    paradigm.

    C++ Java

    Smalltalk

    distributed objects technology

    CORBA Java RMI

    model transformation

    paradigm

    Model Driven Architectures Meta Object Facility and UML

    Shared Metadata Environments (.NET, CWM, JMI, …)

    Entwicklungstrend

    domainen-specific complex systems

    SysML, DSLs

  • J.Fischer

    Bei der modell-getriebenen SW-Entwicklung werden in Modellen alle Aspekte eines Softwaresystems erfasst

  • ProSeminar - Einführung E.24J.Fischer

    Infrastruktur zur Modellverarbeitung

    Business Model

    Usage Model

    Resource Model

    Design Model

    Test Model

    Deployment Model

    Exception Model

    Execution Model

    Architecture Model

  • J.Fischer

    Modelle eines Systems und die Modelle der Modelle werden in Beziehung gesetzt, ausgetauscht und transformiert.

  • ProSeminar - Einführung E.26J.Fischer

    Modell-Infrastruktur

    Business- Modell

    Usage- Modell

    Resource- Modell

    Design- Modell

    Test- Modell

    Deployment- Modell

    Exception- Modell

    Execution- Modell

    Architecture- Modell

    Modell-Infrastruktur

  • J.Fischer

    Bei der Systemkonstruktion nach MDA werden Modelle weiter kategorisiert: „platform independent“ und „platform specific“.

  • ProSeminar - Einführung E.28J.Fischer

    Modelle, Repositories und Mapping

    Realisierung

    Unternehmens- Spezifische Konfigurations- und Betriebs- aspekte

    Domänenmodelle Modelle von Fach- verfahren Unternehmensmodelle

    Plattformspezifische Artefakte

    Platform Independent

    Model

    Platform Specific

    Model

    Enterprise Deployment

    Model

    Model Repositories

    Konfiguration

  • ProSeminar - Einführung E.29J.Fischer

    Vorteil der Modellkategorisierung • Unabhängigkeit vom „Next Big Thing“: