Über die Form der Micelle des Stromaeiweißes. Ein Beitrag zur Strukturfrage der roten Blutkörperchen

  • Published on
    15-Aug-2016

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>l%eferate 15 9 </p><p>Du Noiiy, P. Lecomte, Bioehimie et biophysique. Bull. Soc. Chim. biol. 18, 138--156 (Discussion du rapport: p. 157--159), 1936. </p><p>In e iner Ar t P rogramm gibt Verf. einen flfissig geschriebenen (~ber- blick (leider allerdings ohne die erwiinschten Literaturangaben), der ma~lchem Protoplasmatiker aus dem Herzen geschrieben ist. Wer wollte bestreiten, dal~ sich mit der Biochemie - - des Lebens, Krankheitszustandes und Todes - - eine Biophysik verkniipfen sol|te, selbst wenn Verf. nicht schon a~tf manche be- deutsame Erfolge der Zusammenarbeit beider Forschungsrichtungen hinweisen kSnnte! Jedes V i ta lp rob lem hat neben der biologischen eine chemische und zug le ich phys iko -chemische Seite, die herauszustellen gerade Aufgabe dieser Zeitschr. ist. Mit der bcsonderen Bedeutung der Kolloidchemie im Rahmen einer allgemeinen Chemie befai]t sich u. a. die Aussprache; aber der Raum reicht nicht, um etwa die Worte D. Ke i ] ins fiber den ,,Dienst der Kolloidchemie fiir die Biologie" zu wiederholen oder weitere Einzelheiten aus dem Bericht des Verfassers mitzuteilen, den dieser auf dem V e congr6s de Ch imie t)io- ]og ique in Br f isse l Ende Oktober 1935 gegeben hat. </p><p>Von weiteren Beitr/igen dieses Kongresses (s. den Sitzungsbericht in Bull. Soc. Chim. biol. 18, S. 17--52, ferner die Hauptthemen S. 53--159 und die kleinen Mitteilnngen S. 160--241 ; der Schlul]teil wird noch erscheinen) mSchten die Protoplasmatik noch die folgenden berfihreu: D. Ke i l in , Le m6canisme de la respiration intracellulaire (S. 96--130 bezw. 138); E. E l ion , Le spectre d'absorption du cytochrome r6duit des levures de boulangerie et des levures de bi6re (S. 165--172); A. Cheva l l ie r et P. Dubou loz , Utilisation de la m6thode spectrophotom6trique pour charact6riser les substances photosensibles par leur vitesse de destruction (S. 190--194); A. S l~winsk i , La m6thode de conductivit6 pour les investigations des snspensions col]oidales (S. 195--202); X. Th iesse , M. V~ra in et A. Z ieg ler , D6termination du pH dans les diff6rents liqnides biologiques au moyen de l'61ectrode de Thompson (S. 203--207). </p><p>Hans Pfei f fer (Bremen). </p><p>](lister, E , Anisotropic elements of the plant cell. Journ. 1%. microse. Soc. 55, 99--101, 1935. </p><p>Verf. gibt eine Zusammenfassung seiner Untersuchungen des bei Degene- ration anisotrop werdenden Protop lasmas vor aUem yon Caulerpa, wie der :Doppelbrechung der P las t iden yon Mesocarpus, Spirogyra, Closterium, ~ii- crasterias, Selaginella, Pinnularia u. a. und f ib r i lU i re r Kerne in Schleimzellen ,con Aloe. Hans P fe i f fe r (Bremen). </p><p>Boehm, Gundo, ~Jber die Form der Mieelle des Stromaeiweifles. Ein Beitrag zur Strukturfrage der roten Blutkiirperehen. Biochem. Z. 282, 32--46, 1935. </p><p>Durch eine gegert ~riihere Verfahren erheblich verbesserte ~r g e win n t Verf. aus Kalb-Erythrocyten nach Abtrennung yore Hamoglobin bei pH 6,5--7,1 mittels geeigneter LiClOa-Konzentration und Boratpuffer eine fadenziehende Gallerte, aus welcher er durch weitere Eingriffe einen in LiC104-Borat-Mischung lSslichen Niederschlag erh~tlt. Bei Untersuchung dieses Stromaeiweii~es in seinem weiterhin verbesserten Rotationsapparat finder Verf. gut me,bare negative St rSmungsdoppe lbrechung [nut bei kleineren Gef~llen diesen proportional. - - Nach bisherigen Erfahrungen sind Proteine positiv doppel- brechend, nur Lipoide und Chromatin negativ; ob also letztere Substanzen in das Molekfil eingebaut sind ? ]. Alle Konzentrationen und Gef~lle ergeben den sehr hohen Kreuzwinkel yJ yon 90 0 [wie bisher nur die sehr langen Faden- micellen yon Ovoglobulin]. Versuche mit dem V iskos imeter nach Ubbel (~hde lassen eine ,,Elastizit~t" nur bei hSheren I~onzentrationen nachweisen. (Den l~rotoplasmatiker interessiert auch der Nachweis eines ,,photoelastischen