technology 2301

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of technology 2301

  • technology3D ohne brille

    An der TU wurde ein 3D-Display entwickelt, das ohne Brille auskommt Seite 49

    neue Arbeitswelten

    Polycom prsentiert ein Whitepaper ber den Konferenzraum der Zukunft Seite 51

    mobil neue scan-

    lsung von canon pan

    ther

    med

    ia.n

    et

    medianet inside your business. today. Freitag, 23. Jnner 2015 47

    IKT-Sicherheit braucht viele Kooperationen

    Wirtschaft, Behrden und die Gesellschaft Wenn es um sicherheit in der digitalen Welt geht, mssen alle zusammenarbeiten. das ist die essenz des vergangene Woche prsentierten cert Jahresberichts 2014. Seite 48

    b

    Ka

    short

    Wien. In Hamburg hat Intel zusammen mit seinen Part-nern Deltatre, SAP und Scout 7 im Millerntor-Stadion die Vorteile und Mglichkeiten von IT-gesttzter Spiel- und Trainingsanalyse, Talentsuche und Spieleradministration vor-gestellt. Der Umfang und die Komplexitt dieser enormen Datenmengen nehmen stetig zu. Fuballclubs bentigen daher immer leistungsstrkere Lsungen auf Basis von Intel Xeon-Prozessoren, um diese umfangreichen Datenstze auszuwerten und die Big Data Analyse im Fuball zu opti-mieren. www.intel.com

    Wien. Infor kndigt eine neue Version seiner ERP-Lsung In-for LN an: Sie liefert noch tie-fere Funktionalitten fr aus-gewhlte Fertigungsindustrien und deren Subsegmente und hilft so, den Aufwand fr Anpassungen der Software an spezielle Unternehmens-anforderungen zu reduzieren. Infor LN ist als zentrale Un-ternehmenssoftware in vielen Unternehmen in der industri-ellen Fertigung sowie in der Automobil-, Hightech-, Luft-fahrt- und Rstungsindustrie zu finden und ab sofort mul-timandantenfhig, um bran-chenspezifische Bedrfnisse erfllen zu knnen. www.infor.com

    a

    Pa/d

    pa/c

    arm

    en J

    aspe

    rsen

    t

    u W

    ien

    in

    for.c

    om

    a

    cer

    Wien. Das Branchenmagazin Global Telecoms Business hat erstmals in seiner zwanzigjhrigen Geschich-te eine weltweite Liste der 50 Chief Marketing Officers (CMO) to watch publiziert. Als einziger sterreicher ist Alexander Sperl, Vorstand fr Marketing, Vertrieb und Service bei A1, hier dabei. Als Grnde fr diese erstmalige CMO Auflistung nennt Global Telecoms Business die Tatsache, dass Chief Marketing Officers in den letzten Jahren stark an strategischem Einfluss gewonnen haben und Un-ternehmensentscheidungen in gro- em Ausma mitbestimmen. www. globaltelecomsbusiness.com

    Global Telecoms Business erste weltweite cMo-liste

    Einziger sterreicher im RankingLinz. Das Linzer Unternehmen Roomle wurde in die Apple-Bes-tenliste App Store Das Beste aus 2014 aufgenommen derzeit das einzige sterreichische Un-ternehmen, das im Jahresranking des Stores vertreten ist. Die aws Grnderfonds-Beteiligung setzt damit einen weiteren Meilenstein zur Erschlieung des Marktes fr Services & Produkte rund um das Thema Wohnen. Die innovative Web- und App-Lsung ermglicht es, den eigenen Wohnraum in der virtuellen Welt einfach zu gestalten und ihn durch 3D-Rundgnge haut-nah und aus allen Blickwinkeln zu erleben. www.roomle.com

    Roomle neu in der liste der besten apps fr ios-systeme

    Linzer App unter den Jahresbesten

    Die Roomle-App erlaubt die einfache 3D-Visualisierung von Rumen.

