Sonderbeilage Hessen-Champions 2012

  • View
    219

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Acht Unternehmen gehen in die Endrunde der „Hessen-Champions“ 2012: Die drei Sieger werden auf dem Hessischen Unternehmertag vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) – unter Beteiligung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft (MBG H) gekürt. Der Innovations- und Wachstumspreis des Landes Hessen umfasst die Kategorien „Weltmarktführer“, „Jobmotor“ und „Innovation“.

Text of Sonderbeilage Hessen-Champions 2012

  • WER ES INS FINALE SCHAFFT, IST BEREITS EIN GEWINNERHessen-Champions: Der Innovations- und Wachstumspreis des Landes HessenWo stnde das Land Hessen, wenn es sie nicht gbe? Die Rede ist von den kreati-ven und innovativen Unternehmen mit ihren klugen Konzepten und zukun! s-weisenden Ideen. Zahlreiche wirtscha! -liche Erfolgsgeschichten spielen sich unmittelbar vor unserer eigenen Tr ab. Es sind Vorzeige" rmen, die es verdie-nen, ins Rampenlicht gestellt zu werden. Wahre Champions erhalten fr ihre her-ausragenden Leistungen eine Auszeich-nung. Das ist nicht nur im Sport der Fall, sondern auch in der Welt der hessischen Wirtscha! .

    Insofern spricht der Innovations- und Wachstumspreis Hessen-Champions, der bereits seit zwlf Jahren vom Hessi-

    schen Ministerium fr Wirtscha! , Verkehr und Landesentwicklung sowie der Vereini-gung der hessischen Unternehmerverbn-de (VhU) veranstaltet wird, sowohl nam-ha! e als auch der " entlichkeit noch un-bekannte Erfolgsunternehmen in Hessen an. Er bietet insbesondere kleinen und mittleren Firmen die Chance, ihre interna-tionale Wettbewerbsfhigkeit, ihr Engage-ment am Arbeitsmarkt und ihre Innovati-onskra! zu prsentieren. Die Bedrfnisse dieser Firmen stehen im Mittelpunkt der hessischen Wirtscha! spolitik. Hessen-Champions stellen berzeugend unter Be-weis, wie Innovationskra! und Internatio-nalitt gerade auch mittelstndische Un-ternehmen zum Erfolg fhren.

    Seit vergangenem Jahr kooperiert der Hessische Innovationspreis, den die MBG H Mittelstndische Beteiligungsge-sellscha! Hessen mbH in Frankfurt seit 1987 gemeinsam mit dem Wirtscha! sminis-terium verleiht, mit den Hessen-Champi-ons. Die Zusammenfhrung der beiden Wettbewerbe bietet den Vorteil, dass die zentralen Anliegen der MBG H Mittel-standsfrderung und Frderung der In-novation in der Wirtscha! zustzliche Auf-merksamkeit erhalten. Ein Unternehmen, das mit neuen Produkten und Verfahren seine Wettbewerbsfhigkeit strken will, braucht neben einer kreativen Innovations-kra! auch ausreichende # nanzielle Mittel, um seine Projekte umzusetzen, erlutert Jrgen Zabel, Gesch! sfhrer der MBG H.

    Genau hier setzt das Hauptanliegen der MBG H ein: die Finanzierung mittelstndi-scher Unternehmen und des Handwerks in Hessen. Die Beteiligungsgesellscha! hil! mit ihrer Eigenkapital# nanzierung in Form von stillen Beteiligungen, dass neue Ver-fahren und Produkte verwirklicht werden. Sie trgt dazu bei, dass neue Ideen und In-

    novationen auf dem Markt erfolgreich um-gesetzt beziehungsweise eingefhrt wer-den knnen.

    Eine Jury aus Vertretern von Wirtscha! , Politik und Medien whlt in den drei Wett-bewerbskategorien Innovation, Jobmo-tor und Weltmarktfhrer die besten Kan-didaten aus. Wer es ins Finale scha$ , ist in jedem Fall schon ein Gewinner, der sich in einem hartem Wettbewerbsumfeld durch-gesetzt hat, sind sich Wirtscha! sstaatsse-kretr Ste" en Saebisch und VhU-Prsident Professor Dieter Weidemann einig.

