Zum Problem des Trachealkollapses nach großen Strumaoperationen

  • Published on
    14-Aug-2016

  • View
    216

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

  • AC A [.Heft 5/90,..22'..Jahrgang i .. :":.-- +. 194 J

    Aus der Chirurgischen Universit~itsklinik Karadeniz Trabzon, Ttirkei

    Zum Problem des Trachealk011apses nach gr0Ben Struma0perati0nen M. Oncii, A. ~alik, E. Alhan und M. Yandi

    Schliisselwarter: Thyreoidekromie - Key-words: Thyro idectomy- airway ob- Luftr6hrenobstruktion. struction.

    Nach der Thyreoidektomie tritt nur sehr selten ein Trachealkollaps auf; wenn dies allerdings der Fall ist, verursacht er eine pl~tzliche LuftrOhren- obstruktion mit folgendem Tod des Patienten. Einen Trachealkollaps trifft man meistens nach grof~en Strumaoperationen an. Die bei der Operation an die Trachea angelegten Seidensuturen werden herausge- zogen, wenn es durch Inspirationschwierigkeiten zum Trachealkollaps kommt. Dadurch wird die LuftrOhre wieder ge/~ffnet.

    The Tracheal Collapse: A Problem After Thyroidectomy of Large Goiter

    Summary: Tracheal collapse after rhyroidectomy is uncommon: when it occurs, complete airway obstruction is often sudden, unexpected and fatal. It usually follows the removal of a large goiter. When the inspiration difficulty is seen because of the tracheal collapse af-

    ter large goiter operations, silk tractions sutures which have been put on trachea during the operation, can be pulled to open the airway again.

    Einleitung

    Heutzutage werden Strumaoperatio- nen mit sehr geringer Morbiditfit und mit einer Mortalitlitswahrscheinlichkeit yon fast 0 durchgefiihrt. Bei Patienten, die

    Korrespondenzanschrift: Dr. reed. Mustafa 0ncfi, Karadeniz Teknik IJniversitesi, Tip Faktiltesi Genel, Cerrahi A. B. D., "I'R-61080 Trabzon, Tiirkei.

    mit lndikationen wie Hyperthyreose, Malignomverdacht, Kompressionsan- zeichen oder auch aus kosmetischen Griinden operiert werden, k6nnen ver- schiedene Komplikationen auftreten. Die h~iufigsten Komplikationen der frti- hen postoperativen Phase sind Nervus- laryngeus-superior- oder Ne~'us-laryn- geus-in ferior-Verletzungen, Hypopara- thyreose, Hypothyreose, Nachblutung und thyreotoxische Krise.

    Der seltene Trachealkollaps nach ei- her Strumaresektion kann durch Ob- struktion der oheren Luftwege zum plOtzlichen Tod des Kranken ftihren.

    Bei sehr groBer, schon fiber l~ingere Zeit hinweg bestehender Struma ent- steht eine Schw~iche in den Trachealrin- gen, was die Trachealringe ihre Elastizi- t'a.t verlieren l~13t. Die Trachealringe na- hem sich einander wtihrend der Inspira- tion, well die Luftr6hre ihre sttitzende Umgebung verloren hat (1, 2).

    Luftnot wegen Trachealkollapses tritt in den ersten 24 Stunden nach Struma- resektion auf (l). Da diese Komplika- lion bei Kranken, die seit l~ingerer Zeit eine groBe Struma haben, auftreten

    Abh. I. PatienfiJ; mit iiber,7rq[Jer Strtuna w/ihrcnd der I~r~7~q.~era - .4h/~. 2. Die Patienlin yon Abbildtm,,, I am 4. Tag ~ ~Thrcml der ti yen Pha.~ e. p~stoperati~'en Phase.

  • incL des Materials sind;

    . . . . . '.. ?

    2, - ' - : .

    -- "" . . : : . ' , ' '. : : '~ 4 : : : ' . . .

    ~ T'rotz I~en de'r:Verbesseruiig der Te4

    : g~adec Nahtln~uffizienz bede:dte~::i, ~ f6r den; Patienten,7 Die:',k6m binierte ~schen G~webek[el~ees rnit: ~der Nahl ;ihohe~h InSaffizienzrfsiko~ ir~ Berelchl deutllche ~ Senkung~ clef Insuffizl~n~

    !Tei~e Ven~lnde~n ~ C,o;n: SYi~filsanalir !d~r Anwendunt, einer [6cker~.adao

    : .~ :

    - . . .. ., :.:.{ " . . : . . . : ,: : : : :

    9 . . . . : . . ' . . "4.' . " ' - '~ . ' . . : " 9 ". " . . . :

    i ' : . / " , . " ' . . .7 . :.: - " "

    : :: . " : " : . ". : ~." :",1 ......'.

    : ' " . . , , ! . . : : . . . . . - . : - 9 . . . - . , . .

    . . . , . . . , . : . .

    . ' . , - : -

    Anastomosferung yon: ." ~usz~uschlieBen: Und:~: r'ei~ schweres; Pdsiko~?i ~endUng etne.s bloIogi- :!.

