Unterwegs 10

  • View
    223

  • Download
    3

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Unterwegs 10

Text of Unterwegs 10

  • B R G G L I H AU S Z E I T U N G N U M M E R 1 0 J u l i 2 0 0 3

    U N T E R W E G S

    Ich willProfi werden!Andrea Mammoliti gewinnt SM im Boxen

    Strom ausder Tascheerste 0-Serie der SUNNY WALKER Umhngetasche

    PrekrerWissensstandGefahren beim Umgangmit Cannabis

    Basketball -TurnierFun, Spass und vielSchweiss

  • 2

    Aus dem gelebten Brgglialltag zu berichten, verstehen die Unterwegs-Macher als eine ihrerHauptaufgaben.

    Information und Kommunikation aus den Arbeits- und Abteilungsbereichen gehrt zum Basis-Bestandteil der Unterwegs-Ausgaben.

    Dem Menschen zu begegnen ihn zu entdecken ist ein weiteres Anliegen, dem sich die Unter-wegs-Macher verpflichtet fhlen.

    Dazu, der in dieser Ausgabe zum ersten Mal gestartete Folgenbeitrag Freizeit ist das halbe Le-ben.

    Freizeit Begegnungen mit Personen aus dem Brggli, welche uns mitnehmen in ihre Freizeitwelt.

    Begegnungen mit Lebensgeschichten, welche uns Einblick in Wegfhrungen der persnlichen Bi-ografie geben dokumentiert und publiziert als ein Stck gelebten Lebens...

    Fr das RedaktionsteamPaul Mattle

    Unterwegs im Brggli...unterwegs im Leben

  • 3

    Titelbild1 Andrea Mammoliti Schweizermeister im Boxen

    Multimediacenter4 Freizeit ist das halbe Leben

    7 Ich will Profi werden Andrea Mammoliti gewinnt Junioren-Schweizermeistertitel im Boxen

    9 PC-Bazar

    Industriecenter10 Alles an seinem Platz

    11 Strom aus der Tasche

    Partnerseite12 Beruf und Hrbehinderung: Berufsschule fr Hrgeschdigte

    Servicecenter14 Neues Konzept Wohnen Brggli

    Zentrale Dienste 17 Prekrer Wissensstand: Gefahren im Umgang mit Cannabis

    Personelles19 Brggli Mitarbeiter-Kommission20 Schulung MitarbeiterInnen in Schlsselfunktionen21 Herzlichen Glckwunsch

    Sport und Gesundheit22 Garnierkurs TopFit

    24 Basketballturnier

    Unterhaltung26 Wettbewerb

    27 Zu guter letzt

    Inhaltsverzeichnis

    Impressum

    Redaktion:K. Fischer, A. Schtz, U. Buschor,

    P. Mattle, S.Birrer, D. Fischer

    Gestaltung, Satz & Druck:Brggli Romanshorn

  • 4Freizeit ist das halbe Leben Unter diesem Serientitel wollen wirMenschenbegegnungen er -mglichen. Es sind dies Begegnun-gen, welche uns in die Freizeitweltvon Brggli-Mitarbeitern fhren. Sie nher bringen mit wenig be-kannten, vielleicht gar unentdeck -ten Talenten, Interessen, Passio-nen, Ressourcen und Prferenzen.Heranzoomen und reinschauen inLebenszeichnungen und Aktions-radien, welche ausser halb von Ar-beit und Brggli gezogen werden...reinschauen in ihre Freizeit.

    Einen Anfang dazu bietet JonnySchnenberger, Leiter und Aus - bildner in der Druckweiterverarbei-

    tung. Jonny Schnenberger ist ein

    Mann, der buchstblich in die Tie-

    fe geht und wer weiss, vielleicht

    auch aus der Tiefe kommt.

    In die Tiefe gehen, das heisst fr den

    Brggli-Druckereifachmann, in Hh-

    len zu kriechen, in dunkle Gnge und

    Stollen, Adern und Lcher, sich vor-

    wagen sie begehen, erforschen, er-

    kunden.

