Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen Schulen der ...· Der BA – Abschluss eröffnet neben dem

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen Schulen der ...· Der BA – Abschluss eröffnet neben dem

  • Umstellung des Studiengangs Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie, Gesundheit und Care in Bachelor und Master

    Konzeption zur Umstellung Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie, Gesundheit und Care in Bachelor und Master

  • Gabriele Ensink Seite 2 von 17

    INHALTSVERZEICHNIS

    1. Ausgangspunkt und Antrag auf Zulassung .................................................................. 3

    2. Zur Umstellung des Studiengangs Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen

    Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie, Gesundheit und Care auf Bachelor

    und Master ......................................................................................................................... 3

    2.1. Integration einer gerontologischen Pflegefachausbildung bei der Umstellung auf

    BA + MA ........................................................................................................................... 4

    2.2. Zu bercksichtigende Hintergrnde bei der Integration einer

    Pflegefachausbildung .................................................................................................... 4

    2.3. Konsequenzen fr die Umstellung .............................................................................. 5

    3. Zweites wissenschaftliches Fach ................................................................................... 7

    3.1. Vorgesehene Kombinationsmglichkeiten mit allgemein bildenden Fchern ...... 7

    4. Aufbau des Studiengangs BA + MA Wissenschaftliches Lehramt an Beruflichen

    Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie, Gesundheit und Care......................... 8

    4.1. Aufbau praktische Ausbildung...................................................................................... 8

    4.2. Aufbau universitres Studium Lehramt gerontologie, Gesundheit und Care / BA-

    Phase ............................................................................................................................... 9

    5. Fachpapier des Studiengangs BA + MA Wissenschaftliches Lehramt an

    Beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie, Gesundheit und care .... 9

    5.1. Studienvoraussetzungen .............................................................................................. 9

    5.2. Fachspezifisches Kompetenzprofil ............................................................................ 10

    6. Anlagen ............................................................................................................................ 15

    6.1. Anlage 1 ......................................................................................................................... 15

    6.2. Anlage 2 ......................................................................................................................... 16

    6.3. Anlage 3 ......................................................................................................................... 17

  • 1. AUSGANGSPUNKT

    Das Institut fr Gerontologie stellt zum kommenden Wintersemester 2016/2017 den

    Studiengang Wissenschaftliches Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung

    Gesundheit und Gesellschaft (Care) auf die Studienform in Bachelor und Master um.

    Es ist geplant, neben der Angleichung an die im gymnasialen Lehramt bereits

    eingefhrte Studienform in BA und MA gleichzeitig eine Modifikation durchzufhren, die

    der Weiterentwicklung des Pflegeberufes und der Lehre im Berufsfeld Pflege standhlt.

    Mit dem modifizierten Studiengang steht das Institut fr Gerontologie im nationalen

    Vergleich an der Spitze. Der Studiengang vereinigt nicht nur zentrale Elemente einer

    rehabilitativen Pflege, sondern auch zentrale medizinische, psychologische,

    soziologische und ethische Inhalte zu einem multidisziplinren Konzept. Die Integration

    einer grundstndigen Ausbildung im Fach Pflege in der BA-Phase ist notwendig, um

    dem Anspruch des Lehrberufs im Berufsfeld Pflege gerecht zu werden. An einer

    Universitt in Deutschland ist diese Form einzigartig.

    Der BA Abschluss erffnet neben dem Zugang zum Master of Education auch den

    Zugang zu MA anderer Akzentuierung (z.B. Pflegemanagement in der gerontologischen

    Pflege) und ist damit innovativ.

    Im Zuge der Umstellung ist eine modifizierte Benennung des Studiengangs notwendig,

    um den Erwerb der zustzlichen pflegefachlichen Kompetenz zu verdeutlichen.

    2. ZUR UMSTELLUNG DES STUDIENGANGS WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT AN BERUFLICHEN SCHULEN MIT DER FACHRICHTUNG GERONTOLOGIE, GESUNDHEIT UND CARE AUF BACHELOR UND MASTER

    Der Studiengang Hheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung

    Gesundheit und Gesellschaft (Care)1 besteht seit 2005. Inzwischen haben einige

    Absolventinnen und Absolventen auch das 2. Staatsexamen abgeschlossen und

    unterrichten an beruflichen Schulen erfolgreich in beruflichen Gymnasien und in

    pflegerischen Aus- und Weiterbildungen.

    Die Umstellung des Studiengangs auf Bachelor und Master wird deshalb als

    Chance genutzt, einen Pflegefachabschluss in den Studiengang zu integrieren

    und so den Studiengang innovativ weiter zu entwickeln. Um alle Teilbereiche

    des Pflegeunterrichts abdecken zu knnen, wird zuknftig die Mglichkeit

    geschaffen, eine Pflegefachausbildung in den Studiengang zu integrieren.

