Click here to load reader

Teleseminar „Web Services“

  • View
    26

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Teleseminar „Web Services“. Bereitstellung von Business-Funktionen aus SAP Internet Sales als Web Services unter Berücksichtigung von Formfaktoren heterogener Clients. Markus Uhlig 20 . Juli 2004. Inhalt. Inhalt Übersicht SAP Einsatz von Web Services bei SAP - PowerPoint PPT Presentation

Text of Teleseminar „Web Services“

  • Teleseminar Web ServicesBereitstellung von Business-Funktionen aus SAP Internet Sales als Web Services unter Bercksichtigung von Formfaktoren heterogener ClientsMarkus Uhlig 20. Juli 2004

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    InhaltInhaltbersicht SAP Einsatz von Web Services bei SAPEinfhrung Internet Sales Application (ISA) AnforderungsspezifikationSystemarchitektur von Web Services fr ISADatenadaption durch Content RepurposingDesignImplementierungPerformanceFazit

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    1. bersicht SAP

    Zentrale Komponente: Web Application Server

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    2. Einsatz von Web Services bei SAPSAP Mitglied der WS-Interoperability Group (WS-I)Web Services bei SAP business driven

    Ziel: Lsung von Kundenproblemen bzgl. heterogener Systemlandschaften Innerhalb eines Unternehmens:Vielzahl unterschiedlicher Systeme im Einsatz Vielzahl unterschiedlicher Schnittstellen, Programmiersprachen, Betriebssysteme und Hardware Bisher teure und komplexe Enterprise Application Integration (EAI) Lsungen (Bsp.: WebSphere, BizTalk etc.)Verbesserung bestehender EAI Lsungen Enterprise Service Architecture

    ber Firmennetzwerk hinaus: Business-to-Business (B2B) Integration Verwendung der Internet-Infrastruktur zur Kommunikation Web Services ideal geeignet(Bsp.: Erweiterung von Web Anwendungen (ISA) durch Web Services)

    Web Services als Schnittstellentechnologie / IntegrationswerkzeugEnterprise PortalExchange InfrastructureWeb Application Server

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    3. Einfhrung Internet Sales Application (ISA)ISA aus betriebswirtschaftlicher Sicht:Web Shop (Bsp.: Conrad, Sony etc.)Funktionen aus CRM ber Kommunikationskanal InternetSteuerung Einkaufsprozess fr B2B/B2C:Suche nach Produkten / ProduktdetailsVerfgbarkeitsprfungPreisberechnung (konditionenabhngig)Auftragsgenerierung / Statusabfrage

    ISA aus technischer Sicht:3-Tier-Anwendung basierend auf J2EE-Plattform JSPs, Servlets zur Darstellung dynamischer Webseiten Struts zur Steuerung der Anwendung Trennung von Prsentation und Anwendungslogik (MVC)Laufzeitumgebung J2EE Engine des WAS (deployed auf J2EE-Server)Backendsystem R/3,CRM-System (ABAP), kombiniert mit bel. DBMSKommunikation mit Backend ber JCo und JDBC

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    4. AnforderungsspezifikationISA bisher:Zugang nur fr browserfhige EndgerteKeine Automatisierung fr Power-User (Zwischenhndler)Keine Bercksichtigung von Formfaktoren heterogener Endgerte keine Anpassung der bermittelten Daten (Bsp.: mulimediale Daten) Bereitstellung von Business-Funktionen als Web ServicesAnforderungen:Integration WS in ISA-ArchitekturErweiterung der bestehenden FunktionalittErweiterbarkeit durch generische Architektur Verwendung Generischer Datentypen (GDT CCT XML Data Types) fr SchnittstellenbildungOptionaler AdaptionsprozessFragestellungen:Interoperabilitt von Web Services (J2EE / .Net)Evaluierung Web Services fr Produktiveinsatz in ISA (Grenzen von WS)Komplexitt ImplementierungPerformanceaspekteRestriktionen:Keine Verwendung von UDDIKein XML-EncryptionKein Session-Handling (keine Cockies bzw. Session-Ids), BPEL4WS

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    5. Systemarchitektur von Web Services fr ISASAP ClientSAP Web Application Server (WAS)Java Personality J2EE Engine ABAP PersonalityJCoBusiness Server PagesBusiness ObjectsJSPs / ServletsSession / Entity BeansInternet Communication Manager (ICM)DBMSPC ( Internet Browser )Power User / DistributorRFCSMTPHTTPSOAP over HTTPMobile Devices (PDAs etc.)SOAP FrameworkSOAP Framework

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    6. Datenadaption durch Content RepurposingZiel: Bercksichtigung von unterschiedlichen Formfaktoren der ClientsDefinition: Content Repurposingautomatische Aufbereitung bzw. Anpassung von Daten fr unterschiedliche Formfaktoren von Endgertenbestehende Daten meist fr spezielle Anwendung erstelltlediglich eine einzige Kopie der unvernderten DatenAufbereitung der Daten in Echtzeit

    AdaptionsstrategienAdaption beim ClientAdaption ber ProxyAdaption beim Sender

    Adaptionsprozess1. Analyse und Charakterisierung von Daten Einteilung in Kategorien2. Adaption der Daten durch Translations- und Kompressionsmethoden Abhngig von Clientprofil und Adaptionsfhigkeit der DatenClient-Informationen mssen vorab bermittelt werden !

