Unmenschliche Musik Programmfolder

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

21.02 - 24.02.2013, Haus der Kulturen der Welt, Berlin I Unser Musik-Kanon ist schon längst durch das Interesse an nichteuropäischer Musik erweitert worden. Nun ist es an der Zeit, noch einen Schritt weiter zu gehen: Im Menschen-Zeitalter wirft das HKW einen Blick darüber hinaus und präsentiert Kompositionen von Maschinen, Tieren und Zufällen. Mit Nicholas Bussmann, David Cope, Jerry Dammers` Spatial A.K.A. Orchestra, Ebba Durstewitz, Tamer Fahri, Alexander Hacke, Lillevan, Andrew Pekler, David Rothenberg, Nobukazu Takemura und anderen.

Text of Unmenschliche Musik Programmfolder

  • Kompositionen von Maschinen, Tieren und Zufllen

    21 . 24 . 2 . 2013 Unmenschliche Musik Unmenschliche Musik 21 . 24 . 2 . 2013

  • Ich war zutiefst erschttert, beschreibt der Wissenschaftler und Komponist Douglas R. Hofstadter (Gdel, Escher, Bach) seine Reakti-on beim ersten Hren einer Mazurka im Stile seines Lieblingskomponisten Chopin, die die Software Experiments in Musical Intelligence (Emmy) des kalifornischen Musikprofessors David Cope komponiert hatte. Das Stck war neu, es war unverkennbar Chopin-artig und es war emotional gehaltvoll. Wie konnte emotionale Musik von einem Programm produziert werden, das nie eine Note gehrt, nie gelebt, nie irgend-welche Emotionen erfahren hat? Fragen wie diese stehen im Zentrum der unmenschlichen musik. Was knnen Menschen, das Maschinen nicht irgendwann auch knnen? Sind zufllige Klnge womglich ebenso interessant wie hart erarbeitete Werke humaner Komponisten? Singen Tiere schner als Menschen? Und wie stellen wir uns die Musik von Aliens vor? unmenschliche musik ist Bestandteil des anthropozn-projekts am HKW und mchte versuchen, auf den zentralen Akteur des neuen Erd zeitalters quasi einen Blick von auen zu werfen. Am Beispiel der Musik, der vermeintlich intimsten und direktesten Form menschlicher Kommunikation, soll seine Schaffenskraft thema-tisiert werden, soll gefragt werden, was gemacht ist und was gefunden, was der Mensch kann und was nicht, wo er beginnt und wo er aufhrt. unmenschliche musik ist das erste von drei Minifestivals, die im Rahmen des anthropo-zn-projekts am HKW stattfinden. Im Oktober folgt bse musik, im Frhjahr 2014 schlielich doofe musik. Detlef Diederichsen und Holger Schulze

  • I was truly shaken. This is how scientist and composer Douglas R. Hofstadter (Gdel, Escher, Bach) described his reaction when hearing for the first time a mazurka in the style of his favorite composer Chopin that had been written entirely by Experiments in Musical Intelligence (Emmy), software programmed by Californian music professor David Cope. It was new, it was unmistakably Chopin-like in spirit, and it was not emotionally empty. How could emotional music be coming out of a program that had never heard a note, never lived a moment of life, never had any emotions whatsoever? Questions like these are central to the event unmenschliche musik. Can people do things that machines cannot do? Are randomly created sounds just as interesting as the work of a human composer created with laborious effort? Do animals sing better than human beings? How do we imagine music made by aliens? unmenschliche musik (Inhuman Music) is part of the anthropocene project at HKW, and seeks to direct attention from the outside as it were onto the central figure of this new age in time. Using the example of music, supposedly the most intimate and direct form of human communication, human creativity will be explo-red, asking wherein does it consist, what is found and what is created, where humanity ends and begins. unmenschliche musik is the first of three mini-festivals taking place at HKW: bse musik (Evil Music) will follow this October, and in the spring of 2014 the event doofe musik (Stupid Music) will be held. Detlef Diederichsen and Holger Schulze

