TOURISM - ess.co.at Gabriel Stotter Judith Scheiber TOURISM importance of tourism in austria attractors for

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of TOURISM - ess.co.at Gabriel Stotter Judith Scheiber TOURISM importance of tourism in austria...

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    TOURISMimportanceoftourisminaustriaattractorsforthetouristsresultingconsequencesfortheinhabitantsoftouristicareasanregions

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    Tourismus ist ein berbegriff fr Reisen, die Reisebranche und das Gastgewerbe und seit den

    1980erJahrengebruchlich.BisdahinwurdederWirtschaftszweigbzw.dasGesellschaftsphnomen

    alsFremdenverkehrbezeichnet.DieBranchezhltweltweitzudengrtenWirtschaftszweigen.2004

    wurden nach Angaben der Welttourismusorganisation in diesem Bereich Erlse von etwa 623

    MilliardenUSDollar erzielt.Mitweltweit rund 100Millionen Beschftigten gilt der Tourismus als

    einerderbedeutendstenArbeitgeber.GrenzberschreitendeReisenmachen25bis30Prozentdes

    WelthandelsimDienstleistungsbereichaus.(ausWikipedia,diefreieEnzyklopdie)

    Soweit die nchterne Erklrung desWortes Tourismus. Fr diese Seminararbeitwerdenwir im

    Besonderen auf Tourismus in sterreich eingehen und zwischen Stdtetourismus, Sommer und

    Wintertourismusdifferenzieren.

    Geschichte

    TourismusspieltinsterreichschonlangeeinegroeRolle.BereitsamBeginndes19.Jahrhunderts

    gab es einige beliebte Urlaubsziele in unserem Land. Wien war ein beliebtes Reiseziel fr die

    Aristokratie, aber auch diverse Kurbder (zB Bad Vslau, Bad Ischl, etc.) erfreuten sich groer

    Beliebtheit. Kaiser Franz Josef beauftragte die sterreichische Bahn damit, neue Orte fr den

    Fremdenverkehr zu erschlieen und bewies damit Pioniergeist. Ein weiterer Aspekt, der dem

    Tourismus einen hheren Stellenwert zukommen lie war der Ausbau und Neubau von

    Wanderwegen und Schutzhtten im gesamten Alpenraum. In derMitte des 19. Jhdt.wurden an

    Alpenseen,TaleingngenundandenBahnhfengroeHotelsgebaut.Touristenbliebendamalsrecht

    langezurSommerfrische,weshalbeinehoheWertschpfungerzieltwerdenkonnte.AmBeginndes

    20. Jhdt. trug der Ausbau des Postwegenetzes und den damit einhergehenden besseren

    Busverbindungeneinweiteresbei.Schitourismusbegannerstkurzvordem2.Weltkrieg. Im Jahr

    1905wurdeninSt.AntonamArlbergdieerstenSchikurseangeboten.

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    Entwicklung

    IndenletztenJahrennahmderTourismusinsterreichentgegenallerPrognosennichtab,sondern

    zu.sterreichrangiertnachwievorimweltweitenSpitzenfeld,wasTourismusbetrifftundreihtsich

    hiermitindieReihederattraktivstenReisezieleein.

    Wobeimanhierdifferenzierenmuss.Der Sommertourismusbefindet sich seitden70er Jahren in

    stndigemaufundab.SeitEndeder90erJahrestagniertderSommertourismusbeica.60Millionen

    BesuchernproJahr.DerWintertourismusinsterreichhingegensteigtkonstantseitden70ern,mit

    kleinerenEinbrchenEndeder90erJahre.

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    Attraktoren

    Wintertourismus

    UnterWintertourismusverstehenwirhauptschlichWintersport.DiewichtigstenRegionenhierfr

    sind insterreichTirol,Salzburg,VorarlbergundKrnten.Hierbefinden sichvieleSchigebietemit

    teilweise ber 100 Pistenkilometern. Einige der Wintertourismusorte verfgen auch ber

    GletscherschigebieteundsindausderzeitigerSichtschneesicherund relativunabhngigvonden

    Niederschlgen. Die grten Schigebiete sind derzeit Arlberg, Lech/Zrs/Warth, tztal, Zillertal,

    Stubaital, Kitzbhel und in Salzburg Skiverbund Amad, Saalbach Hinterglemm,

    Radstadt/Altenmarkt/Zauchensee, Obertauern.

