»unterwegs« 6/2010

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Das Magazin der Evangelisch-methodistischen Kirche

Text of »unterwegs« 6/2010

  • 14. Mrz 2010 ISSN 1436-607X

    Was Frommsein bedeutet

    Angezapftn Bischfin Wenner ber die Quelle der Frmmigkeit. Seite 10

    Anstndig politischn Wie Friedrich Naumann Glaube und Politik vereinte. Seite 11

    Wir sind gefordertn Warum uns alle die Hartz-Debatte betrifft. Seite 25

    Magazin der Evangelisch-methodistischen Kirche 6/2010Magazin der Evangelisch-methodistischen Kirche

    kiemlevTextfeld web-edition

  • ::: Vorweg2

    kurz gesagt

    So erreichen Sie unS:Redaktion unterwegs Telefon 069 242521-150 E-Mail: unterwegs@emk.deAboservice: 0711 83000-0

    um entSchuldigung gebeten hat Ex-Bischfin Margot Kmann bei den Mitglie-dern der hannoverschen Landeskirche. Es tue ihr leid, dass sie mit ihrem Rcktritt viele Menschen enttuscht habe, schrieb sie in einem Brief, der in den Gottesdiens-ten am 28. Februar vorgele-sen wurde. Inzwischen meh-ren sich die Stimmen, die sich Kmann wieder in ei-ner herausgehobenen Positi-on in der Kirche wnschen. Zudem hat sie ein Angebot von der Partei Bndnis 90 / Die Grnen erhalten.

    die Arche Wre unntig zumindest, wenn Kirche und Staat Kinder angemes-sen frdern wrden. Das erklrte der Grnder und Leiter dieser christlichen Ber - liner Organisation, Bernd Siggelkow, bei einer Tagung. Die 1995 gegrndete Arche betreut in Berlin-Hellers-dorf tglich 400 Kinder und Jugendliche im Alter zwi-schen drei und 19 Jahren. In Spitzenzeiten geben die Mitarbeiter bis zu 600 Mit-tagessen aus. hnliche Ein-richtungen bestehen in drei anderen Berliner Stadtteilen sowie in Hamburg, Mn-chen, Potsdam und Frank-furt am Main. In Dssel-dorf, Leipzig, Meien und Kln sollen in diesem Jahr weitere Archen erffnet werden.

    die Zeugen JehoVAS sind bundesweit fast berall rechtlich den groen Kir-chen gleichgestellt. Zwlf der 16 Bundeslnder haben die Glaubensgemeinschaft als Krperschaft des ffent-

    lichen Rechts anerkannt. Vor allem Rheinland-Pfalz strubt sich noch. Fr Ministerprsident Kurt Beck ist der Gedanke schwer er-trglich, dass die Zeugen Jehovas die gleichen Rechte wie die groen Kirchen erhalten. Dagegen fordert Michael Utsch von der Evangelischen Zentrale fr Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin, staatliche Stellen sollten besser ber die Lehren der Zeugen Jehovas sowie darber auf-klren, wie rigoros diese mit Abtrnnigen umgehen.

    Wer Arbeitet, hAt mehr als Hartz IV. Das geht aus Berechnungen des Paritti-schen Wohlfahrtsverbands (PWV) hervor. PWV-Chef Ulrich Schneider kritisierte, dass immer wieder flschli-cherweise behauptet werde, dass sich Leistung nicht mehr lohne. Nach den Be-rechnungen des Verbandes liegt der Lohnabstand zwischen Arbeitnehmern im Niedriglohnbereich und Hartz-IV-Empfngern je nach Haushaltstyp zwi-schen 280 und 900 Euro im Monat.

    der mord An eliSAbeth KSemAnn im Jahr 1977 kommt in Argentinien vor Gericht. Angeklagt sind acht ehemalige Militrs wegen Verbrechen whrend der argentinischen Militr-diktatur (19761983). Als erstes europisches Land tritt die Bundesrepublik Deutschland in einem sol-chen Verfahren in Argenti-nien als Nebenklgerin auf.