    Das ist Passion, das ist Faszination,

    das ist auch Herausforderung und

    wie Jonny Schnenberger sagt: Das

    ist auch Lebensglck!

    Was zieht dich in diese dunklenLcher? Bist du ein Abenteurer,

    Freizeit ist das halbeLebenVon Paul Mattle

  • Jonny Schnenberger: Ich bin derMeinung, dass das Bewegen unter

    der Erde weit weniger gefhrlich ist,

    als auf der Erde. Hhlen sind stabiler

    als jedes von Menschenhand ge-

    schaffene Bauwerk.

    Hauptprobleme sind einzig und al -

    chen Wanderzeiten, um bei einem

    Notfall abgeholt werden zu knnen.

    Wie hoch ist das Gefahrenrisikosich unter der Erde zu bewegen?Erlebtest du persnlich Gefahren-momente?

    5

    suchst du den besonderen Kick,liebst du die Natur oder bist duschlichtweg ein sogenannt licht - scheues Element?

    Jonny Schnenberger: Hineingezo-gen hat mich vor acht Jahren ein Kol-

    lege und seither bin ich drinnen ge-

    blieben. Hineingezogen hat mich

    das Entdecken und Erforschen von

    mir unbekannten, fremden Hhlen-

    welten. Natrlich ist das auch mit

    Abenteuer verbunden, hat aber ab-

    solut nichts mit Kick zu tun. Kick

    ist unntiges Risiko und das brauche

    ich nicht. Hhlenbegehungen sind

    vor allem mit sehr viel Faszination

    verbunden. Es ist das sich Bewe-

    gen in anderen Welten, anderen Di-

    mensionen. Darber hinaus interes-

    siert mich auch das Vermessen und

    Kartografieren von Hhlensyste-

    men.

    Wie muss ich mir eine Hhlenbe-gehung vorstellen? Wie sind dieAtemluft-, Licht- und Tempe - raturbedingungen? Wie ist manunterwegs. Alleine? In Gruppen?Mit welcher Ausrs tung?

    Jonny Schnenberger: Im Prinzip istjede Hhle gut belftet. Sauerstoff-

    knappheit gibt es nur in ganz selte-

    nen Fllen, aber das registriert eine

    aufmerksame Nase sofort. Hhlen

    sind absolut dunkel, kohlraben-

    schwarz. Da helfen uns Helmlampen

    um zu sehen. In der Hhle ist die

    Raumtemperatur das ganze Jahr

    ber gleichbleibend. Hhlenbege-

    hungen werden aus Sicherheits-

    grnden in Gruppen durchgefhrt

    und man deponiert die mutmassli-

  • man sich am besten in eine soge-

    nannte Showhhle. Showhhlen

    sind zum Beispiel die Kristall-Hhle

    in Oberriedt, die Hllgrotte in Baar

    ZG, das Hllloch im Muotatal, die Be-

    atushhle im Kanton Bern. Weitere

    Showhhlen befinden sich im Wallis

    und im Jura.

    Wer mehr erfahren will, kann sich an

    mich wenden ich kann mit Kontak-

    ten und Adressen weiterhelfen.

    Empfohlener Internet-Link:www.speleo.ch

    6

    lein berraschende Wassereinbr-

    che. Nach heftigen Regenschauern

    knnen sich die Hhlenrume pltz -

    lich mit Wasser fllen.

    Vor zwei Jahren wurde ich zusam-

    men mit einer Gruppe im Hllloch

    vom Wasser berrascht. Wir befan-

    den uns auf dem Rckweg einer 14-

    stndigen Hhlentour, als Wasser

    eintrat und die Hhlengnge unpas-

    sierbar machten. Wir muss ten dar-

    aufhin in einem hher ge legenen

    Hhlenabschnitt biwakieren und ab-

    warten. Es dauerte 24 Stunden bis

    das Wasser wieder abfloss.

    Sind Hhlenbegehungen fr jeder-mann/frau mglich? Wo sind dazuGelegenheiten geboten?