    Verdahdngstrakts efn'~;i.i ebi'ach~, t~ar~ errelcht!// oneni'cii~ N. 6gl|ch kelt'~ i aden N~.httechnik Und ~

    - : . / " . . , , . - .-..~ :,.,. . . . . . .. i . : O i iBk ~',., " : . , . . : " - . . " - . : : . . . . . . ; / . .. ..,. ,,: ~,'~":-:, i7.: ' . . - : . . , : . :':.::i " - ' " . .- ; :.. ;. .: . ,-..:.j~ : "):

    ,..,:

  • A C A [.Heft ,5,./.90, 22; Jahrgang :., ,: :i:i ,,i.:,,,196".1

    Abb. 3. Die an der Luftri~hre wiihrend der Operation angebrachten Seidenfiiden.

    kann, mul3 der Patient nach Resektion und w~.ihrend der Ausleitung sorgffiltig beobachtet werden. Wenn die Trachea instabil ist, sollte entv/eder nicht ausge- leitet oder eine Tracheotomie durchge- fiihrt werden (2).

    Die nicht blutungsbedingte pl6tzliche Atemnot in der frtihen postoperativen Phase, entweder als Folge einer doppel- seitigen L~ihmung des Nervus [aryngeus inferior oder durch das Zusammenklap- pen der Luftr6hre verursacht (erkennbar an dem welt hOrbaren inspiratorischen Stridor ohne fagf6rmigeSchwellung des Halses), macht die sofortige Tracheoto- mie notwendig (3).

    Da die ttirkische Schwarzmeerktiste ein Struma-Endemiegebiet ist, werden an unserer Klinik Strumaoperationen h/iufig durchgeftihrt: Bei einem Tell die- set Patienten hat niemals eine/irztliche Behandlung stattgefunden, weshalb ihre Strumen riesige AusmaBe angenommen haben. Das Resektionspr~iparat der Stru- ma vonder in Abbildung 1 gezeigten Pa- tientin hatte ein Gewicht yon 1340 g (in Abbildung 2 sieht man den postoperati- yen 4. Tag der gleichen Patientin). Die pathohistologischen Untersuchungen zeigten, dab die meisten dieser riesigen Struma einer Struma nodosa colloides entsprechen.

    Bei Resektionen yon tibergrogen Stru- men machen wir 3 N.ahte: niimlich 2 la- terale und 1 mediale (mit "Zwei-null- Seidenfaden"). Die FSden werden durch

    die Haut an der Operationswunde her- ausgeleitet (Abb. 3).

    Wenn es zu Atemnot wegen Tracheal- kollapses wfihrend der postoperativen Phase kommt, werden die F~iden etwas herausgezogen und der Atemweg da- durch wieder ge6ffnet.

    In der frtihen postoperativen Phase glauben wir beim Trachealkollaps mit dieser Methode dem Chirurgen eine Zeitspanne zur Durchftihrung der endo- trachealen Intubation oder Tracheoto- mie zu geben. Tritt beim Krzmken am postoperativen 2. Tag keine Atemnot auf, entfernen wir die Seidenffiden.

    Schlugfolgerung

    Bei tibergrogen Strumaresektionen empfehlen wir sicherheitshalber noch 3 Seidensuturen an der Trachea anzubrin- gen und die F~iden durch die Haut an der Operationswunde herauszuleiten.

    Literatur (l) Fenton RS: The surgical complications of thy- roidectomy. J Otolaryngo11988:12. (2) Green WER et al: Tracheal collapse after thy- roidectomy Br J Surg 1979;66:554. (3) Saegcsser M: Spezielle chirurgische Therapie 1976, p I81.

    Aus der II. Chirurgischen Universit~itsklinik Wien (Vorstand: Prof. Dr. E. Wolner) und der *Universit~itsklinik ftir Anfisthesiologie und Intensivmedizin (Vorstand: Prof. Dr. O. Maierhofer), Wien

    Technik der einseitigen Lungen- transplantation Erfahrungen bei den ersten beiden erfolgreichen F/iilen

    W. Klepetko, G. Laufer, G. Krieger*, A. Laczkovics, F. Eckersberger und E. Wohwr

    Schliisselw6rter: Lungentransplantation Key-words. Lung transplantation - tech- - Technik. nique.

    Die einseitige Lungentransplantation blieb durch lange Zeit ohne klini- schen Langzeiterfolg. Erst der Gruppe um Joel Cooper in Toronto ist es gelungen, dieses Verfahren zu etablieren und seinen Stellenwert ffir die Therapie pulmonaler Erkrankungen zu demonstrieren (5, 6, 7). Wir be- richten fiber die technischen Aspekte dieser Operation anhand der Er- fahrungen bei den ersten beiden erfolgreichen Transplantationen.

    Technique of Single Lung Transplantation

    Experiences With the First Two Successful Cases

    Summary: The clinical value of uni- lateral lung transplantation was not con- sidered to be an expedient procedure for a long time. The group of Joel Cooper in Toronto demonstrated it to be a save and purposeful procedure (5, 6, 7). We report

    about technical aspects of this operation from our experience in the first 2 suc- cessfully performed cases.

    E in le i tung

    Obwohl die erste einseitige Lungen- transplantation (SLTX) bereits 1963, al- so lange vor der ersten Iderztransplanta- tion durchgeftihrt wurde (9), blieb die Methode dutch lunge Zeit ohne anhal-

    Korrespondenzanschrifl: Dr. W. Klepetko, II. Chirurgische Universit/itsklinik, Spi- talgasse 23, A- 1091.} Wien.

Recommended

View more >