Definitions mechanical engineering terms (Definitionen Maschinenbau)

  • Published on
    29-Nov-2014

  • View
    666

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

zu bestellen unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3000350144 ISBN 9783000350146 1x CD-ROM Glossar/ Fachlexikon Technik (Mechanik / Elektronik / Antriebstechnik / Maschinenbau / Informationstechnik / Robotertechnik / Handhabungstechnik) in deutsch mit 6700 Fachbegriffs-Definitionen + 1x CD-ROM Technisches Wrterbuch deutsch englisch englisch-deutsch mit 138000 Fachbegriffs-bersetzungen sehr umfangreich (Stichwrtern / Eintrge und Fachausdrucks-Wortzusammensetzungen). LESEPROBE FACHBEGRIFFE MECHATRONIK: Welle {Maschinenbau}: Bezeichnung fr ein Maschinenelement in Form einer zylindrischen Stahlstange. Die Welle bewegt sich in Lagern und hat die Aufgabe Drehmomente zu bertragen. Biegsame Wellen sind aus spiralig gewickelten Drhten zusammengesetzt und aktivieren Werkzeuge. Schmieren {Lager}: Bezeichnung fr die Zufhrung von Frischschmierstoff zur Reibstelle. Frischschmierstoff vermischt sich in der Reibstelle mit dem schon gebrauchten Schmierstoff. Das Zufhren von Schmierstoff fhrt man mit Schmieranlagen oder Schmiergerten durch. Kegelrollenlager {Lager}: Die Rollkrper sehen aus wie ein Kegelstumpf. Kegelrollenlager haben eine Neigung gegen die Wellenachse. Kegelrollenlager knnen radiale und auch axiale Belastungen aufnehmen. Wie zum Beispiel beim Radlager von Kraftfahrzeugen. Man kann das Spiel justieren. Die Kegelachsen von Innenring, Auenring und Kegelrollen kommen in einem Punkt auf der Drehachse zusammen. Axial-Rillenkugellager {Lager}: Beim Axial-Rillenkugellager bewegen sich die Kugeln zwischen zwei oder drei Scheiben. Dies geschieht in Abhngigkeit, ob die Axialkraft in beiden Richtungen wirkt oder nur in einer Richtung. Bei beidseitiger Krafteinwirkung hlt sich die mittlere Scheibe auf der Welle, die beiden ueren Scheiben im Gehuse. Zahnrder {Lager}: Zahnrder sind aus einem Radkrper mit gesetzmig gestalteten Zhnen, zwischen denen sich Zwischenrume (Zahnlcken) befinden, zusammengesetzt. Die Verzahnung eines Rades ist als Gesamtheit seiner Zhne zu bezeichnen. Bei der Auenverzahnung stehen die Zhne aus dem Radkrper nach auen und bei Innenverzahnung nach innen vor. Festschmierstoff {Lager}: Bezeichnung fr feste Stoffe, die Reibung und Verschleiss zwischen Reibkrpern verkleinern. Benutzte Festschmierstoffe sind Grafit und Molybdndisulfid. Zu den Festschmierstoffen gehren auch Reaktionsschichten, Metallfilme und Thermoplaste. Abstandsregler {kfz-Technik}: Ist ein intelligenter Tempomat. Der Abstandsregler passt die Geschwindigkeit automatisch dem Verkehrsfluss an. Somit wird ein Sicherheitsabstand erzielt. Bei Stau oder zhflieendem Verkehr kann die Stop & Go-Funktion zudem das Bremsen und Beschleunigen bernehmen. Kommt der vorausfahrende Verkehr zum Stillstand, bremst der Abstandsregler automatisch bis zum vollstndigen Anhalten

Transcript

  • 1. zu bestellen unter:http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3000350144ISBN 97830003501461x CD-ROMGlossar/ Fachlexikon Technik (Mechanik / Elektronik /Antriebstechnik / Maschinenbau / Informationstechnik /Robotertechnik / Handhabungstechnik)in deutsch mit 6700 Fachbegriffs-Definitionen+1x CD-ROMTechnisches Wrterbuchdeutsch englischenglisch-deutschmit 138000 Fachbegriffs-bersetzungen sehr umfangreich(Stichwrtern / Eintrge und Fachausdrucks-Wortzusammensetzungen).
