Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen .Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen .Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des

  • Zur Anthropologie undTiefenpsychologie

    des Malignen

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Credo einer personalen Medizin:

    jeder krperliche Zustand jedes Organ / Krperarealjede Krankheit weist beim Menschen ...

    neben anatomischen, physiologischen, biochemischen und pathophysiologischen Gegebenheiten auch ...

    individuelle (psychosoziale) undkollektive (soziokulturelle) Bedeutungen auf;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    KrankheitErklren:

    Verstehen:

    Anatomie, Physiologie,Biochemie, Pathologie:

    Materie, Bios(Ma und Zahl)

    Psyche (Individuum)Logos, Kultur (Kollektiv)

    (Sinn, Wert und Bedeutung)

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    MalignomErklren:

    Verstehen:Proto-Onkogene, Suppressor-Gene,

    Immunsystem (z.B. NK-Zellen),

    Dysplasie, MetaplasieStaging, Grading usw.

    individuelle Bedeutung:Krankheitskonzepte, Coping;soziokulturelle Bedeutung:

    Metaphern-Gehalt, Tabus etc.

    biperspektivischerZugang zum Patienten

    Personale Medizin

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Susan Sontag (1933-2004):

    US-amerikanische Intellektuelle und

    Schriftstellerin;

    1975 Mamma-Karzinom (metastasiert)

    2004 Leukmie (72. Lebensjahr)

    Krankheit als Metapher (1977):

    Krebs wurde (wie frher Tbc) zum Bild

    fr Todessehnsucht / das Bse /

    fehlgeleitete Lebenslust / Schuld;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    psychosozialer / soziokulturellerMetaphern- / Bedeutungsgehalt vonKrebserkrankungen beim Menschen:

    das Unheimlichedas Malosedas Wucherndedas Unausrechenbaredas Grenzberschreitendedas Ordnungswidrigedas Chaotischedas Stigmatisierendedas Heimtckischedas Lebensbedrohliche

    das Malignom das Bsartige das Bse????

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Was bedeutet das Maligne / das Bse? anthropologisch relevante Frage:

    erste Thematisierung

    im bertragenen Sinne bei Adam und Eva(Akt der Erkenntnis = Schuld und Snde)

    sehr direkt bei Kain und Abel(Brudermord Gott bevorzugt AbelKain ist neidisch, erschlgt Abel das Bse ist offenkundig in der Welt);

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Animistische Kulturen Kosmos, Materie und Natur von (un-) heimlichen Krften und Wesen bewohnt:

    DmonenGeisterTeufelHexenGtterDrudenNachtmahr

    mssen besnftigt und mit Ritualen / Opfergabengndig gestimmt werden

    Johann Heinrich Fssli (1741-1825)

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Animistische Kulturen unheimliche Krfte uern sich als Naturgewalten und haben Ziele und Absichten:

    Naturgewalten:

    GewitterSturm / HagelberschwemmungenBlitz / DonnerErdbebenFeuersbrnsteHitze / DrreSchnee / Eis

    Konzept des Naturbsen

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Kulturen mit (monotheistischen) Religionen Tendenz zur Dichotomisierung in gut und bse:

    gut: bse:

    Schpfergott SatanLogos und Geist Materie und Biosewiges Leben ewige Verdammnisrein, lebendig sndig, totAskese, Sublimierung Triebe, Affekte

    das Gute das Bse(Heiligung) (Dmonisierung) Drudenfu

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Kulturen mit (monotheistischen) Religionen Tendenz zur Dichotomisierung in gut und bse:

    das Bse / Dmonische / Teuflische als eigenstndige Macht:

    kann dingfest gemacht werden als ...

    der bse Blickdas andere Aussehendie falsche Abstammungdie eigentmliche Handlungdie ketzerische Religionszugehrigkeit

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Kulturen mit (monotheistischen) Religionen Tendenz zur Dichotomisierung in gut und bse:

    das Bse / Dmonische / Teuflische als eigenstndige Macht:

    muss eliminiert werden

    SexualfeindlichkeitNaturfeindlichkeitLeibfeindlichkeitFrauenfeindlichkeitFremdenfeindlichkeit

    Goya: Inquisition (1816)

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Jahrhundert der Aufklrung:

    Entdmonisierung des Bsen

    Loslsung der Themen gut und bse aus animistischem / religisem Kontext

    stattdessen wurde das Irrationale / ungehemmt Triebhafte zumStatthalter und Fokus des Bsen und Schlechten im Menschen(allzu weit von Vernunft, Ordnung und Ma entfernt);

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Jahrhundert der Aufklrung:Immanuel Kant (1724-1804):

    ber das radikal Bse in der menschlichen Natur (1792)

    Mensch ist Brger zweier Welten Natur und Kultur:

    als Naturwesen sind wir determiniert (Kausalitt) als Kulturwesen haben wir Vernunft und freien Willen (Freiheit)

    Anlage zum Guten (kategorischer Imperativ) versusHang zum Bsen (Selbstliebe, Eigendnkel, Willkr lsst eigene subjektive Antriebe evtl. zur Maxime des Handelns werden radikal);

