Wiederkehr der Altersarmut in Deutschland? Empirische Befunde zur Entwicklung von Einkommen und Ausgaben im Rentenalter Heinz-Herbert Noll und Stefan Weick

  • View
    104

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Wiederkehr der Altersarmut in Deutschland? Empirische Befunde zur Entwicklung von Einkommen und...

  • Folie 1
  • Wiederkehr der Altersarmut in Deutschland? Empirische Befunde zur Entwicklung von Einkommen und Ausgaben im Rentenalter Heinz-Herbert Noll und Stefan Weick GESIS Leibniz Institut fr Sozialwissenschaften Zentrum fr Sozialindikatorenforschung (ZSi) Mannheim Konferenz "Einkommenssicherung im Alter als globale Herausforderung", Berlin, 10.-11. Dezember 2009
  • Folie 2
  • Polarisierte Diskussion ber die materielle Versorgung der Ruhestands- bevlkerung in Deutschland: Einerseits Feststellung einer privilegierten Versorgungslage der Ruhestands- bevlkerung (der heutigen Rentnergeneration geht es so gut wie keiner vor ihr) verbunden mit Forderungen nach hherer Belastung der Alten zugunsten der Generationengerechtigkeit. Andererseits Warnungen vor drohender Wiederkehr der Altersarmut: Altersarmut wird zu einem Massenphnomen! (DER SPIEGEL) Fragestellung: Wie stellt sich die materielle Situation der Bevlkerung im Ruhestand - an verschiede- nen Indikatoren gemessen - gegenwrtig dar und wie hat sie sich im Zeitverlauf verndert? Welches Ausma und welche Formen der Ungleichheit sind zu beobachten? Wie steht es um die Altersarmut und welche Entwicklungstendenzen sind zu beobachten?
  • Folie 3
  • Gliederung Haushaltseinkommen Niveau und Entwicklung Ungleichheit Struktur Ausgaben und Vermgen Armut Entwicklung der Einkommensarmut Vergleich von Einkommens- und Konsumarmut Materielle Deprivation Subjektive Bewertungen Zusammenfassung
  • Folie 4
  • Datengrundlagen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 (EVS): Grundinterview, Haushaltstagebuch (Scientific Use File) EVS 2008 steht erst im Laufe des Jahres 2010 zur Verfgung Mikrozensus 2006 (Scientific Use File) EU-SILC (Community Statistics on Income and Living Conditions) 2006; Scientific Use File) Sozio-oekonomisches Panel European Social Survey 2006
  • Folie 5
  • Analysedesign Vergleich von 3 Altersgruppen: 65 Jahre u. lter = Alten- bzw. Ruhestandsbevlkerung (z.T. auch Differenzierung junge Alte (65-69 J.) und alte Alte (70 J. u. lter) 55 64 Jahre = Altersgruppe, die sich teilweise bereits im Ruhestand befindet 20-54 Jahre = Kerngruppe der Erwerbsbevlkerung West-Ost-Vergleich Einkommenskonzept quivalenzgewichtetes (mod. OECD-Skala: 1. Person = 1; weitere Personen ab 14 J. =0,5; weitere Personen unter 14 J. = 0,3) Haushaltsnettoeinkommen; ohne unterstellte Miete
  • Folie 6
  • Haushaltseinkommen
  • Folie 7
  • Relative Einkommenspositionen (Jahreseinkommen) Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel Jeweiliger Median in West und Ost = 100 105 104 97 114 91 106
  • Folie 8
  • Folie 9
  • Folie 10
  • 1) quivalenzgewichtetes Haushaltsnettoeinkommen (ohne unterstellte Miete); Median fr Westdeutschland = 100.
  • Folie 11
  • Identifizierung von Rentern und Pensionren in EVS und MZ Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Welche soziale Stellung haben die Haushaltsmitglieder? Pensionr Altersrentner Mikrozensus 2006 Beziehen Sie eine (oder mehrere) eigene (Versicherten-) Rente(n), Pension(en)? Ja, und zwar Aus der Deutschen Rentenversicherung Eine ffentliche Pension Waren sie zuletzt ttig als Beamter, Richter, Angestellter; Arbeiter Waren Sie zuletzt im ffentlichen Dienst beschftigt?
  • Folie 12
  • Einkommensposition (Haushaltsquivalenzeinkommen) von Rentnern des ffentlichen Dienstes und Pensionren Westdeutschland 2006 Datenbasis: Mikrozensus 2006 169 151 144 152 170 199 110 113 144 169 0 50 100 150 200 InsgesamtAnlernausbildungLehre, FachschuleMeister/TechnikerFachhochschuleUniversitt Hchster beruflicher Bildungsabschluss Median PensionreRentner