  • 2. LESEPROBE FACHBEGRIFFE MECHATRONIK:Welle {Maschinenbau}:Bezeichnung fr ein Maschinenelement in Form einer zylindrischenStahlstange. Die Welle bewegt sich in Lagern und hat die AufgabeDrehmomente zu bertragen. Biegsame Wellen sind aus spiralig gewickeltenDrhten zusammengesetzt und aktivieren Werkzeuge.Schmieren {Lager}:Bezeichnung fr die Zufhrung von Frischschmierstoff zur Reibstelle.Frischschmierstoff vermischt sich in der Reibstelle mit dem schon gebrauchtenSchmierstoff. Das Zufhren von Schmierstoff fhrt man mit Schmieranlagenoder Schmiergerten durch.Kegelrollenlager {Lager}:Die Rollkrper sehen aus wie ein Kegelstumpf. Kegelrollenlager haben eineNeigung gegen die Wellenachse. Kegelrollenlager knnen radiale und auchaxiale Belastungen aufnehmen. Wie zum Beispiel beim Radlager vonKraftfahrzeugen. Man kann das Spiel justieren. Die Kegelachsen von Innenring,Auenring und Kegelrollen kommen in einem Punkt auf der Drehachsezusammen.Axial-Rillenkugellager {Lager}:Beim Axial-Rillenkugellager bewegen sich die Kugeln zwischen zwei oder dreiScheiben. Dies geschieht in Abhngigkeit, ob die Axialkraft in beidenRichtungen wirkt oder nur in einer Richtung. Bei beidseitiger Krafteinwirkung
  • 3. hlt sich die mittlere Scheibe auf der Welle, die beiden ueren Scheiben imGehuse.Zahnrder {Lager}:Zahnrder sind aus einem Radkrper mit gesetzmig gestalteten Zhnen,zwischen denen sich Zwischenrume (Zahnlcken) befinden, zusammengesetzt.Die Verzahnung eines Rades ist als Gesamtheit seiner Zhne zu bezeichnen. Beider Auenverzahnung stehen die Zhne aus dem Radkrper nach auen undbei Innenverzahnung nach innen vor.Festschmierstoff {Lager}:Bezeichnung fr feste Stoffe, die Reibung und Verschleiss zwischenReibkrpern verkleinern. Benutzte Festschmierstoffe sind Grafit undMolybdndisulfid. Zu den Festschmierstoffen gehren auchReaktionsschichten, Metallfilme und Thermoplaste.Abstandsregler {kfz-Technik}:Ist ein intelligenter Tempomat. Der Abstandsregler passt die Geschwindigkeitautomatisch dem Verkehrsfluss an. Somit wird ein Sicherheitsabstand erzielt.Bei Stau oder zhflieendem Verkehr kann die Stop & Go-Funktion zudem dasBremsen und Beschleunigen bernehmen. Kommt der vorausfahrende Verkehrzum Stillstand, bremst der Abstandsregler automatisch bis zum vollstndigenAnhalten. Luft der Verkehr wieder, tippt man das Gaspedal kurz an und dasAuto fhrt wieder.Arbeitsplan {Werkstck}:Ein Arbeitsplan ist die Beschreibung einer Prozesskette vom Rohzustand eines
