nuances newsletter - May 2013

  • View
    122

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

  • 1.1 N9 May 2013 .......................................................................................... ENERGY .......................................................................................... NEW STUDY: HEATING MODERNISATION IS MORE EFFECTIVE THAN BUILDING REFURB- ISHMENT. JOINT STUDY BETWEEN SHELL AND BDH ENDORSES HEATING MODERNISATION. Earlier this week Shell released their second joint study with the German Association of Housing, Energy and Environmental Technologies (BDH), entitled Climate Change and the Housing Sector How Will We Heat Tomorrow? Facts, Trends and Perspectives on Heating Techniques of 2030. While the results from their first study in 2011 found that a full restoration of housing is not profitable due to high initial investment costs, this new study, which focuses on a comparison between various refurbishment measures, found that while increased building refurbishment is an effective measure, heating modernisation is the more economical and more cost-efficient measure. Measures such as older boiler replacement and new technologies such as combined heat and power (CHP), can tap into higher possible savings. Topics / Themen: ENERGY / ENERGY EFFICIENCY 1 New Study: Heating Modernisation Is More Effective than Building Refurbishment / Shell und BDH kommen in neuer Studie zu altem Schluss: Heizungsmodernisierung kosteneffizienter als Dmmung Energy Investments Impacted by Possible 2 Scottish Independence / Investitionen in den Energiesektor bleiben aufgrund des schottischen Referendums nchstes Jahr aus CHEMICAL INDUSTRY 3 Commission in North Rhine Westphalia to Transform the Chemical Industry / Landtag NRW: Enquete-Kommission zur Zukunft der Chemie-Industrie nimmt Arbeit auf DATA PROTECTION / IT 4 Smarter Technologies Needed to Handle Big Data / Neue Umfrage stellt Effektivitt von personalisierter Internetwerbung infrage FINANCE 6 First Ever Canadian to Become Governor of Bank of England / Erster Kanadier wird Prsident der Bank of England

