Therapie bei Persönlichkeitsstörungen – Chancen und Grenzen

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Therapie bei Persönlichkeitsstörungen – Chancen und Grenzen. Riehener Seminar 2003 R. Stettler Psychiatrische Klinik Sonnenhalde. Therapie bei Persönlichkeitsstörungen – Chancen und Grenzen. Inhalt Stigmatisierungsproblem Kontinuitätshypothese Komorbidität Therapeutische Grundsätze - PowerPoint PPT Presentation

Text of Therapie bei Persönlichkeitsstörungen – Chancen und Grenzen

  • Therapie bei Persnlichkeitsstrungen Chancen und GrenzenRiehener Seminar 2003

    R. StettlerPsychiatrische Klinik Sonnenhalde

  • Therapie bei Persnlichkeitsstrungen Chancen und GrenzenInhaltStigmatisierungsproblemKontinuittshypothese KomorbidittTherapeutische GrundstzeKriseninterventionTFP, DBT, integratives KonzeptEffektivitt, LangzeitverlaufPsychohygiene

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenStigmatisierungsproblemWenn man glaubt, Persnlichkeitsstrungen seien schwer zu behandeln, so sind sie dies auch

    Wenn Therapeuten am Erfolg der Behandlung zu zweifeln beginnen, tun dies auch die PatientenFiedler, 2001

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenStigmatisierungsproblemInteraktion Interaktionsstrung Ursachensuche PersonenperspektivierungPersnlichkeitsstrung

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenIch-SyntoniePersnlichkeitsstrungen gehren wie andere Persnlichkeitseigenarten zur Person dazuAus der Eigenperspektive zunchst eher selten als strend, abweichend oder normverletzend erlebt, eher als Eigenschaften ihrer PersonDiagnose und Beurteilung von Interaktions-devianzen als Persnlichkeitsstrungen zunchst nur aus der Aussenperspektive

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenKontinuittshypothese

    Persnlichkeit Persnlichkeitsstil PersnlichkeitsabweichungPersnlichkeitsstrung

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenDimensionales Modell

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenDimensionales Modell

  • PersnlichkeitsstrungFr die Diagnose zwingend zu beachtende Voraussetzungen:

    berdauerndes Muster des Denkens, Verhaltens, Wahrnehmens und Fhlens, das sich durchgngig unflexibel und wenig angepasst darstelltWesentliche Beeintrchtigungen der Funktionsfhigkeit im privaten oder beruflichen BereichGravierende subjektive Beschwerden (ich-dyston)

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenKomorbidittAchse-I-StrungenDepressionAngstZwang, SuchtSomatisierungStrung des Essverhaltens

    Achse-II-Strungen (andere Persnlichkeitsstrungen)Mindestens 50%auch clusterbergreifend

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenGrundstzeZu unterscheiden:

    Aktuelle KriseninterventionPsychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung

    PsychotherapiePharmakotherapieSozialtherapeutische Massnahmen

    Ambulante TherapieStationre Therapie

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenAktuelle Krisenintervention

    SuizidalittSelbstverletzendes VerhaltenUnkontrollierte Aggressivitt und dissoziative ErregungsphnomeneAngstzustnde (traumatische)Dissoziationen

    Aufgrund maladaptiver Persnlichkeitszge durch Konfrontation mit spezifischen Lebensereignissen oder belastenden Lebenssituationen ausgelst

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenKrisenintervention: Therapeutische SchritteAkzeptieren des gefhrdeten oder gefhrlichen Verhaltens als NotsignalVerstehen der Bedeutung und subjektiven Notwendigkeit dieses NotsignalsBearbeitung der gescheiterten BewltigungsversucheAufbau einer tragfhigen BeziehungWiederherstellung der wichtigsten BeziehungenGemeinsame Entwicklung alternativer Problemlsungen fr die aktuelle KriseGemeinsame Entwicklung alternativer Problemlsungen fr zuknftige KrisenKontaktangebote als Hilfe zur SelbsthilfeEinbeziehung von AngehrigenNach Bronisch, 2000

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenKonzeptebergreifende TherapieverfahrenPsychodynamische Psychotherapie (Kernberg)

    Interpersonelle Therapie (Benjamin)

    Kognitive Therapie (Beck und Freeman)

    Dialektisch-behaviorale Therapie (Linehan, nur bei Borderline-Strungen)

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenTherapiemanuale bei Borderline-StrungenDialektisch-behaviorale Therapie (Linehan, 1993)

    bertragungsfokussierte Psychotherapie (Transference Focused Psychotherapy, TFP; Clarkin, Yeomans, Kernberg, 1999)

    Supportiver und tiefenpsychologischer Ansatz von Rockland (1992)

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenDialektisch-behaviorale TherapieTheorie: BPS = EmotionsregulationsstrungSuche nach Mglichkeiten mit unertrglichen Spannungszustnden umzugehen (z.B. Selbstverletzung)Validierung (Lsungsversuche knnen nachvollzogen und verstanden werden)Suche nach alternativen Mglichkeiten, Erweiterung der Handlungskompetenz (Fertigkeiten)Tagebuch / Hausaufgaben (berprfung Einsatz der Fertigkeiten, Verhaltensanalysen)

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenTransference Focussed Psychotherapy (TFP)Basiert auf den Grundstzen der Ich-psychologischen und der objektpsychologischen PsychoanalyseKonzept der Spaltung als AbwehrfunktionZunehmendes Verstehen und spter Integrieren der abgespaltenen Partialobjektbeziehungen, dadurch bessern auch die VerhaltensaufflligkeitenEignet sich auch fr Behandlung anderer Persnlichkeitsstrung mit Borderline-Persnlichkeitsorganisation (Cluster B: BPS, histrionische und narzisstische PS)