    Quellen: epd/idea

    Fromm. Welche Gefhle weckt dieses Wort bei Ihnen? Welche Bilder tauchen vor Ihrem inneren Auge auf? Vielleicht geht es Ihnen wie mir: Ich verbinde ganz verschiedene Erinnerungen und Empfindungen mit dem Wort fromm. Einige wenige unangenehme, dafr viele angenehme. Tiefglubige, mit festem Gottvertrauen ausgestattete Menschen kommen mir in den Sinn. Mein Grundschullehrer zum Beispiel: Ich sehe ihn, wie er im weien Kittel vor der Klasse steht und das Morgengebet spricht. Oder meine Gromutter, die mich lehrte, aus allem ein Gebet zu machen. Menschen wie sie haben mir gezeigt, dass fromm eine gute Eigenschaft ist.Ich erinnere mich aber auch an verhrmte Stundenbrder, die meinten, sie allein htten die Wahrheit ber die Bibel, Gott und den Glauben entdeckt. Auch heute noch gibt es Christen, die ihre Art zu glauben fr die einzig richtige halten. Sie vermitteln damit ein falsches Bild von Frmmigkeit, vom Glauben berhaupt.Frmmigkeit ist aber keine Leistung, sondern ein Geschenk des Heiligen Geistes. Sie entspringt aus Gottes Gnade und bleibt deshalb nicht folgenlos, wie Pastor Thomas Lemann im Interview (Seiten 4 und 5) betont. Und das macht auch die methodistische Frmmigkeit aus: Sie ist nur zusammen mit dem Dienst fr andere denkbar. Also: Fromm ist gut.

    Ihr Volker Kiemle Redaktionsleiter

    tItE

    lBIlD: alB

    rEcH

    t arN

    olD

  • kurz gesagt Fromm und frei ::: 3

    dilan narin: Frmmigkeit, das ist mein Leben mit Gott. Mein Ziel ist, dass mein Glaubensleben und mein welt-liches Leben ineinander bergehen, dass ich ein Voll-

    zeit-Christ bin. In der Bibel lesen, beten und Gott loben und preisen mit Musik, so kommt Farbe in mein Leben. Fromm sein macht Spa, vor allem wenn andere an mir erkennen, dass Christ sein nicht gleich spieig sein bedeutet. Ich freue mich, wenn ich ein Zeugnis der Liebe und Gnade Got-tes sein kann und lasse mich da gerne von meinem Himmlischen Vater ausnutzen.

    Wichtig ist mir auch die ehrenamtliche Mitarbeit, auch das gehrt zu meiner Frmmigkeit. Dass Kinder und Jugendliche die Mglichkeit haben, ihre eigene Frm-migkeit auszuleben, dafr setze ich mich gerne ein.

    dirk dederding: Wenn ich an Frmmigkeit denke, dann fllt mir als Erstes auf, dass das nicht meine alltgliche Wortwahl ist. Es ist fr mich wie ein Wort aus vergan-

    genen Zeiten. Nach dem alten Spruch: Wo man viel von Frmmigkeit sagt, da ist man selten fromm oder auch Viel Ge-bet, wenig Werke. Bewusst leben ist fr mich eine gute bertragung in die heutige Zeit. Mein Glaube hat mir die Freiheit ge-geben, mit anderen Augen durch die Stra-en meiner Stadt zu gehen. Mein Handeln ist geprgt von der Liebe, die ich nur bei

    Gott erfahre. Das was Gott in mir reifen lsst, was mein Leben prgt, mchte ich gern weitergeben. Ob mir das immer gelingt? Sicherlich nicht, denn ich bin nicht perfekt und werde es auch nie sein. Doch Gott ist bestimmt mit einem Augenzwinkern bei mir.

    Albrecht Weibach: Frmmigkeit ... das ist fr mich ge-lebter Glaube an Jesus, den Christus. Das beginnt im Verborgenen, im eigenen Herzen, wo der Heilige Geist

    ruft Abba, lieber Vater (Galater 4,6). Dieses Wunder der Kommunikation mit Gott beeinflusst nun alle Lebensbereiche: Arbeit und Freizeit, Geld und Besitz, Medi-en und Sexualitt und so weiter. Durch Jesus und seinen Geist wird Angst ber-wunden, auch Hektik und Entzweiung. Dafr ziehen Geduld und Barmherzigkeit ein, Gelassenheit und Selbstdisziplin. Da-

    bei brauche ich die Gemeinschaft, weil hier Jesus ge-genwrtig ist und mich durch Brder und Schwestern segnet und formt, mir sein Wesen einprgt. Das Wesen meines Meisters aber ist dienende Liebe und damit schliet sich der Kreis: Frmmigkeit ist Glaube, der durch die Liebe wirksam ist (Galater 5,6).

