VL Diagnostische Kompetenz (Bewegungslehre 2) 3. Korrelation und Gütekriterien

  • View
    107

  • Download
    4

Embed Size (px)

Text of VL Diagnostische Kompetenz (Bewegungslehre 2) 3. Korrelation und Gütekriterien

  • Folie 1
  • VL Diagnostische Kompetenz (Bewegungslehre 2) 3. Korrelation und Gtekriterien
  • Folie 2
  • Gtekriterien 1.Korrelation Definition Illustration und Bedeutung Fehler und Fallen 2.Gtekriterien Objektivitt Reliabilitt Validitt Programm
  • Folie 3
  • 1. Korrelation
  • Folie 4
  • Motivation
  • Folie 5
  • GtekriterienBedeutung der Korrelation Die Gtekriterien eines Tests werden smtlich durch Korrelationen r gemessen: r obj, r tt, r tC Viele weitere Testeigenschaften werden durch Korrelationen beschrieben
  • Folie 6
  • Definition
  • Folie 7
  • GtekriterienVorbereitungen Kovarianz:
  • Folie 8
  • Gtekriterien Die Korrelation ist ein Ma fr den Zusammenhang zwischen zwei Variablen Formel: Worte und Formel
  • Folie 9
  • GtekriterienDefinitionsbereich Perfekter positiver Zusammenhangr = 1Starker positiver Zusammenhang0,70 < r < 1Schwacher positiver Zusammenhang0,30 < r < 0,70Kein Zusammenhang- 0,30 < r < 0,30Schwacher negativer Zusammenhang- 0,70 < r < - 0,30Starker negativer Zusammenhang- 1 < r < -0,70Perfekter negativer Zusammenhangr = -1
  • Folie 10
  • Illustration und Bedeutung
  • Folie 11
  • GtekriterienVeranschaulichung x y r = 1 r = 0,80 r = 0,50 r = 0
  • Folie 12
  • GtekriterienIllustration schwach
  • Folie 13
  • GtekriterienIllustration stark
  • Folie 14
  • GtekriterienIllustration mittel
  • Folie 15
  • Fehler und Fallen
  • Folie 16
  • Correlation is an instrument of the devil (Hilgard, 1955, S. 228) In: Hilgard, E.R. (1955). Discussion of probabilistic functionalism. Psychological Review, 62, 226-228. Gegenposition zu Brunswick`s man as intuitive statistician
  • Folie 17
  • Gtekriterien X Y X Z Y Die Existenz und die Richtung eines kausalen Zusammenhanges gehen aus einer Korrelation nicht hervor Korrelation und Kausalitt
  • Folie 18
  • Gtekriterien Heterogene Stichprobe Ausreier Heterogene Untergruppen berhhung der Korrelation
  • Folie 19
  • Gtekriterien Nicht-lineare Zusammenhnge Ausreier Meungenauigkeit Homogene Stichprobe: Absenkung der Korrelation
  • Folie 20
  • 2. Gtekriterien
  • Folie 21
  • Gtekriterium Objektivitt
  • Folie 22
  • Gtekriterien Definition Objektivitt eines Tests:= Grad der Unabhngigkeit vom Untersucher (d.h. intersubjektive bereinstimmung!) Durchfhrungsobjektivitt Standardisierung des U-Verhaltens Auswertungsobjektivitt Feststellung des Testergebnisses Interpretationsobjektivitt Einstufungen, Bewertungen Objektivitt
  • Folie 23
  • Gtekriterien Objektivittskoeffizient r obj Korrelation zwischen den Urteilen der beiden Beobachter Mindestanforderung: (r obj >.90) Messung der Objektivitt
  • Folie 24
  • GtekriterienObjektivitt
  • Folie 25
  • Gtekriterium Reliabilitt
  • Folie 26
  • Gtekriterien Definition Reliabilitt : Grad der Genauigkeit einer Messung reliability = Zuverlssigkeit, to rely on Probleme durch: lMegenauigkeit lMerkmalsfluktuation lBedingungsfluktuation Kontrolle der Reliabilitt: Retest-, Paralleltest- und Split-Half- Methode Reliabilitt
  • Folie 27
  • Gtekriterien Retest-Reliabilitt: Wiederholung des gleichen Tests an gleichen Probanden Erfassung: r tt, Korrelation der Wertepaare r tt >0.90 gut; r tt >0.70 ausreichend Retest-Reliabilitt
  • Folie 28
  • Gtekriterien Paralleltest-Reliabilitt bereinstimmung zweier Tests, die das selbe Konstrukt operationalisieren Messung: Korrelation zwischen Testreihen Split-Half Reliabilitt bereinstimmung von zwei Testteilen Messung: Korrelation zwischen Testteilen Messung der Reliabilitt
  • Folie 29
  • GtekriterienParalleltest-Reliabilitt
  • Folie 30
  • Gtekriterium Validitt
  • Folie 31
  • Gtekriterien Definition Validitt: Grad, in dem der Test genau das mit, was er zu messen vorgibt Art der Validitt: Inhaltliche Validitt Kriteriumsvaliditt Konstruktvaliditt Validitt
  • Folie 32
  • Gtekriterien Definition: aus theoretischen oder logischen berlegungen (= argumentativ oder Expertenbefragung) abgeleitete Gltigkeit Beispiel 1: Erschpfende, nachvollziehbare Erfassung z.B.: Krpergewicht durch Wgung Beispiel 2: Stringente fachliche Ableitung z.B. die Anfangsbeschleunigung fr Startkraft face- und faith-validity Inhaltliche Validitt
  • Folie 33
  • Gtekriterien Definition: bereinstimmung eines Tests zur Messung eines latenten Konstrukts mit Messungen eines korrespondierenden manifesten Merkmals Beispiel: Konditionelle Fhigkeit X (Konstrukt) hngt mit Kriteriumsleistung Y zusammen: statistische Leistungsrelevanz r Ct > 0.50 Kriteriums-Validitt
  • Folie 34
  • Gtekriterien Definiton: Messung zeigt theoriekonformen Zusammenhang mit weiteren Messungen eines Konstrukts bereinstimmung mit alternativer Erfassung des Konstrukts Beispiel: Fragebogen zu krperlichen Aktivitt im Alltag, lngsschnittliche Pulsdatenerfassung Konstrukt-Validitt
  • Folie 35
  • Gtekriterien Diskussion: Valide? Gewicht, gemessen mit genauer Waage Gre, gemessen mit Apparatur, Zollstock oder Eigenangabe Cooper-Test Einkommen nach Selbstauskunft Inhaltliche Validitt