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Jahrhundert der Aufklrung:

    Revision des Konzepts vom Naturbsen

    1755 Erdbeben von Lissabon Zehntausende ToteVoltaire / Kant / Goethe: weder natrliche noch satanische Tat;

    Natur will nichts, verfolgt keine Intentionen, kann nicht bse sein;Sinnlosigkeit von Naturkatastrophen verleitet Menschen dazu, ihnenSinn und Bedeutung unterzuschieben Kategorien von gut und bse;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Jahrhundert der Aufklrung Jean-Jacques Rousseau (1712-1778)

    Abhandlung ber Ursprnge und Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen (1755)

    Formulierung des Konzepts vom Kulturbsen

    Die Menschen sind bse; eine traurige und fortdauernde Erfahrung erbrigt den Beweis; jedoch, der Mensch ist von Natur aus gut, ich glaube, es nachgewiesen zu haben.

    Unter dem Einfluss der Kultur wird aus naturgemer Selbstliebe(amour de soi) die naturwidrige, bsartige Selbstsucht (amour propre);

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Friedrich Nietzsche (1844-1900):

    Jenseits von gut und bse (1886)

    Begriffe gut, bse, schlecht sind kultur- und epochenabhngig;

    Beispiel Christentum: gut = gottgefllig, demtig, arm,(Sklavenmoral) keusch, gehorsam, schwach;

    bse = sndig, stolz, egoistisch;Beispiel Antike: gut = stark, durchsetzungsfhig, stolz;

    schlecht = schwach, hinfllig, abhngig;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Friedrich Nietzsche (1844-1900):

    Jenseits von Gut und Bse (1886)

    Begriffe gut, bse, schlecht sowie Moralvorstellungen / Ethik sind abhngig von Perspektive Umwertung ist mglich:

    Es gibt gar keine moralischen Phnomene, sondern nur eine moralische Ausdeutung von Phnomenen.

    Nietzsche, F.: Jenseits von Gut und Bse (1886), KSA 5, S. 92

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Sigmund Freud (1856-1939):

    Jenseits des Lustprinzips (1920)

    Konzept zweier antagonistischer Triebe:

    Das Ziel des ersten (Eros, Libido) ist, immer grere Einheiten

    herzustellen und so zu erhalten, also Bindung, das Ziel des anderen

    (Thanatos, Todestrieb, Destrudo) im Gegenteil, Zusammenhnge

    aufzulsen und so die Dinge zu zerstren.

    Freud, S.: Abriss der Psychoanalyse (1938), in: GW XVII, S. 71

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Sigmund Freud (1856-1939):Jenseits des Lustprinzips (1920)

    das Bse (die Aggression) ist in der Natur / Biologie des Menschen als fixe Gre und Energie (Destrudo) angelegt;

    Aggression Destruktion

    nach innen gewendet:

    Auto-Aggression / bse: Masochismus / Krankheit Depression / Suizid / Tod

    nach auen gewendet:

    Hetero-Aggression / bse: Sadismus / Kritik / Streit

    Gewalt / Mord und Totschlag

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Konrad Lorenz (1903-1989):

    Das sogenannte Bse Zur Naturgeschichte der Aggression (1963)

    Konzept: Aggression / das Bse = Instinkt

    Instinkte mssen ausgelebt werden, sonst Triebstau (Hydraulik)

    bei Triebstau (Tante, Forscherteam, Verbrecher, Kriegsparteien)

    Aggressionsausbruch; das Bse / Krieg / Gewalt liegen in

    menschlicher Natur; Empfehlung: Aggressionsabbau (Sport);

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Erich Fromm (1900-1980):

    Anatomie der menschlichen Destruktivitt (1973)

    Konzept: das Bse = Sadismus / Nekrophilie

    Aggression Destruktivitt

    gutartige Aggression:

    unbeabsichtigte spielerischeSelbstbehauptung(defensive Aggression)

    bsartige Aggression:

    SadismusNekrophilie

    keine Triebphnomene

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Erich Fromm (1900-1980):

    Anatomie der menschlichen Destruktivitt (1973)

    BsartigeAggression

    Sadismus:

    oral-sadistischer ausbeuterischerhortender Charakterautoritrer Charakterbetet die Starken anverachtet die Schwachen

    Nekrophilie:

    Leidenschaft fr TotesAversion gegen Lebendigeszu wenig / keine Biophiliegefhlsarm, verzweifelt,gelangweilt, sinnentleert ungelebtes eigenes Leben;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Malignen

    Hannah Arendt (1906-1975):

    Eichmann in Jerusalem Ein Bericht von der Banalitt des Bsen (1963)

    Konzeptwandel: von der Radikalitt zur Banalitt des Bsen

    Prozessberichterstattung April bis Juni 1961 in Jerusalem

    Prozess gegen Adolf Eichmann (1906-1962) Organisator Endlsung

    millionenfache Aggression als Folge ungewhnlicher Beflissenheit

    durchdrungen von Ideologie der Sachlichkeit, vom Willen des Fhrers;

  • Zur Anthropologie und Tiefenpsychologie des Mal