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    7. DesignProzessfolge eines adaptiven WS fr ISA

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    7. DesignAnalyse und Systemarchitektur ISAJ2EE EngineBusinesslogikInteraction & PresentationAbbildung der Business- logik, ohne Backend- bercksichtigungAbbildung der Business- logik, mit backendspezifischer Implementierung

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    7. DesignIntegration von Web Services in die Architektur von ISA/ J2EE Engine

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    7. DesignSequenzdiagramm adaptiver Web Services in ISA

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    8. ImplementierungTechnologienW3C, .Net, J2EE (JAX-RPC/B/P etc.)

    Bentigte Werkzeugsammlung (Service-Provider)J2EE-Server J2EE Engine (WS Toolkit) im Web Application ServerWeb Service Toolkit im WAS, basierend auf JWSDPBean- / EJB-Methoden als WSGenerierung WSDL-Beschreibungen fr installierte BeansIntegration Engine (Monitoring-, Logging-, Tracing-, Analysefunktionen)Dynamisches Aufrufen von WS durch SOAP-Framework (WS-Navigator)

    IDE NetWeaver Developer Studio (Eclipse)Basierend auf Eclipse 2.0 (Open Source Produkt von IBM)Erweiterung der Plug-In Architektur (Extension-Points = Zugangspunkte fr Erweiterungen)Entwicklung Java-basierter (Web-)Anwendungen (J2EE-Toolset, WS-Toolset)Untersttzung J2EE-Engine (Direct Deploy, Remote Debugging)

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    8. ImplementierungImplementierung der (adaptiven) Web Services in ISABeschrnkt auf Laufzeitumgebung von ISA J2EE-EngineVorgehensweise definiert durch JWSDP:Java Beans als Basis fr SchnittstellenbeschreibungInterface-Kompatibilitt durch Generic Data Types aus XIImplementierung Anwendungslogik bzw. FunktionalittErzeugung WSD (Virtual Interface, Web Service Definition, Web Service Configuration) Komprimierung Web Service Archive (WSAR)Zusammenfhrung WAR (ISA) und WSAR in Enterprise Archive (EAR)Deployment EARVerfgbarkeit WSD auf J2EE Engine

    ClientimplementierungEinsatz beliebiger Tools und Programmiersprachen (Bsp.: Excel-Integration, Standalone-App)Voraussetzung: Standardeinhaltung des W3CPrinzipielle Vorgehensweise:Lokalisierung WSDGenerierung Proxy- bzw. Stubklassen (.Net, JAX-RPC)Einbindung in Programmcode und Aufruf der Service-Methoden ber Service-Proxy

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    9. PerformanceViele Faktoren: WS-Implementierungen (JAX-RPC, .Net), Systemumgebung (Netzwerk, J2EE-Server, etc.)Ziel: Allgemeine Aussagen ber die Performance von WS-TechnologienSpeicherplatz: SOAP textbasiert, Verwendung SOAP-Template Daten-Overhead (Bsp. Grafik, Integer-Array)

    Zeit: Marshalling- und Parsing-Pozesse (75 % der Gesamtprozesszeit, nach Abzug Netzwerkdelay) hohe Verarbeitungszeit von SOAP-Nachrichten im Vgl. zu andern Middleware-Anstzen hohe Latenzzeit (Nullfunktionen mind. um Faktor 10 hher als bei CORBA und RMI)

    ungeeignet fr zeitkritische Anwendungen (hierfr auch nicht entworfen!)

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    10. FazitWeb Services heuteEinsatzgebiete: Geschftsschnittstellen (Bsp.: B2B)Integrationswerkzeug (Ad-hoc-Integration per SOAP) Vorteile:Einfache Verwendung durch Vielzahl von Tools (Bsp.: Remote Debugging, WSNavigator)standardisiert: offene Standards benutzen Internet-Infrastruktur (Bsp. Firewalls, Lastverteiler) einfache Integration in Web- und Applikationsserver (vgl. Integration in ISA)vermiedene Komplexitt stabile ImplementierungenInteroperabel (Bsp. Verbindung J2EE, .Net Excel-Integration) Security-Aspekt: Freigabe gezielter Funktionen (dadurch aber Application-Level Firewalls notwendig)

    Probleme:Fehlende StandardsSession-Handling fr bergreifendes Transaktionsverhalten (evt. BPEL4WS)Sicherheitsproblem (offenes XML-Format WS Security Implementierung oft nicht kompatibel zueinander)Attachements ( DIME/MIME)Implementierung: Java Serializable Interface Verwendung Byte-Array

    mit Einschrnkungen verwendbarVerbesserungspotential bei Performance (Marshalling-, Parsingprozesse)

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    10. FazitWeb Services in ZukunftEinsatzgebiete: Middleware-Lsung und Integrationswerkzeug verschiedenster Anwendungen (ber B2B hinaus) Bsp.: Synergieeffekte durch Kombination von Middleware und Content Repurposing WS-basierte Grids (Bsp. Globus Toolkit)Kontrollprotokoll in Multiprotokollumgebung ( Versendung nicht-textbasierter Datenformate )Erfolgsindikatoren:Vielfltigkeit der mglichen Einsatzgebiete und einfache VerwendungBeteiligung und Untersttzung aller groen Softwarehersteller (Indigo in MS Longhorn, IBM WebShpere, SAP NetWeaver etc.) wichtige Komponente fr global verteilte Systemarchitektur

    SAP AG 2004, Teleseminar Web Services (Universitt Mannheim), Markus Uhlig *

    Fragen?

    Kontakt: [email protected]

    BegrungInhalt erluternZiel der Einfhrung: Motivation der

Search related