    Einziger sterreicher in der CMO- Auflistung: Alexander Sperl, A1.

    ro

    omle

    .com

    a

    1 te

    leko

    m a

    ustri

    a

    Vergangene Woche gab Staatssekretrin Sonja Stel eine Pressekonferenz zu dem Thema CERT Jahresbericht 2014 und prsentierte Security-Strategien.

    Wien. Auf der Webseite Chip Online setzte sich das Acer Aspire R 13 bei den Notebooks bis 16 Zoll unter 1.000 mit einer Gesamtwertung von 88,0 Punkten an die Spitze der Rangliste. In den Kategorien Leistung und Display er-zielte das Gert 98,2 Prozent und 98,1 Prozent. Auch in den Bereichen Ergonomie (86,7 Prozent), Ausstattung (82,6 Prozent) und Mobilitt (80,0 Prozent) erzielte das Gert Spitzenwerte. www.acer.com

    c

    anon

  • Wien. Online-Shopping liegt im Trend. Im Rahmen einer aktuellen Studie hat das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Mar-ketagent.com rund 1.500 Personen zwischen 14 und 69 Jahren detail-liert zum Thema Online-Shopping und zu den umsatzstrksten On-line-Shops in sterreich befragt. Ergebnis: Drei von zehn Online-Shoppern nutzen das Smartphone fr den virtuellen Einkaufsbum-

    mel. Bekleidung, Bcher bzw. Zeitschriften und Elektro(nik)gerte stehen auf der Web-Ein-kaufsliste ganz oben. Rund jeder Zweite hat in den letzten 12 Mo-naten bestellte Ware aus dem In-ternet umgetauscht und/oder zu-rckgeschickt. Zu den wichtigsten Online-Einkaufsmglichkeiten der heimischen Web-Community zhlen amazon, willhaben.at und eBay. Whrend der innovativste Online-Shop der store.apple.com/at ist, geniet der Shop engel-bert-strauss.at die besten Werte in puncto Vertrauenswrdigkeit.

    Kommende Technologien

    Etwa jeder zweite Online-Shop-per (46,6%) nutzt den klassischen Laptop fr den virtuellen Ein-kaufsbummel, sagt Dominique Ertl, Studienleiterin von Market-agent.com. Vier von Zehn (39,1%) gehen via Computer (Standgert) auf Online-Shoppingtour. 33,7% der Online-Kunden kaufen mitt-lerweile mit dem Smartphone ein. Auch das Tablet wird von im-merhin jedem Fnften (18,8%) als

    Einkaufshelfer genutzt. Zu den wichtigsten Online-Shop-Portalen der heimischen Web-Community zhlen amazon, willhaben.at und eBay. 85,2% der virtuellen Shopper haben die Seite von amazon in den letzten zwlf Monaten besucht. Davon haben etwa sieben von zehn (72,3%) den Bestellvorgang auf amazon abgeschlossen. Auf der Webseite von willhaben.at haben

    66,3% der Online-Kufer nach dem Passenden gesucht. Jeder Zweite (50,3%) ist auf der Webseite von eBay gelandet

    Der US-Konzern amazon hat es, vermutlich aufgrund der aktuellen Schlagzeilen zu den Arbeitsbedin-gungen, in der Kategorie Vertrau-enswrdigkeit nicht unter die Top Ten geschafft.

    www.marketagent.com

    Marketagent.com Laut aktueller Studie des Analysten gilt der Apple-Online-Store als innovativster Shop im Internet

    amazon verliert Vertrauen bei den Shoppern

    48 medianet technology CoVer Freitag, 23. Jnner 2015

    AeC Prix Ars Electronica

    Digitale Kunst

    Linz. Vergangene Woche wurde in Linz der Prix Ars Electronica 2015 gestartet, die Einreichfrist luft bis einschlielich 6. Mrz. Ausgeschrieben werden dies-mal die Wettbewerbskategorien Computer Animation/Film/VFX, [the next idea] voestalpine Art and Technology Grant, Hybrid Art, Digital Musics & Sound Art und u19 Create Your World. Darber hinaus entscheiden alle bisherigen Gewinner einer Gol-denen Nica im Rahmen eines Online-Votings darber, wel-che Knstlerpersnlichkeit als Visionary Pioneer of Media Arts ausgezeichnet werden soll. Das Ars Electronica Festival fin-det traditionell Anfang Septem-ber statt. www.aec.at