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenDBT und TFP: GemeinsamkeitenAktive und konfrontative VorgehensweiseHierarchisches Vorgehen, insbes. werden (para)-suizidale Handlungen und therapieschdigendes Verhalten stark fokussiertSorgsam ausgehandelter TherapievertragTraining und Supervision (Video) des TherapeutenVerwendung von Instrumenten, welche die manualtreue und Kompetenz des Therapeuten berprfen

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenIntegratives KonzeptFiedler (2000)

    Rahmenmodell fr die schulen-bergreifende Integration unterschiedlicher Therapiekonzepte

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenIntegratives KonzeptBasismodulePatientenschulungProblemaktualisierungKlrung und BewltigungAktivierung persnlicher RessourcenAktivierung sozialer RessourcenTransfersicherung

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenIntegratives KonzeptStrungsbergreifende MerkmaleKomplexe Strungen des InteraktionsverhaltensStrungen der EmotionalittStrungen der RealittswahrnehmungStrungen der Selbstwahrnehmung und SelbstdarstellungStrungen der Impuls- und Selbstkontrolle

    Knnen in der Behandlungsplanung eigene Beachtung finden und besondere Zielstellungen ermglichen

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenEffektivitt psychodynamischer und kognitiv-behavioraler Therapie (CBT)Metaanalyse von 14 Studien mit psychodynamischer PT (N=417) und 11 Studien mit CBT (N=231)Therapieabbruch-Rate:15% fr psychodynamische PT17% fr CBTKlare Evidenz, dass psychodynamische PT und CBT effektive Behandlungen fr Persnlichkeitsstrungen darstellenAuch aus konomischen Grnden wichtig, dass Patienten mit Persnlichkeitsstrung gute Behandlung erhalten (high utilizers)Leichsenring F + Leibing E, 2003

  • Therapie bei Persnlichkeitsstrungen Langzeitverlauf der PsychopathologieZanarini MC et al. 2003

  • Borderline Persnlichkeitsstrung:Langzeitverlauf der Psychopathologie

    ResultateRemissionen sind hufig, nehmen ber die ganzen 6 Jahre zu und betreffen insgesamt aller untersuchten Patientinnen mit BPSRckflle sind selten (im Unterschied zu den meisten Achse-I-Strungen)Alle untersuchten 24 Symptome nehmen deutlich ab ber die ZeitZanarini MC et al., 2003

  • Borderline Persnlichkeitsstrung:Langzeitverlauf der Psychopathologie

    Affektive Symptome (%)0J2J4J6J

    Depression98.689.879.970.1

    Hoffnungs-/Hilflosigkeit98.384.479.261.0

    Wut / Aggressive Gefhle95.287.686.279.2

    Angst94.587.684.064.0

    Langeweile / Leeregefhl98.686.284.472.3

  • Borderline Persnlichkeitsstrung:Langzeitverlauf der Psychopathologie

    Impulsive Symptome (%)0J2J4J6J

    Substanzabusus49.039.329.725.0Sexuelle Devianz26.916.411.911.7Selbstverletzung80.750.935.328.4Suizidversuche81.454.534.925.8

  • Borderline Persnlichkeitsstrung:Langzeitverlauf der Psychopathologie

    Subsyndromale PhnomenologieAffektive Symptome sind am hartnckigsten

    Impulsive Symptome verbessern sich am besten

    Kognitive und Interpersonelle Symptome nehmen eine Mittelstellung einZanarini MC et al., 2003

  • Borderline Persnlichkeitsstrung:Langzeitverlauf der PsychopathologieSubsyndromale PhnomenologieMan kann 2 unterschiedliche Symptomgruppen unterscheiden:

    Manifestation der akuten Strung (State)SelbstverletzungSuizidhandlungenPsychosenahes DenkenRckzug aus Behandlungssettingbertragungs- , Gegenbertragungsprobleme

    Temperamentfaktoren (Trait)Chronische Wutgefhle, Gefhl der inneren LeereMisstrauenSchwierigkeiten alleine zu seinVerlassenheitsgefhle

  • Supervision + SelbsterfahrungSupervisionEinzelsupervisionGruppensupervision / IntervisionTeamsupervision

    SelbsterfahrungEinzelIn Gruppen

    PsychohygieneWork-Life-Balance

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenTHMVoraussetzung fr eine sinnvolle Behandlung ist die genaue Diagnosestellung (Eingangskriterien)Erstellen eines Therapieplanes wichtig (welche therapeutischen Mittel werden durch wen eingesetzt)Therapievereinbarung mit Patient wichtigHeute stehen wissenschaftlich validierte Behandlungsmglichkeiten zur Verfgung

  • Therapie bei PersnlichkeitsstrungenTHMNicht alle psychopathologischen Symptome sprechen gleich gut auf die Behandlung an (trait-state)Auch aus konomischen Grnden sollten Patienten mit einer Persnlichkeitsstrung einer intensiven Behandlung zugefhrt werdenEs gibt mglicherweise eine schlechter behandelbare Subgruppe von Patienten mit einer BPS (andere Erkrankung?)Entgegen der bisherigen Meinung sind Persnlichkeitsstrungen gut behandelbare Strungen

  • Weitere ThemenWeitere Prsentationen zu aktuellen Themen aus Psychiatrie und Seelsorge finden Sie auf folgenderHomepage:

    www.seminar-ps.net