2. 2 N9 May 2013 The technical implications and scenarios of the study were conducted by the Hamburg Institute of International Economics (HWWI) and the Institute for Building Systems Engineering (ITG) from Dresden. They focused on the ways in which new heating technologies within the housing sector might develop over the next twenty years. One of the main findings of the study is that while energy- efficient building refurbishment does result in important reductions of energy consumption and greenhouse gas emissions, it requires significantly higher investment as compared to modernising heating. According to the study, the annual investment costs in heating upgrades in 2030 are estimated to be around 24.5 billion EUR, while investment in energy-efficient refurbishment will be 36.5 billion EUR. SHELL UND BDH KOMMEN IN NEUER STUDIE ZU ALTEM SCHLUSS: HEIZUNGSMODERNISIERUNG KOSTENEFFIZIEN- TER ALS DMMUNG. WIRTSCHAFTLICHKEIT VON KESSELMODERNISIERUNGEN SOLL HERVORGEHOBEN WERDEN. Die Shell AG und der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Gebudetechnik (BDH) haben zusammen in Berlin ihre zweite Hauswrmestudie mit dem Titel: Klimaschutz im Wohnungssektor wie heizen wir morgen? Fakten, Trends und Perspektiven fr Heiztechniken bis 2030 vorgestellt. Nach der ersten Studie im Jahr 2011, deren zentrales Ergebnis war, dass Vollsanierungen aufgrund der hohen Investitionskosten am Anfang nicht rentabel seien, fokussiert sich die neue Studie nun auf eine Gegenberstellung der verschiedenen Sanierungs- manahmen. Die Hauptaussage der Studie ist dabei: Die erhhte Gebudesanierung ist zwar eine effektive Manahme, die Heizungsmodernisierung stellt aber in der Regel die wirtschaftlichere und deutlich kosteneffizientere Manahme dar. Besonders durch den Austausch alter Kesselanlagen und durch neue Technologien wie der Kraft- Wrme-Kopplung (KWK) lieen sich laut den Autoren hhere Einsparpotenziale erschlieen. An der Ausarbeitung der Studie waren das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und das Institut fr Technische Gebudeausrstung (ITG) aus Dresden beteiligt. Dabei wurde mit Hilfe der Szenariotechnik untersucht, wie sich heutige und neue Heiztechniken im Wohnungssektor in den kommenden 20 Jahren entwickeln knnten. Der Energetischen Gebudesanierung wird zwar ein wichtiger Beitrag zur Minderung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen zugemessen, jedoch stnden im Vergleich zur Heizungsmodernisierung der Gebudesanierung deutlich hhere Investitionen gegenber. Laut der Studie werden die Investitionskosten bis 2030 bei Heizungsmodernisierungen auf 24,5 Milliarden Euro jhrlich beziffert, whrend sie bei der Energetischen Gebudesanierung bei einer jhrlichen Sanierungsquote von 2% auf 36,5 Milliarden Euro ansteigen wrden. Die Empfehlung der Autoren lautet daher: Die Wirtschaftlichkeit von Kesselmodernisierung sollte hervorgehoben werden. .......................................................................................... ENERGY INVESTMENTS IMPACTED BY POSSIBLE SCOTTISH INDEPENDENCE. UNCERTAINTY PROVES DISCOURAGING FOR OIL AND GAS INVESTMENTS. A new survey released this month of oil and gas operators and contractors, indicates that the Scottish referendum planned for next year is negatively affecting more than a third of energy investments. The referendum, which will put Scottish independence up to a vote, proves a concern for 38% of oil and gas operators and contractors in Scotland. Kenny Paton, the survey sponsor, stated that oil and gas companies concerns are not based on whether Scotland is or is not in the union but on the current lack of clarity about what may happen in the event of a Yes vote. Over 30% of respondents believed that independence would prompt complications, particularly for companies operating in both England and Scotland as well as in the northern and southern parts of the North Sea. 3. 3 N9 May 2013 INVESTITIONEN IN DEN ENERGIESEKTOR BLEIBEN AUFGRUND DES SCHOTTISCHEN REFERENDUMS NCHSTES JAHR AUS. L- UND GASUNTERNEHMEN IN DER REGION BEFRCHTEN PROBLEME IM NCHSTEN JAHR. Nach einer Umfrage der Handelskammer von Aberdeen und Grampian unter Unternehmen der Energiebranche knnte sich das schottische Referendum im nchsten Jahr negativ auf Investitionen in den Energiesektor auswirken. Die Schotten sind am 18. September 2014 dazu aufgerufen, ber ihre Unabhngigkeit vom Vereinigten Knigreich abzustimmen. Laut der Umfrage haben 38% der Unternehmen, die auf dem schottischen l- und Gasmarkt ttig sind, Bedenken, dass das Referendum sich negativ auf das Investitionsklima auswirkt. Kenny Paton, Partner der Rechtsanwaltskanzlei Bond Dickinson und gleichzeitig Mitherausgeber der Studie sagte dazu: Die Besorgnis der Energieunternehmen rhrt nicht daher, dass es politisch entscheidend ist, ob Schottland Teil des Vereinigten Knigreichs bleibe, sondern dass Unklarheit darber besteht, was ein Ja zur Unabhngigkeit Schottlands fr die Wirtschaft bedeuten knnte. ber 30 % der Umfrageteilnehmer glaubten, dass die Unabhngigkeit zu Problemen fhren werde, insbesondere fr l- und Gasunternehmen, die sowohl in England als auch in Schottland und auch in der Nordsee ttig sind. .......................................................................................... CHEMICAL INDUSTRY .......................................................................................... COMMISSION BEGINS WORK IN NORTH RHINE WESTPHALIA TO TRANSFORM THE CHEMICAL INDUSTRY. COMMISSION TO RECOMMEND NEW TECHNOLOGIES AND SUPPORT SMES. In late April, the newly established Committee of Enquiry in North Rhine-Westphalia (NRW), commissioned by the state government and composed of twelve members of parliament and four experts, began its inquiries into the future of the chemical industry in the federal state. The Committees first task will be to draft concrete recommendations for the further development of the large chemical industry in North Rhine-Westphalia, which employs a workforce of more than 100,000. The Green Partys Heinrich Bll Foundation published a study entitled Going Green, in November 2011, which similarly outlined seven areas of action needed for the transformation of the chemical industry. Chairman of the Committee, Hans Christian Markert (The Greens), stated that raw material oil, environmentally friendly production methods, and new memory technologies in electrochemistry and bionics were on the Committees agenda. Markert also emphasised that special attention would be placed upon SMEs (Small and Medium Sized Enterprises), as they are the heart of the chemical industry in NRW. The spokesperson of the CDU, Matthias Kerkhoff, also welcomed the establishment and work of the new Committee of Enquiry: NRW is an important centre for the chemical industry and should remain so in the future. I am looking forward to this task. The Scottish Parliament Building in Holyrood. 4. 4 N9 May 2013 LANDTAG NRW: ENQUETE-KOMMISSION ZUR ZUKUNFT DER CHEMIE-INDUSTRIE NIMMT ARBEIT AUF. ENQUETE-KOMMISSION SOLL UMWELTFREUNDLICHE PRODUKTIONSVERFAHREN IDENTIFIZIEREN. Im Landtag von Nordrhein-Westfalen hat Ende April die neu eingerichtete Enquete-Kommission zur Zukunft der Chemieindustrie ihre Arbeit aufgenommen. Sie setzt sich aus zwlf Parlamentariern und vier Sachverstndigen zusammen. Die Enquete-Kommission soll Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Chemieindustrie in NRW erarbeiten. Bereits 2011 hatte die Grnen-nahe Heinrich-Bll-Stiftung eine Studie mit dem Titel Going Green verffentlicht, die sieben Handlungsfelder zur Transformation der chemischen Industrie festlegt. Im Ges- prch mit uns hat der Vor- sitzende der En- quete Kom- mission, Hans Christian Markert (Bndnis 90/Die Grnen), erlutert, dass der Rohstoff l, umweltvertrgliche Produktionsverfahren, neue Speichertechnologien in der Elektrochemie und die Bionik die Nachbildung natrlicher Prozesse auf der Agenda stnden. Ein besonderes Augenmerk soll, so Markert, auf dem Mittelstand liegen. Den