    Jonny Schnenberger: Dazu begibt

  • kampfes besteht im Anbringen von

    mglichst vielen zhlbaren Faust-

    Treffern auf dem Krper des Geg-

    ners. Blaue Flecken kann es schon

    mal geben, das Risiko von Verlet-

    zungsgefahr ist allerdings nicht h-

    her als bei anderen Kampfsportar-

    ten, meint Andrea Mammoliti, der

    in seiner Aktivzeit bis anhin nicht

    durch Verletzungen eingeschrnkt

    wurde. Voraussetzung dazu ist eine

    hohe krperliche Fitnessbefindlich-

    keit.

    Der Boxsport erfordert daher einen

    hohen Investitionseinsatz an Trai-

    nings- und Aufbauleistung. Vier mal

    in der Woche steht Andrea Mammo-

    liti in der Trainingspflicht, wo er kol-

    lektiv wie auch individuell, metho-

    disch gezielt an seiner sportlichen

    Entwicklung arbeitet. Dies unter den

    Fittichen von Pino Malinconico, ei-

    nem ausgewiesenen Boxfachmann,

    der in der St.Galler Boxschule Box Fit

    seit vielen Jahren fr die richtige

    Wahl der Schlge Verantwortung

    trgt. Er ist berzeugt: Andrea

    Mammoliti ist eine der grssten

    Nach wuchs hoffnungen, welche der

    St.Gal ler Boxsport in den letzten Jah-

    ren herausgebracht hat. Ich sehe in

    ihm einen der kommenden Schwei-

    Boxsport!?! Fliegende Fus te,geballte Handgranaten, kne-beln, prgeln, schlagen, knei -

    fen, beissen, kratzen,

    spucken, schreien,

    Schmer zen? Mitnich-

    ten und weit ge fehlt!

    Moderner Boxsport

    ist eine Kampf-

    sportart, welche

    lngst ihr negatives

    Prgler-Image abgestreift

    hat und mittlerweile

    weitgehend Beachtung

    und Akzeptanz gefun-

    den hat. Boxen ist eine

    ernst zunehmende

    Kampfsportart mit ho-

    hen sportlichen und

    athletischen Anspr-

    chen.

    Boxsport ernhrt sich

    als Wettkampfsportart

    von Eigenschaften und

    Attributen wie Eleganz,

    Technik, Dynamik, In-

    telligenz und Taktik.

    Rohe Schlagkraft und

    Bulldoggen-Potenzial

    sind out. Das sportli-

    che Ziel in der Aus-

    fhrung eines Box-

    7

    Andrea Mammolitiarbeitet im Vorlehr-jahr zum Drucke -reiausrster inder DruckereiBrggli. In sei-ner Freizeit er-kmpfte, resp.erboxte er sichals aktiver Nach wuchs boxerden Titel eines Ju-nioren-Schweizermei-sters der KategorieLeichtgewicht.

    Ich will Profi werdenAndrea Mammoliti gewinnt Junioren-Schweizermeistertitel im Boxen

    von Paul Mattle

  • vom Osterhasen unter den Weihn-

    achtsbaum gelegt und schon gar

    nicht vom Weihnachtsmann ins

    Osterhasennest. Nein, das ist prgel -

    harte Knochenarbeit. Erst der er-

    brachte Leistungsausweis in Form

    von Titelgewinnen und Erfolgsdaten

    ffnet den Zugang zur Profi lizenz.

    Mit dem Junioren-Schweizermeis -

    tertitel als erstem Handschuh in An-

    drea Ma mmolitis Boxsack sind den

    Perspek tivbildungen und Zu kunfts -

    trumen die Bremskltze genom-

    men.

    Mammoliti zu berichten. Und bereits

    nach 2 Jahren kann Andrea Mammo-

    liti einen ganz grossen Erfolg einfah-

    ren. Schweizermeister!! Erboxt, er-

    kmpft, erfightet am letzten Februar-

    Wochenende in Genf.

    Hinter diesem Erfolg steht die Arbeit

    von intensiver Aufbau- und Vorberei-

    tungsanstrengung. Regelmssiges

    Training und sich dabei vllig fr die-

    se