    hanna-ruth eberhardt: Wenn ich diesen Begriff hre, fallen mir sofort die Hnseleien eines ehemaligen Deutschlehrers ein. Fr ihn war ich schlichtweg die fromme Hanna. Als berzeug-ter Atheist versuchte er meine Frmmigkeit im-mer wieder ins Lcherliche zu ziehen. Inzwi-schen kann ich mit diesen Begrifflichkeiten gut umgehen. Frmmigkeit bedeutet fr mich mei-nen Glauben als Christin so zu leben, wie es meiner berzeugung, meiner Persnlichkeit entspricht. Ich bin gerne und von Herzen fromm. Das ist fr mich schon lange nicht mehr naiv, sondern weise.

    Joachim Prusok: Fr mich bedeutet Frmmig-keit starke Glaubensintensitt und starker Glauben wie ein Haus auf Fels gegrndet, in dem Nchstenliebe, Demut und Toleranz woh-nen. Wahrhafte Frmmigkeit erbringt vielerlei Frchte, Werke, an denen wir erkennbar wer-den. Echte Frmmigkeit frmmelt auch nicht, sondern wirkt durch ihre anziehende Frhlichkeit. Auch ist Vertrauen eine Frucht, die Gott gern schenkt, wenn man ihn darum im totalen Glauben bittet. brigens, eine gute Frucht, die nicht weggenommen wird, ist eine wachsende Gemeinde in kreativer Einmtigkeit.

    harald braunschuh: Der Begriff Frmmigkeit erzeugt bei mir spontan zunchst eine Assoziation zu Pietis-mus und stilles Kmmerlein. Bei Licht betrachtet ist Frmmigkeit fr mich das ernsthafte Bemhen, Je-sus von ganzem Herzen und von ganzer Seele nachzufolgen. Nicht nur im stillen Kmmer-lein, sondern auch als Stadt auf dem Berge. Als Frchte der Frmmigkeit sehe ich deshalb das frhliche Bekenntnis zu Jesus Christus und die gute Tat, die andere auf Gottes Liebe zu allen Menschen hinweist. Genauso aber auch Gebet und Gottvertrauen, das einem tiefen Glauben an Gott und Jesus Christus entspringt.

    Fromm zu sein ist weiseDas Wrtchen fromm hat eine wechselvolle Geschichte. Whrend es ursprnglich tchtig, tapfer oder ehrbar bedeutete, wird es heute oft eher abschtzig verwendet. Wir wollten von einigen Menschen aus der EmK wissen, was Frmmigkeit fr sie bedeutet.

  • ::: Fromm und frei4

    Herr Lemann, was genau sind wesleyanische Gnadenmittel?thomAS leSSmAnn: Ein Gnadenmittel ist ein Mittel, durch das Gott seine Gnade den Menschen zukommen lsst. Alles Gute kann dabei zum Gnadenmittel wer-den: Es erreicht einen Menschen, verndert und segnet ihn. Suchende nutzen die Gnadenmittel, um Gott zu finden; Glaubende als freudige Antwort auf erfahrene Gnade. Wesley hatte keine feste Anzahl an Gnadenmit-teln nur seine Geschichtsschreiber haben ihn oft auf eine bestimmte Zahl begrenzt und festgelegt. Um es konkret zu machen: Die Teilnahme am Gottesdienst, das Lesen der Bibel alleine wie in Gemeinschaft, Beten, Abendmahl feiern, das christliche Gesprch sowie das Fasten das sind die begrenzten Gnadenmittel. Wesley bezeichnete jedoch auch die Werke der Barm-herzigkeit als Gnadenmittel und achtete sie mindes-tens genauso hoch: die Zuwendung zu Menschen, Krankenbesuch, Einsatz fr die Armen. Er behauptete sogar, dass die Missachtung dieser Gnadenmittel zum Verlust schon empfangener Gnade fhren knne.

    Wie ist John Wesley darauf gekom