  • Donnerstag 21.2. ERffnUnG Moderation: Bjrn Gottstein Eintritt frei, auer Konzert Kammerensemble neue Musik spielt David Cope: 10 /8 19h Roboterkonzert KOljA KUGlER, SIR ElTOn jUnK UnD AfREAKIn BASSplAyERWhrend der kleinere dieser beiden Roboter den E-Bass bedient, erzeugt Sir Elton Junk, eine mit seltsamem Humor ausgestattete Mischung aus Zentaur und Einkaufswagen, Klang aus sich heraus ganz ohne Brille und Piano. Die musizierenden Druckluftroboter sind Kreaturen von Kolja Kugler, der sich bereits in der Kooperation mit Mutoid Waste Company und Alien Pulse Agency auf Installationen aus Industrieschrott und mobile Skulpturen spezialisierte. Recycling rockt.

    19.15h Gertekonzert I Urauffhrung TAMER fAHRI zGnEnC: ClUSTER 100. BOHRMASCHInEn-InSTAllATIOnKomponist und Klanggestalter zgnenc durchbohrt die Grenze zwischen Musik und Gerusch: 1o0 steht fr ein Orchester aus eben dieser Anzahl identischer Heimwerkermaschinen, aufgeteilt in vier auf jeweils einen Ton gestimmte Gruppen. Die Installation ist Klangbild-interaktiv: Die Bewegungen der Rezipienten im Raum sorgen fr akustische Interferenzen, auf die das Zusammenspiel der Bohrercluster reagiert.

    Tamer Fahri zgnenc: Cluster 100

    Donnerstag 21.2.

    Illustration:

    Tamer Fahri zgnenc

  • 19.30h Gertekonzert II Urauffhrung AlExAnDER HACKE: lOCKSTEpHier generiert sich vollautomatisch die Seelenlosigkeit der Chart-Buster. Per Software werden in Alexander Hackes Installation handgespielte, polyrhythmische oder frei improvisierte, mal primitive, mal komplexe musikalische Momentaufnahmen dem totalitren Raster der moder-nen Hit-Produktion unterworfen: alles auf Vierviertel-Takt bei 120 Schlgen pro Minute, alles in C-Dur. Totalitre Raster attackiert Hacke mit den Einstrzenden Neubauten ja schon seit 1980 hier legt er sie schonungslos blo.

    19.45h Gertekonzert III Urauffhrung AnDREW pEKlER: pREpAID pIAnODer Berliner Musiker Andrew Pekler schliet John Cages Prepared Piano mit moderner Mobiltelefonie kurz. Die Installation ist nicht nur medial auf der Hhe der Zeit, sie ldt die Besucher auch zum Mitspielen ein: Am Piano ist eine Anzahl von Prepaid-Handys positioniert, die nach Anruf vibrieren und das Instrument zum Klingen bringen. Auch die Konzertbedingungen entsprechen sptkapitalistischem Konsumzeit-geist: Die Klnge dauern, so lang das Guthaben reicht.

    20h Mobile Klanginstallation Urauffhrung RAlf HOyER: MID SIzE ROBO SOCCER MUSIC (TechUnited vs. Carpe noctem)Mid Size Robots, die ansonsten in der weltweiten Roboter-Fuball-Liga gegeneinander antreten, setzen eine Auseinandersetzung mit der von Neurowissenschaftlern ertrumten Vermenschlichung von Service-Maschinen in Gang. Umfunktioniert zu Musikinstrumenten, erzeugen sie beim Spielen eine durch Faktoren wie Bewegung, Position oder Abstand zum Gegner definierte Matrix musikalischer Informationen. Nebeneffekt des Fuballspiels oder gemeinsames Werk der auf Team work programmierten Spiel-Maschinen?