  • 4. Werkstcks zum Fertigzustand. Die Elemente von der Prozesskette nennt manArbeitsgnge. Zu den Arbeitsgngen gehren zum BeispielReihenfolgebedingungen und Zeitvorgaben. Fr die Arbeitsplanung werdenKonstruktionsmerkmale, Materialeigenschaften, Stcklisten und Toleranzenbentigt. Entweder werden die Arbeitsplne in Form von Fertigungsauftrgenausgedruckt oder die Arbeitsplne werden in Form von Programmcode frautomatisierte Fertigungseinheiten in der computergesteuerten Fertigunggenutzt.Bearbeitungszentrum {Automatisierungstechnik}:Work Center / Machining Center. Bearbeitungszentrum ist der Ausdruck freine hochautomatisierte CNC-gesteuerte, ein- oder mehrspindligeWerkzeugmaschine zur Komplettbearbeitung kubischer Werkstcke ohnemanuellen Eingriff (Bohren, Drehen, Frsen). Bearbeitungszentren haben auchZusatzeinrichtungen. Diese nennt man Werkzeugwechsler, Werkstckwechslerund Palettenwechsler und diese wirken mit der Maschine ber die Steuerungzusammen. Unterscheidungsmerkmale von Bearbeitungszentren [BAZ] sind dieAnordnung der Spindel als auch die Anzahl der steuerbaren Achsen(horizontale bzw. vertikale BAZ).Der Zenereffekt {Elektronik}:Bei hoch dotierten Siliziumdioden mit Durchbruchspannungen im Sperrbereichkleiner als 5 Volt ist der Zenereffekt fr den Stromanstieg verantwortlich.Innerhalb der Sperrschicht steigt ab einer bestimmten Spannung die elektrischeFeldstrke so stark an, dass durch diese die Elektronenpaarbindungen imKristallgitterverband aufgebrochen werden. In der Sperrschicht entwickeln sichLadungstrger, die den Zenerstrom auslsen. Dabei wird die elektrischeLeitfhigkeit der Sperrschicht grer und der differenzielleSperrschichtwiderstand nimmt ab.
  • 5. Leuchtstofflampe {Elektroinstallation}:Eine Leuchtstofflampe ist eine Gasentladungslampe, in der durch dieGasentladung ultraviolettes Licht [UV-Licht] erzeugt wird. In der innenseitigenBeschichtung des Glaskolbens befindet sich eine Schicht, die das primrerzeugte UV-Licht in ein dem Sonnenlicht mglichst hnliches Spektrumumsetzt. In einer Leuchtstoffrhre befindet sich bei sehr niedrigem Drucketwas Quecksilberdampf und ein Edelgas - meist Argon oder eine Mischung ausArgon und Neon. An den Rohrenden befinden sich Kathoden ausWolframdraht. Zum Znden der Rhre bentigt eine Leuchtstofflampe einVorschaltgert [oder Drosselspule] und einen Starter. Der Starter ist zur Rhreparallel geschaltet und besteht neben einem Entstrkondensator vor allem auseiner Glimmlampe , deren eine Elektrode als Bimetallstreifen ausgefhrt ist.Was ist ein CAN-Bus- System {kfz-Technik}:Die Abkrzung CAN heit Controller-Area-Network.Das CAN-Bus-System im Fahrzeug ermglicht die Vernetzung derelektronischen Baugruppen wie Steuergerte oder intelligente Sensoren. EinBeispiel hierfr ist der Lenkwinkelsensor.Mit dem CAN-Bus-System wird der Datenaustausch zwischen denSteuergerten auf einer einheitlichen Plattform durchgefhrt.Vorteile des CAN-Bus-Systems:a) -Steuergerte bergreifende Systeme wie z. B. das ESP sind wirtschaftlicherrealisierbar.b) -Systemerweiterungen sind einfacher durchzufhren.c) -Man kann eine systembergreifende Diagnose ber mehrere Steuergertezur gleichen Zeit durchfhren.Im CAN-Bus erkennt man alle Fehler eindeutig. Mit Hilfe eines internenFehlermanagementes erhlt man eine hohe Datensicherheit.