    So wird nicht nur das Unternehmen pr-miert, das am schnellsten Neuentwicklun-gen vorantreibt, sondern auch jenes, das gemessen an seiner Gre die meisten Ar-beitspltze neu scha$ , sowie jenes, das mit einem Produkt oder einer Dienstleis-tung weltweiter Marktfhrer ist. Wer als kleines oder mittelstndisches Unterneh-men Weltmarktfhrer werden will, braucht Kontakte zu Entscheidungstrgern in Poli-tik, Wirtscha! und Verwaltung im Aus-land. Die HA Hessen Agentur GmbH unter-sttzt Unternehmen bei diesem schwieri-gen Unterfangen, indem sie als Tr" ner fr neue Gesch! spartner fungiert: Sie untersttzt beim Zugang zu den wachs-tumsstarken internationalen Mrkten durch die Beteiligung an Messen in aller Welt und Delegationsreisen u.a. nach Chi-na, Korea und Brasilien.

    Glanzvolle Verleihung im Wiesbadener Kurhaus

    Die Sieger werden am Dienstag, 30. Okto-ber, durch den Hessischen Ministerprsi-denten Volker Bou% er und den Hessischen Wirtscha! sminister Florian Rentsch sowie VhU-Prsident Dieter Weidemann vor mehr als 1000 geladenen Gsten beim nun-

    mehr 21. Hessischen Unternehmertag imWiesbadener Kurhaus gekrt.

    Die ausgezeichneten Unternehmen er-halten ein Jahr lang viel Aufmerksamkeit. Inder Kommunikation sowie in zahlreichenPublikationen der Landesregierung, derVhU und der Medienpartner werden sie pr-sent sein. Die begleitende Medienarbeitmacht die Preistrger einer breiten Wirt-scha! sgemeinde und der Bevlkerung be-kannt. Die Hessen-Champions gewinnenso weitere Kontakte zu Journalisten undSpitzenorganisationen der hessischen Wirt-scha! . Die Prmierung ist eine hervorragen-de Visitenkarte und die Gewinner aus denvergangenen Jahren sind der Meinung, dieTeilnahme habe sich sehr gelohnt, betontDieter Weidemann. Fr die diesjhrige Ver-anstaltung haben sich 70 Unternehmen be-worben. Insgesamt acht wurden nominiert.

    Der 21. Hessische Unternehmertag mit seiner Verleihung steht brigens unter demMotto Investieren in Deutschland Globa-le Herausforderungen (siehe gleichnami-gen Artikel auf Seite 2). Unmittelbar nachdem Unternehmertag mit seiner Preisverlei-hung startet der Wettbewerb Hessen-Champions 2013. Denn schon jetzt ist klar:Auch im kommenden Jahr werden wiederhessische Firmen gesucht, die in ihrer Bran-che in der Welt fhrend sind oder unterBercksichtigung der Unternehmensgre berdurchschnittlich viele neue Arbeits-pltze gescha" en haben. Auch Innovatio-nen, die die hessische Wirtscha! beschleu-nigen, sind dann ebenfalls ein Bewerbungs-kriterium.

    Eine Initiative von

    HESSENCHAMPIONS 2012

    Der Innovations- und Wachstumspreis des Landes Hessen

    Anzeigen-Sonderverffentlichung Oktober 2012

    Hessen ist ein Land der Champions. 30 Weltmarktfhrer, Jobmotoren und Innovatoren haben wir seit 1999 gekrt, drei kommen 2012 hinzu. Unsere Hessen-Champions brauchen weltweit keinen Vergleich zu scheuen. Denn diese Innovationselite vor allem aus dem Mittelstand macht nicht nur sich selbst, sondern auch unser Land stark.

    Prof. Dieter Weidemann, Prsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbnde (VhU)

    Der Wettbewerb Hessen-Champions zeigt jedes Jahr aufs Neue Hessens Reich-tum an Er# nder- und Unternehmergeist. Er bietet gerade kleinen und mittleren Firmen die Chance, ihre internationale Wettbewerbsfhigkeit, ihre Attraktivitt als Arbeitgeber und ihre Innovationskra! zu prsentieren. Hessen-Champions sind unsere besten Botscha! er fr die Leistungs- und Zukun! sfhigkeit der hessischen Wirtscha! .