    Ralf Hoyer: Mid Size Robo Soccer Music

    Foto: TechUnited

    Illustration:

    Tamer Fahri zgnenc

  • 20.30h Knstlergesprch DAvID COpE IM GESpRCH MIT HOlGER SCHUlzE UnD DETlEf DIEDERICHSEn

    21h Konzert KAMMER EnSEMBlE nEUE MUSIK SpIElT DAvID COpE: DER WOHlpROGRAMMIERTE KOMpOnIST. nEUE WERKE vOn BACH, MOzART, MAHlERLsst sich persnlicher Stil Software-simulieren? Es war ausgerechnet eine Kreativblockade, die die Initialzndung fr die Programme des Komponisten und Wissenschaftlers David Cope abgab, die musikalische uvres analysieren und daraus neue Stcke schaffen. Was Mozart selbst spielerisch andeutete die aleatorische Rekombinierbarkeit musikalischer Zellen zum vom Werk nicht mehr zu unterscheidenden Musikstck scheint sich in der Kompositionssoftware Emmy (Experiments in Musical Intelligence) zu erfllen. Sie errechnet Werke im Stil von Chopin, Mozart oder Bach, die selbst Douglas R. Hofstadter (Autor von Gdel, Escher, Bach) beeindruckten. Mittlerweile hat Cope mit Emily Howell gar eine neue, autonome Komponistenpersn-lichkeit per Software geschaffen. Das Kammerensemble Neue Musik startet den Versuch, den von einer kreativen K.I. entworfenen neuen Werken alter Meister den menschlichen Faktor einzuhauchen.

    Andrew Pekler: Prepaid Piano

  • 22h Unmenschliche Lounge I DjS CyBInSKI / GAMMEl / KOTTKAMpAls Grenzgngern zwischen Klang, Gerusch, Musik und Dichtung ist den DJs Marcus Gammel und Ingo Kottkamp nichts Unmenschliches fremd. Konkrete Untersttzung bekommen die DR-Kultur-Redakteure fr Klangkunst bzw. Features von Hans Cybinski, dem Geruschemacher, -sammler und -archivar.

    The opening Day February 21 will introduce the sound installations that can be experienced each day of the festival: composer and sound designer zgnenc drills through the line separating music and sound. einstrzende neubauten member alexander hacke attacks the totalitarian pattern of modern hit production. The berlin musician andrew pekler short-circuits John Cages prepared piano with modern mobile telephones. Soccer robots transform movement into musical structures, and the mobile sculptures Sir elton Junk and afreakin bassplayer perform. at the concert that evening, a chamber ensemble will perform new music compositions written by software developed by David Cope: The Well programmed Composer: new Works by bach, Mozart, and Mahler.

    Film: Deconstructing Dad

  • Freitag 22.2. Eintritt frei, auer Klingonische Oper u: 10/8

    18h Roboterkonzert KOljA KUGlER, SIR ElTOn jUnK UnD AfREAKIn BASSplAyER siehe 21.2. 19h

    18.15h Film DECOnSTRUCTInG DAD: THE MUSIC, MACHInES AnD MySTERy Of RAyMOnD SCOTTWie Mark Mothersbaugh (Devo) sagte: Er war nicht nur der Frank Zappa seiner Zeit, sondern auch eine Audio-Version von Andy Warhol. Raymond Scott (19081994) sorgte fr den Swing in den endlosen Schlachten der Looney Tunes, bevor er zum Pionier der elektronischen Klangsynthese wurde. Der Dokumentarfilm erinnert an den Erfinder der Kompositionsmaschine Elektronium und von Instrumenten wie dem Sampler Karloff und der Keyboard-TV-Kreuzung Videola, an einen der groen unbekannten Komponisten des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive seines einzigen Sohnes. Als Zeitzeugen treten auf: unter vielen anderen der Produzent Hal Willner, Scott-Interpret Don Byron und Oscar-Komponist John Williams (Jaws). USA 2012, R: Stan Warnow, 98 min, OF

    18.30h Gertekonzert I TAMER fAHRI zGnEnC: ClUSTER 100. BOHRMASCHInEn-InSTAllATIOn Gertekonzert II AlExAnDER HACKE: lOCKSTEp Gertekonzert III AnDREW pEKlER: pREpAID pIAnO siehe 21.2. 19.30h Mobile Klangins