  • 6. HIGHLIGHTS:-Lexikon:Erweiterung der deutschen Fachausdruecke um 60% auf jetzt 6700 (bezogenauf das Jahr 2007).-Wrterbuch: Verdoppelung der Fachbegriffe auf jetzt 138000 (bezogen auf dasJahr 2010).Erweitert wurden beim Lexikon:weitere Fachbegriffe in deutsch zurAntriebstechnik,Maschinenbau,KFZ-Mechatronik (Automobiltechnik Kraftfahrzeugtechnik Automobil-Mechaniker),Werkzeuge,LogistikNEU hinzugekommen sind beim Wrterbuch:-weitere Automatisierungstechnik-Begriffe-weitere Computertechnik-Fachwoerter-weitere Technik-Fachausdruecke-Wrter fr Chemie-Berufe
  • 7. -Werkzeugbau-Mathematik-UmweltschutzLexikon:Der Autor mchte dem Lernenden / Azubi/ Ingenieur den Einstieg in die Weltder Mechatronik mit Begrifferklrungen in deutsch erleichtern.Wrterbuch:Markus Wagner hat sein Werk / Fachwrterbuch stetig von anfangs 45.000technischen Fachwrtern auf mittlerweile 138000 Fachausdrcken erweitert.Eine Kennzeichnung des Wortschatzes nach verschiedenen Fachgebieten istvorhanden.Auf Geschftreisen kann man Fachbegriffe mit dem Laptop nachschlagen odereinfach nur lernen bzw. ueben.Beispielsweise fr die Berufsausbildung zum Industriemechaniker (TechnischesEnglisch einbinden) wurden auch umfangreiche Begriffe zur Fertigungstechnik,Metallurgie und Mechanik eingepflegt.Fachbereiche:ElektronikElektrotechnikInformationstechnik,
  • 8. Mechanik,Automobil-Technik (Kfz-Mechatronik/Elektronik, Kraftfahrzeugtechnik)Pneumatik,Hydraulik,Metallurgie,Fertigungstechnik,Maschinenbau,Antriebstechnik,Regelungstechnik,Messtechnik,Datentechnik (Informatik),Roboter-Technik,Handhabungstechnik,Telekommunikation (Telekommunikation),Logistik,Bergbau,Controlling,Luftfahrtund BautechnikBeispiele fr Lexikon Begriffe:5/3 Wegeventil [Erklrung Ziffern] {Pneumatik}Ablaufschritt {Messen,Steuern,Regeln}Ablaufsteuerung {Digitaltechnik}Adaptionsfhigkeit {Handhabung}Administrator {Datenverarbeitung}ADRADR {Multimedia}
  • 9. Adressierung {Datenverarbeitung}Adware {Internet}Aktive Bauelemente {Elektronik}Aktor {Messen,Steuern,Regeln}Akustik {Physik}Alarmanlage {Sicherheitstechnik}A-Law-Codierung {Telekommunikation}ALIVH {Leiterplattentechnik}Allinurl {Internet}Allpassfilter {Elektronik}Analoge Signale [Erklrung] {Elektronik}Analyse von Schaltnetzen {Digitaltechnik}AND-Verknpfung {Datenverarbeitung}Ansprechstrom, berlast {Elektronik}Ansprechzeit eines Zylinders {Fluidtechnik}Anti-Blockier-System {kfz-Technik}Anzugsmoment bei der Schraubmontage {Fgetechnik}Apple iOS {Internet}Applet {Datenverarbeitung}Bandschalter {Automatisierungstechnik}Baumdiagramm {Automatisierungstechnik}BDE (Betriebsdatenerfassung) {Automatisierungstechnik}BDM {Automatisierungstechnik}
  • 10. Bearbeitungszentrum {Automatisierungstechnik}Befehlsgerte {Automatisierungstechnik}Beschreibungsfunktion {Automatisierungstechnik}Bit-parallele Verarbeitung {Automatisierungstechnik}BITBUS {Automatisierungstechnik}BLAC-Motors {Automatisierungstechnik}BLDC-Motors {Automatisierungstechnik}BOP {Automatisierungstechnik}C2C {Automatisierungstechnik}CB {Automatisierungstechnik}CBA {Automatisierungstechnik}CBM {Automatisierungstechnik}CBR {Automatisierungstechnik}CC-Link {Automatisierungstechnik}CCF {Automatisierungstechnik}CDM {Automatisierungstechnik}CEBS {Automatisierungstechnik}Cell Controller {Automatisierungstechnik}