    kommentar

    Das Bse schlft nicht

    chris haderer

    Das Bse schlft nicht und mit Cyberkrimi-nellen verhlt es sich of-fenbar so hnlich. Das lsst sich nicht zuletzt an den immer ausgefeilteren Angriffsmetho-den erkennen, die mittlerweile sogar psychologische Elemente bercksichtigen, um an Beute heranzukommen. Diese Fest-stellung ist zwar nicht neu, al-lerdings kann man sie nicht oft genug wiederholen. Nach wie vor gibt es unzhlige Anwen-der, die sich mehr oder weniger ungeschtzt durch das globale Dorf bewegen. Hier ist Bewusst-seinsbildung notwendig und auch eine gewisse Einsicht, dass selbst harmlos wirkende Webseiten und E-Mails schd-liche Auswirkungen haben knnen. Der kleine Nachteil fr Konsumenten: hnlich den diversen Schutzimpfungen in der physischen Welt ist auch der Schutz eines Computers, Tablets oder Smartphones nicht ganz kostenlos; hier fordert die Komplexitt der vernetzten Welt ihren Tribut. Kanzleramts-Staatssekretrin Sonja Stel hat ganz recht, wenn sie sagt, dass Cybersicherheit ein Gut fr alle ist (siehe dazu auch Sto-ry rechts). Weil eine Kette nur so stark wie ihr schwchstes Glied ist, besteht tatschlich die Notwendigkeit der Zusammen-arbeit von Behrden, der Wirt-schaft und der Gesellschaft. Sonst knnte es sein, dass die falsche Seite Oberhand gewinnt und der Krieg gegen Cyberkri-minelle verloren wird.

    A

    EC

    B

    KA

    M

    arke

    tage

    nt.c

    om

    Der Prix Ars Electronica ist gestartet.

    BKA Das Bundeskanzleramt hat seinen aktuellen Security-Bericht Internet-Sicherheit sterreich 2014 vorgestellt

    Cyberangriffe werden bald zum Massenphnomen

    Wien. IKT-Sicherheit ist kein Allein-gang, sondern kann nur im Zusam-menspiel zwischen Behrden, der Wirtschaft und der Gesellschaft an sich funktionieren. Die Installation von Virenschutzprogrammen ist dabei nur ein kleines Puzzlestck des Gesamtbilds. Denn: Die Bedro-hungsszenarien sind in den letzten Jahren sehr komplex geworden nicht zuletzt seit auch Geheim-dienste und verschiedene Staaten in diesem Bereich ttig sind. Das Internet ist lngst zu einer zentra-len und kritischen Infrastruktur fr die Gesellschaft, die Wirtschaft und fr die Behrden geworden, sagte Kanzleramts-Staatssekretrin Son-ja Stel vergangene Woche bei der Prsentation des Internet-Sicher-heitsberichts 2014. Cyber-Sicher-heit ist ein Gut fr alle; deshalb ist es wichtig, dass die ffentliche Hand gemeinsam mit den Anbie-tern der digitalen Dienste und der IKT-Branche eine wesentliche Ver-antwortung und Rolle einnimmt. So sehr der digitale Fortschritt zu begren ist, ffnet eine zuneh-mende Vernetzung aber auch neue Tore fr Angreifer aus dem Netz.

    Ntige Prvention

    Der jngste Jahresbericht zeigt, dass die Angriffe zahlreicher und in ihrer Struktur komplexer gewor-den sind. Deshalb arbeiten viele Behrden miteinander, die sich mit dem Thema vernetzt mit der Wirtschaft und der Wissensgesell-schaft auseinandersetzen. Das BKA hat die