    Florian Rentsch, Hessischer Minister fr Wirtscha! , Verkehr und Landesentwicklung

    Durch die Auszeichnung der Hessen-Champions bekommt der Unternehmergeist in unserem Land ein Gesicht: Hessen lebt von innovativen Ideen, vom Bekenntnis zum Standort sowie von Mnnern und Frauen, die Arbeitspltze scha" en und erhalten. Als einer der modernsten Wirtscha! sstandorte in Deutschland und in Europa ist Hessen ein Land, in dem Forschung und Entwicklung wachsen. Den Glckwunsch an die Hessen-Champions 2012 verbinde ich mit der Bitte an Sie alle: Bringen Sie sich auch weiterhin mit Know-how und Energie ein!

    Volker Bou" er, Hessischer Ministerprsident

    Fr herausragende Leistung erhalten die Gewinner des Wettbewerbs unter anderem eine Statuette. Foto: Frank Kleefeldt

    Online-Bewerbungenab 31. Oktober 2012 aufwww.hessen-champions.de

  • Anzeigen-SonderverffentlichungSeite 2HESSEN

    CHAMPIONS 2012Der Innovations- und Wachstumspreisdes Landes Hessen

    INVESTIEREN IN DEUTSCHLAND GLOBALE HERAUSFORDERUNGSo lautet das Motto des 21. Hessischen Unternehmertags

    HESSISCHER UNTERNEHMERTAG

    Bei der diesjhrigen Veranstaltung wer-den Dr. Christoph Franz, Vorstandsvor-sitzender der Deutschen Lu! hansa AG, Ministerprsident Volker Bou" er und VhU-Prsident Professor Dieter Weide-mann mit ihren Beitrgen unterschiedli-che Perspektiven beleuchten: die Chan-cen einer konsequenten Reformpolitik, die Chancen, die der Standort Hessen bietet, und die Chancen einer Einbettung in eine globale Konzernsteuerung.

    VhU-Prsident Professor Dieter Weidemann befasst sich mit der Thematik Investieren und Konsolidieren Die Balance von Haus-haltskonsolidierung und Zukun! ssiche-rung mit dem bisherigen Kurs der hessi-schen Wirtscha! und Politik in Hessen und arbeitet die Erfolge und Herausforderungen heraus. Unter dem Thema Chance Reform Industrielle Kerne strken; Arbeitsmarkt entfesseln; Fachkr! e entwickeln fokus-siert er wesentliche Handlungsfelder einer e" zienten Reformpolitik. Waren wir vor zehn Jahren noch der kranke Mann Euro-pas, ist unser German Job Miracle heute in aller Welt sprichwrtlich. Heute wundert sich Europa ber die Robustheit unserer konomie und leitet daraus teilweise Be-gehrlichkeiten ab. Und im Innern unserer Gesellscha! dreht sich, whrend wir in ei-nen Abschwung laufen, die Spirale der An-

    sprche immer schneller nach oben. Der heutige Erfolg ist aber das Ergebnis unserer Entscheidungen vor anderthalb Jahrzehn-ten, als wir uns die Anstrengung des Besser-werdens zugemutet haben.

    Ministerprsident Volker Bou" er wird die Infrastruktur fr die Zukun! Hessens skizzieren. Er wird darauf eingehen, wie das Land einerseits Infrastruktur erhalten und ausbauen, andererseits aber auch die

    Schuldenbremse einhalten kann. Und er wird mit der Investitionsagenda Hes-sen die zukn! igen Aufgaben und Ziele seiner Politik intensiv beleuchten.

    Aus Sicht eines der internationalsten Unternehmen und des grten Arbeitge-bers in Hessen wird Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lu! hansa AG, sich mit dem Thema In-vestieren in Deutschland unter globa-len Herausforderungen auseinander-setzen. Dabei wird er zwischen Standort-bindung und weltweiten Optionen abw-gen und skizzieren, wie ein Weltmarkt-fhrer diese Spannung ausbalanciert.

    Mit dem Institut der deutschen Wirt-scha! Kln hat die Vereinigung der hes-sischen Unternehmerverbnde (VhU) in einer Studie Vision Deutschland die wesentlichen Baustein