Willkommen in der Fachschule f¼r Sozialwesen Bildungsgang f¼r Heilp¤dagogik

  • View
    105

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Willkommen in der Fachschule f¼r Sozialwesen Bildungsgang f¼r Heilp¤dagogik

  • Folie 1
  • Willkommen in der Fachschule fr Sozialwesen Bildungsgang fr Heilpdagogik
  • Folie 2
  • berblick Fachschulverordnung Module in der FS Heilpdagogik Veranstaltungen, Kurse, Infos
  • Folie 3
  • Fachschulverordnung Sozialwesen 2004
  • Folie 4
  • Fachbereich: Sozialwesen Fachrichtungen: - Sozialpdagogik - Heilerziehungspflege - Heilpdagogik - Organisation und Fhrung
  • Folie 5
  • Fachrichtung Heilpdagogik Vollzeit: 1,5 Jahre Teilzeit: 3,0 Jahre Aufnahmevoraussetzungen: Staatliche Anerkennung als Erzieher/in oder Heiler- ziehungspfleger/in und danach mind. einjhrige hauptberufliche Ttigkeit in einer sozialpd./heilpd. Einrichtung mind. 400 Stunden praktische Ttigkeit in heilpdagogischen Arbeitsfeldern
  • Folie 6
  • Unterricht in Lernmodulen Bezeichnungen, Zielformulierungen, Lerninhalte orientieren sich an pdagogischen Prozessen und beruflichen Aufgabenstellungen. Lernmodule werden projektorientiert in zeit- lich abgeschlossenen Blcken unterrichtet. Die Schule legt die zeitliche Abfolge der Module fest, die beiden Lernmodule der Abschlussprfung liegen am Schluss.
  • Folie 7
  • Module II Leistungsnachweise werden im Verlauf eines Moduls erbracht. Sie werden zusammen mit den Lehrkrften eines Moduls festgelegt. Aus diesen Leistungsnachweisen wird eine Vornote fr die abschlieende Leistungs- feststellung (schriftlich, praktisch, mndlich oder in Kombination oder als Projekt) gebildet. Eine zustzliche mndliche Leistungsfest- stellung kann erfolgen, sie muss erfolgen bei nicht ausreichendem Ergebnis.
  • Folie 8
  • Module III Die abschlieende Leistungsfeststellung muss nachvollziehbar dokumentiert werden. Die Dauer richtet sich nach dem Umfang der Ziele und Inhalte sowie der Form der berprfung. Die schriftliche Form dauert mind. zwei Zeit- stunden je Modul. Aufgaben und Zeit legen die Lehrkrfte fest, die Schulleitung genehmigt sie.
  • Folie 9
  • Module IV - Aus Vornote und abschlieender Leistung ergibt sich eine vorlufige Gesamtnote als arithmetisches Mittel. - Die Endnote kann eine zustzliche mndliche Prfung einbeziehen (=arithm. Mittel). - Ist die Endnote eines Moduls schlechter als ausreichend, kann die abschlieende Leistungsfeststellung einmal wiederholt werden. - Ein Termin wird gemeinsam festgesetzt.
  • Folie 10
  • Module V Die Wiederholung eines Moduls ist auf Antrag mglich (nach Angebot der Schule; es besteht kein Anspruch!) Zugelassen zur abschlieenden Leistungs- feststellung werden Teilnehmer, die mind. 75 % des Lernmoduls bis eine Woche vor der Leistungsfeststellung besucht haben....ber begrndete Einzelflle entscheidet die Schulleitung. Bei Nichtzulassung gilt das Modul als nicht bestanden.
  • Folie 11
  • Abschluss Die Abschlussprfung umfasst zwei von fnf gekennzeichneten Lernmodulen. In jedem dieser Lernmodule ist eine Aufsichts- arbeit (mind. 3 Zeitstunden) zu fertigen. Alle Module mssen sptestens zwei Jahre nach Ablauf des Bildungsgangs mind. mit der Note ausreichend abgeschlossen sein.
  • Folie 12
  • Modul 11: Abschlussprojekt Es beginnt frhestens 6 Monate vor dem Ende des Bildungsgangs. Die Dauer betrgt bei Teilzeit 12 bis 16 Wochen, bei Vollzeit 6 bis 8 Wochen. Die Projektarbeit ist modulbergreifend ange- legt und wird dokumentiert. Sie kann einzeln oder in Gruppen (bis max. 4) erfolgen. Nach der Abgabe findet eine Prsentation und ein abschlieendes Kolloquium statt
  • Folie 13
  • Modul 11: Abschlussprojekt Bewertung: - inhaltliche Bewltigung 40% - methodische Durchfhrung 15% - formale Anforderungen 5% - Prsentation und Kolloquium 40%
  • Folie 14
  • Zertifizierung, Qualifikation Jedes erfolgreich abgeschlossene Modul wird als Einzelqualifikation zertifiziert. Das Abschlusszeugnis enthlt als Gesamt- qualifikation alle Module mit Endnoten. Vermerk: Sie/Er ist berechtigt, die Bezeich- nung Staatlich anerkannte/r Heilpdagogin/-e zu fhren .HERZLICHEN GLCKWUNSCH!
  • Folie 15
  • Modul 1 Heilpdagogische Diagnostik bei und Frderung von Kindern und Jugendlichen mit Wahrnehmungs- und Kommunikationsbeeintrchtigungen durchfhren
  • Folie 16