  • 11. Chirp {Automatisierungstechnik}Einzelleitebene {Automatisierungstechnik}Elektrische Drehverbindung {Automatisierungstechnik}ELM {Automatisierungstechnik}EMR-Anlage {Automatisierungstechnik}EMS {Automatisierungstechnik}EMSR-Technik {Automatisierungstechnik}Emulation {Automatisierungstechnik}EOCB {Automatisierungstechnik}EPA {Automatisierungstechnik}Fail-Save-Technik {Automatisierungstechnik}Fast Ethernet {Automatisierungstechnik}Fehlerbaumanalyse {Automatisierungstechnik}Fehlerkategorien {Automatisierungstechnik}Fehlersicherer Betrieb {Automatisierungstechnik}Feinwerktechnische Antriebe {Automatisierungstechnik}FFS {Automatisierungstechnik}FFZ {Automatisierungstechnik}
  • 12. FFZ {Automatisierungstechnik}Fliehkraftschalter {Automatisierungstechnik}FMS {Automatisierungstechnik}Folgeregelung {Automatisierungstechnik}Forcen von Variablen {Automatisierungstechnik}Frhausflle {Automatisierungstechnik}Frequenzumrichter-Motoren {Automatisierungstechnik}FSC {Automatisierungstechnik}Hybrid-Aktuator {Automatisierungstechnik}Hydraulische Antriebe {Automatisierungstechnik}Inkrementalgeber {Automatisierungstechnik}Kondensatormotoren {Automatisierungstechnik}Koordinatenmessmaschine {Automatisierungstechnik}Kurzschlusslufermotoren {Automatisierungstechnik}Leistungselektronik {Automatisierungstechnik}Leistungsschalter {Automatisierungstechnik}Leitebene {Automatisierungstechnik}
  • 13. Leitungsverbinder {Automatisierungstechnik}Linearmagnete {Automatisierungstechnik}Mehrpunktregelung {Automatisierungstechnik}Neigungssensoren {Automatisierungstechnik}Nockenschalter {Automatisierungstechnik}Produktautomatisierung {Automatisierungstechnik}Prozessdaten {Automatisierungstechnik}Prozessdiagnose {Automatisierungstechnik}Rapid Prototyping {Automatisierungstechnik}Reversierbetrieb {Automatisierungstechnik}Ruettelmotoren {Automatisierungstechnik}Safety-Fieldbus {Automatisierungstechnik}Sampling Trace {Automatisierungstechnik}Sanftanlaufdrosseln {Automatisierungstechnik}SCARA-Robot {Automatisierungstechnik}Schlupflufer {Antriebstechnik}Schneckengetriebe {Antriebstechnik}Schrittantriebe {Automatisierungstechnik}
  • 14. Schtzsteuerung {Automatisierungstechnik}Seilzug-Wegsensoren {Automatisierungstechnik}Sicherheit von Maschinen {Automatisierungstechnik}Sicherheitsmanahmen {Automatisierungstechnik}Sicherheitsrelais {Automatisierungstechnik}Sicherheitsschalter {Automatisierungstechnik}Spaltpolmotor {Antriebstechnik}Spannungszwischenkreisumrichter {Antriebstechnik}Stern-Dreieck-Schaltung {Antriebstechnik}Stirnradgetriebe {Antriebstechnik}Stromzwischenkreisumrichter {Antriebstechnik}Teillastbetrieb {kfz-Technik}Trommelbremse {kfz-Technik}Tunneldiode {Elektronik}Turbolader {kfz-Technik}Ultraschallsensor {kfz-Technik}Unwucht {kfz-Technik}Vergaser {kfz-Technik}Virtual Surround {Multimedia}Vollbildwandlung {Multimedia}
  • 15. Voltage Dependent Resistor (VDR) {Elektronik}Vorwiderstand {Elektronik}Weg-Zeit-Diagramm eines Zylinders {Fluidtechnik}Weiterschaltbedingung {Technik}Wellenlnge {Telekommunikation}Wellenschlitten [lineare Vorschubeinheit] {Technik}Wendepolwicklung {Antriebstechnik}Wiedergabegenauigkeit {Handhabung}WirelessHD {Multimedia}WMV {Multimedia}Zeitrelais {Elektronik}Zylinderkopfdichtung {kfz-Technik}Zylinderleistung {kfz-Technik}Zylinderleistung {kfz-Technik}REZENSION den Jahres 2007:Verbandszeitschrift des Fachverbandes Elektro-und Informationstechnik"Unternehmer News" Ausgabe 4/2007Der Benutzer kann ber eine Suchmaske nach den englisc...

Recommended

View more >