Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderp¤dagogik ILEB Evaluatio n Bildungspl¤n e Weiterentwicklung Sonderp¤dagogik Weiterentwicklung

  • View
    106

  • Download
    3

Embed Size (px)

Text of Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderp¤dagogik ILEB Evaluatio n...

  • Folie 1
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpdagogik ILEB Evaluatio n Bildungspln e Weiterentwicklung Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik Arbeitszeit- regelungen Inklusion Qualifizierun g
  • Folie 2
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpdagogik ILEB Evaluatio n Bildungspln e Weiterentwicklung Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik Arbeitszeit- regelungen Inklusion Qualifizierun g
  • Folie 3
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik Inklusion Qualifizierun g Evaluatio n Arbeitszeit- regelungen Bildungspln e ILEB
  • Folie 4
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik Weiterentwicklung Sonderpdagogik
  • Folie 5
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 bereinkommen ber die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Konvention) Internationale und nationale Inklusionsdebatte (damit verbunden unterschiedliche Ausprgung eines sonderpdagogischen Verstndnisses) Bildungsberichterstattung des Landesinstituts fr Schulentwicklung und des Statistischen Landesamts Sonderpdagogische Frderung in Baden- Wrttemberg Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Hintergrnde
  • Folie 6
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 bereinkommen ber die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen ist ein vlkerrechtlicher Vertrag, der bereits bestehende Menschenrechte fr die Lebenssituation behinderter Menschen konkretisiert. Wesentliche Inhalte (Auszug): Gleichberechtigung, Frauen, Kinder Bewusstseinsbildung (gesellschaftlich) Justiz, Folter, Erniedrigung Freizgigkeit, Wohnung, Familie, Mobilitt Bildung (Art. 24) Gesundheit, Arbeit, Teilhabe Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg UN-Konvention
  • Folie 7
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 UN Konvention Artikel 24 Die UN-Konvention fordert den ungehinderten Zugang von Menschen mit Behinderungen zu allen Lebens- bereichen und damit auch zur BILDUNG (98% der Menschen mit Behinderungen haben weltweit keinen Zugang zur Bildung) Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg UN-Konvention
  • Folie 8
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Der Zugang zu BILDUNG darf nicht wegen einer Behinderung verwehrt werden. Der jeweils spezifische Untersttzungsbedarf ist zu bercksichtigen! Sonderpdagogische Institutionen sind Teil des Bildungssystems und damit ein bedeutsamer Teil des Bildungsangebotes (In der deutschen Arbeitsbersetzung werden flschlicherweise Aussagen zur Schulorganisation gemacht nicht aber in der verbindlichen englischen Originalversion) Bsp: primary education wird mit Grundschule bersetzt oder inclusive education system wird mit integrativen Bildungssystem bersetzt Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg UN-Konvention
  • Folie 9
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Der Anspruch von Menschen mit Behinderungen auf einen lebenslangen Zugang zum Bildungswesen wird festgeschrieben Die UN-Konvention selbst schreibt kein konkretes Schulsystem geschweige denn eine besondere Schulorganisation vor In Absatz 3 des Artikels 24 werden sogar spezielle Bildungs- manahmen fr Menschen mit Behinderungen gefordert Die Vertragsstaaten haben Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung der Vorgaben von Artikel 24 der UN-Konvention Der Bereich Bildung und dessen Organisation unterliegt ausschlielich der Zustndigkeit der Lnder Die Entscheidung, wie die Vorgaben des Artikel 24 zu erfllen sind, obliegt dem Landesgesetzgeber Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg UN-Konvention
  • Folie 10
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Bildungsberichterstattung
  • Folie 11
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Bildungsberichterstattung
  • Folie 12
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Bildungsberichterstattung
  • Folie 13
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Bildungsberichterstattung
  • Folie 14
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Bildungsberichterstattung
  • Folie 15
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 An die Stelle der Pflicht zum Besuch einer Sonderschule tritt zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 ein Anspruch auf ein sonderpdagogisches Beratungs-, Bildungs- und Frderangebot Anspruch auf ein sonderpdagogisches Beratungs-, Bildungs- und Frderangebot Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg
  • Folie 16