  • Zu M 1 -Wahrnehmung als Wurzel der Entwicklung erkennen und begreifen -Ganzheitlich und frderdiagnostisch vorgehen -Individuelle Frderangebote entwickeln -Auswirkungen der Wahrnehmungs- beeintrchtigungen einschtzen -Entwicklung und Strungen der Sprache kennen und wahrnehmen -Auswirkungen der Kommunikations- beeintrchtigungen erkennen
  • Folie 17
  • Modul 2 Heilpdagogische Diagnostik bei und Frderung von Kindern und Jugendlichen mit dem Frderschwerpunkt ganzheitliche und motorische Entwicklung durchfhren
  • Folie 18
  • Zu M 2 -Beeintrchtigungen und Krankheitsbilder erkennen, Symptome wahrnehmen -Bedeutung grundlegender Prozesse der Sensorik und Motorik erfahren -Unterschiedliche Entwicklungsprozesse wahrnehmen und einschtzen -Zusammenhnge bei Strungen erkennen/erfahren
  • Folie 19
  • Zu M 2 -Wege von der Beobachtung zur Frderung finden -Bei Therapien mitwirken -Gesetzliche Grundlagen aus dem Behindertenrecht bercksichtigen
  • Folie 20
  • Modul 3 Bei Kindern und Jugendlichen mit Lernschwchen/Lernbeein- trchtigungen heilpdagogisch handeln
  • Folie 21
  • Zu M 3 -Formen verschiedener Lernbeeintrchtigungen erkennen und fr Lernschwchen in verschiedenen Arbeitsfeldern sensibel sein -Unterschiedlichen Frderbedarf erkennen -Diagnostische Erkenntnisse strukturieren -Lernsituationen entwickeln, gestalten und reflektieren -Grenzen und Mglichkeiten heilpdagogischen Handelns erkennen und einhalten
  • Folie 22
  • Modul 4 Heilpdagogische Frderangebote auf der Basis unterschiedlicher Konzeptionen durchfhren und beurteilen
  • Folie 23
  • Zu M 4 -Heilpdagogisches Handeln in seiner geschichtlichen Entwicklung verstehen und auf aktuelle Situationen bertragen -Basiskonzepte im Schwerpunkt analysieren und kritisch vergleichen -Elemente aus Frderanstzen begrndet auswhlen, modifizieren und umsetzen -Fallbezogene Frderangebote auf der Basis der erarbeiteten Anstze planen, durchfhren, reflektieren
  • Folie 24
  • Fortsetzung zu M 4 - Handlungskonzepte zur Integration kennen und umsetzen
  • Folie 25
  • Modul 5 Heilpdagogische Handlungskonzepte fr Menschen mit herausforderndem Verhalten entwickeln, umsetzen und evaluieren
  • Folie 26
  • Zu M 5 -Herausforderndes Verhalten differenziert wahrnehmen und beobachten -Handlungskonzepte und Trainingsprogramme analysieren und eigene Strategien entwickeln -Verhaltensnderungen wahrnehmen und berprfen -Die Bedeutung herausfordernden Verhaltens fr die Gruppe erkennen -Heilpdagogische Angebote aus dem Kreativbereich planen und durchfhren
  • Folie 27
  • Modul 6 Pflegemanahmen planen und durchfhren
  • Folie 28
  • Zu M 6 -Pflege als Prozess wahrnehmen -Pflegemanahmen durchfhren und dokumentieren -Mit Eltern, rzten und anderen Berufsgruppen zusammen arbeiten
  • Folie 29
  • Modul 7 Frder- und Bildungsangebote bei Erwachsenen mit Beeintrchtigungen erstellen
  • Folie 30
  • Zu M 7 -Lebenspraktische Kompetenzen anbahnen und sichern -Berufsorientierte Arbeitsmethoden umsetzen -Teilhabe am ffentlichen Leben ermglichen und verwirklichen -Zu selbstbestimmtem Leben hinfhren
  • Folie 31
  • Modul 8 Heilpdagogische Beratungsgesprche fhren
  • Folie 32
  • Zu M 8 -Beratungskompetenzen auf- und ausbauen -Beratungsmodelle erarbeiten -Grundlegende Aspekte der Gesprchsfhrung kennen lernen und umsetzen -Mglichkeiten und Grenzen der heilpdagogischen Beratungskompetenz erkennen und einhalten -Beratungsschwerpunkte setzen
  • Folie 33
  • Modul 9 Frderplne und Berichte im Rahmen einer heilpdagogischen Praxiserfahrung entwickeln
  • Folie 34
  • Zu M 9 -Einen Handlungsablauf in einer heilpdagogischen Einrichtung kennen lernen und erleben -Frderplne gestalten und umsetzen (Frderdiagnostik anwenden) -Eine Frderung dokumentieren -Dokumentationen unter Bercksichtigung von Qualittskriterien reflektieren und auswerten
  • Folie 35
  • Modul 10 Eine heilpdagogische Praxis unter rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekten fhren
  • Folie 36
  • Zu M 10 - Rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte kennen und bercksichtigen -Eine heilpdagogische Praxis grnden: Unternehmenskonzept entwickeln Organisatorische Vorbereitungen treffen -Berufliche Kompetenzen kontinuierlich erweitern
  • Folie 37
  • Modul 11 Abschlussprojekt: Probleme selbststndig erkennen, analysieren, strukturieren, beurteilen, praxisgerechte (auch alternative) Lsungen entwickeln, dokumentieren und prsentieren

Related documents