  • Folie 13
  • Folie 14
  • berwiegender Lebensunterhalt - Westdeutschland 2003
  • Folie 15
  • berwiegender Lebensunterhalt - Ostdeutschland 2003
  • Folie 16
  • Ausgaben und Vermgen
  • Folie 17
  • Folie 18
  • Armut und Deprivation
  • Folie 19
  • Armutsquoten (Jahreseinkommen) nach Altersgruppen: 60 % Median - Deutschland Gesamt - Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel
  • Folie 20
  • Armutsquoten (Jahreseinkommen) nach Altersgruppen Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel Gesamtdeutsche Armutsschwelle: 60 % Median
  • Folie 21
  • Einkommens- und Konsumarmut 2003 gesamtdeutsche Armutsschwelle: 60 % Median
  • Folie 22
  • Quelle: Zaidi 2005
  • Folie 23
  • Materielle Deprivationen (EU-SILC Lebensstandardmerkmale (sich nicht leisten knnen) - Wohnung angemessen Heizen - Unerwartete Ausgaben bestreiten (D 2006: mindestens 830 ) - Fleisch/ Fisch (oder vegetarisches quivalent) jeden 2. Tag - Einwchiger Urlaub im Jahr Langlebige Gebrauchsgter (sich nicht leisten knnen) - Auto - Computer - Fernseher - Waschmaschine - Telefon
  • Folie 24
  • Folie 25
  • Subjektive Bewertungen
  • Folie 26
  • Zurechtkommen mit dem Einkommen Deutschland 2006 Datenbasis: EU-SILC 2006
  • Folie 27
  • Befrchtung, dass Einkommen im Alter nicht ausreicht (0-10) Deutschland 2006 Datenbasis: European Social Survey 2006
  • Folie 28
  • Zusammenfassung I Gemessen an Einkommen, Ausgaben und Vermgen verfgt die derzeitige Ruhestands- bevlkerung auch im Vergleich zu anderen Altersgruppen ber einen hohen Lebens- standard, vor allem auch in Ostdeutschland. Die gnstige materielle Lage der lteren Bevlkerung schlgt sich auch in der subjektiven Bewertung nieder Der lngerfristige Trend einer zunehmenden Verbesserung der materiellen Lage der Alten scheint gestoppt, und es deuten sich erste Einbuen an. Weitere Verschlechterungen sind zu erwarten, insbesondere im Hinblick auf die Renteneinkommen. Die materielle Lebenssituation der Altenbevlkerung ist keineswegs homogen, sondern durch ein beachtliches Ausma an Ungleichheit gekennzeichnet, insbesondere in Westdeutschland. AuffalIend sind die drastischen Unterschiede in der materiellen Lage von Rentnern und Pensionren, die sich zudem im Zeitverlauf erheblich vergrert haben. Das Niveau der Altersarmut ist vor allem in Westdeutschland beachtlich, und es deutet sich ein (Wieder)Anstieg der Altersarmut an, wobei aber von einem eindeutigen Trend derzeit noch nicht gesprochen werden kann.
  • Folie 29
  • Zusammenfassung II Die dominierende Stellung der gesetzlichen Altersrente als Einkommensquelle in Ostdeutsch- land birgt zuknftig erhhte Armutsrisiken Die Befrchtung, dass das Einkommen im Alter nicht ausreichen knnte, ist bei zuknftigen Rentnern strker ausgeprgt als bei den jetzigen, aber insgesamt berraschend moderat
  • Folie 30
  • Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit! heinz-herbert.noll@gesis.org
  • Folie 31
  • Armutsquoten (Einkommensscreener) nach Alter Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel Westdeutschland 0 5 10 15 20 25 30 19841985198619871988198919901991199219931994199519961997 1998 199920002001200220032004200520062007 20-54 Jahre55-65 Jahre65+ Jahre Ostdeutschland 0 5 10 15 20 25 30 1984198519861987198819891990199119921993199419951996 19971998199920002001200220032004200520062007 20-54 Jahre55-65 Jahre65+ Jahre
  • Folie 32
  • Armutsquoten (Jahreseinkommen) nach Alter West-,Ost-spezifische Armutsschwellen: 60% Median Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel Westdeutschland 16,4 11,9 16,0 0 5 10 15 20 25 1984198519861987198819891990199119921993199419951996 1997 1998199920002001200220032004200520062007 20-54 Jahre55-64 Jahre65+ Jahre Ostdeutschland 16,4 18,0 7,7 0 5 10 15 20 25 19841985198619871988198919901991199219931994 1995199619971998199920002001200220032004200520062007 20-5455-6465+