    Sommertourismus

    Die grten Attraktoren des Sommertourismus sind einerseits der Bergsport, andererseits der

    Badeurlaub.Whrend der Bergsport hauptschlich auf der Alpenostseite seine Anhnger findet,

    treffensichdieBadeurlaubereheramNeusiedlerSee,imSalzkammergutundSalzburgerSeengebiet

    sowie im Krntner Seengebiet.

    Kulturtourismus

    EinerderwichtigstenAnzugspunktdesKulturtourismussinddiverseMusikeventswiedieSalzburger

    Festspiele, die Bregenzer Festspiele die Wiener Festwoche oder der Carinthische Sommer.

    Stdtetourismus

    Stdtetourismus in

    sterreichgibtesvorallem

    indenLandeshauptstdten.

    Wobei hier vor allem das

    Kulturangebot von Wien,

    Salzburg und Innsbruck die

    Gste anlockt. ber 50%

    dieses Tourismuszweiges

    fallen auf die Stadt Wien

    undteilensichaufinKultur

    , Architektur,

    Kongresstourismus.

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    DifferenzierungSommerundWintertourismusUrlaubimeigenenLandDiesterreicherbesuchensowohlimSommer,alsauchimWinterimeigenenLandvorallemdiestlichenBundeslnder,whrenddiewestlichenBundeslnderVorarlberg,Tirol,SalzburgundzueinemgewissenAnteilauchKrntenhauptschlichvonauslndischenGstenbesuchtwerden.

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    Arbeitgeber TourismusEinerdergrtenArbeitgebersterreichsistderTourismus.LautStatistikAustriasindca.12%allerVollzeiterwerbsttigeninsterreichdirektoderindirekt(Sekundrmarkt)mitderTourismusbrancheverbunden.8%derVollzeiterwerbsttigensogardirekt.

    Problematik

    TheShowMustGoOn!

    Durch den berwiegend harten Tourismus in sterreich entstehen regelrechte Monokulturen.BesondersindenWintertourismusortenwieSt.Anton,IschgloderSldensinddiekologischenundsoziologischenKonsequenzendesMassentourismusbesondersgutsprbar.Sogibtes inSldenzBinzwischen im Ortszentrum 18 Sportgeschfte (Tendenz steigend), 2 Schmuckgeschfte und 4LebensmittelgeschfteundunzhligeNachtlokale.IndenZwischensaisonensinddieseDrferjedochwieausgestorben, Infrastruktur,diewhrendderWintermonatevorhanden ist,gibtes imSommer

    gar nicht oder nur teilweise.sterreich ist auf den Tourismus angewiesen. Doch bleibt hier zuhinterfragen, was davon noch ehrlich ist und wieviel Fakedahintersteckt. Geben wir nach auen hin noch das Bild derschuhplattelnden Lederhosentrger um Touristen zu beglcken,siehtman inderRealitt (sollheienauerhalbderSaisonen)seltenjemanden imDirndldurchdieStraen laufen.AlsowarumverbiegenwirunsdermaenfrdenTourismus,verkaufenalteTraditionen alsAuthentizitt, die uns schon lange nichtmehr entspricht. Ist es derpure (ber)Lebenswille oder reine Gier?

    WasbedeutetTourismusfrdiekologieeinerStadtodereinesDorfes?

    DerTourismusnimmtstarkenEinflussaufdiekologieeinesDorfeseinerStadtoderRegion.StdtesindhiermeistbesserinderLageihrevonHausaushhereninfrastrukturellenKapazittenzunutzenund somit die zustzlichen Besucher aufzunehmen. Ein weiterer Vorteil des Stdtetourismusgegenber dem Winter bzw. Sommertourismus ist, dass es sich hierbei eher um einenkontinuierlichenBesucherstrom handelt der ber das ganze Jahr verteilt stattfindet und somit zunahezugleichbleibendenAuslastungenfhrt.