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Schulgesetznderung: die Pflicht zum Besuch der Sonderschule geht in die Pflicht zum Besuch einer allgemein bildenden Schule/ einer Berufsschule ber und gilt fr alle Kinder in BW, unabhngig von ihrer Behinderung.Schulgesetznderung: die Pflicht zum Besuch der Sonderschule geht in die Pflicht zum Besuch einer allgemein bildenden Schule/ einer Berufsschule ber und gilt fr alle Kinder in BW, unabhngig von ihrer Behinderung. Die Pflicht zum Besuch einer Sonderschule wird ersetzt durch das Recht auf sonderpdagogische Frderung.Die Pflicht zum Besuch einer Sonderschule wird ersetzt durch das Recht auf sonderpdagogische Frderung. Die sonderpdagogische Diagnostik ist Ausgangspunkt fr die Begrndung und Planung sonderpdagogischer Manahmen.Die sonderpdagogische Diagnostik ist Ausgangspunkt fr die Begrndung und Planung sonderpdagogischer Manahmen. Sonderpdagogische Ressourcen knnen nur bedarfsbezogen eingefordert und nicht nach Belieben beansprucht werden.Sonderpdagogische Ressourcen knnen nur bedarfsbezogen eingefordert und nicht nach Belieben beansprucht werden. Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg
  • Folie 17
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Kinder und Jugendliche mit besonderem Frderbedarf sind primr in Verantwortung der allgemeinen Pdagogik Kinder und Jugendliche mit dem Anspruch auf ein sonderpdagogisches Bildungsangebot sind in der Verantwortung der allgemeinen Pdagogik mit Untersttzung der Sonderpdagogik (Sonderpdagogischer Dienst) Kinder und Jugendliche mit einem sehr weitreichenden Anspruch auf ein sonderpdagogisches Bildungsangebot sind in der Verantwortung der Sonderpdagogik (hiermit ist keine Feststellung des Lernorts getroffen!) Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Der Anspruch auf ein sonderpdagogisches Bildungsangebot wird durch eine sonderpdagogische Diagnostik begrndet und festgestellt:
  • Folie 18
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Ablauf Der Anspruch auf ein sonderpdagogisches Bildungsangebot wird durch eine sonderpdagogische Diagnostik begrndet und festgestellt: Besonderer Frderbedarf Klrung des besonderen Frderbedarfs Klrung der fachlichen und quantitativen Ressourcen Qualitative Diagnostik Bildungswegekonferenz Bildungswegekonferenz Vorschlge fr mgliche Lernorte Eltern entscheiden auf der Grundlage der Alternativen Kinder und Jugendliche aus der Frhfrderung, Schule und beruflichem Bereich
  • Folie 19
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Eltern sollen sich fr die Inanspruchnahme eines sonderpdagogischen Bildungs- und Frderangebots in einem Bildungs- und Beratungszentrum selber entscheiden knnen. Eltern sollen sich fr die Inanspruchnahme eines sonderpdagogischen Bildungs- und Frderangebots in einem Bildungs- und Beratungszentrum selber entscheiden knnen. Ein Wahlrecht besteht nur zwischen den von der Bildungskonferenz vorgeschlagenen Alternativen. Ein Wahlrecht besteht nur zwischen den von der Bildungskonferenz vorgeschlagenen Alternativen. Juristische Fragen und Vorschlge fr pragmatische Verfahrensablufe werden derzeit durch den Expertenrat und Fachgruppen bearbeitet. Juristische Fragen und Vorschlge fr pragmatische Verfahrensablufe werden derzeit durch den Expertenrat und Fachgruppen bearbeitet. Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Die Entscheidung der Lernortfrage durch das Staatliche Schulamt wird zu einem von den Beteiligten gemeinsam verantworteten Klrungsprozess erweitert: Einrichtung von Bildungswegekonferenzen auf der Ebene der Staatlichen Schulmter zur Klrung des sonder- pdagogischen Bildungsanspruchs und zur Planung von sonder- pdagogischen Bildungsmanahmen.
  • Folie 20
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aufbau von Bildungswegekonferenzen im SSA Gppingen: Sicherung von Ressourcen im Rahmen von SP-Stunden (26) Aufbau von Bildungswegekonferenzen im SSA Gppingen: Sicherung von Ressourcen im Rahmen von SP-Stunden (26) - Qualittsentwicklung (FB) - Neutralitt und Objektivitt - Regionalitt Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Konkretisierung SSA-GP Einrichtung von Bildungswegekonferenzen
  • Folie 21
  • Seminar Ellwangen 16.06.2010 Weiterentwicklung der Sonderpdagogik in Baden-Wrttemberg Die Sonderpdagogik entwickelt das Konzept der individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung (ILEB) weiter zu einem Planungs-, Arbeits- und Steuerungsinstrument fr den Einzelfall und erarbeitet ein Konzept der Schulangebotsplanung Eigene, regionalspezifische Schwerpunktsetzungen sind erwnscht. Diese erfolgen auf der Grundlage vorhandener Regionaler Bildungsangebote Eine Bedarfs- und Angebotsanalyse hat zu erfolgen. Pilot-Schulmter: Mannheim und Gppingen
  • Folie 22
  • Seminar Ellwange

Related documents