Effekts", der bei Rotationsbeginn kurz auftretenden Verschiebung des Ta lbotschen Streifens infolge Zerlegung des Rot I. his I I I . Ordnung; jedoch ist der zu beob- </p></li><li><p>160 l~eferate </p><p>aehtende q~-Wert unabh/~ngig yon der Teilchenl~nge.) Nieht sieher erkl'&amp;rbar bleibt die wie beim Ovoglobulin im Vergleieh zu Hoehpolymeren gleieher Mieell- ausdehnung geringe Viskosit/tt. Der naeh der Literatur zu erwartende Gehalt des Blutk6rperehens an Stromaeiweig (4 ~ ) diirfte wegen der grogen Mieell- ausdehnung ausreiehen zum Aufbau einer distinkten Membran und auch noeh zu einem r/tumliehen Fachwerk im Innern. Diese nunmehr (vgl. noch Ponders Protopl.-Monogr. 6, S. 88f.) e rw iesene Ex is tenz des S t romas kann aueh die el~stisehe Formhaltung der Erythroeyten zum grogen Teile erkl/~ren. Zahl- reiche Widerspriiche der Literatur iiber den Bau der Blutk6rperehen werden gegenstandslos bei Preisgabe der Alternative Ballon- oder Sehwammstruktur. </p><p>I-Ians P fe i f fe r (Bremen). </p><p>Lange, F. E. M. und Nord, F. F., Kryolyse, Diffusion und Teilchengriil~e I. Bio- chem. Z. 278, 173--190, 1935. </p><p>Lange, F. E. M. und Nord, F. F., Kryolyse, Diffusion and TeilchengriiBe II. Ibid. 281, 444--446, 1935. </p><p>Endoh, (~, Lange, F. E. M. und 5~ord, F. F . Kryolyse, Diffusion und Teilchen- griil]e II|. Ber. D. chem. Ges. 68, 2004--2011, 1935. </p><p>Wenn nach frfiheren Untersuchungen (vgl. die Zusammenfassung dieser und zugeh6riger Ergebnisse in Protoplasma 21, 116) verschiedene lyophile Nolloide bei FrosteinfluB die Oberf l / iche der Teilchen je nach der Konzen- tration und Temperatur vergrSgern oder verkleinern und meBbare A d s o r p t i o n s- unterschiede aufweisen, so ist zugleich eine Ver/~nderung des Te i l chenrad ius zu erwarten. Nach interferometrischen Dif fusionsbestimmungen nach 3/[. L. Anson und J. H. Nor throp zeigen denn aueh Natrinmoleat, Ovalbumin und Polyacryls/~ure (I) in dem Biologischen nahe stehenden Konzentrationen eine Desaggregation der Teilchen nebst Oberfl/~chenzunahme, in h6heren Kon- zentrationen eine Aggregation mit Oberfl/s Mit der Aggregation ist eine Verringerung des Diffusionskoeffizienten verbunden, mit der Desaggre- gation dessen Erh6hung (u. a. belegt durch eine Reihe gelungener Aufn~hmen zwischen gekreuzten Nicols). [Eine Diffusionsis eines Kolloids kann also selbst bei unver/inderter Permeabilit/~t des Substrats eintreten. ] Wir miissen Nord und seinen Mitarbeitern zustimmen, dab durch Diffusionsmessungen bestimmte Teilchengr6Ben (ohne chemische Ver/~nderung der Substanzen) zu wechselnden Werten fiihren miissen (je nach Konzentration und Temperatur- versehiebung), so dab darauf gegriindete Molekulargewichtsbestimmungen auch in der Form der Svedbergschen SedimentationsanMyse mittels Ultrazentrifuge nicht unbedingt zuverl/issig zu sein brauchen. [Da bei der Polyacryls/~ure durch l~'rosteinflu$ auch die Viskosit/it stark erniedrigt wird, mfissen auf so lchem Wege ermittelte Werte gleichfalls unsicher werden. ] Im Prinzip die gleichen Wirkungen zeigt die Kryolyse auf das nach StrOmungsdoppelbrechung und anomaler Viskositiit St /~bchensole bildende Myosin (II). Indem hier die Aggre- gation auch im Bereiche eben unter 0 0 viel st/irker als sonst hervortritt, ergeben sich interessante biologische Betrachtungen. [Hier h/itte vielleicht erw~hnt werden kOnnen, wie J. B6 lehr~dek in Protoplasma 3, 317, die Geschwindig- keitsabnahme biologischer Reaktionen bei Frost auf eine Viskosit/itszunahme zuriickfiihrt. ] </p><p>DaB die untersuchten Kolloidver/~nderungen physikMisch und nicht struktur- chemisch bedingt sind, zeigen Leitf /~higkeitsmessungen vor Mlem an der Polyacryls/s (III), die nut Schwankungen durch Zutritt yon Luftsauerstoff und dutch Abwanderung yon Ionen aus dem Glas ergeben, besonders aber kon~tuktometr i sche T i t ra t ionen mi~ NaOI-I (hier auch der Nachweis der Irreversibilit/it der Reaktion durch l)iffusionsversuche an verschiedenen Verdiinnungss~ufen). Hans P fe i f fe r (Bremen). </p></li></ul>

Recommended

View more >