    Ziel der auf BA und MA umstellten beruflichen Lehramtsstudiengangs

    Gerontologie, Gesundheit und Care ist es, durch die Integration eines

    Abschlusses einer Pflegefachausbildung die Angleichung an das europische

    1 Zunchst Pflegewissenschaft/gerontologische Pflege

  • Gabriele Ensink Seite 4 von 17

    und internationale Niveau zu erreichen. Somit htte die Universitt Heidelberg

    eine Vorreiterstellung in diesem Bereich in Deutschland, da es eine solche

    Studienkonstruktion aktuell in Deutschland noch nicht gibt, diese aber im bereits

    vorliegenden Entwurf zum neuen Pflegegesetz gefordert werden.

    Die Integration der Pflegefachkompetenz soll in einer neuen Benennung des

    Studiengangs offensichtlich werden. Die Fachrichtung des Studiengangs wird

    dementsprechend in Gerontologie, Gesundheit und Care umbenannt.

    2.1. INTEGRATION EINER GERONTOLOGISCHEN PFLEGEFACHAUSBILDUNG BEI DER UMSTELLUNG AUF BA + MA

    Studiengnge zum beruflichen Lehramt unterliegen einer anderen

    Grundkonstruktion als allgemeinbildende Lehramtsstudiengnge, z.B. der

    Sekundarstufe II fr das gymnasiale Lehramt. Zwar wird analog zu den

    allgemeinbildenden Lehramtsstudiengngen ebenfalls ein zweites Hauptfach

    studiert, fr die Studienfachrichtung soll jedoch ein fachlicher Praxisbezug

    hergestellt werden, der einen Berufsabschluss impliziert. Alle bisher umgestellten

    Studiengnge (z.B. im Bereich der Wirtschafts- oder Ingenieurswissenschaft)2

    zum beruflichen Lehramt beinhalten zustzlich einen beruflichen Abschluss, der

    in das BA-Studium eingearbeitet ist. Fr die Umstellung des Studiengangs

    Hheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie,

    Gesundheit und Care, aktuell noch Gesundheit und Gesellschaft (Care) ist

    analog dazu eine pflegerische Berufsausbildung vorgesehen. Eingeplant ist die

    Integration einer Ausbildung zur Pflegefachkraft mit dem Schwerpunkt in der

    gerontologischen Pflege. Der absolvierte erste Ausbildungsabschnitt ist

    Aufnahmevoraussetzung in den Studiengang, der zweite und dritte

    Ausbildungsabschnitt soll in Kooperation mit einer Berufsfachschule fr

    Pflegeberufe whrend der BA-Phase stattfinden und bei Abschluss des BA auch

    zu einem Abschluss als Pflegefachkraft fhren, da eine abgeschlossene

    Pflegefachausbildung neben dem Abschluss des Bachelors

    Aufnahmevoraussetzung fr den Zugang zum MA of edu. Gerontologie

    Gesundheit und Care sein wird.

    2.2. ZU BERCKSICHTIGENDE H INTERGRNDE BEI DER INTEGRATION EINER PFLEGEFACHAUSBILDUNG

    Die Einbindung einer solchen Ausbildung erfordert die Kooperation mit einer

    Berufsfachschule fr Altenpflege, Institutionen der Altenhilfe und eine genaue

    Kenntnis der Konstruktion von Pflegeausbildungen, die anders als andere

    Ausbildungsberufe nicht der Lnderhoheit unterliegen, sondern

    2 Anlage 1

  • bundeseinheitlich gesetzlich geregelt sind.3 Diese verschiedenen Einflsse und

    gesetzlichen Regelungen mssen bei der Studien- und Curriculumkonstruktion

    bercksichtigt werden, damit fr die Absolventinnen und Absolventen eine

    staatliche Anerkennung des beruflichen Abschuss innerhalb des universitren

    BA-Abschlusses mglich ist. Konkret ist dies die Vorgabe von 2.100 Stunden

    Theorie und 2.500 Stunden praktische Ausbildung. Dies ist bei einer BA-

    Regelstudienzeit von 6 Semestern nicht mglich, deshalb ist eine

    abgeschlossene einjhrige Pflegehelferausbildung oder eine begonnene

    Pflegefachausbildung mit Versetzungszeugnis in das zweite

    Ausbildungsjahr neben dem Abitur als Aufnahmevoraussetzung fr den

    BA-Studiengang vorgesehen. Anders als in anderen BA-Studiengngen mit

    pflegerischer Ausrichtung liegt nach unserer Vorstellung der Schwerpunkt bei

    Care im universitren Bereich. Es gibt zwar inzwischen an einigen Hochschulen

    Pflegestudiengnge mit einem BA-Abschluss4, doch liegt der Schwerpunkt der

    Curriculumkonstruktion dieser Studiengnge in der schulischen Ausbildung, die

    dur