of 14 /14
Eine empirische Untersuchung zur Existenz von Digital Natives an der WiWi-Fakultät Projektseminar WS 08/09 Dresden, 20.01.2009 Colleen Fiedler Jeannette Becker - Präsentation der Endergebnisse -

Digital Natives an der TUD

Embed Size (px)

Text of Digital Natives an der TUD

  1. 1. Eine empirische Untersuchung zur Existenz von Digital Natives an der WiWi-Fakultt Projektseminar WS 08/09 Dresden, 20.01.2009 Colleen Fiedler Jeannette Becker - Prsentation der Endergebnisse -
  2. 2. Gliederung
    • 1. Rckblick
    • 1.1Durchfhrung der Befragung
    • 1.2Fragebogen
    • 2. Gewichtung der Items
    • 3. Auswertung der Daten
    • 4. Ergebnisse und Interpretation
    • 5. Zusammenfassung
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13TU Dresden, 20.01.2009
  3. 3. 1.1 Durchfhrung der Befragung
    • Bachelor:
      • Einfhrung in die VWL, Prof. Dr.Hirte
    • Hauptstudium:
      • Kommunikationspolitik Prof. Dr. Mller
      • Grundlagen Controlling Prof. Dr. Gnther
      • Fachdidaktik spezieller Wirtschaftslehre Prof. Dr. Frstenau
      • Computer Integrated Business Prof. Dr. Strahringer
      • Stichprobenumfang: 499
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009
  4. 4. 1.2 Fragebogen Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009
  5. 5. 2. Gewichtung der ItemsColleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13
    • Fragen haben unterschiedliche Aussagefhigkeit interne Gewichtung der Items!
    • Mediajahre
    • Beispiel zur Bewertung der Antworten
    TU Dresden, 20.01.2009 Gewichtung 1 2 3 4 Fragen E-Mail (7a) Online-Banking (7c) Nutzungsorte (5) Chatrooms (7b) Suchmaschine (7f) Online Shops (7e) Online Spiele (7d) Fotos / Videos (7h) Routenplaner (7g) Skript download (8a) Vorlesung online (8b) Weblogs / Blogs (7i) Literaturrecherche (8c) Social networks (7j) Organisation (8d) Chatrooms (7b) Homepage (9) Beeintrtigung (10) Bewertung 4 Punkte 3 Punkte 2 Punkte 1 Punkt 0 Punkte Mehrmals tglich tglich Mehrmals wchentlich 1 x im Monat nie E-Mail Bewertung Handy Computer MP3 Internet Mediajahre = ((Alter-Handy)* 0,2 +(Alter-Computer)* 0,3 +(Alter-MP3)* 0,2 +(Alter-Internet)* 0,3 )
  6. 6. 3. Auswertung der DatenColleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13
    • n= 499
    • Maximal mgliche Punktzahl
    • =200 Punkte
    • Arithm. Mittel: 89,36 Punkte
    • Quartil 0: 16
    • Quartil 1: 76
    • Quartil 2: 90
    • Quartil 3: 103
    • Quartil 4: 165
    TU Dresden, 20.01.2009
  7. 7. Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009
  8. 8. 4. Ergebnisse und Interpretation
    • Hypothesen:
    • H1: Die Neigung zum Digital Native ist abhngig von der Studienrichtung.
    • H2: Die Neigung zum Digital Native ist abhngig vom Alter.
    • H3: Die Neigung zum Digital Native ist abhngig vom Geschlecht.
    • H4: Es existieren Digital Natives an der Fakultt Wirtschaftswissenschaften.
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009
  9. 9.
    • Max. mgliche Punkte: 200
    • Max. erreichte Punkte: 165
    • Ab 120 Punkte pot. Gruppe
    • n = 41
    • In Prozent: 8,21
    • Arithm. Mittel: 133,10 Punkte (im Vergleich Arithm. Mittel Gesamt: 89,36 Punkte)
    H4: Es existieren Digital Natives an der Fakultt Wirtschaftswissenschaften. Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie 9 von 13 Es existieren keine Digital Natives! TU Dresden, 20.01.2009
  10. 10. H3: Die Neigung zum Digital Native ist abhngig vom Geschlecht.
    • Das mnnliche Geschlecht tendiert strker zum Digital Native!
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Geschlecht potenzielle Gruppe TU Dresden, 20.01.2009
    • Grundgesamtheit besteht zu 50%
    • aus weiblichen und zu 50% aus
    • mnnlichen Studenten
    • potentielle Gruppe besteht
    • zu 80% aus mnnlichen
    • Studenten
  11. 11. H2: Die Neigung zum Digital Native ist abhngig vom Alter. Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13
    • Anhand der Stichprobe ist keine Altersabhngigkeit zu
    • erkennen!
    TU Dresden, 20.01.2009 Alter Anzahl Prozent Anzahl Gruppe Prozent 18 34 6,81 4 9,76 19 81 23,05 5 21,95 20 111 45,29 9 43,90 21 84 62,12 7 60,98 22 50 72,14 2 65,85 23 42 80,56 2 70,73 24 30 86,57 5 82,93 25 20 90,58 2 87,80 26 15 93,59 3 95,12 27 13 96,19 2 100,00 >27 19 100,00 Gesamt 499 41
  12. 12. H1: Die Neigung zum Digital Nativ ist abhngig von der Studienrichtung. Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 WINF tendieren am strksten zum Digital Native!TU Dresden, 20.01.2009 Studiengang Gesamt Potenzielle Gruppe Prozent BWL 137 11 8,02919708 WING 95 7 7,36842105 VWI 92 9 9,7826087 WIPD 50 3 6 WW 27 2 7,40740741 VWL 26 0 0 WINF 23 7 30,4347826 Sonstige 19 2 10,5263158 MB 13 0 0 IB 9 0 0 WerkW 8 0 0 499 41
  13. 13. 5. Zusammenfassung
    • Es existieren keine Digital Natives an der Wiwi-Fakultt, jedoch tendierenca. 9% des Stichprobenumfangs in diese Richtung.
    • A. Mittel Mediajahre : 7,68 Jahre vs. A. Mittel Mediajahre potenzielle Gruppe: 8,85 Jahre
    • Durch die Ermittlung der Mediajahre kann festgestellt werden, dass unsere potenzielle Gruppe im Durchschnitt ca. 1,2 Jahre frher mit digitalen Medien in Kontakt stand.
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009
  14. 14.
    • VIELEN DANK FR IHRE AUFMERKSAMKEIT!
    Colleen Fiedler, Jeannette Becker Folie von 13 TU Dresden, 20.01.2009