    BesondersgutsichtbarsindjedochdieVernderungendieindenlndlichenRegionenauftreten,dahierbeispielsweisedieInfrastrukturvon500EinwohnernaufSpitzenwertevon20000EinwohnerindenWintermonatenangepasstwerdenmuss.BeidenhierauftretendenVernderungenkannmaninweniger und besser ersichtliche Vernderungen unterscheiden. Eine der markantestenVernderungen in Tirol ist die durch den zunehmenden Anreiseverkehr regelrechte Flut an

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    LrmschutzwndenvorallemimInntal.SomssensichdieTouristikerfragenobeinGastderindasUrlaubslandTirolkommt"umdieBergezusehen"erfreut ist50kmmitTunnelblickzufahren,oderobsieselbstdazubeitragenknntendieAnreise indenWintersportortmitZugundBusattraktiverzu gestalten undman sich somit viele Kilometer teurer Lrmschutzwand ganz einfach ersparenknnte.

    Auerdem wollen wir unseren Besuchern ein bestmgliches Ma an Sicherheit bieten, waszwangslufigzugroflchigenLawinenverbauungen,TunnelundGalerieprojektenfhrt.Andereguterkennbare Eingriffe inunser alpinesUmfeld stellen smtliche Investitionen indenunmittelbarenSchitourismuswieLiftanlagen,BeschneiungsanlagenunddiePlanierungderPistendar.

    AufdenerstenBlicknichtsoklarersichtlichstellenntige Investitionen indieVerundEntsorgungdar. Strom, Wasser und Abwassernetze mssen auf die maximale Anzahl der in der RegionbefindlichenPersonenangepasstwerden.SomitfindeteineAuslastungunsererNetzeausschlielichin den Wintermonaten statt. In diesem Zusammenhang sollten jedoch auch die personellenAufwendungen genannt werden, die mit so hohen Besucherzahlen einher gehen. Tirol besitztbeispielsweise in den Wintermonaten die hchste Hubschrauberdichte Europas. Wobei diesePersonalaufwendungen saisonal gehandhabt werden und in den Sommermonaten ganz einfachreduziert werden. Bei anderen personellen Kapazitten wie der Exekutive kann jedoch hierklarerweisenichtsofreiagiertwerden,waszueinerberbesetzungundsomiterhhtenKostenfrdieAllgemeinheitindenSommermonatenfhrt.

    www.innsbruck.at

    WelchenBeitragleistenTouristenbezogenauchdieWirtschaftsentwicklungdesLandes,

    aberauchaufdieLebensqualittderEinheimischenpositiveundnegative?

    DaessichbeispielsweisebeimTourismus inTirolumdenstrkstenWirtschaftsfaktorhandelt,unddiesersomitauchindirektfrdiemeistenArbeitspltzesorgt,trgterfrdieEinheimischeninersterLinie zumEinkommenund somitnatrlichauch zur Lebensqualittbei.Darberhinaus tragendieBesuchereinennichtunwesentlichenTeilzumBranchenmixderGeschfteundGastronomiebetriebeinnerhalb einer Stadt bei. Zustzlich fliet Geld in den Erhalt und Ausbau von Museen undKultureinrichtungen. In lndlichenRegionen sind jedochnichtnurpositiveEntwicklungen sichtbar.Kleine Gemeinden die bis zu 15 Sportgeschfte besitzen, sind lngst keine Seltenheit mehr.Durch die Haupteinnahmequelle Tourist wird das Leben fr Menschen in ansonsten weniger

  • byGabrielStotter&JudithScheiber

    attraktivenWohngebieten interessant. Ineinerarbeitsintensivenaberdoch rechtkurzenZeitwirdein Groteil des Geldes verdient, welches dieMenschen zum Leben bentigen. Das heit, vomTourismusabhngigeErwerbsttigeverdankenihrenLebensstandarddemTourismus.

    WiewichtigistTourismusfrverschiedeneStdteundwiedefinierenwirwichtig?

    Tourismus ist frviele, jedochnicht fralleStdtewichtig.HiersindnatrlichdiePrioritteneineraufIndustr