Steckbrief zum Vorhaben 2 (Osterath – Philippsburg)

  • View
    351

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Steckbrief zum Vorhaben 2 (Osterath – Philippsburg)

  • Leitungsprojekt Ultranet: Osterath PhilippsburgVorhaben Nr. 2, Bundesbedarfsplangesetz

  • Bundesnetzagentur | netzausbau.de/vorhaben2

    Abonnieren Sie unsere RSS-F

    eeds,

    um immer aktuell ber Neue

    s zum

    Vorhaben 2 informiert zu we

    rden.

    www.netzausbau.de/rss-2

    Antragskonferenz fr Abschnitt B des

    Vorhabens 2 in Hockenheim terminiert

    14.04.2015

    Antragskonferenz fr Abschnitt A des

    Vorhabens 2 in Bingen terminiert

    03.03.2015

    Antragskonferenz fr Abschnitt A des

    Vorhabens 2 in Weinheim terminiert

    24.02.2015

    Antrag auf Bundesfachplanung fr

    Abschnitt B (Wallstadt - Philippsburg)

    verffentlicht

    20.02.2015

    Bisherige Schritte in der Bundesfachplanung Stand: Februar 2014

    Antrag auf Bundesfachplanung fr

    Abschnitt A (Riedstadt - Wallstadt)

    verffentlicht

    17.12.2014

    Antrag auf Bundesfachplanung fr

    Abschnitt A (Riedstadt - Wallstadt)

    eingereicht

    02.12.2014

  • Bundesnetzagentur | netzausbau.de/vorhaben2

    Steckbrief

    bertragungsnetzbetreiber Am

    prion GmbH und TransnetBW Gmb

    H

    Verfahrensfhrende Behrde Bu

    ndesnetzagentur

    StreckenverlaufOsterath (Nordrh

    ein-Westfalen) bis

    Philippsburg (Baden-Wrttemberg

    )

    Spannung380 Kilovolt (kV)

    bertragungskapazitt vor

    aussichtlich 2 GW

    Leitungslngeca. 340 km

    (Quelle: Netzentwicklungsplan 2012

    )

    TechnikHochspannungsg

    leichstrom-Technologie;

    Hybridsystem

    BedarfTransport von Wi

    ndstrom aus dem

    Norden in den verbrauchsstarken S

    den;

    Entlastung des deutschen und nied

    erln-

    dischen Stromnetzes

    Inbetriebnahmegeplant fr das Ja

    hr 2019

  • Bundesnetzagentur | netzausbau.de/vorhaben2

    Ultranet ist ein gemeinsames Stromleitungspro-jekt der bertragungsnetzbetreiber Amprion und TransnetBW. Die Verbindung soll sich ber ca. 340 Kilometer zwischen den Netzverknpfungs-punkten Osterath in Nordrhein-Westfalen und Philippsburg in Baden-Wrttemberg erstrecken. Das Vorhaben bildet den sdlichen Teil des als Korridor A bezeichneten greren Leitungspro-jekts von der Nordsee bis nach Sddeutschland.

    Notwendig ist die zwei Gigawatt starke Verbindung, um den Sden Deutschlands ausreichend mit Strom zu versorgen, wenn die verbliebenen deutschen Kernkraftwerke bis zum Jahr 2022 abgeschaltet werden. On- und offshore erzeugter Windstrom aus dem Norden soll hierfr ber bereits bestehende Leitungen nach Osterath und von dort nach Ba-den-Wrttemberg transportiert werden. Zustzlich soll durch den Bau von Ultranet eine berlastung des deutschen, des niederlndischen und belgi-schen Stromnetzes vermieden werden.

  • Bundesnetzagentur | netzausbau.de/vorhaben2

    Ultranet ist ein Pilotprojekt fr die verlustarme bertragung hoher Leistungen ber weite Ent-fernungen. Es soll in Hochspannungs-Gleich-strom-bertragungstechnik (HG) ausgefhrt werden. Dadurch fallen Leitungsverluste geringer aus und das Stromnetz kann flexibler gesteuert werden. Das bertragungsnetz wird aber ber-wiegend in Wechselstrom betrieben. Am Anfangs- und Endpunkt der HG-Leitung wird daher je eine Konverterstation erforderlich, die zwischen Gleich-strom und Wechselstrom umwandelt. Das Vorha-ben wird als Hybridsystem bezeichnet, da sowohl ein Gleichstrom- als auch ein Drehstromsystem auf gemeinsamen Masten gefhrt werden kann.

    Gesetzliche Grundlage ist das Bundesbedarfsplan-gesetz 2013 (Vorhaben Nr. 2), welches auf dem besttigten Netzentwicklungsplan 2012 beruht. Darin wurde die energiewirtschaftliche Notwen-digkeit des Vorhabens von der Bundesnetzagentur und einem unabhngigen Institut geprft und im Ergebnis von der Bundesnetzagentur besttigt.

  • MEHR ERFAHREN

    netzausbau.de/vorhaben2

    E-Mail: info@netzausbau.de

    twitter.com/netzausbau

    youtube.com/netzausbau

    slideshare.net/netzausbauBundesnetzagentur | Stand: Februar 2015